ALG2 + 800€ Job .... 350€ Abzug von JobCenter-was tun?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von teani 14.03.11 - 12:31 Uhr

Hallo zusammen ....

Ich bin alleinerziehend aber berufstärig in einem gleitzonen vertrag, dass heitß das ich zwischen 400 und 800€ verdiene. nun ist es so , das dass job center meint sie hätten mir im letzten jahr zuviel ausgezahlt. nun haben sie mir diesen monbat 353 € abgezogen. was natürlich ne menge geld ist. habe bereits alle rechnungen bezahlt und die miete gezwungenermaßen zusammen bekommen. den rest habe ich mir aus gerechnet. für den rest des monats bleiben mir also 95e . was einfach zu wenig ist. habe schon darauf angesprochen ob man den betrag von 353 € teilen kann,aber mein S.bearbeiter ist im urlaub und dann dauert es zu lange. wollte einfach mal fragen unter welchen bedinnungen man einen einkaufsgutschein von der stadt bekommen kann? oder ob ich dazu kein recht habe ?
kann mir auch nicht immer geld leihen, denn auch das muss ich irgednwann mal zurück zahlen. deshalb muss ich das irgendwie diesen monat schaffen , damit ab nächsten monat wieder alles okay ist.

hopffe ihr habt nen tipp.... also wie gesagt leihen komtm nicht in frage , zur tafel gehen sowieso nicht, familie unterstützt mich schon genug.... mhhhhhhh

danke jedenfalls.

Beitrag von teani 14.03.11 - 12:48 Uhr

habe vergessen zu erwähnen , das ich diesen monat anstatt 800 euro nur 600verdient habe, und das geld dann uch fehlt, bzw. ich auf die rückzahlung warten muss :-(

Beitrag von marion2 14.03.11 - 12:55 Uhr

Hallo,

da stand auf dem Bescheid eine Telefonnummer drauf.

Ruf an und frag nach Raten.

Gruß Marion

Beitrag von hoeppy 14.03.11 - 12:59 Uhr

Warum kommt zur Tafel gehen nicht in Frage?

LG Mona

Beitrag von uschitussi 14.03.11 - 15:48 Uhr

Hallo

Haben sie die 353 Euro aufeinmal zu viel gezahlt? Dann hätte es dir doch auffahlen müssen oder? Oder haben sie die 353 Euro übers Jahr verteilt zu viel gezahlt? Dann finde ich es frech von denen das sie das bei dir aufeinmal abziehen.

Aber da sie es schon abgezogen haben, denke ich nicht das du es wiederbekommst. Bei sowas sind die ja immer schnell.

Beitrag von teani 14.03.11 - 16:36 Uhr

hallo.

danke erst mal für deine antwort.....
ne leider war es auf ein jahr verteilt ...sonst hätte ich es ja sofort gemerckt und es weg getan. habe seit september 2010 ne neue arbeitsstelle, und da haben die mir anfangs nicht angerechnet. da musste ich im januar 492 euro und im februar 203 nach zahlen, und das habe ich auch alles weg geelgt. bin ja nicht doof ;-P ....
aber ich finde es echt frech , wie du schon sagst, ohne vorwarnung und alles auf einmal. so kommt man in teufels küche. und wie schon gesagt , was habe ich davon wenn alle in meiner familie mir was leihen wollen??? ich muss es ja zurück zahlen.... das bringt nichts. da kann ich auch zur bank gehen und mein konto überziehen... aber das kommt eh nicht in frage , is nurt für notfälle. einmal über ziehen immer überziehen. das fang ich gar nicht erst an.

lg

Beitrag von king.with.deckchair 14.03.11 - 18:02 Uhr

Kamen denn weder eine Anhörung zu der Überzahlung noch ein Rückforderungsbescheid?!

Denn normalerweise musst du angehört werden, bevor man einen Bescheid erlässt, der dir etwas "wegnimmt". Hierbei kann man sich meist dergestalt äußern, dass man um eine ratenweise Aufrechnung bittet.

Du kannst also um eine ratenweise Aufrechnung bitten.

Gruß
Ch.

Beitrag von sarahjane 14.03.11 - 20:30 Uhr

Man kann Freunde/Verwandte mobilisieren und um vorzeitige Geburtstagsgeschenke bitten (man sollte nie zu stolz sein, um Hilfe zu bitten).

Ihr könntet auch eine große "Entrümpelungsaktion" starten und nicht mehr Benötigtes auf dem Flohmarkt oder auf Internetplattformen verkaufen. Sicher, der Erlös wäre u. U. nicht komplett anrechnungsfrei was Euer Alg 2 angeht, aber so Leid es mir tut: Viele Menschen, welche knapp "zu viel" verdienen, um Alg 2 oder Wohngeld zu erhalten, müssen auch zusehen, wie sie mit dem bisschen Geld, das sie für teilweise sehr harte Arbeit erhalten, klar kommen.

Evtl. ist es ja auch möglich, mit der ARGE/dem Job Center eine Ratenzahlung zu vereinbaren, die Euch eher entgegen kommt.
Normalerweise gibt es doch immer jemanden, der für Notfälle wie Deinen zuständig ist (war jedenfalls so, als ich noch in der ARGE gearbeitet habe).

Zur Tafel zu gehen, ist keine Schande.
Ich sage es mal so, und meine das absolut nicht böse: Wenn Du zu stolz bist, um zur Tafel zu gehen, kann es Euch nicht sonderlich schlecht gehen.