Was wenn, befr. AV im Mutterschutz endet ??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von violi69 15.03.11 - 11:11 Uhr

Hey mädels,

evtl kann mir jmand bei dem verzwickten problem helfen was ich wohl ende oktober bekommen werde :(

also ich bin schwanger, *freu..

und errechneter ET ist der 3.10.2011

leider hab ich einen befristeten Arbeitsvertrag der bis 31.10.2011 (also noch drei wochen in den Mutterschutz nach ET ) läuft...

aber unter diesen umständen nicht verlängert wird.. :(

naja nun, damit kann ich noch leben... war auch abzusehn aber...
wie ist das dann mit elterngeld??
muss mich ja vorher schon arbeitslos zum 1.11. melden weiss garnicht..-bekomme ich dann arbetilosen geld ?? ich dachte erst elterngeld und dann ALG ?? oh mann das der arbeitgebeer mich auslaufen lassen DARf im Muschu das ist bestätigt... aber wie lkäuft das mit dem geld

will auch nicht so finanziell in ein loch fallen...

BItte Bitte...evtl habt ihr tips oder ähnliches erlebt ... würde mich sehr über antworten freun :)

liebe grüsse vivi und krümel 12 woche
achso bin schon im BV ( vom arbeitgeber erteilt wegen des Jobs)

Beitrag von britta85 15.03.11 - 11:16 Uhr

Hallo

mir gehts genauso nur das mein Vertrag Ende des Monats ausläuft und ich erst ab 21.4 in Mutterschutz gehe. Ich muss mich arbeitslos für die 3 Wochen melden. Du brauchst das nicht mehr denn du bist ja schon im Mutterschutz wenn dein Vertrag endet. Du stehst ja so auch nich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung deshalb hast du kein Anspruch darauf. Eigentlich müsste das alles deine Krankenkasse übernehmen und dein Elterngeld wird ganz normal berechnet nach den letzten 12 Monaten die du gearbeitet hast. Ruf doch mal bei deiner Krankenkasse an die können dir mit Sicherheit weiterhelfen.


lg britta

Beitrag von littlehands 15.03.11 - 11:21 Uhr

Also wie das mit dem Arbeitsamt abläuft,weiß ich nicht.Aber normalerweise soll man sich bei befristeten Verträgen 3 Monate vor Ende arbeitssuchend melden.Sonst wird man,wenn man dann arbeitslos ist,3 Monate gesperrt und bekommt kein Arbeitslosengeld.
Das Elterngeld wird auf jeden Fall nach dem Verdienst in den12 Monaten vor der Geburt berechnet.

Beitrag von 19face84 15.03.11 - 11:21 Uhr

1. Wenn dein Vertrag ausläuft musst du dich IMMER 3 Monate vorher beim Arbeitsamt melden. ich hab das auch grade hinter mir. Mein Vertrag endet nämlich am 31.05.2011 und mein Zwerg kommt voraussichtlich am 05.10. #verliebt
ich Hab denen beim Amt dann auch gleich gesagt, dass ich schwanger bin, was bei dir dann aj wahrscheinlich schon offensichtlich sein wird. die wollten dann eine Kopie vom Mutterpass haben (ist ja kein Problem wenn man den dabei hat) und hat es vermerkt. Sie meinte dann nur, es sei trotzdem meine Pflicht pro Woche mindestens 1 Bewerbung zu schreiben und mich zu "bemühen", aber sie sagte auch ganz realistitsch, dass mich so wohl keiner mehr einstellen wird.

2. Dein Elterngeld wird so weit ich weiß von deinen letzten 6 Gehaltsabrechnungen VOR ET berechnet. Für dich ist das also kein Problem. Arbeitslosengeld bekommst du dann im ersten Jahr erst mal keins weil du ja das Elterngeld bekommst. Danach kannst du Arbeitslosengeld beantragen, muss aber glaube ich auch mindestens 3 Monate vorher passieren. Kriegst du dann normalerweise für ein weiteres Jahr, aber Grundlage für die Berechnung sind dann natürlich die ähm ich glaube 65% deines Elterngeldes, was wiederum ja ich glaube 65% vom bruttolohn sind oder so ähnlich. Mit der Berechnung kenne cih mich nun nicht so aus. Ob du dann was dazu verdienst oder weiter zu Hause bleibst liegt an dir. Die Alternative nach dem ersten Jahr Arbeitslosengeld heißt dann nämlich schon Harz IV. Das musst du selber wissen und natürlich auch schauen wie es deinem Krümel geht. Wenn arbeiten einfach nicht möglich ist, musst du wohl darauf zurück greifen.

Ich selbst weiß noch nciht ganz genau, was ich dann mache, erst mal will ich jetzt das Kind kriegen und sehen wie es dann läuft, muss ja jetzt noch keine Bewerbungen schreiben für in 1,5 Jahren....

Gruß

Karin + Würmchen ab morgen 12. Woche #verliebt

Beitrag von dk-mel 15.03.11 - 11:35 Uhr

die hälfte davon stimmt absolut gar nicht!

sie muss sich erst nach der elternzeit bzw. drei monate vor ende dieser arbeitslos melden.

die berechnungen sind so auch nicht richtig, es zählt das netto zb.

Beitrag von susannea 15.03.11 - 12:41 Uhr

Nein, es zählt nciht das Netto, sondern das bereinigte Netto. ist aber deutlich näher dran, als das, was die Vorschreiberin da an Murks schreibt ;)

Beitrag von susannea 15.03.11 - 12:43 Uhr

Vielleicht solltest du dich das nächste Mal aber erst informieren bevor du so einen Mist erzählst!

Beitrag von dk-mel 15.03.11 - 11:24 Uhr

wie vorrednerin schon gesagt hat, mach dir keine sorgen!

elterngeld wird wie beschrieben an hand deines gehalts der letzten zwölf monate vor der geburt berechnet (bekommst ja trotz bv weiterhin dein durchschnittsgehalt, und davon eben 65% sind dann das elterngeld).

beim mutterschutz siehts etwas anders aus, für die vier wochen, wo du keinen geltenden av hast zahlt die kk die 13 euro am tag weiter und dann (da kenn ich mich nicht aus) greift eine andere kasse, aber das kann dir die kk sagen, ob da was extra beantragt werden muss und wie die zweite kasse genau heißt...

Beitrag von susannea 15.03.11 - 12:42 Uhr

Nein, da greift keien andere Kasse in den Wochen ;)

Da ihr Vertrag ausläuft bekommt sie Mutterschaftsgeld in Höhe des Krankengeldes von der KK. Und das automatisch ;)

Beitrag von leenchen82 15.03.11 - 11:26 Uhr

Also arbeitslos musst du dich schon 3 Monate vorher melden. Da du aber schon am 22.08. im Mutterschutz bist wirst du eh schon das Mutterschaftsgeld von deiner KK und noch AG erhalten. Nach der Geburt nur noch von der KK und dann geht es automatisch in das Elterngeld über!! Du hast also keine "Zeit" um ALG zu erhalten!

Beitrag von violi69 15.03.11 - 11:36 Uhr

Oh ihr seit so super :)

und #herzlich
ich danke euch sehr ...
es geht mir jetz schon gleich bissl besser... !!!
mit dem arbeitslos melden hab ich mir schon gedacht :)


ALSO DICKES DANKE an ALLE
für die schnellen und konkreten antworten!!!! #herzlich

@19face84

mensch da bist du ja echt in der gleichen situation... und recht hast du
WICHTIG ist erstmal nur der krümel...
und wenn man abgesichtert ist ...UMSO SCHÖNER :) :)

also euch allen ne schöne ZEIT UND ALLES GUTE #winke vivi

Beitrag von susannea 15.03.11 - 12:47 Uhr

Also keine Sorge.

Mutterschaftsgeld erhältst du bis zum Ende des AV 13 Euro täglich von der KK und vom AG den Ag-ZUschuß.

Ab Vertragsende erhältst du dann automatisch Mutterschaftsgeld in Höhe des Krankengeldes von der Krankenkassen. Es kann nur sien, dass du dies erst nach der Geburt erhältst (war zumindest bei mir so).

Elterngeld wird von den letzten 12 vollen Kalendermonaten vor Beginn des Mutterschutzes berechnet. DAs hat also für dich keinerlei Auswirkungen.

Bei der Argentur für Arbeit müsstets du dich eigentlich erst 3 Monate vor Wideraufnahem einer Arbeit melden, aber ich würde es 3 Monate vor Ablauf des Vertrages schon machen, sonst musst du später erst begründen, warum du es nicht gemacht hast um keine Sperre zu erhalten!

Beitrag von violi69 15.03.11 - 13:21 Uhr

#winke DANKE !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Hört sich ganz gut an :) liebsten dank