*Silop* Ich bin so froh mein Kind im Arm halten zu können... (Japan)

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von ephyriel 13.03.11 - 20:33 Uhr

Hallo liebe Mitmami´s,

ich weiss nicht mal ob mein Beitrag hier her gehört, aber irgendwer wird ihn schon verschieben lassen wenn er hier stört.

Seit gestern schauen wir nur noch N24 und N-TV. Immer in der Hoffnung es gibt gute Nachrichten (wie ironisch in dieser Situation, ich weiss...).

Heut haben sie eine Mutter interviut die mit ihrer Tochter in ein angeblich sicheres Haus gebracht wurde.

Der Tsunami kam und riss das Haus mit sich. Die Mutter konnte sich irgendwo fest halten und hielt ihre Tochter im Arm.

Der Tsunami entriss ihr das Kind...

Lauter solche Schicksale...

Ich bin so traurig und fühle mich so hilflos nichts tun zu können!

Und es fühlt sich so falsch an einfach so weiter zu leben als wäre alles wie bis her.

Über meinem wunderschönen Leben liegt ein Schleier der Traurigkeit...

Aber ich bin so froh mein kleines Mädchen im Arm halten zu können!!!

Sorry für´s #bla

Aber es war mir ein Bedürfniss

LG
Billa mit dickem Kloß im Hals der immer wieder Pipi in die Augen treibt #schmoll

Beitrag von kleiner-gruener-hase 13.03.11 - 20:40 Uhr

Hallo,

ich habe eben auch Nachrichten geschaut (ntv schau ich mir schon gar nicht mehr an) wo diese Frau das erzählt hat und dann noch ein Mann, der ähnliches erzählte und hofft, dass seine Tochter das überlebt hat.

Das kann einem doch nicht egal sein... Wenn man Kinder hat und man stellt sich auch nur ansatzweise vor wie sie einem aus dem Armen gerissen werden vom Wasser #heul...

Da bringt man seine eigenen Kinder dann plötzlich noch nachdenklicher ins Bett und hofft, dass man selbst nie nie niemals auch nur ansatzweise in eine so schreckliche Lage kommt.

LG

Beitrag von sallyy07 13.03.11 - 21:00 Uhr

Uns gehts genauso!!!!
Mein Mann sagte eben noch das er so froh ist das wir alle gesund sind und er seinen Sohn auf dem Arm Halten kann und mit ihm Blödsinn treiben kann.
er meinte er könne mit allem leben wenn ein Feuer die ganzen Sacxhen vebrennt etc.aber nicht wenn einem das eigene Kind bezw.Familie entrissen wird.
und er hat Recht ich könnte es auhc nicht.

ich zünde eine Kerze für die vielen Opfer an #kerze

und bin in Gedanken dort unten.


Beitrag von klatschmohn1 13.03.11 - 21:36 Uhr

Hallo,

ich setze mich zu Dir. Uns geht es genauso.
Mir fehlen die richtigen Worte (was mir sonst nie passiert...)

Alles Gute
Klatschmohn

Beitrag von criseldis2006 14.03.11 - 07:53 Uhr

Hallo,

ich schließe mich an.

Wir haben am Wochenende nur Nachrichten geschaut. Ich glaube soviele Nachrichten haben wir die letzten 5 Jahre zusammen nicht geschaut.

Mir tun die Menschen dort unendlich leid. Aber noch trauriger macht mich diese Hilflosigkeit. Mir juckt es in den Finger den Menschen dort zu helfen - aber wie. Ich würde so gerne was tun.

Im Fernsehen zeigten sie ein Boot voller Kinder, die aus dem Kindergarten gerettet werden konnten. Mir liefen die Tränen, denn keines der Kinder weiß, ob es seine Eltern je wieder sehen wird bzw. ob sie noch leben.

Ich bin unendlich dankbar, dass ich zwei gesunde Kinder habe. Ich würde auch alles verkraften, aber wenn einem meiner Kinder was zustoßen würde, möchte ich auch sterben.

Wir wissen gar nicht wie gut wir es haben.

LG Heike