Hauskauf - wieviel "Rabatt" raushandeln?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von blonde.engel 14.03.11 - 20:28 Uhr

Hallo!

Ich hab mal eine Frage, weil ich überhaupt keinen Anhaltspunkt habe, was einen "Rabatt" bei unserem Wohnungskauf anbelangt.
Wir wollen eine Wohnung kaufen, die in den nächsten 2 Wochen fertiggestellt wird. Kaufen können wir sie aber erst im Juli, da sie bis dahin noch als Musterwohung genutzt werden soll.
Der Eigentümer hat uns einen Rabatt angeboten, dafür dass wir eben bis Juli warten müssen. Er bat nun UNS, einen Vorschlag zu unterbreiten, wieviel wir weniger bezahlen möchten!?!
Und da bin ich jetzt echt ratlos!!! Was ist denn realistisch und wo fängt unverschämt an?

Hier mal ein paar Eckdaten:

- Wohnanlage komplett saniert
- gehobene Ausstattung
- 124 m² Wohnfläche (5 Zimmer)
- EG-Wohnung mit eigenem Garten
- inkl. Küche (weil Musterwohnung) andere Wohungen alle ohne Küche
- 2 Stellplätze direkt vor dem Haus

Kaufpreis ist 217.000 €!
Für die Lage und Ausstattung ohne Frage ein sehr guter Preis!

Aber (!) wieviel "Rabatt" kann ich denn verlangen?
Hat hier jemand einen Anhaltspunkt für mich?
Ich bin irgendwie Planlos...

Danke schon mal
LG
Jenny

Beitrag von falkster 14.03.11 - 23:39 Uhr

>>...Für die Lage und Ausstattung ohne Frage ein sehr guter Preis!...<<

ob das noch der Fall ist, wenn alles hunderte Male von verschiedensten Menschen begrabbelt wurde?
Musterwohnungen werden oftmals sehr stiefmütterlich behandelt und wenn die Wohnung bereits vorher per Vertrag verkauft ist, dürfte die Motivation seitens des Verkäufers die Wohnung wieder in einen vernünftigen Zustand zu versetzen eher gen Null tendieren...

Beitrag von blonde.engel 15.03.11 - 06:01 Uhr

Guten Morgen!

Was begrabbelt man denn bei Wohnungsbesichtigungen?
Wir haben uns mittlerweile ca 20 Wohnungen/Häuser angeschaut und das einzige, das wir angefasst haben, sind Fenster und Türgriffe...?!?

Mal ganz davon abgesehen geht es ja genau darum!
Was wollen wir vom Preis abziehen, da andere Leute 3 Monate lang durch die Wohnung laufen?

Und gekauft wird auch erst im Juli - vorher fließt kein Geld! Und sollte die Wohnung dann ein Totalschaden sein, dann wars das halt - schade, aber dann müssen wir halt weitersuchen!

LG
Jenny

Beitrag von werner1 15.03.11 - 08:16 Uhr

Hallo,

#Und sollte die Wohnung dann ein Totalschaden sein, dann wars das halt - schade, aber dann müssen wir halt weitersuchen!#

Ganz so einfach ist das nicht.
Wenn der Kaufvertrag unterschrieben ist, kannst du mit dem Suchen aufhören.

Ausser den Fenstergriffen gibt es auch noch Parkett, da kann auch ein Kratzer sein.

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von blonde.engel 15.03.11 - 08:25 Uhr

Das ist mir schon klar - es ist ja nicht so, dass wir uns keine Gedanken gemacht haben!

Es wird ein Vorvertrag erstellt und an den müssen sich BEIDE Parteien halten! Und wenn der Verkäufer die Wohnung verkommen lässt, dann können wir vom Kauf zurücktreten!

Gibts jetzt eigentlich ausser "Miesmacherantworten" auch mal ne Antwort auf die eigentliche Frage?

Jenny

Beitrag von falkster 15.03.11 - 08:57 Uhr

Meine Güte.
Wenn Du mit sinnvollen Eingaben nicht umgehen kannst und sie stattdessen als Miesmacher-Antworten darstellst, dann frag besser nicht in einem Forum!

Leider Gottes ist es nun mal so, dass speziell Frauen beim Eigenheimerwerb gerne mal die rosarote Brille aufhaben. Da ich selber vom Fach bin kann ich da ein Lied von singen.

Mein Hinweis zielte eben genau darauf ab und im vorangegangenen Post hast Du die Antwort darauf ja schon gegeben. Wenn ihr einen Vertrag so schliesst, der euch ein 100%iges Rücktrittsrecht (ohne Zusatzkosten) zusichert sit es doch gut. Da sollte man dann eigentlich locker sein und sich nicht über ein paar Miesmacher-Antworten aufregen müssen... ;-)

Beitrag von werner1 15.03.11 - 10:59 Uhr

#Und wenn der Verkäufer die Wohnung verkommen lässt, dann können wir vom Kauf zurücktreten!#

Weisst du, was du da behauptest ???
Der nette Mann mit Krawatte am Tisch, zu dem alle Notar sagen, ist so etwas ähnliches wie ein Richter. Der hat der auch keinen Firmenstenpel, sondern ein Siegel.
Das ist dir anscheinend nicht bewusst.

Das hat nichts mit miesmachen zu tun, sondern ist Realität.

Freundliche Grüsse Werner

Beitrag von wemauchimmer 15.03.11 - 08:27 Uhr

Es gibt sicher keine Regel, wieviel "Rabatt" man verlangen kann. Das ist eine sehr individuelle Frage, die von vielen Faktoren abhängt, sicherlich vor allem auch davon, wie gerne der Verkäufer das Objekt los wird und wieviele ernsthafte Interessenten es gibt. Das ist von hier aus schwer zu beurteilen.

In dieser Situation ist schlicht Feilschen angesagt. Jeder halbe Prozentpunkt bedeutet über tausend gesparte Euros.
Ihr solltet also erstmal einen unverschämt niedrigen Preis bieten. Vielleicht 150.000€ (je nachdem, siehe oben). Begründet es mit Euren Finanzen (also daß Ihr diesen Betrag ohne große Verrenkungen stemmen könnt). Und dann müsst Ihr halt hart verhandeln. Und Euch eine Schmerzgrenze überlegen. Also wenn Ihr innerlich bereit seid, auch die 217.000 zu zahlen, habt Ihr einen schlechten Stand.
LG

Beitrag von cunababy 15.03.11 - 08:46 Uhr

Ich würde es genauso machen. ICh würde mir in dem Fall eine Schmerzgrenze von 180.000 setze, aber erst mal versuchen unter 170.000 zu bleiben.

VG Cunababy

Beitrag von fuxx 15.03.11 - 08:51 Uhr

so in etwa würde ich es auch machen.
Ein Freund von uns ist Immobilienmakler und sagt, dass bei einem Hauskauf immer eine recht große Verhandlungsspanne gibt.
20% könnt Ihr schon runter gehen. Und dann bestmöglich verhandeln.

Beitrag von jbw 15.03.11 - 13:36 Uhr

Hallo!

Ich habe Deine Frage so verstanden, dass es speziell um den Rabatt fuer das Warten geht. Natuerlich kann man beim Wohnungskauf, wie mittlerweile fast ueberall, versuchen , einen Rabatt zu verhandeln. Aber wenn der Kaufpreis von 217 TEURO schon "steht" und es jetzt nur noch um den Rabatt fuers Warten geht, dann finde ich 150/170 arg wenig. Ich wuerde so rechnen:

Du musst ja die 3 Monate irgendwo wohnen. Miete ca. 1000 Euro im Monat, also 3000. Dann noch ein Abschlag fuer die (mehr oder weniger grosse) Abnutzung der Wohnung als Musterwohnung - vielleicht 2000 Euro? Damit bist Du bei 5000 Euro Rabatt, die Du gerne haettest. Also geh mit 7000 - 8000 in die Verhandlung rein.

Wohlgemerkt, das ist NUR fuers Warten!
Liebe Gruesse, J.