Was haltet Ihr von Kindermilch 1+, 2+

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von cokolada 14.03.11 - 13:08 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

wollte mal fragen was Ihr so von der Kindermilch 1+, 2+ haltet?!
Also Meinung und Erfahrung

Liebe Grüße

Beitrag von 3aika 14.03.11 - 13:14 Uhr

meine kinder wollten das nicht trinken, ich finde das auch besser so, je schneller die von der flasche kommen, desto mehr essen sie gekochte sachen und wollen dann auch nachts keine flasche haben.

Beitrag von chaos-delight 14.03.11 - 13:15 Uhr

Auch wenn hier gleich Steine fliegen ... unter Umständen ... #gruebel

Ich denke, es ist reine Geldmacherei. Mit einem Jahr kann ein Kind durchaus vom Familientisch mitessen. Und dazu gehört meiner Meinung nach eben auch normale Milch.

Beitrag von tarosti 14.03.11 - 14:05 Uhr

Seh ich auch so....
Ich meine gelesen zu haben, dass vor allem 2er und 3er-Milch von der Zusammensetzung nicht mehr viel anders sind als normale Milch. Einfach halt künstlich. Und da geb ich lieber Milch quasi "direkt von der Kuh" als Kunstpulver.

Ich bleib, so lange es geht (wenn möglich immer) bei der Pre-Milch. Alles andere macht für mich keinen Sinn, es sei denn, das Kind wird nicht mehr satt.

LG
Tarosti

Beitrag von sabple 14.03.11 - 13:16 Uhr

Ich persönlich halte davon auch überhaupt nichts. Mein Arzt hat mir auch nicht wirklich dazu geraten. Mein Zwerg hat bis zum Schluß PRE bekommen und damit 12 Stunden durch geschlafen (also macht PRE auch satt!!!!!)

Würde mein Kind nicht mit so viel Stärke voll stopfen. Ist aber meine Meinung. Jeder denkt anders.

Pre ist am Muttermilch-ähnlichsten und das hat mich überzeugt!

#winke

Beitrag von mela05 14.03.11 - 17:46 Uhr

So kannst du das nicht sagen, das Pre satt macht. Das habe ich anfangs auch immer gedacht.

Letztendlich als Vedad 8 Flaschen á 180-200ml pro Tag getrunken hat und das nicht in einer Wachstumsphase bin ich auf die 1er umgestiegen.

Jedes Kind ist anders und jedes Kind wird anders satt.

Ich bin auch nicht für die 2er und 3er Milch usw. Finde die auch nur Geldmacherei.

Und übrigens, früher gab es keine Pre ich meine so vor. ca. 10 jahren wurde die doch erst eingeführt oder nicht #kratz?

Und früher hat sich auch nie jemand über die 1er beklagt #kratz?

Beitrag von haruka80 14.03.11 - 13:18 Uhr

Ich halte da nix von.
Bei uns gabs aber auch keine 2er und 3er Milch, bis zum Ende der Milchzeit (mit 22 Monaten)gabs 1er.

L:G.

Beitrag von cokolada 14.03.11 - 13:18 Uhr

Mhhh,
da mein Sohn ein wirklich schlechter esser ist (4 Jahre)
und Obst und Gemüse ein Fremdwort bei uns ist,
auch im Kindergarten (Wir versuchen wirklich alles um ihm es schmackhaft zu machen)
denke ich das er über diese Milch vielleicht besser Versorgt ist?!

Beitrag von zwillinge2005 14.03.11 - 14:13 Uhr

Hallo,

was heisst denn "schlechter Esser"?

Solange einem Kind eine gesunde und abwechselungsreiche Kost vorgesetzt wird und das Kind gesund ist (also weder körperlich noch geistig Behindert oder eine unentdeckte Stoffwechselerkrankung oder Allergie oder Zöliakie hat) holt sich jedes Kind das, was es braucht. Kinder haben noch ein natürliches Hunger und Sättigungsgefühl. Das kann man mit Fast Food aus dem Fläschchen natürlich perfekt zerstören - sollte man aber nicht.

Bei meinen Jungs habe ich mich auch zeitweise gefragt, wie man von solchen Minimengen überleben und wachsen kann....

LG, Andrea

Beitrag von wunki 14.03.11 - 13:19 Uhr

Unser KiA hat da eine ganz eindeutige Meinung zu: Reine Geldmacherei. Er meinte, mit 12 Monaten können die Kleinen Kuhmilch bekommen.

LG Wunki

Beitrag von perserkater 14.03.11 - 13:56 Uhr

Hallo

So überflüssig wie Fußpilz. Auch 2er und 3er sind es.

Allerdings ist Kuhmilch weitaus negativer, dann lieber bei der Pre oder 1er bleiben wenn nicht gestillt wird. Unsere Kinder sind schließlich keine Kälber.

LG

Beitrag von nele27 14.03.11 - 14:35 Uhr

So ist es.

Kuhmilch, die sogenannte "normale" Milch für den Nachwuchs unserer überhaupt nicht baugleichen tierischen Freunde, wird als Lebensmittel total überbewertet. Da ist absolut nichts drin, was man nicht auch anders bekommen kann.

Also am besten wenig von diesem Zeug und lieber Stillen oder Pre/1er. Ich würde Pi mal Daumen sagen in den ersten 1-2 Jahren.

Später darfs ruhig mal ne Tasse Kuhmilch sein, aber literweise, wie manche das den Kindern anbieten, ists immer noch schädlich. Vor allem, weil Kinder sich auch dran satt trinken - dann ists kein Wunder, dass sie kein Essen mehr wollen.

LG, Nele

Beitrag von danisahne24 14.03.11 - 20:48 Uhr

Da hat der Kater mal wieder Recht!
Wort für Wort ist völlig korrekt!
#pro

LG

Beitrag von sarahjane 14.03.11 - 14:19 Uhr

Ich persönlich bin kein Fan davon, denn Kinder, für welche diese Milchsorten hergestellt werden, erhalten ihre Vitamine etc. meist über die Familienkost.

ABER: Es sollte auch keiner ein schlechtes Gewissen haben, wenn er seinem Kind diese Milch anbietet.
Es gibt schließlich auch Kinder, welche mit 2 bis 5 Jahren noch Frauenmilch trinken.

Beitrag von wunki 14.03.11 - 14:33 Uhr

Hab was gefunden

http://www.test.de/themen/essen-trinken/meldung/Kindermilch-Besser-Kuhmilch-1794181-2794181/

Finde schon sehr komisch, sowas mit "Frauenmilch", wie es hier bezeichnet wurde, zu vergleichen. #kratz

LG

Beitrag von kiki-2010 14.03.11 - 15:24 Uhr

Bei uns gabs nach dem Abstillen Kuhmilch und das war auch ok so. Warum denn eine besondere Milch (mit tausend Zusätzen...) geben?? Ist doch alles Quatsch und nur Bereicherung der Hersteller!
Genauso so ein blödes Zeug wie "Kindersaft" und "Kindertee"... Hauptsache es steht "Kinder..." drauf ;-)

Gruß Kiki