Sind Probleme anderer auch meine Probleme nur weil ich ...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von nineeleven 14.03.11 - 12:10 Uhr

... Elternsprecher bin?

Hallo zusammen,

bei uns im Kiga gibt es mal wieder Huddeleien. Der Musikunterricht wurde von der Musiktante auf einen anderen Tag und auch andere Uhrzeit gelegt. War vorher immer mittwochs von 8:15 bis 9:00. Das war einigen Eltern schon nicht recht, lief aber seit nem halben Jahr ganz gut. Jetzt hat die Musiktante einen weiteren Kiga hinzu bekommen und hat ne Menge Fahrzeit (ländliche Gegend und von einem Kiga zum anderen sind es schonmal zw 15 und 30 min) und musste daher umplanen um alle Kiga's unterzubekommen. Wie dem auch sei, ich als Elt.sprecher wurde gleich erstmal von anderen Eltern bombadiert, dass das so nicht geht und ich was tun müsse. Es war gleich von Abmeldung der Kinder bis hin zum Beschwerdebrief die Rede. Aber ich hab mich erstmal erkundigt, wieso weshalb warum. Das ursprüngliche Problem der Elt war, dass der M.unterricht jetzt freitags um 11:30 stattfinden soll. Freitags haben aber die Großen, von denen auch ein Teil Musik hat, von 9:15 bis 10 Uhr Sport. Die Eltern meinen nun, das sei viiiiel zu stressig. Gut, ich mit der Lehrerin gesprochen. Sie meinte das wäre eig. kein Problem, da sie bereits Erfahrung damit in anderen Kigas gemacht hat und zum anderen sei es mit dem Kiga auch abgesprochen worden.
Plötzlich will davon im Kiga keiner mehr was wissen. Angeblich wurde es ihnen von der Musiklehrerin so vorgesetzt worden und sie hätten gar keine Wahl gehabt. Gut, ich den Vorschlag gemacht, Sport einfach zu tauschen (montags haben die Kleinen, davon hat keiner Musik). "Oh, na auf die Idee sind wir noch gar nicht gekommen" (Leiterin). Aber kaum war das geklärt, heißt es, das ist um die Uhrzeit trotzdem viel zu stressig, da um halb 12 normalerweise die Großen Mittag essen. Auch dazu hatte ich die M.tante befragt und sie meinte, laut Auskunft Kiga kein Problem. Die Kinder essen dann vorher. Auch hier will niemand was von gewusst haben. Ne andere Mutti hatte nun in der Musikschule angerufen und dort sagte man ihr dass sie Lehrerin gar nicht einfach den Plan hätte umwerfen können. Muss sie wohl in Eigenverantwortung getan haben.

So, nun zu "meinem Problem": Niemand weiß anscheinend was wo wann abgesprochen wurde und jeder macht sein Ding. Ich als poppliger Elternsprecher soll nun zwischen allen Seiten vermitteln. Ich persönlich denke, dass ich erstmal abgewartet hätte wie es läuft, ob es wirklich ein riesen Problem wg der Mittagszeit gibt und DANN entschieden. Meine Tochter betrifft das auch, heißt ich bin mit betroffen.

Es k*** mich langsam an, dass A ein Problem mit B hat, was C ganz anders sieht (bzw garnichts von weiß) aber D alles ausbügeln muss. Reden ist absolut nicht möglich. Habe den Vorschlag gemacht, dass wir uns alle (Musikschule, Lehrerin, Kiga und Eltern(sprecher)) an einen Tisch setzen und eine Lösung finden. Will auch wieder keiner. "Hab keine Zeit", "äh geht nicht", "macht ihr mal als Eltern" usw. Wie gesagt, ich persönlich sehe ERSTMAL kein Problem, da ich nicht weiß wie es läuft. Muss ich denn, weil 10 Eltern je ein anderes Problem haben und es definitiv an der Kommunikation mangelt, all das auch zu meinem Problem machen, obwohl ich nicht derer Meinung bin?

Wie seht ihr das? Bin schon soweit dass ich sage ich misch mich da nicht mehr ein. Es gibt schließlich noch 5 andere Elt.sprecher, von denen 4 die Kinder betroffen sind.

Beitrag von kruemlschen 14.03.11 - 12:33 Uhr

JA, genau das ist eigentlich Deine Aufgabe als Elternbeirat.

Wenn Du das nicht machen möchtest, dann zwingt Dich keiner dazu und Du kannst Dein Amt niederlegen.

Mir ging es im letzten Jahr ähnlich.

Die Beschwerden mancher Eltern waren in meinen Augen so unheimlich lächerlich, dass ich gar nicht handeln wollte! Darum bin ich in diesem Jahr kein EBR mehr und lebe viel entspannter ;-)

Ich würde diese Sache jetzt an Deiner Stelle zum Thema für den gesamten EBR machen und dann evtl. geschlossen einen Termin einberufen wo sich alle Parteien darüber ausstauschen und einigen können.
Falls der EBR es so sieht wie Du, würde ich an Deiner Stelle aber auch den Eltern mitteilen, dass ihr (also der Elternbeirat) Euch dazu entschlossen habt erst einmal abzuwarten wie sich die Sache entwickelt und im Moment keinen akkuten Handlungsbedarf seht, Eltern die damit definitiv nicht einverstanden sind, können ihre Kinder ja vom Musikunterricht abmelden.

Ist der Musikunterricht eigentlich kostenpflichtig?

Gruß K.

Beitrag von unipsycho 14.03.11 - 12:43 Uhr

Kann man das nciht so machen, dass das Konsequenzen hat, wenn sich alle vor einer Aussprache drücken.

Beispielsweise sagt man das ganze Projekt dann ganz ab, bzw die Kinder der Eltern, die sich nicht kooperativ zeigen, fliegen einfach aus dem Programm raus?

Du hast dein bestes getan. alles fein.

Ladet zu einer großen Versammlung, weist die Eltern darauf hin, dass es um ihre Kinder geht und dass das Projekt stirbt, wenn sich keiner drum kümmern will.
Versucht den Eltern Mitspracherecht einzuräumen. Irgendwas, was die entscheiden können. Vielleicht wär es auch angebracht, wenn jede Familie ein "Formular" mitbekäme, wo über die Situation informiert wird und es dann einen Teil gibt, wo die Eltern ANONYM Beschwerden und Probleme hinterlassen können.
Das Bekommen die vor der Versammlung. Den Termin der Versammlung würde ich 1 Monat vorher ankündigen und auf einen Tag legen, wo besonders viele Kinder früh abgeholt werden (Montag, Mittwoch, Freitag?)

Dieses Hickhack. Jeder quatscht dich voll und trotzdem weiß der eine nicht, was der andere tut, weil sich ja alle infos nur in deinem kopf befinden und nur bruchstückhaft in die köpfe der anderen eltern gelangen.

Das war aber auch ein äußerst unglücklicher schritt, dass die "musiktante" diesen schritt nciht mit den eltern abgesprochen hat. Was macht ihr denn zu euren Elternversammlungen??? #kratz
Klar gibts da Probleme, obwohl es objektiv gar keine gibt. die sind bloß alle stinkig, weil es nciht angemessen angekündigt wurde.

"Zwingt" die Eltern, die Musiktante und die Kigaleitung an einen Tisch. Sträuben sich kiga-leitung und Musiktante würde ich an deiner Stelle sagen "Fasst mich mal alle an die Füße" und mich da einfach raushalten und verärgerte Eltern an die Kiga-Leitung verweisen.