Ist "Ich vertraue dir" eine Ausrede für Gleichgültigkeit/Naivität?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Montagsproblemzone 14.03.11 - 10:29 Uhr

Hallo,

ich hoffe, mein eigentliches Problem kommt hier verständlich rüber.

Also....ich (Ende 30) habe vor 3 Jahren am selben Tag 2 Männer (mitte 40) kennen gelernt, die unterschiedlicher nicht sein können.

Einer war ruhig, anhänglich, nicht selbstbewusst, vom Aussehen her einer, den man erst auf den 2. Blick wahrnimmt, zuverlässig, kleine Wohnung, Schulden aus 1. Ehe, von der Ex-Frau übers Ohr gehauen, bescheiden, guter Job, wenig bis gar keine Freunde, gutes Elternhaus, ohne Leidenschaft, 08/15 Sex, teilweise verklemmt, halt ein recht einfach gestrickter Mann, den eine Frau leicht glücklich machen kann.

Der andere hat ein Haus, guter Job, immer Ideen, wie man vorwärts kommt im Leben, immer auf Achse, viele Hobbys, riesiger Freundeskreis, beim Sex gewagter und offen, ein Partytyp mit dem man mächtig Spass haben und die Alltagssorgen vergessen kann, aber auch anhänglich und zuverlässig, pflichtbewusst und fürsorglich, so mehr der lockere Typ und vom Aussehen her blendend, mit einer Ausstrahlung, die eine Frau umhaut.

Beide verliebten sich in mich. Ich war hin- und hergerissen, weil ich schon viel durchgemacht habe. Ich entschied mich für Mann Nr. 1, mit dem ich inzwischen auch verheiratet bin.

Den anderen habe ich tief in meinem Herzen einquartiert, mein Mann weiss davon, auch dass ich damals so hin- und hergerissen war, auch mein ältestes Kind sowie meine Freundinnen. Dass der andere mein absoluter Traummann ist. Ich habe mich damals für meinen Mann entschieden, weil ich ihn schneller und besser kennengelernt habe durch Freunde, während ich den anderen eine Zeitlang nur vom Sehen durch berufliche Umstände kannte. Und weil es einfacher war, mit meinem Mann ein Leben aufzubauen. Er brauchte nur eine Wohnung aufgeben und zog zu mir (ich habe auch ein eigenes Haus). Natürlich liebe ich ihn auch ;-)

Vor einem halben Jahr fing es an, dass ich mit dem anderen beruflich wieder mehr zu tun hatte (vorher nur alle paar Wochen) und hatten dann mehr Kontakt. Mein Mann weiss auch davon und dass es unserer Ehe nicht unbedingt gut getan hat, wenn der andere immer präsent war. Zumal ich auch Möglichkeiten hätte, diesem Mann ganz aus dem Weg zu gehen. Dieser ist immer noch Single, er hatte ein paar Beziehungsversuche, meinte aber zu mir, dass er sich nirgends so "angekommen" fühlt wie bei mir (hatten auch viele persönliche Gespräche, von denen mein Mann nicht alles weiss). Aber mein Mann ist ein ruhiger Typ, der meint, dass er mir vertraut und für ihn ist das damit erledigt. Gespräche sind nicht sein Ding. Persönliche, intime Gespräche schon mal gar nicht. Während ich mit dem anderen stundenlang über Gefühle sprechen kann, ernst, mit Humor und voller Knistern.

Nun ist es so, dass wir alle das gleiche Hobby haben und uns auf Veranstaltungen über den Weg laufen. Mein Mann weiss, dass der andere auch auf diesen Veranstaltungen ist. Ich rede dort mit dem anderen fast gar nicht, nur wenn mein Mann nicht in der Nähe ist. Der andere möchte nicht, dass ich die beiden bekannt mache, er sagt, dass würde ihm und meinem Mann nur weh tun und noch mehr Verwirrungen schaffen. Er redet aber nie schlecht über meinen Mann. Er sagt, seine Tür steht immer für mich offen, ich weiss, wo sein Ersatzschlüssel liegt usw. aber er versteht es auch, wenn ich bei meinem Mann bleibe und will sich nicht in meine Ehe drängen.

Was mich nur stört, ist: Mein Mann weiss, dass der andere auf den Veranstaltungen rumläuft und es interessiert ihn nicht. Neulich stand mein Mann am Kaffeestand und ich ging mit meinem Kind, weil es mir was zeigen wollte. Unterwegs trafen wir den anderen, redeten kurz, mein Mann sah es aus der Entfernung und fragte hinterher nicht einmal, WER das war oder ob ER es war.

Mein Mann fragte mich mal, ob ich den anderen gutaussehender finden würde als ihn, ich sagte ehrlich ja und es interessiert meinen Mann nun nicht mal, wie sein "Rivale" aussieht???

ICH würde auf so einer Veranstaltung schon darauf achten, wie meine Konkurrenz aussieht und wissen wollen, wer im Herzen meines Partners einquartiert ist.

Dann sagte mein Kind zu meinem Mann: Hast du mitbekommen, dass XYZ auch da war heute? Da sagte mein Mann: "Nee, woher soll ich das auch wissen, ich kenne ihn doch nicht. Ich habe zwar aus der Ferne gesehen, dass Mama sich kurz unterhalten hat, aber woher soll ich wissen, wer das ist, ich hatte ganz vergessen, dass der ja auch immer da ist?" (Wir wohnen so weit weg von der Veranstaltung, dass wir da niemanden kennen und mein Mann weiss eigentlich, dass ich NUR den anderen dort kenne).

Ich fragte meinen Mann: Na, du weisst doch, dass der sich da rumtreibt, hast du gar kein Bedürfnis, stolz mit mir an der Seite zu zeigen, "Ich habe sie und du nicht? Selbst wenn du dem anderen nichts Böses willst, muss doch eine Spur Eifersucht da sein? Wenn es umgekehrt wäre, würde ich dich doch auch fragen, wer ist sie, zeig sie mir!"

Mein Mann sagt dann, wie immer, wenn es persönlicher wird: NICHTS.

Nun geistern mir Fragen im Kopf herum, auf die ich keine Antworten bekomme.
Ist sein Vertrauen Gleichgültigkeit oder Naivität?
Kann er sich nicht denken, dass es mir schwer fällt, auch immer Alltag wenn ich mit dem anderen zu tun habe, sein Vertrauen nicht zu mißbrauchen? Warum will mein Mann - im Gegensatz zum anderen - nie wissen, was in mir vorgeht?

Bisher habe ich das Vertrauen meines Mannes nicht missbraucht, ich kann inzwischen gut mit der Situation umgehen und wenn der andere mich zum Abschied in den Arm nimmt und drückt und ein Küsschen auf die Wange gibt, reicht mir das. Da ich mit dem anderen aber besser reden kann als mit meinem Mann, weil der lockerer ist, bin ich schon fast vertrauter mit ihm als mit meinem Mann. Und der zeigt so gar kein Interesse an der ganzen Situation. Ist das normal? Mein Mann sagt immer "es ist, wie es ist. Ich kann es ja eh nicht ändern". DOCH, kann er! Vielleicht mal mehr Interesse zeigen? Aber das versteht er nicht, obwohl ich versucht habe, ihm das zu erklären.

Ich will bestimmt keinem von beiden weh tun, es hat sich auch noch keiner beschwert, dass ich es tue. Ich habe von Anfang an mit offenen Karten gespielt. Aber eine Spur von Eifersucht würde ich mir mal von meinem Mann wünschen. Der andere zeigt doch auch Eifersucht! Zwar nicht wegen meinem Mann, den akzeptiert er. Aber er fragt mich immer, ob es noch einen anderen geben würde, ob ich mal jemanden kennen gelernt habe, wo es kribbelt usw.

Ich hoffe, mein Problem ist einigermaßen verständlich geworden.

Beste Grüße











Beitrag von lichtchen67 14.03.11 - 10:48 Uhr

Vielleicht stellt Dein Mann einfach keine Fragen, auf die er die Antwort nicht hören möchte?


Du hast Dich für Deinen Mann entschieden damals.... Du stehst aber meinem Gefühl nach in keinster Weise dahinter. Fang mal an diese Entscheidung auch zu leben und höre auf ständig zu vergleichen und zu hinterfragen, warum macht mein Mann nicht was xy macht? Warum ist mein Mann nicht wie xy ist.

Willst Du Deinen Mann wie er ist? Oder einen anderen der mit Dir redet, über Gefühle quatscht, eifersüchtig ist? Leidenschaftlich ist? Dann solltest Du Deine Entscheidung von "damals" vielleicht überdenken?

Lichtchen

Beitrag von asimbonanga 14.03.11 - 10:48 Uhr

Du hast gewählt...................... und zwar "lebe lieber ungefährlich".
Nun hast du den leidenschaftslosen 08/15 Mann.

Beitrag von anira 14.03.11 - 10:53 Uhr

hmm

ich glaube du möchtest eifnach wissen das dein mann dich begehert
und dazu gehört ja auch etwas eifersucht

ich glaube nicht das es dich so sehr stört das er nicht eifersucht ist
sondern eher daas deinem mann es so sehr fehlt zu reden
etwas was er wohl einfach nicht kann

Beitrag von hezna 14.03.11 - 10:59 Uhr

Eins habe ich gelernt...wenn ein Mann in der Regel sagt "ich vertraue dir", dann tut er es auch. Da muß man nix hineindeuten.
Ein größeres Kompliment kann dein Mann dir doch eigentlich gar nicht machen.

Das er nun nicht hinterherfragt und es auch nicht nötig hat, sich stolz an deiner Seite aufzubauen, spricht in meinen Augen für ein gesundes Selbstbewußtsein dem anderen gegenüber.
Er muß nichts zeigen oder beweisen. Deinem Mann reicht aus, das er selbst weiß, das er dich bekommen hat und das macht ihn glücklich.

Vielleicht wäre er eifersüchtig, wenn er das Gefühl bekäme, das er dir NICHT vertrauen könnte.
Aber warum muß er wissen wollen, wer der andere ist? Vielleicht ist es für ihn besser, das er über den anderen nichts weiß und möchte das auch so beibehalten.

Dein Mann hat es halt nicht nötig, mehr Interesse zu haben.

Was mir ebenfalls mehr Gedanken macht ist, daß ich unterschwellig beim lesen das Gefühl gewonnen habe, das du für dich die falsche Entscheidung getroffen hast.

Bedauerst du mittlerweile, die "graue" Variante gewählt zu haben?

Gruß Hezna #klee

Beitrag von gh1954 14.03.11 - 11:02 Uhr

Ich sehe das genauso.

Der TE fehlt offenbar das "große Kino".

Beitrag von armyofme 14.03.11 - 11:14 Uhr

Mein Eindruck beim Überfliegen:

Dein jetziger Mann hat nie gekämpft. Hat er vielleicht nicht gelernt, keine Ahnung.
Du hast dich für ihn entschieden, gut. Das kann einen Menschen derart überzeugen, dass er für immer Vertrauen haben wird und sicher ist, dass nie etwas zwischen euch kommen kann.
Es kann aber auch durchaus sein, dass er ANGST hat. Pure Angst. Dich zu verlieren. Nicht gut genug zu sein für dich. Aber, eben weil er das Kämpfen nicht "kann", steckt er den Kopf in den Sand.
Dazu passt gut, dass er nicht redet, wenn du reden willst.

Direkt helfen kann ich dir nicht.
Aber ich verstehe nicht, wie du dich für ihn entscheiden konntest, wenn du uns hier so ein doch recht negatives Bild von ihm lieferst.
Was hat er, was der andere nicht hat? Ausser, dass er damals ein wenig greifbarer war?

Liebe Grüsse,

die Armee

Beitrag von engelchen113 14.03.11 - 11:14 Uhr

Hallo,

ich glaube, wenn Du weiter diesen Kurs fährst wirst Du entweder total unglücklich oder mit Deinem "verpassten Traummann" in der Kiste landen.

Zum einen finde ich Dein Verhalten Deinem Mann gegenüber schon recht hart und auch dicht an der Grenze zum Vertrauensmissbrauch. Aber das weisst Du auch selber, denke ich.

Man kann sein eigenes Verhalten (mit dem Du offensichtlich Aufmerksamkeit erzeugen willst) nicht damit rechtfertigen, daß man zuwenig Feedback bekommt denke ich.

Dein "Problem" liegt m.E. nicht im Verhalten Deines Mannes, sondern in der Tatsache, daß Du evtl. Angst hast, aufs falsche Pferd gesetzt zu haben...

Das Verhalten Deines Mannes, nämlich Dir zu vertrauen und nicht bei jedem Gespräch, daß Du mit einem fremden Mann führst gleich misstrauisch zu sein, finde ich übrigens vollkommen ok...

Beitrag von schnee-weisschen 14.03.11 - 17:40 Uhr

Hey,

ich denke nicht, dass "der Typ" ein Mann für`s Leben wäre.
Und die gescheiterten Beziehungsversuche seinerseits sprechen wohl eher für einen unsteten Charakter, als dafür, dass er nur bei Dir irgendwie "angekommen" ist.
Irgendwann würde er dann anderen Frauen klammheimlich die Küßchen auf die Wange drücken.
Ich persönlich hätte darauf keinen Bock.

Das, was Du momentan hast, ist das klassische "Es-geht-noch-besser"-Syndrom. Das, was man nicht haben kann, erscheint verführerisch.
Und wenn man es dann hat, wird aus der Sahnetorte ein 3 Wochen alter Burger, den man auf der Fensterbank vergessen hat.

Den Charakter Deines Mannes änderst Du nicht, aber Du kannst ihn aus der Reserve locken (damit meine ich nicht, dass Du ihn mit jemand anderes eifersüchtig machen sollst). Ich kann nicht verstehen, dass man sich immer direkt anderweitig orientieren muss, bevor man selbst mal etwas zu verbessern versucht.


VG

sw

Beitrag von marina74 14.03.11 - 19:07 Uhr

Ich habe eher das Gefühl, dass du mit deinem Mann spielst.
Wieso weiß er von dem anderen, wieso wissen überhaupt alle davon und MUSS das sein?
Ich habe stark das Gefühl, dass es dir wahnsinnig gefällt, dass da 2 Männer an dir dran sind und du gerne hättest, dass die beiden wie wilde Schulbuben um dich kämpfen.
Nun findest du deinen Mann entweder naiv, weil du ja doch gern mit dem anderen in die Kiste hüpfen willst...
Darauf, dass du einen an der Waffel hast und deinen Mann verletzen könntest, kommst du überhaupt nicht, bzw. genießt du auch noch diese Macht?
Oder - auch nicht viel besser - nennst ihn "gleichgültig". Du bist die Gleichgültige gegenüber seinen Gefühlen...

Er demonstriert dir mit seiner Haltung, - ganz einfach - dass er keinen Bock auf dein "Jetzt schlagt euch halt um mich"- Szenario hat.
Aber das ist genau das, was du sehen willst.
Ich finde das wirklich albern, kindisch und peinlich - und dein Mann wird es genauso sehen, verletzend ist es für ihn trotzdem.
Hör endlich auf mit dem Mist und schau, dass ihr dem anderen nicht mehr über den Weg lauft.
Echt ne....#klatsch