Zukunft der Kinder...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von erstes-huhn 15.03.11 - 10:22 Uhr

Es würde mich mal intersieren in wie weit euch die aktuelle Diskussion dazu veranlasst auf Atomstrom zu verzichten.

Seit ihr da konsequent und habt schon zu einem Ökostrom-Anbieter gewechselt, oder hofft ihr, das die Regierung schon das richtige tun wird?

Beitrag von zapmama2003 15.03.11 - 10:25 Uhr

Ich bin leider noch nicht auf Ökostrom umgestiegen, blöd, aber hatte immer keine Zeit mich drum zu kümmern. Werde es aber wohl in der nächsten Zeit machen.

Ich bin gegen Atomkrafwerke. Und natürlich mache ich mir große Sorgen um die Zukunft meiner Kinder.

Ich gaube nicht, dass die Regierung immer das richtige tut. Die Leute sollen auf die Straße gehen und selbst was dagegen machen!

Beitrag von meandco 15.03.11 - 10:29 Uhr

muss mich hier mal einmischen ...

also: ökostromanbieter erzeugen selber keinen strom aus atomkraftwerken. aaaber: strom hat kein mascherl drauf, das heißt, vermutlich bezieht ihr trotzdem strom, da ja der nicht ne extra leitung zu euch legt ... das ist also eine willensbekundung, aber kein ausschluss. wenn du keinen atomstrom nutzen willst, dann musst du auf strom verzichten.

ich selber in übrigens aus ö, wir haben ja keinen reaktor, damit ist so eine diskussion müßig. allerdings kann ich auch von uns nur sagen: österreich verkauft strom und kauf welchen zu. also ist davon auszugehen, dass auch wir atomstrom nutzen im endeffekt ...

trotzdem finde ich es gut, wenn die leute zu ökostromanbietern wechseln - schon seinen willen zu bekunden heißt ein zeichen zu setzen #pro#pro#pro ich hoffe, das machen viele und der gängigen atompolitik wird der gar aus gemacht ...

lg
me

Beitrag von enimaus 15.03.11 - 10:29 Uhr

Ich denke dass wir alle jetzt einen kühlen Kopf bewahren sollten! Wir werden nicht ohne Atomkraft sein können im 21 Jahrhundert! Bevor wir hier in Deutschland in Panik geraten, obwohl noch nichts passiert ist ( bei uns) sollten wir das Geld, dass für irgendwelche Demos ausgegeben werden lieber den Leuten in Japan spenden und an sie denken! Also ich mal den Teufel nicht an die Wand.

Beitrag von 19face84 15.03.11 - 10:30 Uhr

eines vorab: Ich bin absolut kein Freund von Atomenergie!

aber: Es gibt dabei ein paar Fakten, die man gedenken muss! Sollten wir jetzt in dieser Sekunde alle Atomkraftwerke abstellen, steht Deutschland nicht genug Strom zur Verfügung. Die Menge fehlt dann einfach. Das hätte dann zur Folge, dass wir aus dem Ausland Strom zukaufen müssen und als mögliche Lieferanten kommen eigentlich nur Frankreich, Polen und Russland in Frage. Und wie stellen die ihren Strom her?
Die haben doch auch Atomkraftwerke! Und zu mindest bei meinen Osteuropäischen Nachbarn bin ich mir nicht so sicher, ob die die selben Sicherheitsstandards haben wie wir. Ergo: Wir kommen vom Regen in die Traufe!

Ich bin auf jeden Fall dafür die älteren Werke SOFORT ab zu stellen, aber man muss sich dann eben JETZT Gedanken machen, woher der Strom dann kommen soll.

Und das ist meiner Meinung nach das Hauptproblem wo sich noch viel zu wenig Gednaken drüber gemacht werden!

Gruß

Karin + Würmchen ab morgen 12. Woche #verliebt

Beitrag von meandco 15.03.11 - 11:02 Uhr

nu ... das hätte man schon die letzten jahre machen sollen!

denn: vor 2 jahren hat die eu beschlossen, dass allen anträgen für neue stromkraftwerke bedingungslos stattzugeben ist - vor allem atomkraftwerken, da die stromkriese kommt #augen

meiner meinung nach der falsche weg. denn grade da sollte man sich dann gedanken machen, wie kann ich den bedarf decken ohne dass an jeder ecke ein atomkraftwerk steht (und funktionieren könnte es ... aber die atomlobby ist stark :-()

aber besser spät umdenken als nie #pro

lg
me

Beitrag von dk-mel 15.03.11 - 10:31 Uhr

auch der ökostromanbieter kann bei problemen mit "atom"-strom versorgt werden, um euren und andere haushalte weiterhin zu versorgen...

das steht aber meist nicht mal im kleingedruckten, sondern sind absprachen unter den anbietern...

das nächste problem: die politik verdient nichts daran, wenn sie günstigeren ökostrom sponsort und deswegen versucht sie so lange wie möglich, die atomkraftwerke am laufen zu halten..

es gibt so viele alternativen, wasserkraft, solar-energie, raps, algen, windkraft... würde den wissenschaftlern, die an solchen projekten arbeiten mehr gezahlt werden (prämien), wären wir schon lange unabhängig von atomkraftwerken und braunkohle etc (und es wäre imemrnoch billiger als diese am laufen zu halten), aber dann würden auch die politiker nichts mehr dran verdienen...

konsequenz wäre für mich, ein haus zu bauen, dass mit wärmekraftpumpe, solarenergie etc. ausgestattet ist und somit mehr in den lokalen energiekreis einspeist als überhaupt selbst zu verbrauchen. aber leider ist das in der anschaffung erstmal sehr teuer...

Beitrag von butter-blume 15.03.11 - 10:33 Uhr

Hallo,
ich finde dass man sich verantwortlich verhalten muss, um die Zukunft unserer Kinder zu sichern. Allerdings finde ich es gibt weit größere Katastrophen, die wir unserer Erde antun. Strom aus Braunkohle verpestet die Luft auf der ganzen Welt - immer! Strom aus AKWs kann lokal gefährlich sein, aber im Regelfall ist er weit weniger schädlich für die Welt!

Äpfel aus Chile kaufen...
Klamotten aus Indien in Kinderarbeit hergestellt...
Hühnchen voller Antibiotika aus Massentierhaltung...

Es gibt so viel bei dem man zu oft einfach konsumiert und besser mal kurz den Kopf einschalten würde!

LG Butter-blume, die übrigens Öko-Strom bezieht :-)