JobCenter zieht uns 140€ ab.....

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von melanie021984 14.03.11 - 13:50 Uhr

Halli Hallloooo

Ich bekam heute 6 !!!! Aufhebungs- und Erstattungsbescheide, 2 davon werden uns monatlich 5,00€ von der Regelleistung abgezogen und 4!! Stück wo man uns gleich je 32,30€ von der Regelleistung abzieht. Und das so lange bis die Summen der Bescheide abgezahlt sind.

Somit kürzt man uns im April 139,20€. Die Überzahlung kam auch darum zustande weil ich einen Nachweis vom erhöhten Unterhalt zwar hingeschickt hat dieser kam angeblich aber nie an, und somit wurde der neue Unterhalt nicht berechnet. Und da ich in einem Monat doppelt Lohn bezogen hatte bekam ich ja auch dementsprechend angerechnet

Nun ja kann man dagegen irgendwas machen? ich habe an die Leistungsabteilung sofort ein Brief schreiben letzte woche aber ob das was bringt. Wenn wir am 1. dann alle notwendigsten FIX kosten bezahlen bleiben uns inkl. Kindergeld und 4 Personen gerade einmal 430€ zum Leben.
Klingt für manche vielleicht viel Geld aber das ist es nicht, wir hat noch ein kleines Kind der Windeln braucht... oh man habe totale panik das wir das net packen..... Mein kleiner braucht neue schuhe ;(


Lg melanie

Beitrag von msfilan78 14.03.11 - 14:05 Uhr

Hallo

Ich kenne das. Normalerweise ziehen die bei uns nicht einfach das geld ab, sondern schicken uns ein Schreiben, was wir monatlich zahlen wollen.

Wenns DIch tröstet, mein Freund ist seit 16.2.2011 arbeitslos. Bekannt ist das dem Jobcenter seit mitte Januar, getan hat sich bis jetzt nichts. Damit könnte ich noch leben. Aber nun wird meinem Freund das ALG1 nicht ausgezahlt, auf grunddessen, das wir erg. Alg2 erhalten und man beim Arbeitslosengeld sicher gehen will, das wir nicht überzahlt werden.
Lustig ist nur das wir 400€ Alg2 erhalten haben, anfang des Monats und mehr nicht. Nun lassen sich die leute natürlich zeit mit dem Bearbeiten.

Mein Tip schreibe der Arge einen brief, wo du schreibst, das du nicht mehr als 50€monatlich zahlen kannst.

Beitrag von kati543 14.03.11 - 14:12 Uhr

Rutscht ihr dadurch nicht unter das Existenzminimum?

Beitrag von hedda.gabler 14.03.11 - 14:24 Uhr

Hallo.

Wo ist das Problem ...

... Du hättest den erhöhten Lohn und den doppelten Lohn schlicht nicht ausgeben dürfen, bis das mit der Überzahlung geklärt ist.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von kati543 14.03.11 - 14:41 Uhr

Hallo Hedda,
wenn man erhöhten bzw. doppelten Lohn bekommt, zahlt man darauf auch ordentlich Steuer und Versicherung mehr. Also ist der Lohn definitiv Netto nicht mehr verdoppelt. Dass man das Geld in einem Jahr wiederbekommt, ist aktuell nicht wirklich eine Hilfe.

Beitrag von zwillinge2005 14.03.11 - 17:55 Uhr

Hallo,

bei der ALGII Berechnung wird aber doch der NETTOLOHN in die Berechnung einbezogen - die Abzüge bleiben also unberücksichtigt.

LG, Andrea

Beitrag von hedda.gabler 14.03.11 - 19:58 Uhr

Hallo.

Das ist doch völlig irrelevant.
Wenn man im (ergänzenden) Alg II Bezug steht, ist doch klar, dass man doppelten Lohn (wie viel davon auch übrig bleiben mag) angerechnet werden wird ... und kann es nicht ausgeben, sondern muss es beiseite legen, bis ein aufgrund dessen berechneter Bescheid erstellt worden ist.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von melanie021984 14.03.11 - 20:02 Uhr

Ich habe im September doppelt Lohn bezogen einmal am 1. einmal am 30. der 1. solte eigentlich am letzten des Monats im August kommen.... Im Januar wollten Sie dann die Nachweise per Kontoauszug haben....

Und Wie soll ich Geld weglegen wenn ich dieses zum Leben brauche?????

Beitrag von hedda.gabler 14.03.11 - 20:11 Uhr

Hallo.

Das Problem ist, dass das Zuflussprinzip zählt ...

... nichtsdestotrotz würde ich Widerspruch einlegen und darlegen, um welche Lohneingänge es sich handelt.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von schwilis1 14.03.11 - 14:42 Uhr

ich glaube es ist machbar 1 monat mit dem Geld auszukommen. Windeln gibt es furchtbar günstige bei DM. selber kochen, wann immer es geht.

und halt diesen einen monat alles streichen was nicht notwendig ist.

ich erinnere mich noch oft daran wie sehr meine Eltern geprahlt haben, dass sie mit Fast nichts 4 kinder und sich selber großbekommen haben( mein Dad war alleinverdiener , meiner Mutter schwer krank)

Beitrag von melanie021984 14.03.11 - 16:32 Uhr

Hallo

@Hedda

Das Problem ist, das Kontoauszüge gefordert wurde, hätte ich diese Verweigert hätte man mir die kompletten Leistungen eingestellt.
Und anhand der Kontoauszüge die ich nunmal einreichen MUSSTE (wurde dazu aufgefordert) konnte ich dieses nicht umgehen !!!

@schwilis
Hier geht es nicht um 1 Monat sondern um mehrere Monate, es wird solange das Geld einbehalten bis die einzelnen Forderungen beglichen sind.
Man zieht uns im April und Mai 139,20€ ab im Juni bis September 106,60€ und ab Oktober dann nur noch 42,20 Euro und ab November 10,00€ und somit sind es mehrere Monate wo wir knausern müssen. Wenn es nur 1.Monat so wäre dann wäre das kein Problem.

Ich kann nur hoffen das Sie sich auf mein Schreiben "einlassen" das ich weniger zahle.

lg melanie

Beitrag von windsbraut69 14.03.11 - 16:38 Uhr

Hedda schrieb "nicht AUSgeben dürfen", nicht "ANgeben"!

Gruß,

W

Beitrag von melanie021984 14.03.11 - 16:48 Uhr

Sorry habe ich jetzt auch gelesen, Tja der Lohn war zum Leben da, und wenn dieser nun 1x am 1. des Monats kommt und der andere am 31. dafür kann ich nichts, und ich brauchte das Geld nun mal zum Leben, und konnte das nicht weglegen... habe ja auch nur dementsprechend ALG2 erhalten, da dieser aber wie geschrieben am 1. und am 31 eines MOnats zufloss kam es jetzt zur Überzahl. weil jetzt die KOntoauszüge gefordert wurden .

Konnte das nicht beiseite legen....

Beitrag von nightwitch1988 14.03.11 - 18:59 Uhr

hi

gibt es bei euch ne tafel? da bekommt ihr bei 3 personen 2x die woche für je 2 euro gutes essen. ich rede aus erfahrung. die tafel ist besser, als ihr ruf. und das essen bei der tafel ist super. also 4 euro pro woche für 7 tage essen. damit solltet ihr doch hinkommen. ab und zu haben die auch windeln. ihr müsst euch nur rechtzeitig anmelden und einer vobn euch muss 2x die woche nachmittags zeit mitbringen.

außerdem: wenn alle stricke reißen, kauft stoffwindeln und wascht. damit spart ihr auch.

schuhe gibt es preiswerte für unter 10 euro bei mäc geiz. für einen monat geht das doch mal, dann kauft ihr ordentliche neue im darauffolgenden monat.

ansonsten kommt amn auch gut mit 430 euro hin, wenn alle fixkosten abgezahlt sind. man muss nur n bissel haushalten und planen. 430 euro sind nicht viel, aber für einen monat geht das doch mal.

lg und viel glück.

ps. dein schreiben an die arge... naja, weiß nicht, obs was bringt. du kannst ja mal versuchen, um ratenzahlung zu bitten...

Beitrag von nightwitch1988 14.03.11 - 19:08 Uhr

achso, hab deinen 2. post nicht gelesen, dass es um mehr als 1 monat geht. na da muss doch was mit ratenzahlung (als vorschlag 50 Euro im monat?) machbar sein.

ruf an oder geh hin und bitte um ratenzahlung a 50 euro bzw. wie du denkst, bleib freundlich und dann müsste doch was zu machen sein...

ansonsten schreib nen widerspruch: Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe Ihnen die Änderung des Unterhaltes mitgeteilt. Dass bei der ARGE UNterlagen verschwinden, wissen Sie ganauso, wie ich.
[Hast du nen Zeugen, der dabei war, als du den Brief an die ARGE geschrieben hast? Dann gib den an und lass ihn unterschreiben und ab dann gibst du alles persönlich bei der ARGE ab und lässt dir bescheinigen, was du abgibst!!!]. Ich bin meiner Mitteilungspflicht fristgerecht nacghgekommen. Wenn diese nicht ordnungsgemäß eingearbeitet werden, ist das nicht mein Fehler. Deswegen kann man mir keine grobe Fahrlässigkeit vorwerfen und deswegen kann man mir nicht 30 von 100 abziehen.#

MFG

So. und wichtig:

Ich bitte weiterhin um eine Aussetzung der Vollziehung bis zur vollständigen Klärung des Sachverhaltes.



lg, nicci.

Beitrag von melanie021984 14.03.11 - 19:52 Uhr

Hallo

Danke für deine Antwort. Unsere Tafel ist nicht ganz so schön, aber ich werd mal zur Gemeinde gehen und mit einen Ausweis holen. Und dann mal schauen.

Ja es geht leider über mehrere Monate so. Das Probleme wäre hier nicht wenn Sie alles in einem Bescheid aufgelistet hätten, nein da teilen Sie mir die hälfte in 2 Bescheide und meinem Parnter 2 Bescheide. Und dann jeder Bescheid mit 32,30€ .....

Ich werde der Arge nochmal Schreiben morgen und denen das rüber schicken, ich weiss nicht mehr 100% ob jemand bei war weil das anfang 2010 war ich hab Kopie sofort gemacht und rüber geschickt.

Ich muss denke ich das beste draus machen, noch viel besser wäre das es mit nem Job endlich klappt.... Habe heut erst wieder welche rausgeschickt.

Danke trotzdem und einen schönen Abend....

Beitrag von bessi36 14.03.11 - 20:28 Uhr

Mein Weiterbewilligungsantrag ist auch angeblich verschwunden. Habe bis heute mein Geld für März noch nicht bekommen. Wo mir das Wasser steht, brauch ich ja nicht schreiben. Die ARGE halt...:-[

Beitrag von msfilan78 14.03.11 - 21:39 Uhr

Hallo

man kann übrigends bei der Arge einen vorschuß beantragen. nimm kontoauzüge mit und gehe morgen früh zur Notfallsprechstunde.

Ansonsten gebe ich meine Anträge immer persönlich ab oder schicke es per einschreiben

Beitrag von bessi36 15.03.11 - 04:42 Uhr

Guten Morgen,

hab ich alles gemacht. Habe 100 Euro Vorschuss bekommen. Aber was ist das schon.
Und das ist sicher! Meine papiere gebe ich nur noch persönlich ab. Das passiert mir nicht noch einmal. Schlimm finde ich, dass man mir durch die "blume" unterstellt hat, ich hätte garnichts hingeschickt. Leider kann ich es nicht beweisen.

Beitrag von sarahjane 14.03.11 - 20:26 Uhr

Es wird vielleicht nicht ganz leicht, aber es ist zu schaffen. Windeln bekommt auch auch billig bei Rossmann, Aldi, DM etc.. Und Kinderschuhe kann man sich günstige bei Deichmann besorgen. Zudem kann man Freund/Verwandte mobilisieren und um vorzeitige Geburtstagsgeschenke bitten (man sollte nie zu stolz sein, um Hilfe zu bitten).

Ihr könntet auch eine große "Entrümpelungsaktion" starten und nicht mehr Benötigtes auf dem Flohmarkt oder auf Internetplattformen verkaufen. Sicher, der Erlös wäre u. U. nicht komplett anrechnungsfrei was Euer Alg 2 angeht, aber so Leid es mir tut: Viele Menschen, welche knapp "zu viel" verdienen, um Alg 2 oder Wohngeld zu erhalten, müssen auch zusehen, wie sie mit dem bisschen Geld, das sie für teilweise sehr harte Arbeit erhalten, klar kommen.

Evtl. ist es ja auch möglich, mit der ARGE/dem Job Center eine Ratenzahlung zu vereinbaren, die Euch eher entgegen kommt.