Ein paar Fragen zu Tests in der KiWu

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von sternchen080910 14.03.11 - 10:06 Uhr

Hallo zusammen,

meine Geschichte lest Ihr in meiner VK - im Sept. 09 mussten wir unsere Tochter in der 14. SSW gehen lassen #schmoll

Da es nach 9 Monaten auf natürliche Weise geklappt hatte, sind wir eigentlich keine Kandidaten für eine künstliche Befruchtung. Dennoch sind wir aufgrund der Komplikationen nach der Ausschabung in der KiWu gelandet und ich möchte dort auch gerne bleiben.

Es geht jetzt darum, dass meine Gebärmutterschleimhaut sich wieder regeneriert - ggf. mithilfe einer Hormontherapie oder einer weiteren Spiegelung (und Entfernung eventueller Vernarbungen).

Können wir zusätzlich noch etwas machen, um das ganze zu beschleunigen bzw. sicherzustellen, dass sonst alles OK ist?

Spermiogramm hat mein Mann vor einem Jahr gemacht - das war gut.
Bei der Gebärmutterspiegelung wurde im Rahmen der Möglichkeiten geschaut, ob die Eileiter durchlässig sind - sah wohl gut aus.
Lt. Tempi hatte ich immer einen Eisprung und einen sehr regelmäßigen Zyklus.

Sollte man prüfen, ob die Eizellen auch wirklich reif sind, wenn sie springen? Also Zyklusmonitoring?
Seltsam ist, dass meine Tempi immer erst 3-5 Tage nach dem angenommenen ES (lt. Ultraschall) ansteigt - kann das ein Indiz für irgendeine Störung sein?

Gibt es weitere Bereiche, die die in der KiWu prüfen können?

Danke #herzlich

Beitrag von yvonnsch73 14.03.11 - 13:20 Uhr

Hallo
dass du in der 14. SSW dein Mädchen verloren hast tut mir sehr leid.
Ich denke Zyklusmonitoring würde Sinn machen, dann sieht man wie die Schleimhaut aufgebaut ist und wie die EZ entwickelt sind.
Was meint denn der Doc?
LG
Yvonnsche

Beitrag von sternchen080910 14.03.11 - 14:02 Uhr

Danke für Deine Antwort!

Die Schleimhaut müssen wir ja ohnehin beobachten, das ist ja das "Sorgenkind". Die war auf der einen Seite total verkümmert, weil ich so viel altes Blut in der GM hatte.
Ich würde ihn jetzt ggf. ansprechen, ob wir vor dem ES noch ein oder zwei Ultraschalltermine mehr einschieben können, um zu schauen, wie weit die EZs sind, wenn sie springen.

Mit dem Doc hab ich noch nicht konkret darüber gesprochen - wollte Euch erstmal fragen, was überhaut möglich wäre.

Gibts sonst noch was?

Ach ja, Hormonstatus wurde gemacht. Auch die SD-Werte sind halbwegs eingestellt (bin grade etwas übers Ziel hinaus geschossen > TSH 0,3 und reduziere die Dosis jetzt minimal).