Ich glaub ich schaffe das nie....

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von jessipoe 14.03.11 - 22:30 Uhr

Hallo ihr Lieben!! #winke

Ich bin jetzt in der 27. SSW. Unser erstes Kind ist jetzt 16 Monate alt.

Wir haben uns immer einen geringen Altersunterschied zwischen unseren Kindern gewünscht. Und es hat ja auch soweit geklappt... Aber nun denke ich... das schaffe ich nie....

Ich weiß, man wächst in jede Aufgabe rein, aber ich habe Angst. Angst das ich das nie hin bekomme mit 2 Kleinen.

Louis ist im Moment so anhänglich. Immer kommt er zum kuscheln und ich genieße es in vollen Zügen.
Aber bald ist da noch ein kleiner Zwerg. Der brauch doch auch Aufmerksamkeit und Liebe. Was ist wenn Louis dann eifersüchtig wird? Und das überhaupt nicht versteht?

Ach, ich hab einfach nur Angst und musste mir es jetzt mal von der Seele schreiben!
Viellleicht hat ja jemand auch ein paar liebe Worte für mich!!

Danke für´s Lesen!!

LG
Jessi

Beitrag von xyz74 14.03.11 - 22:51 Uhr

Bei uns ist der Abstand auch so kurz.
Kann dir nur raten, dir rechtzeitig Unterstützung zu suchen, so dass Dein Großer eine weitere Bezugsperson hat.
Meine Tochter (Nr.2) war ein schlimmes Schreikind.
Wäre mein Sohn zu der Zeit nicht bei seiner Tagesmutter gewesen, wäre er hier hoffnungslos untergegangen und ich wäre wahrscheinlich zusammengebrochen.
Ich persönlich finde den Abstand auch zu kurz, da ich ständig das Gefühl habe mich zerreißen zu müssen.
Der vermeintlich Große ist selber noch sehr klein und braucht noch sehr viel Nähe, die ich ihm so nicht mehr geben kann.
Für die Partnerschaft bleibt kaum noch Zeit und von mir mal ganz zu schweigen.
Vielleicht sind meine Worte nicht unbedint "lieb" aber dafür ehrlich.
Zwei so Kleine sind extrem anstrengend.

Beitrag von derhimmelmusswarten 15.03.11 - 08:26 Uhr

Meine Tochter wird ungefähr 22 Monate alt sein, wenn unsere 2. kommt. Meine Tochter geht allerdings schon seit sie 12 Monate alt ist in die Kita. Ich würde dir das auch empfehlen, falls dein Sohn noch nicht geht und das bei euch machbar und bezahlbar ist. Wir wohnen Gott sei Dank in Rheinland-Pfalz, wo man pauschal 119.10 Euro für einen Ganztagsplatz zahlt, den man nutzen kann wie man will. Das ist eine wahnsinnige Erleichterung, wenn man ansonsten keine oder wenig familiäre Hilfe hat.

Beitrag von ronja_one 15.03.11 - 08:48 Uhr

Hallo Jessi,

eines ist definitiv klar: es wird anstrengend!

Meine zwei sind nicht ganz so nah beieinander, der "Große" war 2 J. und 3 Monate alt bei der Geburt des Kleinen.

Wir hatten es für uns so organisiert, dass mein Mann mit der Geburt drei Wochen Urlaub nehmen konnte und meine Schwiegermutter ab dem Moment, in dem ich aus dem Krankenhaus kam, für eine Woche bei uns zu Hause war. Einfach aus dem Grund, damit es zwei Personen gab, die sich intensiv um den Großen kümmern konnten und da es zwei Personen waren, konnte sich mein Mann auch zwischendurch um mich oder den Kleinen kümmern.
Der Große ging dann auch einen Vormittag in der Woche weiter zu seiner bekannten Tagesmutter, damit ich etwas durchschnaufen konnte. Das solltet Ihr Euch wirklich überlegen und jetzt schon damit anfangen, damit Euer erstes Kind diese Veränderung nicht mit der Geburt des 2. Kindes in Verbindung bringt.
Ansonsten immer das große Kind mit einbeziehen und wirklich nicht auf den Haushalt schauen! Nehmt Euch am Anfang Zeit für die wirklich wichtigen Dinge, nämlich als neue 4-köpfige Familie zusammen zu wachsen und Euren Rhythmus zu finden.
Zu allem gehört, dass Dein Partner Dich in allem unterstützt, sei es Haushalt, sich um die Kinder kümmern und gerade Dir Verschnaufspausen zu verschaffen.
Ich denke, dann seid Ihr trotz der Aufgabe, der Ihr Euch freiwillig gestellt habt, gut gewachsen und werdet sie auch meistern - ganz bestimmt! :-)

Alles Gute für Euch,

Ronja

Beitrag von grundlosdiver 15.03.11 - 08:52 Uhr

Ich kenne das Gefühl. Meine beiden sind allerdings schon 28 Monate auseinander. Ich will Dir nichts beschönigen, ohne Zweifel ist es auch toll, aber ich finde es sehr anstrengend! Wir sind ganz gut eingespielt mittlerweile, haben einen guten Rhytmus. An manchen Tagen bin ich selbst erstaunt, wie gut alles klappt- an anderen Tagen bin ich einfach nur völlig übermüdet und erschöpft.
Beim 2. hatten wir eine unerwartet schwere Geburt. Das hat mich die ersten Wochen komplett außer Gefecht gesetzt und ich hatte kaum die Kraft mich ums Baby zu kümmern. Die Große musste ich gezwungenermaßen "weggeben". Kiga, Papa und Oma/Opa hatten sich in der Zeit die Betreuung geteilt.
Unsere Große war bis 2,5 total pflegeleicht. Die Kleine dagegen schreit viel öfter und dann bis ihr die Luft wegbleibt und sie schläft keine Nacht durch. Seit 4 Monaten hatte ich fast keine Nacht, wo ich mehr als 2 Std. am Stck. geschlafen hab, keine Nacht durchgeschlafen, oft ist die Nacht zw. 5 und 6:30 Uhr zu Ende, Baby braucht nicht mehr Schlaf #schwitz#gaehn
Mindestens 1 Kind ist auch immer krank, wird an den Wintermonaten liegen. Ich war gestern seit 2 Wochen wieder beim Arzt und wurde begrüßt mit "Sie waren aber schon lange nicht da!" #rofl Unsere Kleine hat Pseudokrupp... Das hatte unsere Große vor 2 Wochen... Aber ich bin schon froh, wenn gerade nur einer krank ist!

Hol Dir rechtzeitig Hilfe! Schaff Dir Auszeiten! Sei bloß nicht zu perfektionistisch!

Kopf hoch, Du musst da jetzt eh durch! Nach dem schweren 1. Jahr wird es sicher besser #schwitz

Beitrag von lisboeta 15.03.11 - 09:04 Uhr

Hallo Jessi,

meine beiden sind auch "nur" 17 Monate auseinander und als ich damals erfuhr, dass ich schwanger war mit Nr. 2 war ich total geschockt.

Das erste Jahr war anstrengend ohne Frage und klar man hat nicht mehr so viel Zeit für das erste Kind. ABer jetzt finde ich es toll. Meine beiden sind jetzt 5 und fast 4 uns spielen toll miteiander. Sind sind in einem Kindergarten und erleben viel gemeinsam.

Ich kann nur zustimmen, das Hilfe wichtig ist. Versuche dir Luft zu verschaffen. Mein Großer war damals auch bei der Tagesmutter, weil ich zwischen den Kindern bereits wieder angefangen hatt zu arbeiten. Er war drei Tage die Woche dort und es hat mir viel geholfen.

Ich bin mir sicher, dass du es schaffst,

LG
Bettina #winke

Beitrag von 3fachmum2011 15.03.11 - 10:04 Uhr

Klar schaffst du das!!! Bleibt ja jetzt auch keine Wahl mehr...

Meine Jungs sind geplant 1 Jahr und 4 Monate auseinander, und wenn ich zurückblicke würde ich den Abstand immer wieder so wählen. Klar sind manche Tage super anstrengend, aber es ist auf jeden Fall machbar.
Man wächst mit seinen Aufgaben.

Jetzt sind die beiden 2 und 3,5 jahre alt und ein eingespieltes Team. Finde viele Sachen sogar einfacher als mit einem Kind. Es ist immer einer zum spielen und streiten da und der Kleine lernt so viel und schnell von dem Großen.

Mach dir einfach nicht so viele Sorgen, lass es einfach auf dich zu kommen, es klappt meist besser als man vorher glaubt.


Ich bekomme übrigens in wenigen Wochen unser drittes Kind ( total ungeplant ) und frage mich gerade wie es mit drei Kleinkindern klappen soll....

Aber wird schon werden,...

Liebe Grüße

Beitrag von lisasimpson 15.03.11 - 11:19 Uhr

hallo!

Meine beiden sind 18 Monate auseinander.
Ich kann dir nur sagen: such dir so viel unterstützung wie nur irgend möglich für die Anfangszeit.
bei uns war der altesabstand so geplant, wir hatten jede nur erdenkliche unterstützung und daher nen recht enspannten start.

Ich finde den Abstand klasse, auch wenn das erste jahr ganz sicher anstrengend ist.
Mittlerweile sind die jungs 4 und 2,5 jahre alt und sie sind ein herz und eine seele

Verabschiede dich vo nder Idee, daß Geschwister nicht eifersüchtig sein dürfren- das dürfen sie und das ist völlig o.k.
Dein großer wird sher viel davon profitieren ein geschwisterchen zu haben.- sein ganzes leben lang.
Aber er wird auch nacheile haben und er darf das auch richtig doof finden

Du mußt dich vom perfektionismus in vershiedenen bereichen verabschieden und mit vielen sachen vielleicht lockerer umgehen- und dann wird das sicher bald routine und mit zwei kindern kuscheln klappt übrigens ausgezeichnet:)

lisasimpson

Beitrag von kimberly1988 15.03.11 - 12:12 Uhr

Hallo liebe Jessi,

jetzt muss ich dir auch mal schreiben. Ich hatte genau die selben Gedanken wie du in in der Schwangerschaft, meine Große war auch so lieb und änhänglich und immer bei mir auf dem Sofa kuscheln. Dann kam Tag X und meine Kleine wurde geboren. Ich bin nach der Geburt ambulant sechs Stunden später nach Hause, mein Mann hatte zwei Wochen Urlaub und ich war danach alleine. Und was soll ich sagen?

Ja es ist anstrengend, gerade die ersten Tage aber eben weil die Große so drucheinander war und mich ignoriert hat. Aber nun seit über drei Wochen klappt es gut. Ja es ist stressig, ich habe wenig Schlaf und bin von morgens 6Uhr bis Abends je nach Schicht bis 6-7Uhr alleine. Und ich schaffe es. Man wächst rein mach dich nicht verrückt. Ich koche morgens um 6Uhr nach dem aufstehen, mache alles was meine Große zu essen bekommt fertig und stelle es in Kühlschrank so das sie wen sie hunger bekommt ich es nur raus holen und evtl. wärmen muss. Oft koche ich für zwei Tage vorallem schaue ich das ich Donnerstags nicht kochen muss den da mache ich Wochengroßputz.

Hier ist alles schön sauber, es gibt gesundes frisches essen, meinen Kindern geht es gut. Mach dich nicht verrückt, es ist zwar anstrengend aber man wächst rein. Ich überlege sogar mir Abends und am Wochenende wen mein Mann da ist ein 400Euro Job zu suchen um raus zukommen. Und ich habe beide Kinder den ganzen Tag hier. Meine Große kommt erst 2012 mit 3Jahren im Spätsommer halbtags in den Kindergarten.

Ich steh jeden Tag um 6Uhr auf. Mache mir einen Kaffee, mein Man wickelt das Baby und geht. Ich stille dann und mache das Frühstück, koche das warme Abendessen und mache ein Brot für die Mittagsmahlzeit und ein Obst fertig für die Große. Ach und meinen Quark zum Frühstück. Danach putze ich die Küche, falls die Große auf wacht hole ich diese, wickel und wasche sie. Dann gibt es Frühstück für meine Große, wen Baby hunger hat stille ich dieses neben dem füttern. Danach aufräumen, saugen, Wäsche aufhängen, ich frühstücke nebenher immer mal wieder ein Bissen.

Du musst nur planen. Donnerstag ist mein schlimmster Tag da staube ich alle 6Zimmer nass ab, sauge alles (153qm drei Stockwerke-80Treppen). Das ist sehr anstrengend. Dazu kommt das Bad komplett zu schrubben, mache ich aber auch öfter schon Mittwochs. Wischen übernimmt mein Mann dann Abends und er bringt auch immer den Müll raus.

Es geht alles, ich weiß manchmal gar nicht mehr wieviel ich gemacht habe den ganzen Tag und bin echt fix und fertig. Aber ich fühle mich gut und glücklich dabei. Gestern Abend hab ich sogar noch bis 22.30Uhr Quarktaschen gebacken. Danach konnte ich dann auch endlich Abendessen#winke

Mach dich nicht verrückt das wird alles!

Beitrag von ma2004 15.03.11 - 15:00 Uhr

Du schaffst das.#pro

Ganz bestimmt.

Man wächst mit seinen Aufgaben.

Alles Gute#klee

Gruß

Susanne

Beitrag von bobbylino1 15.03.11 - 19:13 Uhr

So und ich setze noch eins drauf. Meine Kinder sind mittlerweile 12, 13 und 15 Jahre alt und ich lebe noch :-p Ich habe sogar noch einen Nachzügler von knapp 2 Jahren. Die ersten beiden sind 27 Monate auseinander und Nr.2 und 3 sind nur 11,5 Monate auseinander. Es ist alles zu schaffen, man darf nur nicht alles so panisch sehen.
Jetzt gleich zu sagen, man muß das erste Kind in die Kita stecken finde ich übertrieben. Klar wird es anstrengend, aber machbar. Bezieh den großen mit ein, sprich viel mit ihm und erklär es ihm. Es gibt auch tolle Bücher darüber und nimm es positiv :-) Vorallem setz dich nciht unter Druck. Wenn der Haushalt am Anfang nicht so toll ist, mein Gott, das ist unwichtig. Vielleicht kann dein Mann die erste Zeit dazu helfen oder es gibt Oma, Opa......Du schaffst das, da bin ich mir sicher. Kopf hoch #liebdrueck

Beitrag von nana13 15.03.11 - 22:53 Uhr

Hallo,

Meine beiden sind 21 monate auseinander.
obwohl die ss geplant war kam sie für mich doch etwas überraschend.
einmal ohne verhütung sex etwa 6 tage vor eisprung, und das im ersten versuch.
3 tag nach dem sex wollte ich wider verhüten da ich dachte es ist doch noch zu früh, naja verhüten hätte nichts mehr gebracht ;-)

ich hatte grosse zweifel ob ich es schaffen kan 2 kinder unter 2 jahre. lukas schlief sehr schlecht kam alle 2 stunden weinte sehr oft in der nacht mit viel ausdauer.
ich war dauermüde und schlief selbst beim essen am tisch einfach so ein.
oder beim spielen mit dem kleinen.da war er dan ohne weiteres 2 stunden ohne betreung da ich ja schlief!!

als dan vor fast einem jahr unser kleine auf die welt kam, war alles so viel einfacher. lukas war von anfang an begeistert, ist kaum eifersüchtig, und wen dan geht es eher darum das er mit auf meinen schoss will, oder so was kleines.

die beiden spielen oft zusammen, neela liebt ihren bruder und will immer in seiner nähe sein, zum glück hat er nichts dagegen sonder fragt nach ihr wen sie mal schläft.

es ist ganz klar nicht immer einfach, es ist oft anstrengend, aber ich kan mir auch vorstellen das es anstrengend ist wen die kinder einen grösseren abstand haben, dan ist es halt ein anderer stress.

irgendwie finde ich seit dem ich 2 kinder habe ist es einfacher geworden, den die beiden beschäftigen sich sehr gut zusammen, gut danach kan ich dan halt aufräumen, aber dafür habe ich doch den ganzen tag.

mein mann kommt erst am abend nach hause und habe in der regel meine kinder rund um die uhr bei mir, selten schauen mal oma und opa oder sonst wer zu den beiden.

im herbst wird der gorsse in die spielgruppe gehen aber das wir nur 1 mal die woche für 2 stunden sein.

es wird ganu sicher gut gehn, mal gut mal etwas weniger gut, aber jeden tag hat ein ende ;-)

versuche dein kleiner jetzt schon in alles mit einzubeziehen was das baby angeht, und danach sowiso, lukas darf immer mit helfen beim wickeln, waschen baden, trinken essen zugeben, und er findet es toll.

lg nana