Kumpel wurde rausgeschmissen

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von dennyweber 14.03.11 - 16:58 Uhr

Hallo,
Ich brauche einmal ein paar neutrale Meinungen von Außenstehenden.
Gerade eben hat es geklingelt und mein Ältester stand mit seinem Kumpel vor der Tür. Der Kumpel ist rausgeflogen zu Hause (das war absehbar, der wird zu Hause auch verprügelt usw.) Mein Sohn (15 3/4) meinte nur, dass der Kumpel nun erstmal eine Woche bei uns schläft...
Irgendwie fühle ich mich dabei etwas überfahren. Ich sagte den Jungs jetzt nur, dass ich das mit meinem Mann absprechen muss, denn ich kann das nicht alleine entscheiden. Jeder Zeit kann die Geburt losgehen (ich bin bereits 41. SSW), dann ist meine anstrengende und psychisch labile Schwiegermutter hier, um die kleineren Kinder zu betreuen, während mein Mann arbeitet. Und wenn dann noch ein weiterer Pubertierender hier rumspringt, dreht die Frau binnen weniger Stunden ganz durch.
Andererseits tut mir der Junge (er ist 16) auch leid. Ich schlug ihm gerade vor, dass wir uns gemeinsam ans Jugendamt wenden können. Das will er aber nicht. Er will nur, dass sich zu Hause die Wogen glätten. Ich vermute, er hat einfach Angst... Was soll ich denn nur machen?! Ich kenne auch seine Eltern nicht persönlich.
Habt ihr eine Idee???

Danke für eure Meinungen!

LG
Denny

Beitrag von anja9002000 14.03.11 - 17:42 Uhr

Hallo,

also da er noch minderjärig ist, kann ihn (Theoretisch) die Mutter bzw. die Eltern mit Hilfe der Polizei abholen lassen. Wenn sie ihn allerdings rausgeworfen haben, werden sie nicht nach ihm krähen.
Ich würde mich sofort morgen an einen Sozialdienst wenden (adresse über Polizei oder Jugendamt), die müssen sich darum kümmern, wenn er keine Bleibe hat. Die kennen sich damit aus und haben solche Fälle öfter. Du in deinem Zustand und die kleineren Kinder sollten da nicht mit reingezogen werden.
Sein Vater? ist gewalttätig, schreibst du. Was machst du, wenn der vor der Tür steht und sich aufregt? du, schwanger, mit den kleinen Kids allein. Also ich hätte Angst.
Aber das musst du einschätzen, wie "gefährlich" die Familie des Jungen ist.
LG Anja

Beitrag von dennyweber 14.03.11 - 21:24 Uhr

Hallo Anja,

vielen Dank für deine Meinung.
Wir sind nun so verblieben, dass der Junge eine Nacht bei uns schlafen darf. Seine Mutter weiß bescheid, wo er ist und hat wohl etwas irritiert reagiert. Der Rauswurf war wohl eher rhetorisch.... Naja jedenfalls werden sich wohl morgen die Gemüter etwas abgekühlt haben. Hoffe ich jedenfalls.

Auf jeden Fall werde ich mich hier im Ort morgen ans Jugendbüro wenden und nachfragen, welche Möglichkeiten es gibt. Evtl. kann die Frau, die dort arbeitet, mal ein Gespräch mit dem Jungen und den Eltern führen.

Wie gewalttätig der Vater ist, weiß ich nicht. Ich kenne die Eltern ja nicht persönlich. Es sind die Erzählungen meines Sohnes und seines Kumpels. Beweisen kann ich nichts.

LG
Denny

Beitrag von freno 20.03.11 - 19:22 Uhr

Hallo

Ja, so würde ich mich auch verhalten.

Gruß

Freno

Beitrag von nightwitch1988 14.03.11 - 19:48 Uhr

hi

wende dich ans jugendamt, sonst kannst du probleme bekommen und lass den jungen bei dir übernachten für eine nacht.

ich würde den jungen gar nicht fragen, ob ich das jugendamt verständigen soll. ich hätte es sofort getan. wenn er verprügelt wird und du das schon wusstest (korrigier mich, wenn ich irre) , hättest du das schon längst tun müssen.

Bei mir gäbs da keine Diskussion.

So, und nun wünsche ich dir nen schönen Abend und viel Glück für die anstehende Geburt. Und morgen rufe bitte das Jugendamt an, egal, was der Junge will. Abwarten, bis sich die Wogen glätten, ist halt keine Lösung.

lg

Beitrag von dennyweber 14.03.11 - 21:27 Uhr

Hallo Nightwitch,

zunächst auch dir vielen Dank für deine Meinung.

Ich habe meine Antwort beim Posting vor deinem angehängt.

LG
Denny

Beitrag von derhimmelmusswarten 15.03.11 - 12:05 Uhr

Der Junge ist minderjährig und du darfst ihn bestimmt gar nicht ohne Einwilligung der Eltern bei dir aufnehmen. Ich würde schlichtweg ablehnen. Ihr seid kein Hotel. Du bist hochschwanger und in dieser Situation schon mal gar nicht für anderer Leute Kinder verantwortlich.

Beitrag von grinsekatze85 16.03.11 - 12:50 Uhr

Hallo!

Sei mir nicht böse, das soll auch nicht angreiflich sein....
<<dann ist meine anstrengende und psychisch labile Schwiegermutter hier, um die kleineren Kinder zu betreuen, während mein Mann arbeitet. Und wenn dann noch ein weiterer Pubertierender hier rumspringt, dreht die Frau binnen weniger Stunden ganz durch.>>
Und sie passt dann alleine auf deine Kinder auf???? Und was heißt durchdrehen??

Naja aufjedenfall würde ich dem Jungen klar machen, das eure momentane Lage leider solch eine Übernachtung für 1 Woche nicht möglich macht und ihm das nochmal verständlich machen, das er dann lieber zu Verwandten oder so gehen sollte.
Wenn er sich keine Hilfe vom JA holen möchte.

Meine Freundin schlief auch mal 1 woche bei uns, da sie rausflog aber bei uns war eine ganz andere Familiäre Situation die das ermöglichte... Trotzdem ging es danach auch nicht besser zuhause und sie zog dann zu ihrer Oma....

LG
grinse#katze

Beitrag von nan75 17.03.11 - 20:28 Uhr

Hallo,

ich würde in eine Nacht bei euch schlafen lassen, und morgen mit Ihm zum Jugendamt gehen auch wenn er nicht will. Damit für den Jungen eine vernüftige Lösung gefunden wird. Nach Hause würde ich ihn nicht lassen wenn er dort verprügelt wird, aber vielleicht kann er vom Jugendamt in ein betreute Wohngruppe vermittelt werden. Hat er noch Geschwister ? Ich finde es das letzte wenn Eltern Ihrer Kinder verprügeln, und sollchen Eltern gehören auch keine Kinder. Ich hofe das für den Jungen eine gute Lösung gefunden wird.
LG