Bandscheibe / Spondylarthrose, ich werd noch wahnsinnig.

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von asile 14.03.11 - 20:12 Uhr

Hallo,
hatte vor einiger Zeit schon mal berichtet.

Habe schon ewig starke Rückenschmerzen , seit Januar diesen Jahres bin ich nun krankgeschrieben.
Zunächst auf Verdacht eines Bandscheibenprolaps, bzw. einer Protrusion.

Bis ein MRT gemacht wurde vergingen knapp 5 / 6 Wochen, in denen ich vorsorglich schon mal Krankengymnastik bekam.

Seit Anfang Februar steht nun fest, dass ich einen dorsomediale breitbasige Bandscheibenprotrusion bei L5 / S1 habe, sowie degenerative Veränderungen und initiale Spondylarthrosen in meheren Bereichen.

Bekomme erneut Krankengymnastik und werde immer scheibchenweise für 2 Wochen krankgeschrieben ( läuft diese Woche aus). Erhalte bereits Krankengeld.

Aber ganz ehrlich, ich kann mir grad absolut nicht vorstellen wieder arbeiten zu gehen.
Bin Erzieherin, häufiges Bücken und Heben gehört ganz klar dazu.

Zu Hause geht es mir weitesgehend gut, ich kann mich schonen und nur das erledigen, was ich mir zu traue, doch sobald es zu viel wird kommen unendlich dolle Schmerzen ( am Wochenende an der Kasse bin ich bald im Kreis gesprungen vor Schmerzen, nur weil ich leichte Sachen aus dem Wagen auf´s Band gelegt hab... ).
Stehen länger als 10 Minuten ist nicht drin, das tut sooooo weh und ich bin bestimmt nicht empfindlich.

Was soll ich bloß tun ? Wie lange dauert das denn noch ?

Wie sind Eure Efahrungen ?

Viele Grüße asile

Beitrag von tauchmaus01 14.03.11 - 21:26 Uhr

Mein Bandscheibenvorfall war Anfang November. Ich bin noch immer teilweise "behindert" im Alltag und denke das geht noch eine Weile.
Melde Dich mal im www.bandscheibenforum.de an. Das ist ech super!

Mona

Beitrag von centra20 15.03.11 - 13:14 Uhr

Hallo,

ich hatte 2006 mit 21 jahren einen Bandscheibenvorfall im unteren Bereich weiss jetzt nicht genau welche.
ich war damals 6 Wochen krank geschrieben.
Danach ging es mir schon bedeutend besser habe natürlich noch nichts schweres gehoben usw..
ich habe Spritzen bekommen die mir sehr geholfen haben.Dann noch haufenweise Krankengymnastik.und Tabletten..

Hast du den auch schon mal Spritzen bekommen ?

liebe grüße Nicole die bis jetzt zum Glück noch wieder verschont geblieben ist..

Beitrag von asile 15.03.11 - 22:10 Uhr

Hallo,

nein hab bisher keine Spritzen bekommen und ich möchte das eigentlich auch nicht .

Die 6 Wochen hab ich ja schon eine Weile überschritten :-)


Vg asile

Wüsch Dir auch weiterhin alles Gute ;-) das es bei Dir so bleibt.

Beitrag von 87.aepfelchen.87 15.03.11 - 15:43 Uhr

bei mir hat nix geholfen, muss nun operiert werden.

hab dir ne nachricht geschrieben. :-)

Beitrag von asile 15.03.11 - 22:07 Uhr

Hallo aepfelchen.

ja danke, hab ich gelesen.

Nun ja, nur überflogen, da ich bisher leider noch nicht viel Zeit hatte.

Aber du scheinst ja auch schon einen ordentlichen Marathon hinter Dir zu haben.

Das Problem bei mir ist ja, dass ich zwar tagsüber schon auch z.T schmerzen habe, die aber durchaus aushaltbar sind.

Ist ein ständiger dumpfer Schmerz.
Bisher hab ich nur im äussersten Notfall zu herkömmlichem Medikamenten gegriffen, ich mag das nicht so gern. Weiß nicht wie ich drauf reagieren würde ( hatte schon mal Probleme mit einem Antibiotikum ).
Ich vermeide es also soweit kommen zu lassen.

Ich weiß was ich aushalten kann und was nicht und wenn es zu viel wird, mach ich eine Pause, das kann ich mir aber nur erlauben, weil ich eben grad nicht arbeiten gehen muss.

Aber wie lange soll das so gehen ? Das ist die große Frage :-)

Ich wünsche Dir jedenfalls alles Gute und hoffe, dass Du auch schnell wieder zur Normalität zurück kehren kannst.

VG asile

Beitrag von 87.aepfelchen.87 16.03.11 - 18:56 Uhr

danke dir! :-)

im schlimmstenfall wirst du es nicht mehr los... :-( aber das hoffe wir mal nicht. ich denke aber nicht das es bei dir von alleine wieder weg geht. vielleicht hilft eine reha, hast du schon mal beim arzt gefragt, sonst vielleicht eine op. sprech mit deinem arzt drüber, immer schmerzen zu haben ist nicht schön, selbst wenn man weiß wie viel man machen kann und wie viel nicht! man möchte ja auch einmal etwas machen ohne auf die schmerzen zu achten oder darauf zu achten wann man sich ruhe gönnen muss.

ein fan von medies bin ich auch nicht aber bei mir geht es nicht ohne nehme ich gar nichts mache ich gar nichts mehr außer meinem sofa liege spuren zu verpassen und mit medies sind meine tätigkeiten schon eingegrenz.

vor ca. einem halben jahr konnte ich trotz beschwerden noch gut arbeiten gehen seit dezember geht nichts mehr. :-(

wünsche dir alles gute, meld dich doch mal wie es bei dir weiter geht wenn du lust und zeit hat!

liebe güße