stillen wieder anfangen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Wann soll ich mit dem Abstillen beginnen und mit Beikost starten? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von fjordi 14.03.11 - 10:29 Uhr

Habe vor 3 Wochen abgestillt...mein Sohn hat wahrschinlich ne Kuhmilchallergie, kann man das Stillen wieder anfangen?

Beitrag von jumarie1982 14.03.11 - 10:35 Uhr

Ja, kann man.
Am besten du rufst dir eine Stillberaterin an:

http://www.lalecheliga.de/index.php?option=com_content&view=article&id=401&Itemid=93
http://www.afs-stillen.de/front_content.php?idcat=83

LG & Alles Gute!
Jumarie

Beitrag von berry26 14.03.11 - 10:37 Uhr

Ja das geht aber dazu kontaktierst du am besten auch eine Stillberaterin!

Wenn dein Sohn die Brust noch akzeptierst, würde ich ihn auch einfach wieder anlegen und Stilltee trinken. Vielleicht klappt es ja auf Anhieb...;-)

LG

Judith

Beitrag von sarahjane 14.03.11 - 14:32 Uhr

Man kann es versuchen, doch es kann ein sehr langer Weg werden, und ob es (wieder) mit der ausschließlichen Ernährung per Brust klappen würde, kann keiner garantieren.


Lasse Dir von einer guten Hebamme oder einer Brusternährungsberaterin die Anwendung des Brusternährungssets zeigen (unter Anwendung dieses Teils würde das Kind versuchen, an Deiner Brust zu saugen und würde gleichzeitig per Schlauch mit Abgepumpten oder mit käuflich zu erwerbender Säuglingsmilchnahrung versorgt werden).

Du kannst auch versuchen, die Milchbildung durch Abpumpen anzuregen.

Nebenbei: Es gibt auch kuhmilchfreie Säuglingsmilchnahrungen. Lasse Dich vom KiA, der Apotheke, einer Kinderklinik etc. beraten,, wenn dies eine Option für Dich wäre, bzw. es mit der Brusternährung nicht klappen sollte.

Sollte Dein Kind tatsächlich eine Kuhmilchallergie haben, müsstest Du als Brustmutter allerdings auch auf sämtliche Kuhmilchprodukte verzichten.

Beitrag von naomy 15.03.11 - 07:26 Uhr

Wie alt ist denn dein Sohn?

Als mein Mittlerester 14 Monate war, hatte ich einen Mandelabzess und musste abstillen. Das war sehr schwer für uns beide (meine Mädels hab ich nicht so lang gestillt, aber das ist halt bei jedem Kind anders). Nachdem ich wieder gesund war und das Antibiotika wieder raus war (also auch so 3 Wochen später) hab ich ihn dann doch wieder angelegt. Das hat ohne Probleme geklappt. Ich hab ihn dann noch ein halbes Jahr weitergestillt.
Er war aber natürlich schon älter und ich hab nur noch einmal früh im Bett gestillt, daher die Frage, wie alt dein Sohn ist.

Grüße

Beitrag von steffi0413 15.03.11 - 21:18 Uhr

Hallo,

ja, das ist möglich. Die Milch braucht mind. 40 Tage bis sie komplett weg ist, bei Dir wäre das eigentlich sogar keine wirkliche Relaktation. Du hast ja erst vor 3 Wochen abgestillt. (Du hast noch Milch, auch wenn Du nicht spürst)

Ein Brusternährungsset (ist ohne das Gerät auch machbar) und fachliche Hilfe (möglicherweise ausgebildete Stillberaterin) könnten dabei grosse Hilfe sein.

Nimmt der Kleine die Brust noch an? Wenn nicht, auch nichts verloren, ich helfe gerne dabei mit ein paar Tipps.

Hier findest Du eine ganz gute Beschreibung über Relaktation:

http://still-lexikon.de/ unter "Besondere Situationen" Ein zweiter Stillbeginn (Relaktation)

Wenn er wirklich eine Kuhmilchallergie hat, musst Du auf Milchprodukte verzichten.
Wurde er gezielt untersucht oder zeigen die Symptome in diese Richtung?

LG
Steffi