Autsch.... Wenn das Kind beim abgeben weint

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von lotte79 14.03.11 - 09:06 Uhr

Hallo und guten Morgen,

mensch das tut einem doch immer wieder in der Seele weh.

Niklas war jetzt aufgrund Durchfalls eine Woche lang nicht im Kindergarten und (nebenbei bemerkt: unausstehlich, weil nicht ausgelastet:-D). Jetzt ist er heute wieder den ersten Tag hin und Drama pur:-(.

Weinen, schreien, klammern, alles wieder dabei. Echt übel. Da habe ich später wenn ich aus dem Kindergarten bin, immer ein echt schlechtes Gewissen. Auch wenn ich weiss, das sich das Theater warscheinlich schon längst wieder gegeben hat und er jetzt bestimmt schön spielt....

Sind eure auch so?`Das sie nach Krankheit etc. immer wieder Probleme haben in den Kindergarten zu gehen?

Danke euch und lieben Gruss

Silke

Beitrag von erstes-huhn 14.03.11 - 09:13 Uhr

Prüfe erstmal, ob DU bereit bist für den Kindergarten, d.h. möchte ich mein Kind echt für x Stunden abgeben??? Oder hast Du ein schlechtes Gewissen, weil du schon wieder arbeitest oder was auch immer?

Erst, wenn du dir dadrüber im klaren bist, kannst du an der Trennungssituation arbeiten.

Du bist dir 100% sicher, das er in die Kita gehen soll, dann:

Mach dein Kind fertig, bring es in die Gruppe am besten in die Hand einer Erzieherin, gibst ihn einen Kuss und sagst Schau.

Dann gehts du ohne dich umzudrehen, ohne auf sein schreien, rufen, fehlen, weinen zu reagieren.

Und dann frag beim abholen, wie lange er noch geweint hat. Mir sagte da jeder: Als du nicht mehr da warst hörte es SOFORT !!! auf.

Du mußt zügig gehen, dann kann er sich beruhigen, drehst du dich um, oder redest nochmal mit ihm verschlimmerst du die Situation.

Und deshalb geht es nur, wenn DU dir mit der Kita auch sicher bist.

Beitrag von pinklady666 14.03.11 - 10:30 Uhr

Hallo Silke

Marie war im Dezember so krank, dass sie den kompletten Monat nicht in den Kiga gehen konnte. Nach den Weihnachtsferien fing bei ihr auch das volle Programm wieder an.
Sie hatte nach der Eingewöhnung im Mai, die wirklich sehr gut lief, schon zwei Monate jeden Morgen geklammert und geschrien. Ich hab dann immer schon zur Erzieherin gesagt "Ja, jetzt machen wir der Mama erstmal noch ein schlechtes Gewissen bevor wir mit den Freunden spielen" und genauso sah es in der Tat auch aus. Ich war noch nicht zur Tür raus, schon lief sie freudestrahlend mit ihren Freundinnen in die Puppenwohnung. Hab das öfter vom Büro aus beobachtet, wenn ich noch was mit der Leiterin besprechen musste.
Tja, und im Januar dann fast zwei Wochen lang das selbe Spiel. Dann, von heute auf morgen hat es sich wieder gegeben und nun weint nur noch am Wochenende wenn wir lange schlafen ("nein, wir haben den Kindergarten verpasst" - "Nein Marie, heute ist kein Kindergarten" - "doch, die warten auf mich und jetzt ist er aus und ich kann nicht hingehen" - Drama pur!).
Also ja, wir haben das auch nach längerem Ausfall.

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Felix (ET 22.06.2011)

Beitrag von tath 14.03.11 - 12:29 Uhr

Hallo Silke

Ja, ich kenne das ebenfalls.

Meine Große musste ich am Anfang damals zwei Monate rausnehmen, weil sie ein wahnsinns Theater gemacht hat, dann musste sie rein und wir durchhalten, eine Woche später wars geschafft. Dann gab es immer nur noch Probleme nach den Ferien und nach einem Jahr wars gegessen.

Mein Jüngster hat auch so ein Theater gemacht und da er ständig krank war, konnte er nicht durchgehend in den KiGa gehen und machte immer wieder Aufstände. Seit letztes Jahr, nach den Sommerferien, geht er unheimlich gerne in den KiGa und möchte auch, wenn seine Geschwister wegen Ferien daheim sind, weiterhin hin gehen.

Manchmal haben wir noch den ein oder anderen Tag, wo er mehr klammert und mich nicht gehen lassen möchte, aber da greift seine Erzieherin durch und kuschelt ein bischen mit ihm, dann ist es wieder gut.
Zur Zeit sind sie in einem anderen Haus, wegen Renovierung, und da fällt es meinem Sohn besonders schwer in den "neuen" Kiga zu gehen, aber ich weiß, er spielt dort gerne und wenn ich ihn wieder abhole, dann ist er froh, das er gehen konnte.

LG Tanja