Kindsvater stellt sich bewusst zwischen meinem Sohn und mich

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von esperancefollie 14.03.11 - 14:25 Uhr

Hallo ihr lieben

Ich habe schon einige Male mir bei Urbia meine Sorgen mir von der Seele geschrieben.

Hier ganz kurz meine Geschichte: Bin seit 7 Jahren in Frankreich, mein Sohn 4 Jahre kam hier zur Welt, letzten Sommer Trennung vom Kindsvater, immernoch keine eigene Wohnung in Aussicht und bin im Moment noch "gezwungen" unter einem Dach mit meinem Ex zu leben (er ist der Wohnungsbesitzer und ich zahle .... In mein Land kann ich aus juristischen Gründen nicht (da ich sonst mein Kind entführe, da wir geteiltes Sorgerecht 50/50 haben vor dem Gesetz) und moralisch könnte ich meinen Sohn nicht vom Vater trennen.

Mein Ex hatte mich auch schon bedroht mit Rausschmiss, ich habe kaum Rechte in der Wohnung. Nun fängt er ganz subtil an, mein Sohn auf seine Seite zu ziehen :-(. Er ist völlig vernarrt in seinen Sohn.

Er ist IMMER zu Hause, wenn ich mit meinem Sohn auch da bin, er lässt uns kaum zusammen spielen, sondern drängt sich immer dazwischen und muss dem Kleinen immern noch "was ganz besonderes" zeigen. Er unterbricht das Spiel sehr oft. :-[

Er redet aus Prinzip nur mit dem Kleinen, nicht mit mir. Er ist ständig bemüht um ihn, kitzelt ihn, balgt mit ihm rum, gibt ihm auf jeden Pips seine volle Aufmerksamkeit ... halt so, dass ich gar kein Brot habe

Letztens hat mir mein Sohn bei einer Meinungsverschiedenheit voll eine ins Gesicht geschlagen und das hat mich natürlich sehr wütend gemacht und ich bin mit ihm direkt nach Hause nach der Vorschule statt in den Park. Er hat geheult und zu Hause wurde er von seinem Papa sofort tröstend in die Arme genommen und ich sagte, warum er bestraft wird. Mein ex antwortete nur, dass meine Probleme erst einmal niemand interessieren würden. Und fing an Spässe zu machen mit dem Kleinen, ohne irgendein strenges Wort. Ich stand da, wie ein Idiot!!

Mein Sohn hat nun angefangen, die ersten Kopffüssler zu zeichen. Ich war total gerührt ... bis er mir bei jedem Bild sagte, dass dies er sei mit seinem Papa ... #schmoll

Ich bin wirklich total verzweifelt, da ich so sehr traurig bin, verletzt und ich habe sehr grosse Angst, dass meine Beziehung zu meinem Sohn von seinem Vater bewusst kaputt gemacht wird. Denn sind wir mal ungestört zu zweit amüsieren wir uns so richtig zusammen ... #verliebt


Ich schaue mich wirklich um, für eine eigene Wohnung - ich hatte schon einiges in Aussicht, aber dann ist der Besitzer jedes Mal abgesprungen und hat dann doch jemand anderes genommen. Und einmal kam ein Brand dazwischen.

Ihr müsste wissen, dass es in Paris 10x schwieriger ist ein Studio zu bekommen, als eine Arbeitsstelle. Und extrem teuer für sehr wenig Platz.
Auf eine Sozialwohnung wartet man mindestens 5 Jahre!

Meint ihr, wenn ein Elternteil es wirklich darauf anlegt, dass er die Beziehung zwischen dem anderen und dem Kind kaputtmachen kann??

Ich kann im Moment nicht aus dieser Situation raus - und ich müsste es dringend, für mich und meinen Sohn. Denn ich finde, er tut seinem Sohn nichts Gutes mit diesem Spiel und ich will mich nicht auf sowas einlassen.

Ich danke sehr für ein paar Reaktionen.

#kuss Bisous de Paris von der Maya


Beitrag von juju0980 14.03.11 - 15:15 Uhr

#liebdrueck ICh weiß, dass es in Paris sehr schwierig ist - musst Du denn zwingend in Paris wohnen? Kannste nicht zumindest in die Nähe der deutschen Grenze ziehen? Da biste schon einen Schritt weiter

Beitrag von esperancefollie 15.03.11 - 17:18 Uhr

Danke für deine Antwort!

Also ins Banlieue möchte ich auf keinen Fall. Da wo es günstiger ist, ist es meistens unsichere Gegend.

Und ich will Elias nicht aus seiner Schule rausnehmen und der Weg mit der Metro wäre viel zu stressig im Alltag.

Zudem liebe ich unser Quartier - ist wie mein kleines Dorf geworden. Ich schon einmal mein Nest verlassen (die Schweiz) nochmal verkrafte ich das nicht.

Einen schönen Abend wünscht dir die Maya

Beitrag von marina74 14.03.11 - 18:22 Uhr

Ich kann das wirklich nachvollziehen.
Ich lebe mit meinem Partner und DESSEN Sohn zusammen, es ist also mein Stiefkind... und immer wenn mein Partner und ich uns nach einem Streit aus dem Wege gehen, wendet er sich im Übermaß seinem Sohn zu. Genauso wie du es oben beschriebst. Es ist einfach furchtbar. Ich habe ihm schon oft gesagt, dass er damit unsre kleine Patchworkfamilie kaputt macht, wenn sein Sohn immer im Mittelpunkt steht, wenn wir uns grad nicht leiden können.

Weißt du was ihn das interessiert? Einen Dreck. Er will nur demonstrieren: Schau mal, die blöde Stiefmama darf nicht mitspielen, weil sie doof zum Papa war.

Dass er damit dasselbe Spiel spielt, wie mit seiner Ex, ist ohnehin das letzte: wen hat Junior wohl lieber, Papa oder Mama?
Aber hier ist es sowieso grundverkehrt, weil ich gar nicht die richtige Mutter bin! Er steht dem Vater ja ohnehin näher!

Ich glaube zwar, dass wenn einem Kind über Jahre eingeredet wird, der andere Elternteil sei schlecht, der das auch glaubt, bis er erwachsen genug ist, selbst sein Hirn einzuschalten...

aber im Moment läuft das bei euch erst seit kurzem so.
Dass es dich wahnsinnig macht und dir weh tut, kann ich verstehen. Dein Ex ist ein Arsch. Wirklich.
Er hofft damit vermutlich, dich möglichst schnell aus der Wohnung zu vertreiben.
Und das solltest du auch tun.
Nimm lieber eine kleinere billigere Wohnung, als dir das noch einen Tag länger mitansehen zu müssen.
Von der kleinen Wohnung aus kannst du dann in Ruhe nach etwas passenderem suchen.

Lass dich nicht fertig machen!

Beitrag von esperancefollie 15.03.11 - 17:22 Uhr

Hallo und danke für deine Antwort!

Auch nicht leicht deine Situation ... Männer können solche A...backen sein, ehrlich!!

Also ich kann mir mit meinem Lohn hier sowieso nicht mehr als 20 bis 25 m2 leisten. Und selbst für Löcher von 17 m2 in Paris, stehen mindestens 150 Schlange.

Platz ist hier absoluter Luxus und Wohnen eine der grössten Schwierigkeiten, womit man zu kämpfen hat.

Und wenn du dann noch sagst mit Kind ... Trennung .... 50% Sorgerecht ... dann wirst du schon so angeschaut und man weiss, der nächste in der Schlange wartet schon.

Ich muss auf Privatbeziehunge bauen - sonst komme ich hier NIE weg.

Liebe Grüsse von der Maya

Beitrag von snuffle 14.03.11 - 18:34 Uhr

Gibt es in Frankreich nicht auch sowas wie ein Jugendamt an dem man sich wenden kann?

LG

Beitrag von esperancefollie 15.03.11 - 17:28 Uhr

Hallo!

Doch das gibt es hier auch. Aber die reagieren halt wirklich erst, wenn krasse Fälle von Gewalt oder Missbraucht oder Verwahrlosung stattfindet.

Es leben hier auf kleinem Raum viele verschiedene Kulturen und Mentalitäten zusammen. Und einige Sitten und Gebräuche sind für die Behörde viel krasser als meine Situation. In vielen Fällen kann ich es verstehen, dass man da natürlich eingreifen muss - sofort.

Aber ich bin da ein relativ harmloser Wurm im Vergleich, deswegen macht man sich bei einer weissen Schweizerin, welche in einem gefragten Quartier in einer relativ grossen Wohnung eines Architekten wohnt, bestimmt den Finger nicht krumm ... auch wenn diese verdammte Wohnung mein Gefängnis ist im Moment....und ich gäbe alles für eine kleine Besenkammer von 17 m2 in der Umbegung !!

Lieber Gruss von der Maya

Beitrag von manavgat 14.03.11 - 19:09 Uhr

Mir ist die Rechtslage in Frankreich nicht bekannt. Hast Du eine Anwältin, die Deine Belange vertritt, Dich berät?

Gruß

Manavgat

Beitrag von esperancefollie 15.03.11 - 17:31 Uhr

Hallo

Ich war bei einer Antwältin ... die meinte aber, dass sie im Moment nicht viel machen kann, da ich ja noch unter einem Dach wohne mit dem Kindsvater. Und solange gelten wir vor dem Gesetz nicht als getrennt und damit kann ich keinen Prozess am Familiengericht eröffnen.

Zudem fehlt mir eindeutig das Geld für einen GUTEN Anwalt .... die unentgeltlichen benehmen sich meist auch so...

Liebe Grüsse Maya

Beitrag von lisasimpson 14.03.11 - 20:40 Uhr

also- meiner meinung nach

-erstbeste lösung: Du ziehst sofort aus und ihr macht gemeinsam eine trenungsberatung bei der e um die themen sorgerecht/ kontekt/ elternebend von paarebene trennen geht
- zweitbeste lösung: du suchst dr in ruhe eine wohnung und ihr macht- siehe oben
- drittbeste lösung: du ziehst aus und ihr nehmt keine beratung in anspruch
- viertbeste lösung: Du bleibst dort noch ne weile wohnen, ihr macht keine beratung und du führst "zuständigkeitszeiten" ein. Wenn du für den sohnemann "zuständig" bist, dann seid ihr am besten außer haus (schwimmen, spielplatz, park, einkaufen, freunde treffen...)- ist der Papazuständig, hälst du dich völlig raus
- fünftbeste lösung: alles läuft wie bisher

zu deiner frage: nun ja- dein sohn leidet darunter. das hat erst mal nichts mit der beziehung zu tun, die du zu deinem sohn hast- die wird nicht weniger wert, nur weil papa sich gut und intensiv kümmert- ganz im gegenteil- papa darf sich überschlagen vor kümmerei- was problematisch ist, ist die spannung, die seinen alltag beherrscht und daß er mitbekommt, wie sich seine eltern gegenseitig bekämpfen.

Daran müßt ihr dringend etwas ändern.
wenn das nicht mit Hilfe eines profis geht (was ich euch oder mindestens dir! dingend raten würde), dann mußt du auf jeden fall jedes kämpfen aufgeben. Lass den papa machen- ist super für den sohnemann. einen aufmerksamen papa kann sich nur jeder junge wünschen- nur verschwinde du in der zeit.
und umgekehrt- organisiere intensive mama- sohn zeit so, daß sie ungestört ist von eurern reibereien auf der paar-ebene

lisasimpson

Beitrag von esperancefollie 15.03.11 - 17:48 Uhr

Liebe Lisasimpson

Ich danke dir sehr, dass du mir so ausführlich geantwortet hast. Ich bin immer wieder froh, deine Antworten und Tipps zu lesen, sie sind wirklich nützlich , durchdacht ohne irgendein Niveau zu verlieren.

Ja, da ich im Moment immernoch keine Bleibe habe, werde ich mal Punkt 4 ansteuern. Ich habe schon überlegt, ob ich meinem EX einen eingeschriebenen Brief schreibe, der auch als Beweis gelten soll, wo ich von ihm verlange, dass er mir gewisse feste Freiräume mit Elias lässt.

Und du hast recht, ich WILL nicht in dieses Spiel eintreten. Es ist zerstörend für mich und ungesund fÜr den Kleinen. Ich dachte einen Moment lang, ich muss mir nebst meiner Vollzeitstelle weiss Gott noch was tolles einfallen lassen, damit ich neben meinem EX gut "dastehe" vor dem Kleinen.

Was für ein IRRSINN!! Ich bleibe mich, ich bin seine Mutter und ich gebe ihm wirklich meine ganz Liebe und was ich geben kann. Er ist der Grund, warum ich in dieser Stadt bleibe. Wenn er mir auch noch abhanden kommt, dann verliert alles seinen Sinn..

Ich stosse wirklich langsam an meine Grenzen des Möglichen. Deswegen höre ich auf mir Druck zu machen. Mein EX ist seit bald 2 Jahren Arbeitslos, weil er sich selbständig machen will. Da er so viel Zeit hat, mit dem Kleinen was zu machen, nehme ich an, dass es nicht so läuft wie es sollte mit seinem Projekt. Denn ein Unternehmer, würde auch am Wochenende in seinem BÜro sitze und arbeiten ... ich war das auch mal.

Es wird sich bestimmt auch nochmal drehen. Aber ich muss meinen Sohn und mich da rausholen. Und bis dahin, durchatmen und schöne Zeiten mit meinem Elias verbringen.

Ein sehr lieber Gruss von der Maya

Beitrag von lisasimpson 15.03.11 - 21:28 Uhr

hm ja- ich sehe das auch so, daß im Moment für euch Möglichkeit 4 die am schnellsten zu realisierende ist.

Aber meinste nicht, daß ihr das unter euch klären könnt?
Ich würde da gar kein großes fass aufmachen-
sag ihm nur, daß du jeden dienstag mit den kleinen beim schwimmen udn jedne donnerstag bei freundin xy bist- und gut ist.
das ist dan neure exklusive mama- sohn zeit.
Es kommt bei der Bindung zwischen eltern und kind nicht auf dei Häufigkeit an, sondern auf die qualität der Bindung.
macht was schönes zusammen, habt spaß aneinander, verbringt zeit miteinander, die unbeschwert ist und lass den sohnemann das auch mit dem papa haben.
damit tut ihr ihm einen großen gefallen, ohne daß du ein riesen fass aufmachen mußt-
du brauchst auf keinen fall zu versuchen mit dem papa zu konkurrieren- das wäre fatal.
nimm dich zurück, wenn papa da ist und alles ist paletti.

ja- dein sohn wird vielleicht irgendwann auch mal sagen, daß er papa lieber hat- das ist alles völlig in Ordnung. Dein Sohn wird dich immer lieben und er wird es dir danken, daß du keinen Rosenkrieg mit ihm in der mitte geführt hast, wen ner so alt ist, das ganze was er jetzt spürt in worte zu fassen

lisasimpson

Beitrag von scrollan01 15.03.11 - 08:55 Uhr

Ganz ehrlich?
Ich verstehe das franz. System nicht!

Wenn du arbeitest kannst Du doch serh wohl eine eigene kleine Wohnung mieten in der Nähe!

Ich denke, du bist bisher einfach noch nicht wirklich losgekommen von der Gesamtsituation! Auch in Frankreich muss niemand so hausen wie du es gerade machst! Und mehr ist es ja nicht!

Ich würde mir also eine Anwältin nehmen und dem A... mal Druck machen!
Direkt ausziehen und Kind mitnehmen!

Oder du überlegst knallhart, dein Kind da zu lassen ...

Ich wäre psychisch schon so runter wenn mein Kind sich schon so dermaßen gegen dich stellt! Das würde ich nicht verkraften.
Einen langen Brief schreiben und beim Anwalt hinterlegen bis das Kind 18 ist und verständiger oder weiser oder interessierter!

Du hast JETZT im Moment absolut NULL CHANCEN gegen deinen Ex!
Nicht so!

Ich wünsche dir mehr als nur Glück!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Beitrag von esperancefollie 15.03.11 - 17:38 Uhr

Hallo und danke fÜr deine Antwort!

Natürlich ich arbeite Vollzeit. Das ist aber hier lächerlich keine Garantie für eine Wohnung. ALLE anderen wollen ebenso etwas zum Wohnene immer dauern ... die Besitzer können aussuchen wen sie halt wollen... Und die Konditionen, was man an Papieren alles haben muss, grenzt schon an Frechheit.

Ich versuche ein kleines Studio zu finden. Aber wie schon geschrieben, man entscheidet sich nie für mich. Vielleicht ist auch die Tatsache meiner Situation Trennung/Kind ein Hemmschuh... ich weiss es nicht.

Also einfach ausziehen kann ich ja dann nicht. Ich kann mein Kind nicht ohne die Erlaubnis vom Kindsvater über die Landesgrenze nehmen, das wäre Entführung und ich riskiere das Sorgerecht zu verlieren durch das französische Gericht. Ist übrigens schon einigen ausländischen Müttern so gegangen, die mit ihrem Kind aus Frankreich abgehauen sind.

Mein Kind stellt sich nicht gegen mich - sondern es wir beeinflusst. Aber es macht mich fertig. Und ich könnte ihn NIE und nimmer aufgeben.

Das mit dem Brief verstehe ich nicht ganz - was soll denn drin stehen?

Beitrag von kati543 15.03.11 - 20:41 Uhr

Du darfst nicht aus Frankreich, ok - ABER Frankreich ist groß. Warum mußt du denn in Paris leben? Paris hat genügend Vororte. Studio hin oder her, suche irgend etwas. Ist doch völlig schnuppe, ob das nun ein Studio ist oder eine Wohnung oder,.... solange du es bezahlen kannst.
Bei wem würde denn das Kind leben?
Ansonsten versuche es doch mal mitg der masche "Wie du mir, so ich dir".

Beitrag von calimero78 15.03.11 - 14:37 Uhr

huhu

such dir ein frauen haus in frankreich da kann man dir am besten helfen und du entführst ja nicht das kind dabei. das was dein mann macht ist ja schon seelische graussamkeit

calimero