Wer führt ein Haushaltsbuch?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von cooky2007 13.03.11 - 21:51 Uhr

Wer führt eins / wer nicht???

Und - seit wann - aus welchem Grund?

Wir notieren unsere Ausgaben, seit wir zusammen leben.
Das ist meine Aufgabe - und - ich notiere ALLES! Auch Bäckerei, Metzgerei, mal ein Eis etc. Aufgeteilt habe ich in Kategorien.
Zudem mache ich monatlich eine Gesamtabrechnung - was komm rein / was ging raus. Akribisch!

Warum ich es mache? Ich möchte wissen, wo ich genauer hinschauen muss. Würde ich es nicht tun, wüsste ich nicht, ob ich in unserem rahmen Geld ausgebe und ob EXTRAS drin sind.

Beitrag von schnecki82 13.03.11 - 23:29 Uhr

Hallo!

Ich führe auch ein Haushaltsbuch aber noch nicht sonderlich lange.

Ich schreibe nicht alle Posten rein. Ich notiere die Fixkosten, Rechnungen (also Eingaben/Ausgaben á la Zwegat). Dann sehe ich was übrig bleibt, wie viel davon noch auf welches (Spar-) Konto kommt und dann, wie viel ich pro Woche noch zur freien Verfügung habe, wie Lebensmittel usw.

Sparkonten habe ich allerdings "nur" zwei. Eins für meine Maus und eins für Reisen.

Liebe Grüße

Sabine

Beitrag von stefanie..1987 14.03.11 - 06:21 Uhr

Guten Morgen,
ich mach das genauso wie meine Vorrednerin,

allein um schon nichts zu vergessen .. :-)

Außerdem hat man dann immer vor Augen wie viel Geld man hat ..

Beitrag von qrupa 14.03.11 - 08:04 Uhr

Ich führe auch ein Haushaltsbuch. Angefangen hab ich als ein Umzug und ein neuer Job bei meinem Mann anstand um ein gefühl für die neue haushaltssituation zu bekommen. Un dda wir eh nicht gern Geld ausgeben was wir nicht haben, hab ich so auch immer einen genauen Überblick welches Extra gerade machbar ist und welches nicht

Beitrag von wemauchimmer 14.03.11 - 08:25 Uhr

Ich habe 2005 damit begonnen, als wir ein Haus gebaut haben. Da hast Du viele Rechnungen und es ist wichtig, einen Überblick zu haben wann was fällig ist, um z.B. nur genau soviel Geld vom Kredit abzurufen wie man braucht. Durch diese Optimierung ließen sich sicherlich ein paar tausend Euro an Zinsen sparen. Ich habe das Ganze mit Excel begonnen und halt über die Jahre entsprechend unseren Bedürfnissen verfeinert.
Ich habe es aber seither beibehalten, also als Instrument um dafür zu sorgen, daß das Konto stets ausreichende Deckung hat. Das heisst, ich weiß etwa 1-2 Jahre im Voraus, wann irgendwelche Rechnungen fällig sind und welche Ausgaben wir haben. Schwankende Ausgaben wie z.B. Telefonkosten, was man so zum Leben ausgibt usw. werden immer aus den letzten 12 Monaten hochgerechnet.
So können wir zum Beispiel Sondertilgungen planen oder eben besondere Ausgaben (Möbel, Urlaub, Auto) ohne ins Minus zu rutschen.
Für diesen Zweck ist es aber ausreichend, nur die Summen zu betrachten. Also ich führe z.B. darüber Buch, wieviel Bargeld ich vom Geldautomaten hole, aber nicht, wofür es ausgegeben wird. Und ein Einkauf mit ec-Karte im Supermarkt taucht halt nur in Summe auf. Denn was ich 2007 mal für eine Bretzel bezahlt habe, interessiert mich 2011 eigentlich nicht mehr.
LG

Beitrag von curlysue1 14.03.11 - 10:39 Uhr

Ich führ eins, da trag ich alles ein, jeden Cent.

Damit ich die völlige Transparenz über Ein-und Ausgaben habe.

Beitrag von cat_t 14.03.11 - 11:04 Uhr

Hallo #blume

ich führe keins. Ich sehe darin keine Notwendigkeit und spare mir die Zeit, die ich dafür aufwenden müßte.

Die Ausgaben des täglichen Lebens sind sowieso immer ähnlich, warum also aufschreiben?

#liebdrueck
Sanne #sonne

Beitrag von derhimmelmusswarten 14.03.11 - 11:45 Uhr

Ich hebe in letzter Zeit die Supermarkt-Kassenbons auf. Will einfach mal die Preise vergleichen bzw. die Preissteigerungen beobachten. Aber wenn ich mal in der Drogerie, beim Bäcker oder sonstwo ne Kleinigkeit kaufe, notiere ich das nicht. Ich bin ohnehin sehr sparsam, achte wöchentlich auf die Sonderangebote. Im Großen und Ganzen weiß ich sehr genau, wo mein Geld bleibt. Jeden Cent zu notieren, wäre mir zu aufwändig. Wie machst du das? Hast du dann immer ein Zettelchen in der Handtasche, wo du das notierst? Ich hätte es abends wahrscheinlich vergessen.

Beitrag von cooky2007 15.03.11 - 11:09 Uhr

Ich schreibe zu Hause gleich auf bzw. verlange immer einen Kassenbon.
Außerdem kann ich mir Zahlen sehr gut merken.
Überlege dann abends oder auch ein paar Tage später wo ich war und notiere alles in einem Formular.

Beitrag von nele27 14.03.11 - 11:57 Uhr

Ich führe eins, da mein Mann und ich sonst dazu neigen, unsere finanzielle Situation besser zu empfinden als sie ist :-) Mit Buch sehen wir unsere Grenuen eher...

LG, Nele

Beitrag von marion2 14.03.11 - 13:01 Uhr

Hallo,

wenn das Eis nicht mehr drin ist, brauche ich kein Haushaltsbuch um zu wissen, dass keine Extras mehr drin sind.. #gruebel

Gruß Marion

Beitrag von cassiopeia76 14.03.11 - 14:05 Uhr

Mach eich auch....aus demselben Grund wie Du!

Beitrag von 1familie 14.03.11 - 14:35 Uhr

Hi,

ich wüßte nicht, warum ich tun sollte!

Mir wäre meine Zeit dafür viel zu schade und ausserdem hat man in der Regel jeden Monat die gleichen Ausgaben, damit meine ich keine Shoppingtouren.

Was hast du davon, wenn du weisst das du gestern ein oder zwei Brötchen gekauft hast?

Gruß

Beitrag von urbani 14.03.11 - 21:15 Uhr

Hallo,

ich führe schon seit 18 Jahren ein Haushaltsbuch. Seit 10 Jahren per Excel-Datei. Hierdrin schreibe ich wirklich jeden Cent auf.

Ich mache dies, weil es mir Spaß macht. Auch beruflich habe ich mit Statistiken zu tun. Es macht mir Spaß, zu vergleichen, wie die Kostensteigerungen sind, wo wir gespart haben, was wir vor einigen Jahren für was ausgegeben haben etc. Als einer meiner Söhne mal meinte, für ihn würde ich immer viel weniger Geld für Klamotten ausgeben, habe ich das mal eben ausgerechnet.

Aber das muss man nicht verstehen. Ich mache Statistiken aus Leidenschaft: Wetter, Gewicht usw.

Und ganz nebenbei habe ich meine Finanzen komplett im Griff.

urbani

Beitrag von cooky2007 15.03.11 - 11:11 Uhr

Ich mache es übrigens auch gerne - und - ich kenne es auch von meinen Eltern noch.

Sie konnten durch das genaue Führen eines Haushaltsbuchs mal vor Gericht Anfang der 80-er (im letzten Jahrhundert ;-)) etwas nachweisen und ihnen wurde dadurch Recht zugesprochen.