schläft immer noch bei uns im bett! nummer 2...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von queen-mary 15.03.11 - 11:38 Uhr

hallo zusammen!

erst mal will ich mich für die vielen antworten bedanken.
und euch sagen das ich es auch schön finde wenn unser kleiner bei uns im bett schläft. aber irgengwann ist auch mal schluss damit. ich und mein mann haben absolut keine zeit mehr für irgendwelche zärtlichkeiten. können nicht einmal kuscheln oder so. ich genisse auch die zeit mit fabian in inserem bett, aber ich will auch mal wieder mit meinem mann alleine sein.

verstehe nicht wie man jemanden so blöde nachrichten und bemerkungen dann schreiben muss. ist das nötig?
ich habe ganz normal was gefragt und dann wird man so dumm angemacht. dachte das forum ist dafür da un seine fragen zu stellen. aber wohl nicht

SCHADE

Beitrag von akti_mel 15.03.11 - 11:43 Uhr

#kratz Worum zur Hölle geht es?

Und euer Liebesleben muss ja ganz schön eingeschränkt sein, wenn ihr dieses nur im Bett ausleben könnt. #gaehn

Beitrag von schwilis1 15.03.11 - 11:47 Uhr

wow... deine hormone müssen aber ordetnlich mit dir durchgehen. was für blöde Bemerkungen?
geh doch mal bitte zu Finanzen und Beruf und les dir doch dort mal die ein oder andere Antwort durch... da bkeommst du blöde Bemerkungen...

aber hier waren doch alle nett zu dir! außer vll die eine.. aber hey von 8 antworten eine die nicht so dolle ist...

also beine hoch legen und ne tasse tee trinkne

Beitrag von akti_mel 15.03.11 - 11:48 Uhr

Meinst Du diese Diskussion?

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=3&tid=3068203#wrapper

Und darauf reagierst Du SO? #rofl Das sind doch ganz normale Antworten. Was wolltest Du denn hören? #gruebel

Oh und da Du wieder schwanger bist, wie habt ihr das Kind gezeugt, wenn das doch wegen dem Kind im Familienbett nicht geht? Du widersprichst Dir selbst. #aha

Zieh den Stock aus Deinem Arsch und lass Dein Kind bei Dir schlafen. Gestillte Bedürfnisse verschwinden, unterdrückte kommen immer wieder. Das sind dann auch die Kinder, die mit 11 noch im FB schlafen und immer als abschreckendes Beispiel genannt werden. ;-)

Denk mal darüber nach und setz Dich mit dem kindlichen Schlafverhalten auseinander. Dann wirst Du vielleicht anders denken...

Mel

Beitrag von queen-mary 15.03.11 - 14:06 Uhr

gehts noch?

zieh den stock aus dem arsch und lass dein kind bei dir schlafen...

sorry aber das geht garnicht. zieh dir selber den stock aus dem arsch

Beitrag von canadia.und.baby. 15.03.11 - 11:49 Uhr

Entweder du packst dein Kind ins eigene Bett , vielleicht mit ein paar anstrengenden Nächten , oder aber ihr tätigt eure Zärtlichkeiten woanders !

Ich meine scheint ja auch trotz Familien Bett geklappt zu haben :P


Bei nr 2 solltest du dir dann aber schon vorher überlegen , ob du Familienbett möchtest oder nicht.

Beitrag von tina_b84 15.03.11 - 12:07 Uhr

Hallo,

also ehrlich gesagt, ich finde auch, dass du einige sehr plumpe Antworten aus der Familienbett-Fraktion bekommen hast.

Wahrscheinlich traut sich jetzt auch keiner mehr aus der Getrennte-Betten-Fraktion zu schreiben... dann mach ich das jetzt :-D

Also: Unser Sohn (3) schläft seit seiner Geburt im eigenen Bett. Am Anfang schlief er in einer Wiege bei uns im Schlafzimmer und nach etwa 3 Monaten in seinem eigenen Zimmer. #schock :-p

Und weißt du was? Unser Verhältnis zueinander ist weder gestört noch hat unser Sohn einen Knacks weg oder schreit die ganze Nacht (hat er übrigens nie!). Wenn wir morgens aufstehen, sind wir alle erholt und keiner ist verspannt :-)

Natürlich hat er auch schon bei uns im Bett geschlafen, aber nie die ganze Nacht, sondern nur stundenweise (z.B. bei Krankheit). Solche Fälle haben wir mittlerweile aber sehr sehr selten.

Uns geht es super damit. Jeder, wie er mag. Ich kann total verstehen, dass du das Bedürfnis hast, dein Bett wieder für dich haben zu wollen - und dieses Gekeife aus der Familienbett-Fraktion finde ich furchtbar.

Wie unten schon jemand schrieb, würde ich dir empfehlen, beim nächsten Kind gleich getrennte Schlafplätze einzuführen - keine Angst, davon wird niemand Schaden nehmen (im Gegenteil) ;-)

Jetzt würde ich dir auch empfehlen, sein Bett erstmal bei euch ans Elternbett zu stellen (wenn es räumlich möglich ist...) und dann vielleicht den Abstand immer mehr zu vergrößern. Oder vielleicht kannst du oder deinen Mann alternativ ein paar Nächte mit in seinem Zimmer schlafen, bis er sich an sein Bett gewöhnt hat?

LG, Tina

Beitrag von canadia.und.baby. 15.03.11 - 12:09 Uhr

"Wahrscheinlich traut sich jetzt auch keiner mehr aus der Getrennte-Betten-Fraktion zu schreiben... dann mach ich das jetzt"


Doch hier *wink*^^

Im eigenen Bett schon immer, im eigenen Zimmer mit 6 Monaten :D

Auch wir haben weder ein schlechtes verhältnis , noch hat sie einen knacks weg oder ähnliches :D

Beitrag von -juli-20 15.03.11 - 12:19 Uhr

Das könnte mein Text gewesen sein!
Bei uns läuft es haargenauso, mit 6 Mon ins eigene Zimmer, eigenes Bett schon immer und allen geht es super!
Könnte mir nie vorstellen jede Nacht mein Bett zu teilen, zumal die Kleine das nie wollen würde... sie denkt dann immer: hey, Mama liegt ja nebenan, was ist da denn los? Da können wir ja Party machen... :-p

Nene, und diese Argumente mit der Zärtlichkeit und Nähe die das Kind braucht find ich ziemlich seltsam... NATÜRLICH soll es die bekommen, aber man kann den GANZEN Tag miteinander kuscheln. Ich denke eher es sind die Mamis die da nicht los lassen können und das Kind im Bett haben WOLLEN und später dann beschweren wenns nicht wieder raus will....

Außerdem denke ich dass man so eine gewisse Angst vor der Dunkelheit schürt. Kinder haben das von Natur aus nicht, lernen es aber sehr schnell wenn immer jemand da is wenn es dunkel ist.

So siehts aus.

Juli

Beitrag von tina_b84 15.03.11 - 12:37 Uhr

Genau - ich denke auch, dass das Familienbett stärker von der Muttis gewollt ist, als von den Kindern.

Unser Sohn schläft neben mir auch nicht! Ich habe immer mal wieder nachmittags versucht, mich mit ihm hinzulegen - da dachte er immer, ich will mit ihm spielen #huepf

Beitrag von pegsi 15.03.11 - 12:43 Uhr

Klar, wenn er es nicht gewöhnt ist.
Kinder gewöhnen sich an vieles, ob das dann gut oder schlecht ist, sei mal dahingestellt.

Beitrag von -juli-20 15.03.11 - 12:50 Uhr

Genau. Und ob ein Familienbett gut oder schlecht ist sei dann wohl auch mal dahingestellt.
Mensch, ich bin ja gar net sooo ein Gegner davon, kenn viele die das machen und für Kinder, die sonst wenig Aufmerksamkeit bekommen ist ds sicher auch nötig und gut.
Nur für mich käme es NIEMALS in Frage. Was machtst du denn wenn die Kleinen mal nciht von dir ins Bett gebracht werden, sondern von Oma, Opa oder Babysitter? Oder bist du tatsächlich JEDEN Mittag und Abend da?
Ich kann mir das beim besten Willen net vorstellen...

Beitrag von pegsi 15.03.11 - 13:00 Uhr

Meine Tochter hat absolut keine Probleme damit zu unterscheiden, wer da ist und bei wem sie sich was erlauben kann, in so ziemlich jedem Lebensbereich. Da ich vor der Schwangerschaft auch Nachtdienste machen mußte, hat sie sich von meinem Mann sogar ohne Brust ins Bett bringen lassen (habe gut zwei Jahre lang gestillt) ohne Zicken zu machen. Kinder sind doch nicht doof. Trotzdem genießt und beruhigt sie es, wenn ich da bin.

Wir haben uns ja sehr spät für Kinder entschieden und daher auch nie das Gefühl, etwas zu verpassen, wenn wir nicht nachts durch Diskotheken laufen oder so etwas. Wir genießen es ungemein, Kinder zu haben und haben nicht das Bedürfnis, nachts woanders zu sein, daher kommt es wirklich selten vor.

Ich finde auch nicht, daß jeder so leben sollte wie wir. Ich finde nur, wir haben das Optimum für uns und unsere Kinder gefunden. Dass andere Paare ganz andere Voraussetzungen und Bedürfnisse haben, die man nicht einfach ignorieren kann, ist klar.

Ich selbst habe es als Kind übrigens auch immer als sehr beruhigend empfunden, wenn ich meine Mutter nachts gehört habe (allerdings nicht im Familienbett, sondern weil meine Mutter eine Nachteule war und in der Wohnung herumgewandert ist).

Beitrag von -juli-20 15.03.11 - 15:56 Uhr

Ok, das hat jetzt gar nix mehr mit der eigentlichen Frage zu tun... ;-)
Aber is ja gut, dass ihr euer Optimum gefunden habt. Für uns ist grade auch gut wie es ist, aber ich bin mir sicher, dass es sich ändern wird wenn noch das ein oder andere Jahrzehnt vergeht. Ich weiß ja jetzt net wie aktuell deine Visitenkarte is, aber ich denke uns trennen gut 20 Jahre, da kann man schon mal andre Ansichten haben =)
Wir sind allgemein super viel auf Achse, ich studiere nebenher Spanisch, Französisch, Pädagogik, wir verreisen oft im Jahr und und und. ich möchte natürlich wenigstens einfach mal am Samstag Abend einfach nur Studentin sein so wie alle um mich rum auch oder einfach einen schönen Abend im Kino, beim Salsatanzen oder sonst wo mit meinem Freund verbringen. Darauf möchte und KANN ich nicht verzichten. Villeicht brauche ich das in 20 Jahren auch nicht mehr, aber aktuell muss das sein.
Und was die Kindheit angeht habe ich das auch ganz anders erlebt als du: ich konnte schon immer nur schlafen wenn um mich alles dunkel und ruhig war... tja und so überträgt sich das dann wohl auf die Kinder...
eigentlich interessant =)


Beitrag von pegsi 15.03.11 - 16:50 Uhr

Mathe ist nicht Deine starke Seite, was? #rofl Gut 20 Jahre von 22 bis 39?

In Deinem Alter wäre ich wahrscheinlich auch nicht in der Lage gewesen, die Zeit so zu genießen, wie ich es jetzt mache. Da hat man ja so vieles noch zu erleben, was auch ausgekostet werden muß. Noch im Studium wäre für mich viel zu früh gewesen für ein Kind.

Mein Mann schläft übrigens auch schlecht bei Lärm, seine Mutter ist immer auf Zehenspitzen um ihn rumgeschlichen als er klein war (und er ist ein Einzelkind). Wir sind eben alle ein Produkt aus Veranlagung UND Erziehung.
Dank unserer Tochter wirds jetzt langsam besser bei ihm. :-D

Beitrag von -juli-20 15.03.11 - 17:01 Uhr

Hallo??
Es sind 17 Jahre. Und ich habe auf 20 aufgerundet. #kratz#kratz#kratz

Beitrag von pegsi 15.03.11 - 17:18 Uhr

Du hast geschrieben "gut 20 Jahre", was bedeuten würde, es wären mehr als 20. :-p

Aber nun nimm mir mein Amusement nicht übel, das war doch nicht böse gemeint. :-)

Beitrag von -juli-20 15.03.11 - 20:10 Uhr

Alles klar ;-)
Mach ich nicht :-p

Beitrag von queen-mary 15.03.11 - 14:12 Uhr

ich denke auch das die mamis das brauchen und nicht das kind. wir kuschel auch den ganzen tag zusammen. und er schläft nicht bei uns weil er kuscheln will..

danke für deine antwort

lieben gruss

Beitrag von queen-mary 15.03.11 - 14:09 Uhr

vielen dank für deine antwort.
ich finde es auch dumm so antworten zu bekommen.

klar ist es schön mit meinem kleinem in bett, aber ich kann auch nicht richtig schlafen und bin morgens echt am sack.

dein antwort hat mich echt wieder ein wenig aufgebaut...

lieben gruss queenmary

Beitrag von babygirljanuar 15.03.11 - 12:16 Uhr

auch wenn ich jetzt geschlagen werde, aber ich finde auch, dass ein kind in dem alter ruhig mal in seinem bett schlafen könnte. und wenn man bedenkt, dass noch ein kind dazu kommt, wie soll das bitte gehen? also ich hätte da keine lust drauf. klar darf meine auch MAL bei uns schlafen, aber sie will das seit sie 10 monate alt war nicht mehr :-p
ne also mit 2 kindern ein bett teilen wäre für mich nichts. denn wenn wir nr 2 bekommen, dann darf es wie nr1 bei uns schlafen bis es nicht mehr stillt. nr1 durfte solange bei uns schlafen bis sie aufgehört hat nachts zu stillen. und es hat sie keineswegs gestört, denn sie hat in ihrem bett geschlafen und nach dem stillen dann bei uns.

tipps hab ich leider nicht für dich. bei uns kam das wie gesagt von alleine.

Beitrag von babygirljanuar 15.03.11 - 12:22 Uhr

ach ja ausquartiert wurde sie mit 11 monaten, da wir dachten, dass sie durch uns so shclecht schläft. ne, eigentlich sind wir ausgewandert :-p sie hat unser zimmer bekommen.
und wir haben NULL probleme gehabt. sie war zwar unruhiger, aber das hat sich gelegt. hab auch schon bei ihr geschlafen, als es zu arg war. und weißt was der dank war? sie wird wach und sagt ,,mama" #verliebt das erste mal!

Beitrag von queen-mary 15.03.11 - 14:14 Uhr

danke!

Beitrag von nana141080 15.03.11 - 13:14 Uhr

Hi,

das einige anderer Meinung sind (oft sogar dogmatisch) ist doch klar bei Tausenden von Urbianern!
Aber du brauchst hier doch nicht um Erlaubnis bitten#kratz
Mach es wie du es meinst! Er ist kein Säugling mehr. Du kannst doch mit ihm reden und ihm erklären warum sein Bett nun neben eurem steht. Und dann würde ich in ein paar Wochen ein schönes Kinderzimmer für ihn einrichten/mit ihm zusamen.....

Stell dich aber darauf ein das es schwierig werden kann ihn umzugewöhnen. Das wichtigste dabei ist das du immer da bist. Ihn nie alleine weinen läßt.

Es ist jetzt besser als in 6 oder 12 Monaten#aha Du mußt dich entscheiden. Fürs Familienbett, mit dann 2 Kids drin, oder eben gegen und dann mußt du dazu stehen! Informiere dich und entscheide!

www.rabeneltern.de

VG Nana

Beitrag von woelkchen1 15.03.11 - 13:25 Uhr

Natürlich ist ein Forum für jede Frage da! Allerdings ist es nicht dazu gedacht, dass man eine Garantie auf Antworten bekommt, die man hören will!

Ich habe schon lange keinen Sex mehr im Bett, bisher auch nicht vermißt. Allerdings hat es mir auch gefehlt, mal an meinem Mann angekuschelt schlafen zu können. Da hab ich einen Rausfallschutz gekauft, Kind an die Seite und ich in die Mitte!#aha