An alle die schon ein Kind / mehrere Kinder haben...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von dul 14.03.11 - 16:53 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Ich werde im Juli zum 2. Mal Mama und freue mich sehr! Bin echt stolz auf meinen Bauch und genieße die Schwangerschaft.

Meine Kleine (war im Jänner 3) ist echt total herzig und nimmt Rücksicht.

Schön langsam allerdings kommen mir immer wieder Zweifel und Ängste hoch! Klar hab ichs mir vorher überlegt ob ich ein zweites möchte aber so Kleinigkeiten überlegt man dann ja doch nicht oder?

Am Abend zum Beispiel! Jana ist es gewohnt dass ich ihr vor dem Schlafen gehen vorlese und dann noch bei ihr bleibe - das nimmt ca. 20 -30 min. in Anspruch. Mein Mann ist unter der Woche nicht zuhause also bin ich auf mich alleine gestellt.

Wisst ihr was ich mein? Bis jetzt war Jana es gewohnt das sie alle Zeit der Welt von Mama zur Verfügung hat.

Klar es ergibt sich dann eh alles von selbst aber jetzt überlegt man halt sehr, sehr viel.

Alles Liebe
Dani

Beitrag von lucas2009 14.03.11 - 16:57 Uhr

Huhu,
ich frage mich auch oft, ob unser gut funktionierender Tagesablauf und unsere Rituale und Gewohnheiten so bei zu behalten sind, aber ich denke das regelt sich alles wenns soweit ist...

LG

Beitrag von delirium 14.03.11 - 22:15 Uhr

solche sorgen macht man sich immer, bekomme das 3. und mache mir auch wieder sorgen ob ich das alles schaffe, weil man es sich noch nicht vorstellen kann, aber da ich weis das es von alleine kommt mache ich mir keinen kopf

erzähle deiner maus wie schön es mit bab sein würde und ihr zusammen kuscheln werdet und du ihnen beiden vorliest.

du kannst jetzt schon anfangen die zeit etwas runter zu schrauben und nicht mehr jeden tag vorzulesen, damit sie nachher nicht dem bab die schuld dafür gibt.

du schaffst das schon;-)

lg jenny mit #paket 9 ssw. und nico 2 und tamara 3 an der hand#verliebt

Beitrag von meleke 14.03.11 - 17:00 Uhr

Hallo Du,

mir gehts da genauso. Unser Kleiner ist 3 Jahre, die Große wird 11 Jahre.
Der Kleine schläft in seinem Bett, allerdings direkt neben unserem Ehebett ;-)
Die Reinfolge -> Wand-> Bett vom Sohn->dann komm ich, quasi in der Mitte -> dann unser "Papa".

Nun aber kommt nach dem Papa noch das Beistellbettchen und ich muss nach Außen rücken... #schmoll ich befürchte das gefällt meinen Sohn GAR NICHT.

Ich seh aber nicht ein das mein Mann nach außen zieht. Ich hab ihn eh nur 2-3 Stunden am Tag bei mir.

Verstehst du was ich meine? Ich grübel also genauso wie du. Aber innerlich hoffe ich ganz fest das sich das alles irgendwie von alleine klärt.
Und ich glaub unsere Kleinen werden das irgendwann auch ganz gut wegstecken.... doch da bin ich mir sicher.;-)

also mach dich nicht verrückt. #winke

Beitrag von dnj 14.03.11 - 17:02 Uhr

Huhu klar wird das eine Umstellung! Ich denke das ihr da einen Dreh rein bekommen werdet! Dann wird das Baby zum vorlesen halt mitgenommen! ;-) oder halt vorher in den Schlaf gewogen! Da muss man dann gucken wie sich das einpendelt! Deine Tochter muss sich natürlich auch erst dran gewöhnen das Mama nun zwei Kids zu versorgen hat! Versuche ihr trotz Baby viel Aufmerksamkeit zu geben! Es wird zwar nicht leicht die erste Zeit aber irgendwann wird auch das sich einspielen!;-) lg nathalie mit Justin (7) #verliebt und #baby Girl Inside 31 ssw

Beitrag von maybelle 14.03.11 - 17:07 Uhr

Hallo!

Glaub mir, Du wirst jetzt leider keine Lösung finden, egal wie oft Du die Situationen durchspielst gedanklich.
Es kommt auf Deine Kinder an, wie Du es dann regelst. Möglicherweise klappt es die/ den Kleine/n z. B. eher ins Bett zu schaffen und danach intensive Zeit mit der Großen zu verbringen. Und wenn es so nicht geht wird sich eine andere Lösung finden.
Man probiert viel herum, bis der Alltag sich so eingespielt hat, wie es für alle am besten funktioniert. Die Unsicherheit ist normal. Wir haben damals, als unsere Tochter geboren wurde etwa 3 Monate gebraucht, bis wir einen Rhythmus hatten, der funktionierte.
Man muss sich nur Zeit geben und auch damit rechnen, dass es nicht von anfang an perfekt sein wird, sondern eher stressig und anstrengend mit ein paar schönen Momenten zwischendrin. Wenn es besser wird, ist es gut, wenn es so kommt, hat man wenigstens damit gerechnet.;-).

LG und alles Gute!

Yvonne