Lachhaft

Archiv des urbia-Forums Politik & Philosophie.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Politik & Philosophie

Hier ist der Platz, mit anderen Politik- und Philosophieinteressierten über Parteien, aktuelles politisches Geschehen, Sinnfragen etc. zu diskutieren. Wir bitten insbesondere in diesem Forum um einen sachlichen und konstruktiven Diskussionsstil!

Beitrag von happy_mama2009 14.03.11 - 16:13 Uhr

http://www.tagesschau.de/

Für drei Monate ausgesetzt.

Ich frag mich langsam wirklich für wie blöd die Bundesregierung ihr Volk hält.

Wann ist nochmal die letzte Landtagswahl??

Enttäuschend.

Alles nur Klientelpolitiker und jetzt müssen sie natürlich irgendwas symbolisches machen, sonst droht durch die Landtagswahlen hoher Stimmverlust.
Also wer die jetzt noch wählt, nach diesem Theater, dem ist nicht mehr zu helfen.

Und , bevor die Frage aufkommt, ich weiß dass jede einzelne Partei nahezu unwählbar geworden ist.

Beitrag von fred_kotelett 14.03.11 - 16:20 Uhr

Langsam ist es echt nicht mehr zum lachen.

Beitrag von happy_mama2009 14.03.11 - 16:32 Uhr

Stimmt. Mir fiel aber keine andere "weniger" hetzerische Überschrift ein.

Beitrag von armyofme 14.03.11 - 16:22 Uhr

Also, EINE Partei macht da nicht mit, oder????

Ich denke da an die mit dem Job auf hoher See. Die mit den Enterhaken und so... #schein

Genau. Ich wähle Jack Sparrow. Den mochte ich eh schon immer am liebsten... #verliebt

Beitrag von alteshaus 14.03.11 - 16:22 Uhr

Finde ich auch....was soll das eigentlich heißen? Dass sie sich in 3 Monaten nochmal genau überlegen, was sie machen wollen? Das muß erst auch was hier bei uns passieren, bevor man sich traut den Energiemultis entgegen zu treten.

Beitrag von ayshe 14.03.11 - 18:09 Uhr

Sie wollen in 3 Monaten noch einmal alle überprüfen und dann geht es lustig weiter.

Beitrag von armyofme 14.03.11 - 16:22 Uhr

Und ja, du hast vollkommen Recht. Lachhaft. Allesamt sind sie lachhaft. Wobei mir schon eher das Kotzen kommt.

Beitrag von zeitblom 14.03.11 - 16:29 Uhr

naja, abgesehen von den Wahlen, gehe ich davon aus, dass die Sicherheitsstandards noch einmal geprueft werden sollen (im Hintergrund moeglicher "neuer" Erfahrungen aus Japan)... verglichen mit einer blinden Anpassung an des Volkes Emotion, finde ich die Denkpause vernuenftig und konsequent.

Beitrag von happy_mama2009 14.03.11 - 16:30 Uhr

Achso,

ähm, kann man nicht überprüfen während die Laufzeit weiterläuft?

Du glaubst doch nicht wirklich, dass die Laufzeit pausiert für eine Überprüfung?

Der einzige Grund ist ein symbolischer, für die Wähler.

Beitrag von zeitblom 14.03.11 - 16:34 Uhr

"Der einzige Grund ist ein symbolischer, für die Wähler"

Moeglich... wer verhaelt sich in diesem Fall vernuenftiger?

Beitrag von happy_mama2009 14.03.11 - 16:38 Uhr

Na hoffentlich die Wähler, indem sie diese heutige Entscheidung zum Anlass nehmen und die entscheidenten Parteien nicht mehr wählen.

Was Merkel und Co. da machen, ist ein auslachen und unterschätzen der Bevölkerung. Ich hoffe sie bekommen schon am 27.03. Die Quittung dafür.

Beitrag von zeitblom 14.03.11 - 16:58 Uhr

Ich verstehe Deinen Einwand nicht. Soll eine Regierung so veraengstigt sein wie ihre Bevoelkerung?

Beitrag von happy_mama2009 14.03.11 - 17:04 Uhr

Keinesfalls.

Aber, es soll die Ängeste/Emotionen der Bevölkerung nicht dazu nutzen eben jene für dumm zu verkaufen, um die Wahlen zu gewinnen.

Mir wäre es lieber gewesen hätte sie gesagt, dass man über die Laufzeitverlängerung länger als einen Tag reden muss, und übereilte Entscheidungen keinem nützen.

Aber diese Taktik ist ein hinauszögern der schlimmsten Sorte.

Die Sicherheitsuntersuchungen werden jetzt bestimmt drei Monate andauern, und dann ist das Moratorium abgelaufen und Fr. Merkel sagt, dass die Laufzeitverlängerung geplant war und das Moratorium leider abgelaufen ist.

Beitrag von zeitblom 14.03.11 - 17:10 Uhr

"Mir wäre es lieber gewesen hätte sie gesagt, dass man über die Laufzeitverlängerung länger als einen Tag reden muss, und übereilte Entscheidungen keinem nützen. "

Aber das wurde doch sehr deutlich von Merkel, Westerwelle und, wenn ich mich richtig erinnere, auch von Ruettgers gesagt. Was Merkel nach diesen 3 Monaten sagen wird, werden wir ja dann sehen...

Beitrag von happy_mama2009 14.03.11 - 17:22 Uhr

Ja, und warum ist sie nicht bei der Aussage geblieben?

Richtig! Weil ihr PR Berater gesagt hat , dass das für die bevorstehenden Wahlen keinen guten Eindruck macht.

Beitrag von ayshe 14.03.11 - 18:11 Uhr

Mit dem gesamten Thema zieht sie sich sowieso runter, leider erst wegen Fukushima.

Beitrag von wasteline 14.03.11 - 21:27 Uhr

Sicherheitsstandards prüfen wegen möglicher neue Erfahrungen aus Japan?

Sorry, wenn so Atompolitik in Deutschland betrieben wird, dann bekomme selbst ich Angst.

Beitrag von zeitblom 15.03.11 - 10:07 Uhr

wie denn sonst? es gibt drei Moeglichkeiten: weitermachen, als sei nichts geschehen; aktuelle Ist-Situation kritisch ueberpruefen; ohne Pruefung dichtmachen.... welche Wahl ist die vernuenftigste?

Beitrag von wasteline 15.03.11 - 12:17 Uhr

Willst Du es nicht verstehen?

Bis Japan gab es doch bei der Bundsregierung überhaupt keine Zweifel daran, dass die alten Atomkraftwerke weiterlaufen.....über alle Zweifel erhaben, obwohl sie es besser wussten. Dass die Isst-Situation kritisch überprüft wird, halte ich für eine Selbstverständlichkeit, darüber müsste doch eigentlich gar nicht geredet werden. Jetzt, wo sie befürchten müssen, dass sie die nächsten Wahlen verlieren, da MÜSSEN die Politiker darüber reden, dass NOCHMAL streng kontrolliert wird? Muss man Selbstverständlichkeiten an die große Glocke hängen.

Beitrag von zeitblom 15.03.11 - 12:54 Uhr

"Bis Japan gab es doch bei der Bundsregierung überhaupt keine Zweifel daran, dass die alten Atomkraftwerke weiterlaufen"

Das stimmt so nicht....dass Atomenenergie "ein Auslaufmodell" ist, war laengst vorher Konsens bei allen Parteien. Die Unterschiede sind nur Nuancen.

Auch Selbstverstaendlichkeiten sollten ausgesprochen werden. Oder waere es Dir lieber gewesen, wenn die Regierung sich ueberhaupt nicht geaeussert haette, was sie unternehmen wird?

Beitrag von happy_mama2009 15.03.11 - 14:06 Uhr

Zumindest wäre es glaubhafter gewesen wenn sie sich nicht oder nur Verhalten geäußert hätten. Aber so einen Tam Tam zu veranstalten geht auf keine Kuhhaut.

Genau, die Atomenergie war ein Auslaufmodell, bis die Bundesregierung, entgegen der Opposition und des Volkes eine Laufzeitverlängerung durchgesetzt hat. Und nu? So kurz vor den Wahlen treten sie von der Verlängerung zeitweise zurück?

Sei ehrlich, macht dieses handeln die Bundeskanzlerin für dich glaubwürdiger?

Beitrag von zeitblom 15.03.11 - 16:14 Uhr

"macht dieses handeln die Bundeskanzlerin für dich glaubwürdiger?"

Auf Aenderungen mit Neuueberdenken reagieren, halte ich fuer vernuenftig. Glaubwuerdiger wird fuer mich nicht jemand, der auf Teufel kommt raus B sagt, bloss weil er vorher A gesagt hat.

Beitrag von happy_mama2009 15.03.11 - 19:02 Uhr

Ich hab nicht gefragt was vernünftig oder unvernünftig ist.

Hier nochmal meine Frage :

Macht dieses handeln die Bundeskanzlerin für dich glaubwürdiger?

Beitrag von zeitblom 16.03.11 - 10:18 Uhr

ja....

bemerkenswert, wie gering Du Vernunft erachtest

Beitrag von purpur100 16.03.11 - 10:26 Uhr

du und deine Wortspielchen :-p

Ist es aber nicht doch so, daß Politiker alles, was sich für den Wahlkampf eignet, aufschnappen und "verwerten"? Das hat dann insoweit was mit Vernunft zu tun, als daß es hoffentlich Wähler bringt, also gut für die Partei ist.

Sag mir, wenn ich da was falsch verstanden hab, ja?
#winke