Bitte mal Meinungen - Klärgrube für Vorbesitzer leeren lassen!?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von enni12 14.03.11 - 14:17 Uhr

Hallo,

kurz zur Vorgeschichte:
Wir haben im November ein Haus gekauft. Zu dem Haus gehört eine halbbiologische Kleinkläranlage. Die Vorbesitzerin hat uns versichert, dass diese 2010 geleert wurde und meinte, wenn wir sie Ende 2011 wieder leeren lassen würden, wäre das ausreichend. Belege hatte sie leider keine. Das hat uns allerdings nicht gewundert, da es zu nichts Belege gab, da die Frau leider etwas chaotisch war was das angeht #augen
Nun hatten wir Freitag einen Brief vom Abwasserwerk, dass unsere Kläranlage zu lange nicht geleert wurde und wir dringend eine Leerung veranlassen sollen #schock
Heute habe ich da angerufen und erfahren, dass die Anlage im April 2007 letztmalig geleert wurde #aerger
Das würde bedeuten, dass wir die Fäkalien der Vorbesitzerin von den letzten 4 Jahren entsorgen lassen müssen! :-[
Kosten dafür werden ca. 150 € sein und ich frage mich nun schon, ob wir das einfach stillschweigend bezahlen sollen oder sie daran beteiligen?

Danke für eure Meinungen

Dani

Beitrag von besser-gehts-nicht 14.03.11 - 15:17 Uhr

Leeren lassen und dir Rechnung dem Vorbesitzer schicken

Beitrag von bensu1 14.03.11 - 15:53 Uhr

hallo,

ich würde die klärgrube auf kosten der vorbesitzer leeren lassen, zumal jetzt nachvollziehbar ist, dass sie 2007 zuletzt geleert wurde.

lg
karin

Beitrag von werner1 14.03.11 - 16:18 Uhr

Hallo,

es wäre ein reines Entgegenkommen der ehemaligen Eigentümer.

Lies dir im Kaufvertrag den Absatz mit Nutzen, Lasten und Gefahren durch.

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von enni12 14.03.11 - 16:20 Uhr

Es war aber auch eine wissentliche Falschaussage!

Beitrag von werner1 14.03.11 - 16:33 Uhr

Es zählt nur das, was auch im Kaufvertrag zugesichert ist.
Genau deswegen ist ja immer ein Notar dabei.
Mehr als Kualnz kannst di nicht erwarten.

Beitrag von enni12 14.03.11 - 16:35 Uhr

Wahrscheinlich hast du Recht, danke für die Antwort.
Versuchen werden wir es auf jedem Fall!

LG

Dani

Beitrag von dore1977 14.03.11 - 16:38 Uhr

Hallo,

ich schließe mich Werner an, lasst die Grube leeren und fertig. Natürlich hat sie Euch angelogen aber ihr hättet ja auch einen Blick in die Grube werfen können vor dem Kauf. Verbuch es unter "dumm gelaufen" und sei froh das es nur 150Euro sind.

LG dore

Beitrag von enni12 14.03.11 - 16:40 Uhr

Das haben wir getan! Man sieht aber nicht, wie voll die Grube ist, da das "Dicke" (sorry, ich weiß grad nicht, wie ich es anders beschreiben soll) immer oben schwimmt.

Beitrag von missypepermint 14.03.11 - 21:26 Uhr

Hm... schon seltsam...
Ich weiß nur, dass man bei uns die KKAs min. 1 x jährlich abfahren lassen muss - nur die vollbiologischen halt nicht...

Und es ist normal, dass in einer Teilbiologischen fast nur "dickes" ist - die flüssigen Bestandteile werden doch verrieselt... oder?

Beitrag von enni12 15.03.11 - 11:40 Uhr

Hallo,

die müsste von der Größe her einmal in 2 Jahren abgefahren werden. Also bei uns werden die flüssigen Teile in eine Art Kanalisation abgeleitet. Wenn die Anlage geleert wurde, wird sie auch wieder mit Wasser befüllt, somit ist sie immer voll.

LG

Dani

Beitrag von manavgat 14.03.11 - 21:40 Uhr

Wenn Du dazu nichts im Kaufvertrag stehen hast, dann sind alle Rechten und Pflichten auf Dich übergegangen.

Pech gehabt.

Gruß

Manavgat

Beitrag von enni12 15.03.11 - 11:42 Uhr

Danke euch allen für die Antworten.

Meine Frage hatte sich weniger auf rechtliche Grundlagen bezogen sondern mehr darauf, ob ihr das in Ordnung findet und man stillschweigend zahlen sollte oder versucht, die Kosten weiter zu geben oder halt wenigstens darauf hinzuweisen, dass man belogen wurde.


LG

Dani

Beitrag von werner1 15.03.11 - 11:49 Uhr

Versuchen würde ich das schon.

Allerdings solltest du nicht den Fehler machen, dass du die Rechnung kommentarlos zum ehemaligen Eigentümer schickst, und ganz selbstverständlich voraussetzt, dass der das auch bezahlt.

Ich hatte einmal den Fall, dass der Käufer ganz selbstverständlich voraussetzte, dass ich seine Stromrechnung bis in alle Ewigkeit bezahle.
Eine Aufforderung an die Stadtwerke, den Zähler sperren oder entfernen zu lassen, hat da Wunder gewirkt.

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von enni12 15.03.11 - 12:01 Uhr

Hallo Werner,

nein, das haben wir auch nicht vor. Wir werden die Rechnung begleichen und dann ein Schreiben verfassen, dass unsere Vorbesitzerin uns den Betrag überweisen soll, da sie wissentlich falsche Angaben gemacht hat.
Vielleicht erreichen wir ja das Gute im Menschen :-p

LG

Dani

Beitrag von birkae 15.03.11 - 14:01 Uhr

"Wissentlich" würde ich an deiner Stelle nicht schreiben. Damit unterstellst du ihr ja gleich eine böswillige Absicht.
Du schreibst ja selbst, dass sie kaotisch ist.
Verpacke deine Worte etwas schmeichlerischer, dann zahlt sie evtl. lieber.;-)

Lg
Birgit

Beitrag von enni12 15.03.11 - 14:12 Uhr

Hallo Birgit,

du hast auf jedem Fall Recht, das ist diplomatischer ;-)
Aber es war schon wissentlich! Ich meine, dass man sich vielleicht nicht mehr dran erinnern kann, ob es 2007 oder 2008 war, da gehe ich mit. Aber zwischen 2007 und 2010 ist doch ein großer Unterschied #gruebel

LG und danke

Dani