Japan

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von mylittlelittlesecret 15.03.11 - 08:09 Uhr

Hallo zusammen,

ich kann überhaupt nicht glauben, was gerade passiert.
Diese nukleare Kathastrophe wird in Japan Millionen von Menschen dahinraffen, von der zerstörten Natur und den verstrahlten Generationen für Jahrzehnte ganz zu schweigen.
Ich war von einigen Jahren in Tokio und habe dort eine unglaubliche Gastfreundlichkeit und tolle Kultur kennengelernt. Ich kann nicht glauben, dass das alles wahr ist....
Selbst wenn der Wind vom Land wegweht - alles was angeweht wird, wird verstrahlt sein...das Meer, alles was darin wohnt und letztendlich die Küsten der ´´angewehten`` Länder (Kanada,Westküste USA, China etc.).

Meine Kollegin ist Japanerin und ihre Mutter ist momentan in Tokio...

Ich würde gerne helfen, aber ich weiss auch einfach nicht w i e ..

Fassungslosigkeit

Talula

Beitrag von nele27 15.03.11 - 08:46 Uhr

Moin,

***Ich würde gerne helfen, aber ich weiss auch einfach nicht w i e .. ***

Hier kannst Du helfen:

https://www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden_ssl/spendenformular.php?acnm=Erdbebenhilfe%20Japan

Dorthin spende ich immer, wenn was passiert ist - und ab April auch monatlich per Dauerauftrag.

LG, Nele

Beitrag von mylittlelittlesecret 15.03.11 - 09:32 Uhr

Hallo Ihr Beiden,

spenden ist natürlich eine Alternative.

Ich denke eher an aktive Hilfe.

Da meine Kollegin Japanerin ist, habe ich ihr angeboten, Ihre Leute bei mir aufzunehmen. Ich wäre auf jeden Fall bereit, unsere (naja..nicht besonders große) Wohnung mit mehreren Leuten zu teilen - auch auf unbestimmte Zeit.
Ihre Mutter wird wohl morgen einen Flug bekommen, vielleicht können ja weitere Verwandte auch Tickets bekommen..
Der größte Teil Ihrer Verwandschaft möchte wohl aber dort bleiben.

Aber nichtsdestotrotz ist so ein Vorhaben nur ein superkleiner Tropfen auf den heissen Stein.

Talula

Beitrag von nele27 15.03.11 - 09:40 Uhr

Das ist doch ne gute Idee!
Und wenn jeder etwas für den heißen Stein tut summiert sich das und die Hilfe wird spürbar. Jeder tut eben, was er kann. Mit der Ausrede "ich kann ja eh nichts helfen" gar nichts zu tun finde ich eher arm. Dann lieber zugeben, dass einem das Schicksal am Popo vorbeigeht.

Geldspenden mögen ja viele Leute nicht - aber es ist doch sehr wichtig, da ohne Geld an einen Wiederaufbau nicht zu denken ist. Selbst wenn Du 10 Euro überweist, ist es schon eine Hilfe. Jeder, wie er kann...

LG, Nele

Beitrag von roze 15.03.11 - 09:41 Uhr

Hallo Talula!

Ich finde es super, dass Du das Deiner Kollegin vorgeschlagen hast. Wer würde denn wildfremde Menschen bei sich aufnehmen?
Sollten tatsächlich noch mehr Verwandte kommen, dass wärst Du bestimmt eine große Hilfe für sie. Deshalb ist Dein Vorhaben kein "superkleiner Tropfen", sondern ein recht großer.

LG

Beitrag von besser-gehts-nicht 15.03.11 - 09:59 Uhr

Ja, ja, es muss immer erst was passiert sein damit die Leute helfen#rofl

In Afrika verrecken die Menschen seid Jahrzenten ehlendig an Hunger und Krankeit.
Das geht keinen was an, aber in Japan, da muss jetzt natürlich geholfen werden#klatsch

Beitrag von serdes 15.03.11 - 10:04 Uhr

Weisst du, es gibt viele Leute, die auch sonst spenden. Aber bei aussergewöhnlichen Ereignissen legt man dann halt noch ein bisschen drauf.

So seh ich das.

Und nun zur allgemeinen Beruhigung, weil sonst die "Kopfklatscher" zu schmerzhaft sind:

http://www.youtube.com/watch?v=CipqEcB5yh0

;-)#cool

Beitrag von nele27 15.03.11 - 10:07 Uhr

Wo spendest oder hilft Du denn in Afrika?

Beitrag von besser-gehts-nicht 15.03.11 - 10:13 Uhr

Schon seid Jahren habe ich 5 Patenschaften, dann gebe ich ständig bei Caritas Sachen ab, die nach Afrika und Asien gehen.

Und was machst du

Beitrag von nele27 15.03.11 - 10:38 Uhr

Ich war vor zwei Jahren dienstlich in Kenia und habe da u.a. ein Waisenhaus für Mädchen und eine Schule besichtigt.

Da ich die Koordinatoren der Projekte persönlich kenne unterstütze ich das Projekt regelmäßig. Demnächst wird unser Baby getauft, zu dem Anlass werde ich wieder was geben. Das Schöne ist: Ich kann einem Kollegen und Freund von mir mein Geld in bar in die Hand drücken und habe also nicht mal Verwaltrungskosten #freu

Beitrag von nadeschka 15.03.11 - 11:08 Uhr

Deshalb ist es doch nichts Schlechtes, jetzt trotzdem zu spenden.

Wenn du die Einstellung hast "Ich spende sonst nie, also spende ich jetzt auch nichts", dann ist das ja noch schlimmer, als wenn man nur in besonderen Katastrophensituationen spendet.

Beitrag von hauke-haien 15.03.11 - 10:18 Uhr

Ich glaube, deine Phantasie ist mit dir durchgegangen!
Oder möchtest du hier Panik verbreiten #contra

Die Radioaktivität im Großraum Tokio entspricht in etwa der in Deutschland zur Zeit der Atomversuche auf dem Bikini-Atoll!
(Das war zumindest gestern noch so)
Menschen sterben nicht einfach, weil sie an einem Tag soviel Radioaktivität abbekommen, wie sonst in einer Woche.

Beitrag von elofant 15.03.11 - 12:33 Uhr

Irgendwie hab ich hier das GEfühl der "Lemminge".

Einer schreit un alle springen hinter her. So eine Massenhysterie ist kaum auszuhalten.

Selbst wenn Strahlung nach Deutschland käme (was ich schon geografisch bezweifle), dann würde diese so verdünnt hier ankommen, dass man schon nicht mehr von verstrahlter Atmosphäre geschweige von Fall-Out sprechen kann.

Was dort in Japan passiert ist und noch passiert erschüttert mich auch täglich, keine Frage. Aber deswegen springe ich hier nicht im Dreieck und stecke meine Nachbarn mit Panik an...


kopfschüttelnde Grüße von Elo.