Schwangerschaftsdiabetes

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von big3 15.03.11 - 10:56 Uhr

Hallo Zusammen,

habe gerstern erfahren das ich Schwangerschaftsdiabetes habe.
Meine Werte waren nach dem Zuckertest beim Doc:
102
197
126
Habe heute früh selber getestest und meine Werte waren:
96
130
88
Wer kann mir helfen? Wie hoch darf der Zucker in der Schwangerschaft liegen?Habe leider keine Tabelle gefunden. Bekomme ich dies mit Ernährung hin, oder muss ich Tabletten schlucken? Übringens ich bin schon in der 35 SSW

Für eine schnelle Rückinfo von Euch wäre ich sehr Dankbar!
LG
Silvana, Ronja ( 5 Jahre), #stern 7 Wochen, #sonne 35 SSW

Beitrag von pyttiplatsch 15.03.11 - 10:59 Uhr

Ich hatte in der letzten SS Diabetes und jetzt bin ich auch wieder am kontrollieren.

Der Nüchternwert sollte bei max. 90/95 liegen (da gibts unterschiedliche Meinungen).
1h nach dem Essen bei max. 140 und nach 2h bei max. 120.

Ich messe immer 1,5h nach dem Essen und da sollte er unter 130 sein.

Hast du schon ein Termin beim Diabetologen? Der wird das hoffentlich noch mal überprüfen. Und wenn es wirklich so sein sollte, dann wirst du erst mal deine Ernährung umstellen müssen. Das reicht auch meistens aus.

Beitrag von mainecoonie 15.03.11 - 11:02 Uhr

Ich habe gestern das Ergebnis von meinem Glucosetest bekommen. Ich habe keine Schwangerschaftsdiabetis. Kann mich erinnern, dass der erste Wert. also nüchtern unter 90 liegen soll und der letzte unter 80. Somit wären deine Werte schon hoch. Hast du zu Hause auch diese Glucoselösung getrunken?

Bei mir hat die Ärztin einmal nüchten ein Röhrchen Blut abgenommen, dann 1 Stunde nachdem ich das Zeug getrunken hatte wieder ein Röhrchen und wiederum 1 Stunde später ein Röhrchen. Das Ganze wurde dann ans Labor geschickt und einen Tag später war das Ergebnis da.

Viele Grüsse,
mainecoonie mit Babyboy 28.ssw

Beitrag von babys0609 15.03.11 - 11:05 Uhr

Ich habe das zweite mal SS Diabetes udn meine Vorrednerin erzählt da wirklich Blödsinn!

Nüchtern darf der Wert max. 90 haben!
Nach einer St unter 130 u nd nach 2 std. unter 90!

Das sind seit 3 Jahren die Richtlinien!

Gehe zum Diabetologen!
Der wir dir da mehr sgen können!

LG Maria

Beitrag von pyttiplatsch 15.03.11 - 11:14 Uhr

Das ist kein Blödsinn sondern die Grenzwerte von meinen Diabetologen.

Und die Grenze für den Nüchternwert soll laut meiner Hebamme gerade erst auf 95 angehoben worden sein.

Beitrag von babys0609 15.03.11 - 11:22 Uhr

Das stimmt aber nicht!
Ich war letzte Woche wieder zur Kontrolle und die Grenzwerte sind wirklich extrem eingeschnürt worden!
Ich bin Insulinpflichtiger Diabetiker in der SS ud das schon zum 2ten mal und glaube ir deine Werte sind so nicht richtig!

Beitrag von pyttiplatsch 15.03.11 - 11:29 Uhr

Dann google mal ne Runde.
Nur weil es bei dir so zu sein scheint, muss es noch lange nicht heißen, dass für alle anderen auch richtig ist.

Beitrag von babys0609 15.03.11 - 11:34 Uhr

Da braucht man nicht zu Googeln!
Ich habe im Internet bishe rnur die Werte aus 2001 gefunden w noch galt Ogtt unter 100 nuchtern unter 180 1 std. und unter 120 nach 2 std. das sind veraltete werte und haben mit den heutigen nichts zu tun!

Bei mir wurde damals sogar weil mein nchtern zucker 111 war kein zuckertest gemacht weil der Wert unbedingt unter 90 sein muss in der SS und es aufgrund des schnellen Blutzuckeranstieges bei test gefährlich sein kann jemanden den Test machen zu lassen.

Ich denke das ich da nicht nur Richtiig liege sondern mit meiner 3 jahren altene erfahrung gute erkenntnisse aufweisen kann!

Beitrag von pyttiplatsch 15.03.11 - 11:41 Uhr

Ich redete auch nicht von den Ogtt sondern von den normalen Werten, die man nach dem Essen misst.

Die Werte für den Ogtt stehen in jedem Test in der Packungbeilage.

Und in 3 Jahren kann sich einiges ändern.

Beitrag von babys0609 15.03.11 - 11:44 Uhr

Das gilt ach für das Essen!

Schaue mal in das zuckerbuch vom Hausarzt oder Diabetologen!
Da steht es normalerweise aus werksgründen schon drin!

Dann frage nochal deinen Diabetologen!

Es ist wichtig das man richtig eingestellt ist und du liegst da viel zu hoch!

Den Diabetologen möchte ich echt al kennelernen!

Beitrag von fallingstar19 15.03.11 - 11:44 Uhr

Huhu,

in meiner Ärztezeitung von November '10..heißt es, dass die Werte nach dem OGTT abgeändert wurden
-nüchtern bei 92
-nach einer Stunden <180
-nach 2 Stunden < 153, also der 2 Stunden- Wert ist etwas enger gefasst!

Allerdings gilt es weiter beim Selbsttest: nüchtern< 90, 2 stunden nach dem essen <120!

Allerdings wird der Blutzucker immer individuell eingestellt, gibt kein Patentrezept!
Wir haben auch oft, je nachdem wie lange der DM bestand, oder bei weiteren Risikofaktoren, fehlender Compliance die Grenzen enger oder weiter gesetzt.
Die Standardwerte gelten aber weiterhin, zusätzlich ist auch die Bestimmung des HbA1C wichtig, langzeitwert, danach richtet sich auch die Einstellung.

Es macht auch einen Unterschied, ob jemand schon vor der Schwangerschaft einen Diabetes hat, auchob 1 oder 2 oder ob er ihn erst während der Schwangerschaft entwickelt.

Auch je nach Diabetologe sind die Werte anders, da man nicht einheitlich sich nach einer Richtlinie richtet.

Also im Falle immer den Diabetologen und Frauenarzt löchern und sich dort immer deren Referenzwerte geben lassen, die stellen ja den Zucker ein!

LG

Beitrag von pyttiplatsch 15.03.11 - 11:53 Uhr

Danke!
Genau so meinte ich das auch. Und nicht nach 2h schon unter 90.

Aber manche halten ihre Meinung für die einzig wahre und richtige.
Aber danke dir, dass du deine Meinung auch noch mal geschrieben hast

Beitrag von fallingstar19 15.03.11 - 12:00 Uhr

Huhu,

ja ich habs ja studiert und lese auch Fachzeitschriften,daher meine Meinung.

Mein 1-Stunden- Wert war leider grenzwertig, so dass ich auch mehrere Kollegen "nerven" musste ;-). Meine Freundin ist Gyn, und hat die Werte auch so angegeben, mein Internist und Frauenarzt auch, und in der Praxis habe ich es auch immer so angewandt.

Aber manche haben auch einen sehr schwer einstellbaren DM, da sind die Grenzwerte oft enger, aber das ist wirklich individuell.

Aber 90 nach 2 Stunden ist schon nieder, wenn man dann zb. 2-3 Stunden nix isst und sich bewegt, kanns gut möglich sein, dass man unterzuckert :-(.

LG

Beitrag von pyttiplatsch 15.03.11 - 12:06 Uhr

Das Problem hab ich nämlich zur Zeit.
Ich esse ja schon nach meinen BEs und bin dann teilweise nach 1,5h schon bei 90-100 angelangt und muss noch eine Kleinigkeit nachessen. Bin aber auch noch ohne Insulin.

In meiner letzten SS war es so, dass mein Nüchternwert immer so um die 90-95 war und die anderen Werte waren auch nur noch knapp ok. Da bin ich wirklich nur knapp um das Insulin rumgekommen.

Jetzt bin ich schon hin und wieder über die 95er Grenze Morgens gekommen. Aber solange das nur 2-3 mal die Woche passiert, ist laut meinem Diabetologen noch ok. Wenn es häufiger ist, dann soll ich Abends ein Lanzeitinsulin spritzen. Aber ich esse Abends auch teilweise verdammt spät. Und wir essen auch Abends warm und nicht Mittags. Und zur Hauptmahlzeit hab ich 6 BEs und wenn ich die erst gegen 21/22 Uhr esse, ist es glaub ich nicht verwunderlich, wenn ich morgens um 8 Uhr noch einen BZ von knapp 95 hab (weilweise auch mal über 100, aber selten).

LG

Beitrag von fallingstar19 15.03.11 - 12:14 Uhr

Der Wert ist ja gut, ist bei mir auch so, komme 1,Stunden nach dem Essen auch um die 90 an #pro.

Es kommt ja wirklich drauf an, wann du abends isst und wann du morgens den BZ misst :-).

Isst du um 20 Uhr warm, machen wir auch, da mein Mann so spät kommt, dann messe ich auch erst morgens um 9, es sollen 12 Stunden dazwischen liegen.
Dann ist es auch nicht verwunderlich, dass dein BZ morgens um acht knapp an der Grenze ist.
Ich hab das immer notieren lassen, wann gegessen, was gegessen und wann gemessen :-).

Ich ernähre mich nach LOGI, verzichte auf Kohlenhydrate in Form von Nudeln, Kartofflen, Weißmehl...aber morgens esse ich immer meine 2 Stücke Vollkornbrot ;-).

85% des Gestations-DM lassen sich auch mit der richtigen Ernährung einstellen.

LG

Beitrag von pyttiplatsch 15.03.11 - 12:20 Uhr

Ich mache das eigentlich auch lieber so, also aufschreiben wann was gemessen wurde und was dann gegessen wurde. Aber mein Diabetologe mag das so nicht. Er will lieber die Werte haben #gruebel

Ich werd demnächst wieder auf 18/19 Uhr Abendbrot umsteigen. Dann geht es morgens wieder. Und wenn es dann wieder kritisch wird, tausche ich einfach die Mahlzeiten wieder und Mittags warm mit 6 BE und Abends nur meine 4. Dann geht das wieder.

Beitrag von babys0609 15.03.11 - 12:17 Uhr

Du diese Werte gelten hier im gebiet überall so!

90 nüchtern ist realistisch!
130 nach 1 std. auch!
unter 90 nach 2 std. auch!

Ich denke du weisst das der zuckerspiegel sich mehrere std. auf einer basis hält und ich glaube nicht das ein Diabetologe eine unterzuckerung eingehen würde!

Meine Vorrednerin hat andere Werte geschrieben die VIEL zu hoch sind so als hätte man einen OGTT!

Das ist falsch!
bei normalen Essen sind die Werte wegen der eigenzufuhr von zucker ja nie so hoch!
ich kenne zumindest keinen der in 3 minuten 75 gr. Zucker zu sich nimmt!

Dazu kommt noch das ich trotz dieser einstellung ein 4200 gr. baby bei 37+2 zur Welt brachte!

Dann wurde mir vom Diabetologen die neue Festsetzung der Zuckerwerte offen da gelegt!
Im Heft das ich bekam stehen die Werte schon als Druck drin und sollten nach Berufverband diabetologischer Schwerpunktpraxen Nordrhein nicht überschritten werden!

Von daher denke ich das ich da gut beraten bin und weiss was ich schreibe und sage!

LG Maria

Beitrag von fallingstar19 15.03.11 - 12:33 Uhr

Huhu,

wie geschrieben, du bist ein Individuum und daher auch für dich die passende Einstellung!

Andere Ärzte, andere Studien, andere Richtlinien! So ist das eben.

Kannst dir gerne die aktuellen Werte der DDG anschauen, aus 2010...das neueste!

Zeit mg / dl mmol / l
nüchtern, präprandial 60–90 3,3–5,0
1 h postprandial < 140 < 7,7
2 h postprandial < 120 < 6,6
vor dem Schlafen 90–120 5,0–6,6
nachts 2:00–4:00 Uhr >60 > 3,3
mittlere Blutglukose (MBG) 85–105 4,7–5,8

Das sind wissenschaftlich evidenzbasierte Werte, von der größten Diabetesgesellschaft!

Wichtig ist nur, dass du dich eingestellt und aufgehoben fühlst :-).
Ist bei manchen wirklich auch schwerer eine gute Einstellung hinzubekommen.

Ich beziehe mich wirkich nur auf wissenschaftlich fundierte Quellen, die ich beweisen kann und kann jedem nur raten, seinen Arzt zu "löchern" und auf eine gute Beratung zu bestehen!

LG

Beitrag von babys0609 15.03.11 - 12:38 Uhr

Naja ich finde das es dann nicht so individuell gehalten werden sollte!
Ich las diesen Bericht schon letztes Jahr beim Dabetologen!
Im Januar revidierte er es und gab mir dann ein anders schreiben das neue Wertgrenzen beschrieb!

Ich muss sagen das wenn es nach der alten stellung ginge ich häufig garnicht spritzen müsse und ärgere mich tierisch das man das alles individuell gestaltet!

Vor allem kenne ich hier im Raum köln nur diese Einstellung auch bei bekannten Freunden mit Diabetes in der SS!

Ist das regionen bedingt??

Schade das da die Meinungen der Ärzte so auseinander gehen!

Beitrag von fallingstar19 15.03.11 - 12:49 Uhr

Das liegt daran, dass sich die Ärzte nicht einheitlich an Leitlinien halten da es viele gibt!
Ist in allen Fachbereichen so, viele Ärzte machen sich auch selbst "Leitlinien" aus eigener Erfahrung.

Es muss schon indivudell eingestellt werden, es gibt verschiedene Insuline, verschiedene orale Antidiabetika..jeder Mensch reagiert anders auf zb. zugeführtes Insulin.
Irgendwann werden ja auch die lieben kleinen Insulinrezeptoren resistent und die Menge größer...ist eben so.
Das gleiche gilt für Bluthochdruck, kannst ja nicht jedem mit einem druck von 150/100 im Mittel die selbe Menge an zb ßblocker geben...nene..

LG :-)

Beitrag von fallingstar19 15.03.11 - 12:06 Uhr

So, hoffe für alle sichtbar und zu öffnen...die Leitlinien der DDG:

http://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/redaktion/mitteilungen/leitlinien/PL_DDG2010_Schwangerschaft

auf Seite 7, Praxistool zur den Blutzuckerwerten!

LG

Beitrag von babys0609 15.03.11 - 12:24 Uhr

Joa den bericht kenne ich ist aber seit Januar wieder revidiert!

Habe seit Januar ja die neunen Bücher und werttabellen bekommen!

LG

Beitrag von fallingstar19 15.03.11 - 12:42 Uhr

Öhm nö, guck dir doch die Seite der DDG an....fristablauf für Revision ist der 27.3.11..der Vorentwurf ist auch da und wenn man liest auf Seite 30...

Zeit
Plasma-Äquivalent
mg/dl
mmol/l
Nüchtern, präprandial
65-95
3,6-5,3
1 h postprandial
<140
<7,8
2 h postprandial
<120
<6,7

Also eventuell nur Änderung des Nüchternwertes. Das sind die Vorschläge!

LG

Beitrag von babys0609 15.03.11 - 12:47 Uhr

Ich habe heir einnen BSDN bericht gehabt davona uch das neue Buch für die Werte!
Das neue schreiben ging nciht von der DDG aus!


LG

Beitrag von fallingstar19 15.03.11 - 12:55 Uhr

Hättest ja schreiben können, dass du von einer ganz anderen Quelle redest :-).

Ja das ist ein "Regionalverband", der nicht die obersten Leitlinien beachtet..sondern aus der Region die Werte bezieht, also Erfahrung, keine großen Studien, nicht evidenzbasiert.

Die DDG ist die große deutsche Gesellschaft! Kannst gerne da schauen und dich über die wissenschaftlichen Neuerungen informieren.

Aber für dich ist doch gut, dass du gut eingestellt bist und es dir und deinem Sohnemann gut geht :-).