Wo kann man Sachspenden für Japan abgeben??

Archiv des urbia-Forums Medienwelt.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Medienwelt

Für alle Themen aus der bunten Film- und Fernsehwelt, für Diskussionen über Stars und Sternchen, großes und kleines Kino - aber auch für eine tolle Buchempfehlung ist hier der richtige Ort!

Beitrag von honey85 13.03.11 - 21:26 Uhr

Hi

wisst ihr ob es eine Sachspenden Sammelaktion gibt? Wenn ja wo kann man die Sachen abgeben? Ich würde u.a. gerne Kleidung abgeben die meinen Kids zu klein wurden. Normalerweise hüpfe ich damit von Basar zu Basar aber ich würde die Sachen jetzt gerne Menschen geben die alles verloren haben.

danke für antworten

Beitrag von luca2006 13.03.11 - 21:47 Uhr

Gute Frage!
Ich habe sonst immer alles in die Altkleider Container geworfen,würde aber gerne wissen wie es am besten in Japan ankommt.
Hoffe auch auf Antworten!

Beitrag von ephyriel 13.03.11 - 21:53 Uhr

Ich werde morgen bei der Caritas, dem Bayrischen roten Kreuz und dem THW mal anrufen und nachfragen...

LG
Billa

Beitrag von ma2004 13.03.11 - 22:16 Uhr

Hallo!

Hier ein Link der vielleicht weiterhilft:

http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeninfos/sachspenden/

Gruß

Susanne

Beitrag von imzadi 13.03.11 - 23:02 Uhr

Wow, die nehmen gar keine Sachspenden mehr an, nur noch Geld.
Ich kann mich noch sehr gut erinnern wo Spielzeug gesammelt wurde das dann an arme Kinder in Rumänien verschickt wurde, oder Esspakete oder Kleidung.

Aber Geld lässt sich halt auch viel besser untereinander verteilen...

Beitrag von king.with.deckchair 14.03.11 - 18:16 Uhr

Rumänien ist nicht Japan! #augen

Beitrag von imzadi 14.03.11 - 21:22 Uhr

Ging es auf dieser geposteten Seite irgendwie um Japan? #kratz

Beitrag von ephyriel 13.03.11 - 23:18 Uhr

Hallo Susanne,

der Link war gut gemeint, aber leider wird einem nur erklärt warum sie KEINE SACHspenden mehr annehmen... #schmoll

Danke dir trotzdem

LG
Billa

Beitrag von 123bhtrsfe456 13.03.11 - 23:23 Uhr

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Sinn macht in Deutschland alte Klamotten zu sammeln und nach Japan zu fliegen.

Sinnvoller wäre Du verkaufst wieder alles auf dem Basar und spendest das Geld.

Beitrag von fred_kotelett 14.03.11 - 08:51 Uhr

Hallo,

so nett gemeint das ganze auch ist.
Japan braucht sicher keine Sachspenden. Japan ist eine hochindustriallisierte Nation, wenn du helfen willst dann spende Geld.

VG

Beitrag von erdwuermchen 14.03.11 - 10:09 Uhr

Aber Geld bringt keine Kinderaugen zum Leuchten.

Ich suche auch gerade nach einer Möglichkeit wie Sachsoenden da hin kommen und so viele menschen, die dort alles verloren ahben, brauchen auch Klamotten am Leib.

Japan ist hochentwickelt, aber sie wissen gerade nciht wo ihnen der Kopf steht. Ein Land in dem Strom rationiert werden muss und keiner weiß wie sich die AKWs entwickeln. Ich glaube hochentwickelt ist das falsche Wort gerade. So schnell kann hochentwickelt stillgelegt sein.

Ich hoffe, dass sich die Lage stabilisiert und die Erde sich mal wieder beruhigt.

Sachspenden sind eine gute Idee, denn sie kommen meist da an wo sie gebraucht werden. Nur sollten sie eben organisiert werden.

LG
Jacqueline

Beitrag von josili0208 14.03.11 - 11:30 Uhr

Aber Du denkst, in all dem Chaos, wo eh keiner weiss wo hinten und vorne ist, wo es kein Benzin mehr gibt und keinen Strohm und wo die Flughäfen in Trümmern liegen... da gibt es Leute und Logistik, Kinderklamotten zu sammeln und effektiv zu verteilen? #kratz
Es gibt genügend Güter vor Ort, da ist es wesentlich sinnvoller darauf zurückzugreifen. Geld wird dagegen immer gebraucht.

Beitrag von purpur100 14.03.11 - 11:39 Uhr

weiter oben wurde ein Link gepostet.

" * Die gespendeten Waren sind häufig nicht an die im Krisengebiet vorherrschenden kulturellen Gewohnheiten angepasst, für die Zubereitung von Lebensmitteln fehlt zudem oft die Ausstattung.

Ja, viele Spender sind einfach zu doof und spenden das komplett Falsche.


* Die Bereitstellung unterschiedlicher Güter lässt keine gerechte Verteilung an die Menschen vor Ort zu. Das gilt auch für fertig gepackte Lebensmittelpakete, da diese auf die Größe der bedürftigen Familien zugeschnitten sein sollten.

Ja, schlimm sowas. Dazu müßten die Sachen ja vorher sortiert werden.


* Der Transport von durch Einzelspenden zusammengetragenen Hilfsgütern stellt die Hilfsorganisationen vor große Probleme bei den Grenzformalitäten. Da es nicht möglich ist, den Inhalt jedes einzelnen von Spendern zusammen- gestellten Päckchens zu überprüfen, können auch keine korrekten Ladepapiere erstellt werden, die für den Grenzübertritt notwendig sind. Dadurch können die Einfuhrbestimmungen der Länder, in denen Bedürftigen geholfen werden soll, nicht beachtet werden.

Der Amtsschimmel wiehert auch bei Katastrophen und keiner der Leute, die etwas spenden ist in der Lage, einen Zettel wo der Inhalt draufsteht auf ein Päckchen ranzupappen.


* Die Anschaffung von Gebrauchsgütern am Einsatzort hat zudem noch den Vorteil, dass hierdurch die lokale Wirtschaft (wieder) gestärkt wird und die Opfer der Katastrophe eigenes Einkommen erwirtschaften."


Wann produziert denn die „lokale Wirtschaft“ wieder? Gleich am Tag 1 danach?


Ja, es sind Erklärungen. Trotzdem leuchten sie mir nicht wirklich ein. Ja, ich bin bestimmt zu dumm dazu, das organisatorische Ausmaß zu kapieren.
Aber eins verstehe ich: Mit Geld kann man viel mehr anfangen

Beitrag von ayshe 14.03.11 - 14:58 Uhr

Aber da hast du ja schon einige Argumente und ich sehe es wie fred das kotelett.


Es ist ja auch nicht ganz Japan betroffen.
Und bei Sachspenden kommt einfach zu viel Müll mit, den kein Mensch bauchen kann.

Beitrag von erdwuermchen 14.03.11 - 11:55 Uhr

bis die sachen gesammelt sind und dort sind wird hoffentlich ein bisschen chaos beseitigt sein und die logistik wieder anlaufen. die sachspenden werden dann immernoch gebraucht. und kindern kann man dann immernoch eine freude machen.

geld habe ich gerade keins auf dem konto, was ich verschenken kann aber stoff und ne nähmaschine oder kinderkleider und spielzeug ist genug da, was ich spenden kann.

Beitrag von 123bhtrsfe456 14.03.11 - 13:26 Uhr

Was spricht denn dann dagegen, die Nähmaschine anzuschmeissen, Kleidchen zu nähen und bei Dawanda zu verkaufen? Das Geld kann man dann ja spenden.

Diese Gefühlsduselei mit den leuchtenden Kinderaugen finde ich unsäglich.
Und wenn es Dir wirklich darum geht Kinder glücklich zu machen, dann nimm doch die Spielsachen und Klamotten und spende sie in Deutschland oder europäischen Hilfsprojekten, die Sammlungen machen.

Offensichtlich ist diese Art der Hilfe in Japan zur Zeit nicht angebracht, auch wenn es ein paar Muttis hier bei urbia so glücklich machen würde...

Beitrag von ayshe 14.03.11 - 15:02 Uhr

Du sagst, was ich denke.


Allein die Vorstellung, daß man eine Nähmaschine und Stoff spendet...klar, da setzen sich dann die Leute mitten in die Trümmer und nähen sich ein hübsches Kleid?

"Leuchtende Kinderaugen"?
Ich fürchte, das sind alles nur eigenartige Vorstellungen.
Die Menschen, die überlebt haben, freuen sich allerhöchstens, wenn sie geliebte Angehörige und Freunde lebend wieder finden.
Es geht in den direkten Gebieten um das Überleben, um das Leben in Trümmern, aus Trümmern, Angst um Familie etc.

Beitrag von king.with.deckchair 14.03.11 - 18:13 Uhr

#pro

Beitrag von lostie 14.03.11 - 21:18 Uhr

#pro

Beitrag von king.with.deckchair 14.03.11 - 18:14 Uhr

http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeni...penden/ http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeni...penden/ http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeni...penden/ http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeni...penden/ http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeni...penden/ http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeni...penden/ http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeni...penden/ http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeni...penden/ http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeni...penden/ http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeni...penden/ http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeni...penden/ http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeni...penden/ http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeni...penden/ http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeni...penden/ http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeni...penden/ http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeni...penden/ http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeni...penden/ http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeni...penden/ http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeni...penden/ http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeni...penden/ http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeni...penden/ http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeni...penden/ http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeni...penden/ http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeni...penden/ http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeni...penden/ http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeni...penden/ http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeni...penden/ http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeni...penden/ http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeni...penden/ http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeni...penden/ http://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spendeni...penden/

Beitrag von lostie 14.03.11 - 12:34 Uhr

Hallo Jacqueline,

ich denke, wenn dort nicht bald sinnvolle Ideen umgesetzt werden, leuchtet da was ganz anderes!

Ich denke Sachspenden sind momentan nicht der richtige Weg. Japan wird sich dabei selbst helfen können. Zudem kostet der Transport der Güter auch Geld und wenn jeder eine Jeans statt einem Euro spendet, kommen die Sachen auch nicht an´s Ziel.

Sinnvoller wäre Geld, Maschinen usw., halt Dinge von denen es nicht mehr genügend gibt.

Irgendjemand hier gab den Tipp, Kleidung zu verkaufen und das Geld zu spenden, da finde ich sinnvoll. Gerade bei ebay könnte man sofort an Hilfskonten zahlen und sich die Spendenquittung vor der Bewertung zeigen lassen. Da würde garantiert einiges zusammen kommen und Kleinvieh macht bekanntlich auch Mist.

LG lostie #winke

Beitrag von armyofme 14.03.11 - 14:14 Uhr

Deinen ersten Satz musste ich mir drei Mal durchlesen.

Warum um alles in der Welt sollen da Kinderaugen leuchten?

Den Kindern dort ist es sicher egal, was sie momentan anziehen.
Sie haben ihre Eltern verloren oder sind selbst tot. Sie sind verstrahlt und sie hungern.
Es gibt in den zerstörten Gebieten viel mehr Dinge NICHT, als es Dinge GIBT: Es gibt keine befahrbaren Strassen, es gibt bald keinen Strom mehr, schon sehr bald kein sauberes Trinkwasser.
Sicher, sie brauchen etwas zum Anziehen. Aber es ist scheissegal, was sie im Moment anziehen, ganz im Ernst.
Ganz und gar sarkastisch: Da werden Augen leuchten, aber nicht wegen deiner Kleiderspende. Und nicht nur die Augen werden leuchten.

Japan ist ein hoch entwickeltes Land, ja. Und nun dürfen wir alle zuschauen, wie unnütz unsere eigene Entwicklung letztlich sein kann. Wie abhängig wir alle von unserer eigenen Entwicklung und unserer Industrialisierung sind.

Wenn die Welle kommt, nimmt sie mit, was da ist.

Beitrag von ayshe 14.03.11 - 15:04 Uhr

#pro

Beitrag von sam.lowry 14.03.11 - 18:27 Uhr

"Japan ist ein hoch entwickeltes Land, ja. Und nun dürfen wir alle zuschauen, wie unnütz unsere eigene Entwicklung letztlich sein kann."

Nicht ganz.

Japan ist so hoch entwickelt, dass sie sich relativ schnell wieder berappeln können - angesichts der Tatsachen; wohlgemerkt.

Gerade die hohe Entwicklung Japans, die Bauweise der Gebäude, die Vorwarnsysteme etc. haben dafür gesorgt, dass sich die Zahl der Opfer in "kleinem Rahmen" gehalten hat.

In anderen Ländern hätte das Erdbeben und der Tsunami Hunderttausende Opfer gefordert, mindestens.

Wobei ich zugebe, dass bei der Bauweise der AKW salopp gesagt wohl geschludert wurde.

Beitrag von armyofme 14.03.11 - 19:06 Uhr

"Wobei ich zugebe, dass bei der Bauweise der AKW salopp gesagt wohl geschludert wurde."

Ja, so kann man das sagen.
Wobei, gibt es überhaupt derartige Bauwerke, die einem Tsunami standhalten können? Ja, sicher stehen noch ein paar Gebäude dort, wo der Tsunami vorbeigerauscht ist. Aber kann man ein AKW so bauen, dass es einer derartigen Naturgewalt stand hält?

Ich bin keine Ingenieurin, ich habe keine Ahnung.

Noch steht auch gar nicht fest, wie viele Menschen tatsächlich gestorben sind. Ich schätze, an die 10tausende, wenn nicht noch mehr. Sicher wäre das in einem anderen Land eine noch höhere Zahl. Dennoch sind auch hoch entwickelte Länder angreifbar. Wie man sieht.

  • 1
  • 2