Unsere Horrorgeburt....

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von angi1987 14.03.11 - 14:27 Uhr

So, nun fast ein halbes Jahr später mach ich mich mal daran von der Geburt meines Sohnes zu berichten, vielleicht kann ich dann auch endlich mal damit abschließen...

Mein ET war der 7.10.10 die SS war ein Traum, ich hatte gerade mal 11 kg zugenommen und vom ersten Tag an keine einzige Beschwerde, ich war so gerne schwanger!!
Ich hatte alles relativ gut geplant (soweit das möglich ist) beim Geburtsgespräch usw.

Dann 3 Wochen vor ET hatte ich nachts regelmäßige, heftige Senkwehen, bin dann immer viel rumgelaufen im Haus und Vierfüßlerstand gemacht, hat mir sehr geholfen.
14 Tage vor ET (Dienstags) bekomme ich ein starkes Ziehen im Rücken auf der linken Seite, das aber nicht mehr aufhören will, den ganzen Tag über, nachts war es immernoch da. Also hatte ich mal wieder eine schlaflose Nacht, war ja schon fast zur Regel geworden in letzter Zeit...#schock

Meine Mutter war sich sicher, dass sind Wehen, ich sagte: Nein, da ist ständig ein starker Druck, also da kommt nix und geht nix, das ist einfach immer da.
Also am nächsten Tag (Mittwoch) zum FA und er sagte ich hätte links einen starken Nierenstau und rechts nur etwas, davon hab ich aber nichts gemerkt.
Dann hab ich damit gelebt bis Freitag und der Schmerz wurde immer schlimmer, war kaum noch auszuhalten für mich.
Ich will aber immer tapfer sein und geh erst ins zum Arzt oder ins KH wenn nix mehr geht,was ich mir nun auch sehr vorwerfe...
Freitags abends habe ich meine Mutter gebeten früher von der Arbeit zu kommen (mein Mann hatte Spätschicht und fährt lange zur Arbeit, den wollte ich erst mal nicht beunruhigen)
So sind wir dann also ins KH, dort wurde links ein Nierenstau 3.Grades und rechts ein Nierenstau 2. Grades festgestellt, ich konnte seit Tagen auch nur noch tröpfchenweise pinkeln.
Dann wurde mir per Katheter steriler Urin entnommen und auf Bakterien untersucht, war aber noch nix da.
Also Buscopan Tabletten nach Hause mitbekommen und ich sollte am nächsten Tag (Sa.) noch mal kommen um über Einleitung zu sprechen.
Die erste Schmerztablette hatte noch relativ lange gewirkt, doch bis zum nächsten Tag hielt ich´s nicht aus und musste die 2. und kurze ZEit später auch die 3. und letzte nehmen.
Mittlerweile war auch mein Mann zu Hause und wir haben nachts um 1 Uhr beschlossen wieder ins KH zu fahren.
Dort angekommen habe ich einen Tropf Ibuprofen bekommen der Wunder wirkte und ich blieb dort über Nacht und hab seelig geschlafen für paar Stunden.
Am nächsten Tag wollten sie mich dort behalten und einleiten, doch ich habe gesagt, dass ich mich super fühle und "geheilt" bin und sicher noch bis zum ET sachaffe. Die Ärzte meinte, der Schmerz hört erst auf wenn das Kind draussen ist und ich sei nur betäubt zur Zeit, konnt ich aber nicht glauben, weil alles wei weggeblasen war, dachte echt jetzt hat es ein Ende, alles wieder top!
Aber am nächsten morgen (sonntags) sollte ich morgens um 7 Uhr wieder kommen um einzuleiten,hab dann erst mal zugesagt aber klammheimlich dachte ich mir, mir gehts so gut und die Herztöne beim Kind waren immer sehr gut und kaum Wehen sichtbar auf dem CTG, da kann ich mich schon rausreden und die Ärzte davon überzeugen, dass das nicht nötig wäre.
Der Arzt sagte noch zu mir, wir sehen uns sicher bald wieder #schwitz

Also sind wir nach Hause gefahren und spazieren gegangen etc.
Auf einmal gegen 15-16 Uhr trifft es mich wie ein Schlag und meine NIerenschmerzen sind wieder da, schlimmer als je zuvor.
Dann hat mein Mann mich halb ohnmächtig vor Schmerz ins KH gefahren und der Arzt von morgens war immer noch da...der wird sich auch seinen Teil gedacht haben!

Dann ging die Prozedur los: Die Wehen wurden sofort eingeleitet mit Tabletten, was auch super angeschlagen hat.
Mein MuMu hat sich binnen einer Std. 3 cm geöffnet, hatte bombastische Wehen zu den Nierenschmerzen.

Dann bekam ich gegen die Nierenschmerzen aber einen Tropf nach dem anderen, zuerst Paracetamol, dann Buscopan,dann als nichts mehr ging bei mir Morphin... hat allerdings auch nicht allzu lange angehalten die Wirkung.
Dazu kam, dass ich mich im minuten Takt übergeben musste und mein Kreislauf völlig schlapp machte. Einleitung wurde also erst mal stillgelegt und Schmerzmittel durfte ich nach dem Morphium auch keine mehr bekommen.
Als es mit zunehmend schlechter ging und sie um due Funktion meiner Nieren fürchteten bekam ich einen KS mit Spinaler Betäubung.
Mein Sohn wurde auf 3300g geschätzt.

Ich bekam die erlösende Narkose und der Schmerz war vorbei, aber als sie angefangen hatten zu schneiden, merkte ich, dass das höllisch weh tat.
Die Narkose wirkte nur halbseitig, weil mein Körper aufgrund der ganzen Schmerzmittel so abgestumpft war.
Also habe ich dort den ganzen OP zusammen geschrien und es wurde 3 mal nachgespritzt bis die Wirkung endlich eintrat.
Der Schnitt war relativ klein weil das Baby eben nur auf 3300g geschätzt wurde, dann haben sie ihn aber nicht rausbekommen und gezerrt und gezogen usw....er wog dann 11 Tage vor ET 3900g!

Naja, so war das bei uns. Ich hab das tollste Kind der Welt und liebe ihn über alles und mache mir solche Vorwürfe, dass ich nicht bereits früher ins KH bin und hab einleiten lassen, dann hätte ich ihm sämtliche Schmerzmittel ersparen können, denn das Fruchtwasser war schon grün, er hatte also Stress.

Ich komm darüber einfach nicht hinweg, mir fehlt das Geburtserlebnis so sehr.
Nun habe ich auch noch die Angst, dass das mit den Nieren in der nächsten SS wieder auftauchen könnte und bei vorherigem KS wird nicht eingeleitet, da die Gefaht zu groß ist, dass die Gebärmutter reißt.
Also entweder ich halte durch bis es von alleine losgeht oder es wird direkt KS gemacht, wa meine größte Angst ist...


Ach je, ich hoffe, dass ich eines Tages darüber hinweg komme!!

Beitrag von stefannette 14.03.11 - 18:00 Uhr

Es wird sicher mit der Zeit leichter. WEnn Du wieder schwanger würdest,dann wäre aber die Angst sicher wieder präsenter. ICh kann Dir dann nur empfehlen dir eine Hebamme in der Schwangerschaft zu suchen. Die kommt auch mal zwischendurch und schaut nach Dir,wenn Du dich unwohl fühlst oder so. Das mit den Nieren muß nicht unbedingt wieder kommen!!
Alles Gute für Dich und Deinen Kleinen!!#liebdrueck

Beitrag von s30480 14.03.11 - 19:51 Uhr

Hi, also ich kann dir nur zu dem Nierenstau was sagen, ich hatte bei meiner ersten Schwangerschaft einen Nierenstau 2. Grades.
Die Schmerzen waren Horror... die eine Niere ist bis heute leicht geschädigt, allerdings merke ich da gar nichts mehr davon.
Bei beiden nachfolgenden Schwangerschaften, hatte ich dieses Problem aber nicht. Nur einmal einen normalen Harnwegsinfekt, der sich mit Antibiotika beheben lies...

LG Sandra

Beitrag von betty22 14.03.11 - 22:04 Uhr

Hallo!

Aus Erfahrung kann ich sagen, dass es nicht so ist, dass beim nächsten Mal nicht mehr eingeleitet werden darf......

Ich hatte in der ersten Schwangerschaft einen starken Nierenstau und auch einen Kaiserschnitt.
Beim 3. Kind war der Nierenstau nur ganz leicht, und ist dann auch wieder weggegangen.
Beim 4. Kind wurde die Geburt dann eingeleitet, weil ich wieder so einen starken Nierenstau hatte, dass die Ärzte um meine Niere fürchteten.
Ich hatte damals auch schon eine Infektion. Trotzdem war die Geburt super, und alles in Ordnung!

Es muss nicht sein, dass Du in der nächsten Schwangerschaft wieder einen Nierenstau hast......Und wenn, dann wird es nicht automatisch wieder ein Kaiserschnitt!

Alles Liebe,
Betty!

Beitrag von liset 16.03.11 - 15:39 Uhr

ersteinmal herzlichen glueckwunsch! euch beiden, ihr habt ja wirklich was geleistet rund um die geburt! ich bin beeindruckt! und mach dir nun um gottes willen keine vorwuerfe. warum wolltest du denn nicht einleiten?! um dein kind noch bis zum ET zu bringen, wohl nicht um eben noch ein grosses eis essen zu gehen. du hast doch so gehandelt wie du es fuer dein kind am besten gesehen hast. schau dir deinen sohn an und dann dich und sei stolz auf euch! um ueber die geburt "hinwegzukommen" kann ich dir nur empfehlen viel darueber zu reden! ich glaube das hilft am besten. und auf eine neue schwangerschaft freu dich in erster linie. schliesslich sagst du ja selber, dass die ss wunderbar war. ein nierenstau wird soweit ich weiss doch durch die lage des kindes verursacht und das muss ja nun absolut nicht nochmal vorkommen.
#liebdrueck