warum immer auf den Rücken unserer Kinder*silipo*

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kleiner-elfe08 14.03.11 - 11:53 Uhr

Hallo,

gehört hier zwar nicht hin, aber mir platzt gerade fast der Kragen.........

Da soll mein Sohn im Sommer eingeschult werden und gerade ruft eine nette Dame der Schule an das mein Sohn nicht auf Förderbedarf überprüft wird:-[ er hat eine Sprachstörung

Nun soll er doch erst in die Regelschule und da wird dann erstmal 1-2 Jahre ausprobiert ob es nicht doch dort geht weil die Grundschule ja zum Rik-Konzept gehört, da kommt dann in einer Woche für 2Stunden ne Förderschullehrerin die der Grundschullehrerin tipps gibt

Wie sollen Kinder die eine Sprachstörung haben den da mit kommen wenn da wenigstens 20 Schüler in einer Klasse sind, meist 28 Schüler pro Klasse, wo bleibt da die verdammte Förderung die diese Kinder bräuchten und warum muß sowas auf Kosten der Kinder gemacht werden

Selbst der Hörgeschädigten Kindergarten in den er derzeit geht dort meinen sie er solle auf diese Förderschule, aber da schaut sich dann nur ein Förderschullehrer die Unterlagen an ohne einmal das Kind gesehen zu haben und sagt der kann auf die normale Grundschule

Ich werde nicht so schnell aufgeben und wenn ich ziemlich weit gehen muß für meine Kinder gehe ich über leichen, morgen wird erstmal mit der dezendentin gesprochen die für diesen Bereich zuständig ist und wenn die nicht zumindest eine richtige Überprüfung,(aber dann durch einen anderen Förderschullehrer als der der nur nach Papier geht) zustimmt werden wir noch weiter gehen

Alle reden von Bildungspolitik, aber unsere jüngsten sollen erstmal als "VERSUCHSKINDER" an diesem Konzept teilnehmen:-[

sry, das mußte nun mal sein#bla

lg elfe +krümel heute 14SSW

Beitrag von zuckerpups 14.03.11 - 11:59 Uhr

Ich versteh irgendwie nur Bahnhof. Bist du Dir sicher, daß das unter "Schwangerschaft" gehört?!

#liebdrueck

Beitrag von kleiner-elfe08 14.03.11 - 12:04 Uhr

nein nicht wirklich, aber ich bin schwanger und sauer, deswegen aber auch silipo

Beitrag von nack-nack 14.03.11 - 12:05 Uhr

Ich verstehe dich.

Versuche dich ans Landratsamt zu wenden. dort kann man dir vielleicht mehr weiterhelfen. Nimm vielleicht deinen Sohn mit und lass dir die empfehlung von der kita schriftlich geben!

Alles Liebe und Gute und viel Kraft!!!

Beitrag von kleiner-elfe08 14.03.11 - 12:07 Uhr

Ja danke, so schnell gebe ich nicht auf und wenn ich mir die anderen Mütte rnoch suchen muß die das selbe haben

Beitrag von goldschatzfrau 14.03.11 - 12:43 Uhr

Hi Elfe,

ich kann Dich sehr gut verstehen, denn mir ging es damals, als meine Tochter eingeschult werden sollte, genau so.

Meine Tochter ist zu 80% schwerbehindert (Entwicklungsrückstand) und sollte nach Meinung des Rektors unserer Grundschule ganz "normal" eingeschult werden.

Bei uns lief es dann so, daß ich sie trotzdem auf der Regelschule anmelden sollte, obwohl glasklar war, daß sie nicht dort hin geht und ich habe mich dann mit dem Förderzentrum in Verbindung gesetzt und es war auch absolut kein Problem, sie dann ins Förderzentrum einzuschulen.

Ich weiß nicht, woher Du kommst, aber bei uns (Bayern) ist es so, daß die Eltern das letzte Wort haben. Wenn Du nicht möchtest, daß Dein Kind auf die Regelschule geht, dann setz Dich in Verbindung mit dem Förderzentrum, dort wird er dann getestet (so war es zumindest bei uns).

Alles Liebe und gib nicht auf !!

LG goldschatzfrau #sonne