Mutter - Familie :-(

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von stefanie..1987 14.03.11 - 06:13 Uhr

Ich weiß gar nicht wie ich anfangen soll, seitdem ich schwanger bin , hat sich meine Mutter extrem verändert. Sie wurde abweisend, verletzend und desinteressiert.
Und um so weiter die Schwangerschaft voran schritt des so schlimmer wurde es.

Manchmal wusste ich echt nicht weiter. Immer wieder habe ich versucht mit ihr zureden. Ich hätte mir meine Mutter einfach an meiner Seite gewünscht, ein bisschen Interesse, ein bisschen Ehrlichkeit.

Denn auch wenn ich jetzt Mama werde, bleib ich irgendwo kind.

Es sind so viele Dinge passiert ...

Als ich schwanger wurde, sagte sie das sie den Kiwa kaufen möchte. Und darauf Ihn aussuchen und zu kaufen habe ich mich gefreut den schließlich wäre das das erste mal das sie sich mit dem Baby beschäftigt hätte. Ausgemacht war Februar.

Als die Woche kam in der sie Urlaub hatte, brachte sie eine Ausrede nach der anderen. "Sie müsste heute das Haus in Ordnung bringen, sie müsste wischen. Banales.

Bei mir vorbei zu kommen, wurde zuviel. Das ende vom Lied, ich bin alleine los.

Und sass wieder heulend zu Hause.

Die letzten Wochen spitze sich die Situation zu, jedes Telefonat endete nach spätestens 10 Minuten banalen/oberflächlichen Gerede.
Indem sie nicht einmal fragte wie es beim FA war oder ob das CTG in Ordnung war ect. Auch der die näher rückende OP/KS, war nebensächlich. Ich hab mich einfach verlassen gefühlt.

Ich hab mich gedanklich von meiner Mutter/ Vater verabschiedet, weil es einfach einfacher ist ohne sie als mit Ihnen.

Gestern hat meine Mutter mich nun angerufen und mir gesagt was dahinter steckt, mein Vater hat sie betrogen. Sie wollte mich in meinen Zustand schützen. Ich bin froh das ich weiß das ich nicht daran schuld bin, also an unseren Verhältnis, allerdings muss ich sagen ich bin so sauer dass sie mich hat solange hat leiden lassen. Ich hab so oft gefragt was los ist, ob es an mir liegt, ob sie sich nicht aufs Baby freut, schließlich wird sie das erste mal Oma.

Ich hab an mir gezweifelt, geheult, sie als schlechte Mutter bezeichnet. All das hätte nicht sein müssen.

Ganz ehrlich, ich muss sagen das sie unseren Verhältnis damit echt zugesetzt hat, ich hab einfach kein Vertrauen mehr zu ihr. Sie hat mich so oft verletzt.

Ich meine das geht über 7 Monate nun und ihr wisst selber wie aufregend die Zeit war, und was wir alles durch gemacht haben die Ängste, Sorgen, ect.

Und Sie als Mama /Baldoma hat mich einfach in Arsch getreten. auch wenn aus Schutz, obwohl ich denke eher aus Selbstschutz, da ich sehr direkt bin und kein Blatt vor dem Mund nehme auch was die unschönen Dinge angeht!
Auch wenn ich es verstehen kann, ich bin einfach verletzt.

Versteht ihr das?

Beitrag von wonny 14.03.11 - 07:05 Uhr

Hallo Stefanie!

Ich kann dich sehr gut verstehen!
Auch ich finde das Verhalten deiner Mutter eher egoistisch als schützend.Aber du wirst sicher von anderen das Gegenteil zu hören bekommen.
Wenn es dich wirklich belastet, dann solltest du über nen Psychologen nachdenken.
Bis man dazu bereit ist kann es aber dauern!
Mir wurde vor ca 4Jahren auf ner Kur dazu geraten!
und heute werde ich meinen Arzt darum mal bitten#hicks
Wie du siehst, es kann wirklich lange dauern, aber ich hoffe daß ich so meine Gedanken besser ordnen kann und fällige Entscheidungen besser tragen kann!

Alles Gute für dich!#liebdrueck

Beitrag von cafetasse 14.03.11 - 07:10 Uhr

Guten Morgen,

ich kann deine Gefühle schon nachvollziehen, allerdings finde ich dass deine Mutter sehr verantwortungsbewusst gehandelt hat.

Welch' ein stress hätte es werden können für dich wenn sie es dir gesagt hätte? Ich meine dieses Thema würde dich dann doch beschäftigen. Das sie nicht mit dir als ihre Tochter darüber gesprochen hat und es so lang für sich behielt zeigt dass sie dich als ihr Kind -das selbst gerade Mama wird- schützen wollte!

Zudem ist deine Mutter nicht nur Mutter sondern auch Frau. Jetzt gerade eine betrogene Frau, die leidet! Und jede Frau leidet anders und geht mit Schmerz anders um.

Ich würde dir raten, sprich mit deiner Mama. Sag ihr das du verletzt bist. Aber mach ihr kein schlechtes Gewissen, sie wird wahrscheinlich schon genug leiden.

Liebe Grüße
Cafetasse

Beitrag von purzelchen29 14.03.11 - 08:01 Uhr

Hi,

ich verstehe das Du verletzt bist, aber ich denke jeder geht mit dieser Wut, Trauer, Verzweiflung anders um. Du baust Dir gerade mit deinem Mann eine Familie auf und für mich wäres es zumindest der absolute Schock, wenn das in meiner Familie passiert!!!!

Ich könnte es im Momment nicht ertragen, wenn meine Eltern Stress hätten, da kann ich Deine Mutter teilweise verstehen, dass sie nichts sagen wollte. Sie muss auch völlig fertig sein.

Ihr verhalten war nicht richtig, und es hat Dich verletzt. Rede mit Ihr. Aber stell Dir vorher mal vor ob Du Deiner Tochter in Ihrer glücklichsten Zeit wirklich mit solchen NAchrichten kommen wolltest. Ich denke sie wollte Dich schützen und hat daher viel falsch gemacht.

Aber auch dass passiert ja ständig. Mütter wollen Ihre Kinder oft beschützen und gehen den "falschen" Weg. Das werden wir sicher auch manchmal machen. Wichtig ist meiner Meinung nach ein klärendes Gespräch. Auch wenn Eure Beziehung gelitten hat, Euer Nachwuchs wird auch die Oma kennenlernen wollen und Ihr solltet Euch zusammen reißen.

Ich wünsch Dir viel Kraft für dieses Gespräch und Hoffe, dass Ihr Euch wieder vertragt.

VG

Beitrag von meandco 14.03.11 - 08:07 Uhr

deinen standpunkt oder ihren??? #liebdrueck

beide würd ich mal sagen.

ich denke nicht, dass der selbstschutz überwogen hat bei deiner mama - denn so musste sie da alleine durch :-( ich denke sie wollte dich wirklich nicht belasten.

und auf der anderen seite stehst du, die nicht wusste was los ist und sich persönlich und als schwangere (und damit das baby) zurückgewiesen gesehen hat :-(

willst du meine meinung wissen?

fahr zu ihr, und klär mal mit ihr, dass du zwar schwanger bist, aber noch immer ihre tochter und auch ein erwachsener mensch. es ist schön wenn sie dich beschützen will, aber du bist kein kind mehr und kannst selbst entscheiden womit du zurecht kommst und womit nicht. und dass du dir gewünscht hättest, dass zumindest mal eine andeutung gekommen wäre, weil du dir so vorgekommen bist wie ein ungeliebtes, zurückgewiesenes kind und alles auf dich bezogen hast. und dass dir das eine menge sorgen und probleme in der ss gemacht hat - der schuss also nach hinten losgegangen ist. und dann klärt bitte, wie man sowas in zukunft handhaben kann - was du dir wünscht von ihr (zb einfach kurz und prägnant was ist los, auch wenn man nicht weiter drüber reden will) und was sie sich wünscht ... da ist schonungslose ehrlichkeit über verletzungen und wünsche nötig - dann kann wieder alles gut werden zwischen euch #liebdrueck

und dann vereinbare einen termin, damit ihr noch möglichst viel nachholen könnt von dem was ihr bis jetzt in der ss versäumt habt ... noch ist nicht aller tage abend - ein paar wochen hast du ja noch wo sie sich als oma mit dir freuen kann. wenn du jetzt aber auf stur schaltest und verletzt verlierst du auch diese letzten wochen mit ihr! das heißt nämlich nicht, dass von heute auf morgen alles wieder gut ist, aber dass ihr euch langsam wieder aufeinander zubewegen könnt! #pro

und dann kannst du noch immer deinem vater die meinung geigen oder was immer du für nötig hältst. ;-)

alles gute - und schnelle beziehungsbesserung!
lg
me

Beitrag von hro-tina 14.03.11 - 08:29 Uhr

ich kann deine Mutter verstehen,
sie wollte dich schützen und hat nicht mitbekommen das sie dich mit dem was sie machte oder nicht machte mehr verletzte.
Es ist schwierig immer die richtige Entscheidung zu treffen.
Verzeih ihr es gibt nur eine Mutter und ich denke sie brauch jetzt mehr deine Kraft und zuwendung.