Ich bin total ausgelaugt und frustriert

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von nuelia 14.03.11 - 12:36 Uhr

Hallo Ihr Lieben ich muß jetzt einfach mal meinen Frust los werden. Mein Mann nimmt mich nicht wirklich ernstwie sich gestern gezeigt hat.

Ich bin 34 Jahre alt und seit 2 Jahren verheiratet.Mit der Heirat stand fest das ich nur noch auf 400 Euro Basis arbeiten gehen werde wegen der Lohnsteuerklasse hätte sonst laut Steuerberater zu viele Abzüge.

Und damit fing das Grauen an. Ich habe eine Zeit lang an der Kasse gearbeitet in zig verschieden Schichten und hab dann vor kurzem dort gekündigt weilich meinen Mann kaum noch gesehen habe.

Ich habe meine freie Zeit damit verbracht mich um den Haushalt, um unsere 3 Hunde und 3 Katzen zu kümmern die eine menge Arbeit machen.
Unter anderem waren wirnoch damit beschäftigt Nachwuchs zu bekommen,mittlerweile habe ich 4 Fehlgeburten hinter mir und Schwanger werde ich auch nicht mehr. Sex ist mir die Lust schon lange vergangen.

Nun habe ich einen neuen Job angenommen wo ich morgens 2 Stunden arbeite und dann habe frei. Mir fällt die Decke auf den Kopf. Freunde habe ich kaum. Der Haushalt kotzt mich langsam an und dann durfte ich mir gestern auch noch anhören das mein Mann keinen mit nach Hause bringen würde, er würde sich schämen es würde unordentlich aussehen. Ich bin den ganzen Tag am putzen und am kochen und am machen und am tun damit er es so gut wie möglich hat wenn er von seinem langem Tag von der Arbeit nach hause kommt und dann knallt der mir sowas an den Kopf.
Ich fing gleich an zu heulen und bin raus gerannt. Bin so sauer, wütend und enttäuscht. Er hat noch nicht mal verstanden warum!

Ich weiß echt nicht mehr weiter,mir geht echt die Puste aus. Jetzt haben wir seit einem Jahr ein Haus das wir gekauft haben und ich lebe hier auf einer Baustelle weil mein Mann nicht aus dem Quark kommt.Er geht am Wochenende lieber woanders arbeiten oder helfen als zuhause.Was soll ich nur tun? Bin echt am Ende meiner Kräfte

Beitrag von binnurich 14.03.11 - 12:53 Uhr

zwei stunden job, 3 hunde 3 katzen.. da sollte es bei euch eigentlich ordentlich aussehen und du solltest nicht überlastet sein.

Beitrag von nuelia 14.03.11 - 13:00 Uhr

Ich bin absolut nicht überlastet.Mich nervt diese Situation an.Mein Mann erkennt meine Arbeit nicht an.
Unser Haus ist soweit es geht immer sauber aber wie schon geschrieben wohne ich noch auf einer Baustelle, offene nicht verputzte Wände kein BADEZIMMER( sollte letztes Jahr schon fertig sein)! Nur ein Gäste WC mit Dusche unter der Schräge insgesamt 2,5 qm groß.

Kaum ist mein Mann zuhause werden die Arbeitsklamotten in der Wohnung verteilt,es wird mit Schuhen rein gekommen und bringt noch mehr Dreck mit rein. Jeden Scheiß muß ich hinter her räumen.

Beitrag von binnurich 14.03.11 - 13:50 Uhr

ähm.. wenn dem so ist...(hab ich teilweise anscheinend überlesen) schließe ich mich litchen an.....

Beitrag von lichtchen67 14.03.11 - 13:44 Uhr

Kann es sein, dass Du nicht überbelastet bist sondern unterbeschäftigt?

"gebraucht werden" durch eine Arbeit = Null

sinnvolle Anerkennung durch den Partner = Null

Kinderkriegen = Null

Das ist unterm Strich kacke aber nimm Dein Leben selbst in die Hand. Kümmere Dich doch um eine anspruchvollere Arbeit, Lohnsteuerklasse fünf arbeiten viele Frauen, die Aussage es lohne nur noch ein 400 Euro job kann ich nicht nachvollziehen.

Und wenn Du das nicht möchtest dann mach was, füll Deinen Tag sinnvoll aus. Du hast 3 Hunde, da muss man doch raus, was unternehmen, die beschäftigen, Hundetreffen? Hundeschule? Hundetraining? Selber Sport machen.

Warum und dass euer Haus solange Baustelle ist wäre mit Deinem Mann zu klären. Und nein, seine dreckigen Sachen MUSST Du ihm nicht nachräumen, wenn Du es tust hast du selber schuld.

Ihr scheint beide ein stückweit frustriert und lasst es aneinander aus. Versucht mal hinter die Gründe zu kommen und das zu beheben.

Lichtchen

Beitrag von nuelia 14.03.11 - 13:50 Uhr

Ja ich denke ich bin unterfordert, weiß aber nicht wie ich aus der ganzen Situation raus kommen soll. Nur Haushalt fordert mich nicht wirklich, bin vorher Immobilienmaklerin gewesen und jetzt gehe ich putzen.....

Hundeschule, hatte ich mir schon überlegt bloß wie hinkommen?? Mein Mann hat das Auto und er arbeitet bis spät abends.Die Hundeschulen bei uns sind ziemlich außerhalb.

Ich versuch ja schon was neues zu bekommen an Arbeit ist aber nicht so einfach.

Beitrag von juju0980 14.03.11 - 13:59 Uhr

Dann versuch wieder einen Job als Immobilienmaklerin zu bekommen - was issn das für ne blöde Aussage, dass sich nur 400 € Job lohnt? Die Frage ist ja auch: Gerade wenn ihr anscheinend nicht auf ein 2. Gehalt angewiesen seid - dann isses doch im Endeffekt wurscht ob Du nun in Steuerklasse 5 mehr abgezogen bekommst, oder?

Ich kenne viele Hundevereine und -schulen die auch gut mit dem Fahrrad und öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind - kommt natürlich immer drauf an wo ihr wohnt.

Seine Klamotten würd ich ihm auch nicht hinterher räumen - soll er doch selber. Klingt nicht nach einer glücklichen und homogenen Beziehung.

Liebt ihr Euch denn überhaupt noch?

Beitrag von nuelia 14.03.11 - 14:03 Uhr

Na klar lieben wir uns...haben auch Momente wo wir viel rumalbern und uns gegenseitig nicht ernst nehmen. Bloß die letzten 4 Wochen hatte ich das Gefühl das sich bei mir alles staut und gestern habe ich das erste Mal vor meinem Mann und überhaupt seit Jahren das erstemal geweint.

Beitrag von lichtchen67 14.03.11 - 14:02 Uhr

Es gibt immer Lösungen, man muss sie nur sehen ;-). Wie weit weg arbeitet Dein Mann? Er fährt morgens zur Arbeit und kommt spät heim und das Auto steht dort nutzlos rum. Kannst Du ihn fahren und abholen? dann hast Du tagsüber das Auto. Kann er ne Fahrgemeinschaft mit Kollegen oder so machen?

Kriegst Du denn als Immobilienmaklerin z.B. keinen Teilzeitjob? Dann wäre vielleicht auch wieder ein Auto drin, klein, gebraucht, billig, muss nur fahren?
Oder mach was im Tierschutz, Tierheim? ehrenamtlich aber sinnvoll?

Und wegen der Baustelle Haus ein sehr ernstes Wort mit Deinem Mann reden, das geht so nicht, da würde ich auch riesen Frust kriegen mit der Zeit.

Lichtchen

Beitrag von nuelia 14.03.11 - 14:26 Uhr

Ich würd meinen Mann ja verstehen, das er zuhause nichts machts weil kein Material da ist um weiter zu machen.
Wir haben alles zu Hause.Fliesen, Dachfenster, Holz...er brauch einfach nur loslegen.

Na mit dem Auto ist bei uns nicht so einfach unsere Arbeitszeiten überschneiden sich.Ich fange um 5.15 Uhr an bis 7.15 und um 7 Uhr muss er
losfahren.

Ich werde mich jetzt auf jeden Fall noch umschauen ob ich nicht noch was anderes Job mässig machen kann und wenn es nur nebenher ist, so geht es nicht weiter.Ich verblöde zuhause.

Ich danke euch für´s zuhören.

Beitrag von kati24la 14.03.11 - 19:55 Uhr

Hallo!

Ich lehne mich jetzt mal weit aus dem Fenster und gebe eine Antwort, die wahrscheinlich nur wenige teilen!

Wie "doof" muss man sein, das man aufgrund einer Ehe (ohne Kinder, was mir leid tut für euch) seinen Job aufgibt und nur noch auf 400 Euro Basis arbeitet?

Warum wunderst Du dich, das du gefrustet bist und er an dir rummäkelt?
Du hast "dein Leben" für Ihn geopfert. Liebe hin oder her, aber wenn du ein eigenständiger Mensch bist, machst du sowas nicht!
Sicherlich klingt das sehr bequem und relaxt, aber man muss doch damit rechnen, das man als Frau mit normaler Interligenz, völlig unterfordert ist.

Ich habe mir auch alle Antworten durchgelesen und muss bei einem wehement dagegen halten.
Seine Sachen die er rumliegen lässt! Es ist dein Pflicht und Schuldigkeit, dies zu tun. Du lässt Dich von Ihm aushalten, tust eigentlich den ganzen Tag NIX und dann soll er auch noch seine Sachen wegräumen! Nee,Nee #nanana
Das ist das mindeste was du tun kannst.
Und wenn er der Meinung ist, das es bei euch unordentlich ist, ja dann frag Ihn und tu was dagegen.
Emanzipation hin oder her, du hast dich dieser völlig unterworfen und musst nun auch mit dem Leben.

Er baut das Haus nicht fertig? Ja warum? Weil er wohl, so wie ich das rauslesen, den ganzen Tag arbeitet um auch dein Leben zu finanzieren. Geh arbeiten VOLLZEIT und dann könnt Ihr euch vielleicht auch noch die Handwerker leisten, die dies machen. Somit ist das Thema erledigt.
Du kannst doch nicht "auf der Faulen Haut liegen" und auch noch rummäckern, weil er dies und das nicht macht! Wo soll das hinführen? Auserdem denke ich, wenn man seinen Partner liebt und achtet, tut man alles für den!

So! Das war jetzt nicht Böse gemeint, das ist meine Einstellung.
Vielleicht denkst du auch Stückweit darüber nach! Soll ein kleiner Denkanstoß sein, mehr nicht!

Alles erdenklich Gute wünsche ich euch!
LG Kati

Beitrag von nuelia 14.03.11 - 20:52 Uhr

Na da hast du dich doch wirklich weit aus dem Fenster gelehnt.
1.Mein Partner verdient genug Geld so das ich zuhause bleiben kann.Er muß mich bestimmt nicht aushalten.
2.Wenn du deinem Mann alles hinterm Arsch freiwillig hinter her räumst...bist du ihm etwa hörig???
3.Ich habe meinem Job damals aufgegeben weil ich eine Risikoschwangerschaft hatte und kein Risiko eingehen wollte.
4.Ich liege nicht auf der faulen Haut, bloß wenn meine Arbeiten im Haus erledigt sind habe ich halt viel Freizeit...viel zu viel...etwa neidisch?

Bevor man sich soweit aus dem Fenster lehnt sollte man erstmal die Hintergründe kennen um so einen Mist von sich zu lassen.

Beitrag von kati24la 14.03.11 - 21:03 Uhr

zu 1)
Er hält Dich automatisch aus, da du ja nix zum Leben beiträgst, ausser die 400 Euro. Das hat nix mit dem Verdienst deines Mannes zu tun.
Meiner hat auch mehr als genug verdient und bin trotzdem, nur für mich arbeiten gegangen.

zu 2)
Ich bin der Meinung, wenn man seinen Partner liebt, macht man das ohne Mühe. D.h. mir tut es nicht weh, ihm "alles" hinterher zu räumen, auch nebst arbeit
Hörig bin ich niemandem, bin getrennt lebend seit November
also geht deine Theorie hier schonmal nicht auf!

zu3)
Mit Risikoschwangeschaften kenne ich mich zur genüge aus, glaube mir, kannst meine älterne Beiträge lesen, wenn du dir die Mühe machen möchtest, bevor du Urteilst!
Und dazu muss man keinen Job aufgeben, da kriegt man BV oder wird Krankgeschrieben und kann danach wieder arbeiten, so wie in deinem Fall, was mir, ich wiederhole, sehr leid tut für euch!

zu4)
Ich bin definitiv nicht neidisch, da ich seit Dezember 2009 zuhause bin. Eben Risikoschwangerschaft! Ich habe leider auch viel zu viel Freizeit, gerade deswegen kann ich nicht verstehen, warum du nicht wieder arbeiten gehst.
Ich persönlich kann es kaum erwarten, das August wird, denn dann ist mein Elternjahr vorbei und ich kann wieder meiner arbeit nachgehen.
Hier passt deine Theorie auch nicht!

So nun hast du deine Hintergründe geschildert und ich meine!
Ich wiederhole nochmals, das es keines falls Böse gemeint war, sondern zum Denkanstoß dienen sollte!

LG Kati