Aus dem Buggy gefallen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von -juli-20 14.03.11 - 14:51 Uhr

Hallo,

heute morgen ist meine Kleine als sie mit der Oma unterwegs war aus dem Buggy gefallen (hat sie nicht angeschnallt :-[) wir sind jetzt wieder zu Hause und mir sitzt der Schreck immer noch tief in den Gliedern. Sie sind nen Berg runter gefahren und da ist sie mit dem Kopf voraus auf den Gehweg gefallen#schock , was ja auch kein Wunder ist, wenn sie sie nicht anschnallt.... :-[
Ich ärgere mich immer noch so darüber wie man (sorry) so dumm sein kann ein 16 Monate altes Baby nicht im Buggy anzuschnallen!!?!?
Sie hat eine ganz schön große Beule an der Stirn, unten blau und oben ist ein Bluterguss... sie sind gleich zum nächsten Haus gelaufen und haben was zum Kühlen verlangt.
Mit dem Mittagsschlaf wars nach dem Schreck natürlich vorbei und jetzt ist sie mir grade eingenickt... puh.
Meint ihr ich soll die Beule von nem Arzt anschaun lassen? Ich wollte jetzt erst mal abwarten wie die Nacht wird, ob sie noch arg Schmerzen hat. Nicht dass es ne Gehirnerschütterung ist?
Als der erste Schock vorbei war hat sie aber wieder schön gespielt und auch ganz gut gegessen, deswegen wollte ich mal abwarten, denn ich glaub bei ner Gerhirnerschütterung tritt ja oft Fieber auf oder die Kinder essen nicht mehr oder erbrechen. Das war ja alles zum Glück nicht der Fall.

Ohman, ich darf gar nicht daran denken was alles hätte passieren können... denn dann krieg ich gleich nen Heulanfall. Sie hätte ja auf die Straße fallen können #schock

Hoffentlich hatten wir Glück im Unglück und in ein paar Tagen ist alles wieder gut... #zitter

LG, von einer geschockten Juli

Beitrag von haruka80 14.03.11 - 14:55 Uhr

HUhu,

mal davon abgesehen, dass ich meinen Sohn noch nie im Buggy angeschnallt habe (warum auch??? er klettert ja nicht raus und Bergtouren machen wir im Norden nicht:-p), würde ich das Kind beobachten.
Wie sind die Augen, wie ist sie drauf, hat sie gespuckt, war sie gleich ansprechbar?
Zur Not immer beim ki.Arzt anrufen und fragen ob die nen Tipp haben.
Mein Sohn ist im Februar 3 Steinstufen runtergefallen, ich wollte die Tür abschließen, normalerweise bleibt er be mir stehen und an dem Morgen rannte er einfach los. Dicke Beule am Kopf, Kind sofort geweint, er war aber klar, ansprechbar und hat sich schnell beruhigt. Wir waren nicht beim Ki.Arzt.
Kinder haben zum Glück meistens einen Schutzengel. Kuschelt viel und esst ein schönes Eis gemeinsam

L.G.

Haruka

Beitrag von muckel1204 14.03.11 - 14:59 Uhr

Warum meinst du wohl, sind diese Gurte an den Buggys? Warum wohl steht in jeder Anleitung von Buggys, das Kinder angeschnallt werden sollen?
Unverantwortlich, ihn nicht anzuschnallen, nur weil er nicht klettert. Unvorhersehbare Dinge können immer passieren, egal ob in den Bergen, oder woanders.

LG

Beitrag von -juli-20 14.03.11 - 15:04 Uhr

das denk ich auch. man weiß doch nie was das kind grade entdeckt und wo es dann UNBEDINGT sofort hin muss, oder wie bei uns: eine Sekunde nicht aufgepasst, kurz nach vorne gebeugt und schon ists passiert. Oder du musst vl ruckartig stehen bleiben, schnell ausweichen usw. usw.
es können doch 1000 Sachen passieren, da kann man nicht sagen er klettert nicht.. meine Tochter klettert auch nicht im Buggy.

Beitrag von redenmitniveau 14.03.11 - 15:11 Uhr

Gebe dir vollkommen recht!!! das war auch mein erster gedanke... unverantwortlich!!!

Beitrag von haseundmaus 14.03.11 - 15:02 Uhr

Hallo!

Gurte sind zum Anschnallen da. Würd diese Einstellung nochmal überdenken, bevor dein Kind mal mit dem Kopf zuerst auf den Boden knallt.

Lisa macht auch keine Akrobatik im Buggy, trotzdem schnall ich sie an. Es hat sie noch nie gestört. Und ich finds einfach sicherer.

Und zum ursprünglichen Beitrag: Ich würde da lieber mal draufschauen lassen. Lieber einmal zu oft zum Arzt gegangen als einmal zu wenig.

Manja mit Lisa Marie *18.09.2009 #sonne

Beitrag von miachan 14.03.11 - 16:17 Uhr

Als meine Mutter mal mit dem Auto unterwegs war, kam ihr ein Mann mit Buggy entgegen. Plötzlich springt das Kind auf und fällt auf die Straße, ihr direkt vors Auto. Sie konnte gerade so noch bremsen. Es muß wohl echt knapp gewesen sein.

Wegen dieser Geschichte hab ich meinen Kleinem immer angeschnallt.
Man steckt halt doch nicht in den Kindern drin und manchmal kann es ganz schnell gehen...

LG

Beitrag von redenmitniveau 14.03.11 - 14:55 Uhr

Also, ehrlich gesagt würd ich sie zur sicherheit ansehen lassen!!! du kannst nicht rein schauen was passiert ist, und nur ein arzt kann beurteilen wie schlimm es ist!!

Lg und alles gute

Andrea

Beitrag von schwilis1 14.03.11 - 15:03 Uhr

ich hab meinen zwerg auch noch nie angeschnallt im buggy. obwohl er den kopf voller dummheiten hat, so steht er nicht einfach auf...

beobachte deine kleine und ab zum arzt wenn dir irgndwas seltsam vorkommt

Beitrag von katjesfan 14.03.11 - 16:14 Uhr

Hi Juli,
also ich würd sie auch anschauen lassen!

Mein Sohn ist letzten Sommer aus dem Vierfüßlerstand auf die Stirn gefallen und das auf einer Natursteinterasse (auch bei Oma ;)). An dem Tag war die Beule klein und nicht blau oder so und dem Kleinen ging es auch gut, hat nach dem Schreck gespielt und gegessen.
Nachts war auch alles gut und am nächsten Morgen war er ganz verändert. Alles etwas verlangsamt und irgendwie maddelig. Also ab zum Kinderarzt und die stellte eine Gehirnerschütterung fest.

Wollt Dir keine Angst machen, aber lieber einmal zuviel schauen, als einmal zu wenig!

Liebe Grüße,
katjes