13. Gehalt

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von engel210207 14.03.11 - 20:23 Uhr

Ich habe eine Frage bzgl meines 13. Gehaltes.
Im September 2009 habe ich in einer Praxis angfangen, und habe für 3 MOnate anteilig mein 13. Gehalt ausgezahlt bekommen.
Jetzt wechsel ich, wie sieht es da mit dem Anspruch aus.
Kann ich für die jetzt gearbeiteten Monate im Jahr 2011 etwas geltend machen, oder nicht?

Beitrag von dk-mel 14.03.11 - 20:28 Uhr

ganz im gegenteil. wer bei uns innerhalb des nächsten halben jahres aussteigt, muss zusatzzahlungen zurückzahlen.

Beitrag von schnecki82 14.03.11 - 20:33 Uhr

Hallo!

Ich denke nicht.

Wenn ich bis März kündige bzw aussteige, muss ich anteilig etwas zurück zahlen.

LG Sabine

Beitrag von munirah 14.03.11 - 20:35 Uhr

ich habe zur Jahresmitte den Job gewechselt und habe auch nichts bekommen...

Beitrag von engel210207 14.03.11 - 20:58 Uhr

Also nicht s bekommen, wäre mir dann lieber, als es zurück zu zahlen.
WObei mir das Zurückzahlen nicht einleuchtet.
Das 13. Gehalt bekam ich ich ja für den gearbeiteten Zeitraum und habe doch somit nichts im Voraus bekommen

Beitrag von munirah 14.03.11 - 21:12 Uhr

bei uns wurde das 13. Gehalt eben ganz einfach in Urlaubsgeld (Juli) und Weihnachtsgeld (November) aufgeteilt. Wenn ich nur ein paar Tage länger geblieben wäre, hätte ich das Urlaubsgeld noch bekommen - und behalten!