AKW Laufzeit

Archiv des urbia-Forums Politik & Philosophie.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Politik & Philosophie

Hier ist der Platz, mit anderen Politik- und Philosophieinteressierten über Parteien, aktuelles politisches Geschehen, Sinnfragen etc. zu diskutieren. Wir bitten insbesondere in diesem Forum um einen sachlichen und konstruktiven Diskussionsstil!

Beitrag von jes78 14.03.11 - 13:28 Uhr

Verlängerung wird ausgesetzt #ole
Frau Merkel nimmt die Änderung vom letzten Jahr zurück!

Beitrag von zeitblom 14.03.11 - 13:47 Uhr

keine Ahnung, ob dies eine richtige Entscheidung ist...aber eines scheint wieder klar: Entscheidungen werden mehr aus emotionallen Gruenden als aus rationalen Gruenden getroffen.... als ob die Laufzeitverlaengerung aus reiner Geberfreude an die Energieunternehmen erfolgte. War doch ein Grund auch, der Entwicklung effizienterer (und wohl auch umweltfreundlicherer ) Nutzung alternativer Energiequellen mehr Zeit zu geben...

Beitrag von fred_kotelett 14.03.11 - 13:58 Uhr

Hallo,

hier gehe ich komplett mit dir konform.
Ich war damals auch gegen die Laufzeitverlängerung, somit ist das ganze vonder sache her eine gute Nachricht.

Es erschreckt mich jedoch sehr, in welchem Modus momentan Politik in Deutschalnd gemacht wird. Gerade unsere immer so für ihre Sachlichkeit gelobte Kanzlerin, springt doch nur noch jedem trend hinterher.
Populismus pur, ein Schelm wer dabei an die kommenden Landtagswahlen denkt...

Beitrag von betty38 14.03.11 - 14:43 Uhr

Dazu muss man aber auch die Hintergründe ihres Meinungswechsels kennen. Hat sie dies aufgrund der herrschenden Sicherheitsmängel der jeweiligen AKW so entschieden, dann ist es richtig so.

Das mag ich nicht beurteilen. Ansonsten ist es sicher traurig, wie Politik in diesem Lande betrieben wird.

Beitrag von armyofme 14.03.11 - 15:06 Uhr

Emotional? Blödfug.
Da geht es um Wählerstimmen. Um Machterhalt.

Das alles ist nichts weiter als Wahlkampfgetöse. Also, NICHT die Katastrophe. Sondern das Gelabere unserer Politiker. Die einen wittern eine Chance auf neue Stimmen, den anderen schwimmen die Felle weg.

Beitrag von zeitblom 14.03.11 - 15:21 Uhr

"Emotional? Blödfug.
Da geht es um Wählerstimmen"

Eben...die lieben Waehler erschrecken auf einmal und aengstigen sich...und dem Politiker bleibt nichts anderes uebrig als der aufgescheuchten Herde hinterherzulaufen, um ihr wieder Herr zu werden.

Was haette eigentlich die Anti-Atomstrom-Lobby gesagt, wenn die betroffenen japanischen Atomreaktoren trotz der immensen Naturkatastrophen stand gehalten haetten? Sie wuerden auf die naechste Katastrophe "hoffen"....

An Fakten jedenfalls ist nichts Neues hinzugekommen... und das langfristig aus dem Atomkonzept ausgestiegen werden sollte, ist doch schon lange allgemeiner Konsens.

Beitrag von armyofme 14.03.11 - 15:26 Uhr

Ist es das? Allgemeiner Konsens? Sind 25 Jahre Laufzeitverlängerung für Biblis (oder war es Brunsbüttel) ein Ausstieg? Auf alle Fälle ist das langfristig, ja. Aber ein Ausstieg? Na, das glaube ich kaum. Warten wir mal, was da noch kommt.

Lobbyismus, das trifft es meiner Meinung nach.
Und jetzt gilt es eben, die Felle beieinander zu halten. Und na klar auf den fahrenden Zug aufzuspringen.
Mir hat das richtig Übelkeit verursacht, als sie da alle anfingen, zu jammern. Auch "meine" Partei macht da na klar mit. Letztlich geht es IMMER nur um Stimmen. Um Macht.
Politik sucks. Deutsch-Englisch ausgedrückt.
#putz

Ein dreckiges Geschäft ist das.

Beitrag von zeitblom 14.03.11 - 17:07 Uhr

"Lobbyismus=

Du betonst dies so negativ, dabei sollte demokratische Politik natuerlich ein konstanter Interessenausgleich sein, mit Kompromissen und Geschacher.... ich kann daran nichts "dreckiges" erkennen... politische Modelle hingegen, die gerade dies ausschliessen, lehne ich jedenfalls voellig ab!

Beitrag von armyofme 14.03.11 - 19:15 Uhr

Es geht mir um den Profit, um den es da geht. :-)

Da wird nicht aus Überzeugung gehandelt. Oder doch, aber aus der Überzeugung heraus, für sich selbst immer noch mehr heraus zu schlagen.

Und das gefällt mir an der Sache nicht. Es geht nicht um die Interessen eines Volkes. Es geht um die Interessen einer Partei, und dann einzelner Personen innerhalb dieser Partei.

Aber so ist wohl Politik, denn die Überzeugungstäter aus den einst kleinen Parteien werden auch allesamt zu machtgierigen Raffern, sobald sie mal Lunte gerochen haben.

Meine Meinung dazu. Und nein, ich habe keinen Verbesserungsvorschlag. Ich werde auch keine eigene Partei aufmachen ("DIE ARMEE, Einzelkämpferin aus Überzeugung", oder so...).

Ich suche mir dann mal eine kleine, feine Partei, an die keiner so recht glauben will. Und die wähle ich dann.
So der Plan.
Mal sehen, was die Damen und Herren dann nach der Wahl veranstalten. Wenn sie Deutschland entern... #schein

Beitrag von culturette 14.03.11 - 22:55 Uhr

Bester heut gelesener Komentar. Danke!

Beitrag von c.l.e.o. 14.03.11 - 13:53 Uhr

(Fast) die beste Nachricht, die ich seit langem gehört habe!

Beitrag von allyl 14.03.11 - 14:10 Uhr

Wow,

das ist ja mal ne gute Nachricht.

Wobei ich fürchte, dass der Hauptbeweggrund die Angst vor Stimmenverlust bei den anstehenden Landtagswahlen ist. Schauen wir mal, wie lange die Aussetzung gilt.

LG Ally#klee

Beitrag von la1973 14.03.11 - 14:37 Uhr

Hallo Ally, sehe ich leider auch so.
Gestern hat Frau Merkel ja noch ganz anders gesprochen und auch ihre Vertreter in den verschiedenen Talkshows (Herr Röttgen oder auch Frau Gönner - BW) haben an der Laufzeitverlängerung festgehalten.

Ich wohne in Baden-Württemberg, die Landtagswahlen sind am 27.03. und wir haben hier aktuell zwei alte Kraftwerke. Neckarwestheim und Phillipsburg und die bisher (immer) schwarze Landesregierung hatte ohnehin knappe Umfragewerte.

Jetzt kriegt unser MP Mappus kalte Füße. Er sagte z. Bsp. gestern.... die AKW`s werden ganz genau überprüft und wenn bei einem Sicherheitsmängel auftreten, dann wird SOFORT abgeschaltet.
Vor zwei Wochen hätte er garantiert noch was anderes gesagt.

Vermutlich gilt diese Aussetzung bis die wichtigen Landtagswahlen vorbei sind und sich die Situation in Japan "normalisiert" hat und dann sagt man uns, dass in D ja ohnehin nicht soooo ein Erdbeben oder Tsunami oder was auch immer passieren kann und schon.... "Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern"?.....

Beitrag von allyl 14.03.11 - 14:42 Uhr

Hi,

genau so wird's laufen, das fürchte ich auch...

Wobei ich persönlich ja glaube, dass Herr Röttgen tatsächlich gegen eine Laufzeitverlängerung war, sich aber der Parteiorder fügen musste. Kommt mir jedenfalls bei einigen Aussagen (auch früher schon) so vor. Anyway, wenn das Ergebnis wirklich das "Ende" der Laufzeitverlängerung und nicht nur ein kurzzeitiges Aussetzen sein sollte, dann sind mir die Beweggründe herzlich egal.

LG Ally#klee - wohnhaft nahe Krümmel#schwitz, früher wohnhaft nahe Brunsbüttel...

Beitrag von schubidu-50 14.03.11 - 16:35 Uhr

Das ist doch alles nur fahnenscheiniges gerede vor der nächsten Wahl!

Wovor hat der Wähler, grade jetzt, am meisten Angst. vor AKW´s.
Da muss sie schnell mal dem Volk nach den Mund reden, weil es das grade hören will.
In ein halben Jahr will Frau Merkel doch von ihr jetzigen gerede doch nix mer wissen.

Beitrag von adalgisa 14.03.11 - 19:36 Uhr

Lass Dich nicht verarschen :-)

Guckst Du hier:

http://www.n-tv.de/Spezial/Dann-kippt-die-Regierung-article2836306.html

Zitat: "Wird die Regierung den Ausstieg aus dem Atomausstieg nun kippen?

Kurzfristig sicher nicht, denn alle angekündigten Alternativen sind entweder wie die CCS-Technologie nicht unumstritten oder nicht sofort umsetzbar, es sei denn, die Bundesregierung würde sich vorliegende und von ihr verworfene Risikoanalysen doch zu eigen machen. Dann müsste sie sich allerdings fragen lassen, was sie veranlasst, in Hinsicht auf die deutschen AKW von einer neuen Lage zu sprechen. Die Argumente gegen den Ausstieg aus dem Ausstieg, insbesondere hinsichtlich eines nicht kalkulierbaren Restrisikos, haben ihre Gültigkeit behalten. Kippte die Regierung den Atomausstieg jetzt, kippt sie gleich mit, denn ihre Glaubwürdigkeit wäre dahin. So versucht sie, Zeit zu gewinnen, zugleich aber als handlungsbereit und -fähig aufzutreten."

Das ist alles nur Taktik und Beschwichtigung des dummen Wahlvolkes...

Beitrag von paddelboot-neu 14.03.11 - 20:32 Uhr

Hallo!

Nein, sie nimmt nicht die Änderung zurück.

Es handelt sich um ein Moratorium (wieder ein Fremdwort JUHUUUUUU!!!)

wiki: Moratorium (lat. morari „verzögern, aufschieben“) bezeichnet allgemein die Übereinkunft, eine bestimmte Sache aufzuschieben oder vorläufig zu unterlassen.

Das bedeutet dann konkret: Die Umsetzung dieses Gesetzes wird erst mal um 3 Monate verschoben, nicht zurückgenommen


wie gesagt:

VERSCHOBEN

NICHT

ZURÜCKGENOMMEN!!

Da hätte die Merkel mal die Chance gehabt zu zeigen, dass sie an Deutschland denkt, an die Bevölkerung, und nun denkt sie schon wieder erst mal an die Wirtschaft....

Beitrag von manavgat 14.03.11 - 20:40 Uhr

Wie kann man eine "Verlängerung" aussetzenß


Da hat Frau Abitur und versteht nicht, was die Kanzlerin meint.

#kratz

Gruß

Manavgat

Beitrag von paddelboot-neu 14.03.11 - 21:12 Uhr

Richtig!

Das Problem ist: Der DummDeutsche denkt: JUHUUUUU! Bald sind die Schrottmeiler aus!

(Und dann wählen wieder alle diese Scheiß-Partei(en), die sich von der Wirtschaft kaufen lassen.)

Leider hat DAS keiner von den Verantwortlichen gesagt!

und DAS werden die nach den Landtagswahlen dann auch betonen (Ich höre schon ein: "Niemand hat gesagt, dass wir die Verlängerung rückgängig machen, es handelte sich erst mal um ein Moratorium..blablabla)

Böötchen

Beitrag von culturette 14.03.11 - 23:48 Uhr

"und DAS werden die nach den Landtagswahlen dann auch betonen (Ich höre schon ein: "Niemand hat gesagt, dass wir die Verlängerung rückgängig machen, es handelte sich erst mal um ein Moratorium..blablabla) "

Wer die Rede heute gehört hat der weiß, dass beide Sprecher betont haben, dass sie damit keine Hinhaltetaktik fahren wollen, sondern die drei Monate nutzen wollen um die Schritte für einen baldmöglichen Atomausstieg mit allen Betreibern und auch international anzugehen.
Wenn jetzt morgen alle Meiler abgestellt werden, dann müssen wir Strom aus anderen AKW Ländern aus Kernkraft kaufen und beziehen oder woher sollen wir auf einmal so viele Windräder zaubern die ganz Deutschland versorgen?
Um ganz Deutschland mit aller Arten erneuerbaren Energien zu versorgen bedarf es noch eine Zeit der Reife. Allein dazu war auch die Laufzeitverlängerung von der Regierung angedacht. Auch wenn es so viele nicht wahrhaben wollen, auch die Regierung will den Atomausstieg, nur geht das nicht sofort wenn es gut werden soll.
Oder wer möchte rationierten Strom haben zugungsten der sofortigen AKW Abstellung?

Beitrag von sissy1981 15.03.11 - 11:06 Uhr

Mach mal nen Punkt wir beziehen gerademal 30% unserer Energie aus Atomstrom.

Bei manchen Antworten deucht mir, die Leute wissen garnicht aus was und in welchem Verhältnis sich unsere Energie zusammensetzt

Beitrag von herzensschoene 15.03.11 - 21:50 Uhr

"Wenn jetzt morgen alle Meiler abgestellt werden, dann müssen wir Strom aus anderen AKW Ländern aus Kernkraft kaufen und beziehen oder woher sollen wir auf einmal so viele Windräder zaubern die ganz Deutschland versorgen? "


das stimmt eiinfach nicht. deutschland produziert eineinhalb mal mehr strom als es verbraucht. wir könnten also ohne probleme die atommeiler abstellen.

ABER dann können die vier energiekonzerne natürlich nicht mehr ihren strom ins ausland verkaufen und verdienen dann weniger. das geht natürlich nicht.

deutschland wird nicht von politikern regiert sondern von der wirtschaft.

maren

Beitrag von blackdragon1986 15.03.11 - 08:54 Uhr

Und nehmen wir mal an, alle AKW's in Deutschland sind abgeschaltet... unsre Nachbarländer haben aber immer noch welche. Was wenn in Frankreich eins hoch geht oder woanders nebenan?

Die Radioaktivität macht in so einem Fall nicht unbedingt an der Landesgrenze halt.

Beitrag von fred_kotelett 15.03.11 - 08:58 Uhr

Es gibt durchaus auch in unseren Nachbarländern Initiativen die eine Abschaltung fordern.

Wenn sich jeder zurücklehnt und auf die anderen wartet passiert nichts.

Beitrag von zeitblom 15.03.11 - 10:12 Uhr

klar, Dtl kann es so wie Italien machen: die importieren 70%(!!!) ihrer Energie.... groesstenteils von Frankreichs Atomreaktoren... dafuer duerfen sie ein sauberes Gewissen haben...

  • 1
  • 2