Tipps zum Thema "Gassigehen"?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von keti333 14.03.11 - 11:31 Uhr

Hallo zusammen!

Ich habe einen kleinen 7 Monate jungen Jack-Russelterrier Rüden zuhause der mir im Moment beim spazieren gehen den letzten "Nerv" raubt.....Es ist momentan so das Alles, aber auch wirklich ALLES draussen beim spazierengehen angebellt wird. Ob es Fahrradfahrer, Jogger, andere Hunde oder einfach nur irgendwelche Fussgänger sind, alles und jeder wird schon von weiter Entfernung her angekläfft#schock
Ich liebe meinen kleinen Racker wirklich sehr, aber so macht es schon gar kein Spaß mehr mit ihm raus zugehen.
Er ist nicht agressiv und wenn mal ein "anbellopfer" auf ihn reagiert, freut er sich wie ein kleiner Keks und lässt sich streicheln und will nur spielen#augen
Wir gehen jetzt seit 2 Wochen wieder regelmäßig zur Hundeschule (musste das leider krankheitsbedingt lange ausfallen lassen), aber villeicht könnt Ihr mir ja schonmal vorab ein paar Tipps geben, wie ich ihm das ganz schnell abgewöhnen kann. Ich gucke schon, dass ich zu Zeiten mit ihm rausgehe wo nicht so viele Leute unterwegs sind, was natürlich immer sehr schwer ist und ja auch nicht der Sinn der Sache ist......

Danke schonmal im voraus.

lg keti

Beitrag von limettchen 14.03.11 - 14:21 Uhr

"und wenn mal ein "anbellopfer" auf ihn reagiert, freut er sich wie ein kleiner Keks und lässt sich streicheln und will nur spielen"

Da ist schon das erste Problem :-p

Negatives Verhalten (bellen) +
Positive Bestärkung (Anbellopfer streichelt/gibt Aufmerksamkeit)
= Bestärktes Negatives Verhalten ("wenn ich belle streicheln die mich alle! So muss ich weitermachen!!)

Bitte die "Anbellopfer", deinen Hund nicht zu streicheln.
So schwer es fallen mag, da viele gern auf so ne süße Trethupe reagieren, aber dadurch wird sein Verhalten nur noch schlimmer.
Erkläre den Leuten dass du ihm gerade beibringen willst, nicht immer zu kleffen.
So haben die meisten dafür Verständnis.

Der kleine Maxe versucht sich grad ein wenig auszuprobieren. Er hat schnell spitz gekriegt, dass seine Umwelt auf ihn reagiert, wenn er bellt.
Dich testet er damit auch... "mal sehen, was das andere Ende der Leine macht".

Bei meiner kleinen Hündin damals hat es geholfen, dass ich bei jedem Kleff einmal kurz, aber für sie merkbar, an der Leine gezuckt habe.
Das fand sie unangenehm und schnell war die Bellerei vorbei.

Beitrag von keti333 14.03.11 - 14:48 Uhr

Danke Dir!
Das werd ich auf jeden Fall machen beim nächsten mal, wobei die meisten Leute eher einen Bogen um uns machen, da sie meinen er würde bellen und somit automatisch beissen......#augen

Beitrag von spider99999 14.03.11 - 20:45 Uhr

Hallo Keti,

Du musst Dich beim Spazierengehen interessant machen, d.h. entweder Du hast Leckerlies dabei und wenn er wieder ein Opfer auserkoren hat, dann rufst Du ihn ueberschwenglich und lockst ihn und wenn er kommt dann bekommt er das Leckerlie und Du lobst ihn! ....oder aber Du hast ein Ball oder Lieblingsspielzeug dabei, das er dann holen soll oder tragen soll, je nachdem
auf was Dein Hund eher fixiert ist. Ist am Anfang bestimmt nicht leicht, aber das musst Du immer und immer wieder üben und dann werden die anderen Dinge uninteressant. Liebe Gruesse Kim mit den Tibis Azzaro & Luna