Fotos im Kiga

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von nineeleven 15.03.11 - 12:15 Uhr

Hallo zusammen,

meine Tochter, wird im Juni 5, geht nun seit knapp 3 1/2 Jahren in den Kiga. In der gesamten Zeit gab es bisher 2 Elterngespräche, wo auch die "Personalakte" der Kids gezeigt wird. In unserer Akte sind max. 4 Fotos drin. Gespräche mit anderen Eltern ergaben, dass in deren Akten auch nicht mehr Fotos drin sind.

Ich weiß aber dass zu jedem Geburtstag, zum Fasching, beim Sport und auch so zw.durch viele Fotos gemacht werden. Diese Fotos werden aber mehr oder weniger unter Verschluss gehalten. Fragt man nach heißt es die Fotos dienen der Beobachtung wie die Kids untereinander sind (soziales Verhalten). Die Fotos werden irgendwo auf Festplatte gespeichert.

Ich bin nun im Elt.jahr und habe mir daher "erlaubt" ab und an mal etwas änger im Kiga zu verweilen und auch Fotos von meiner Tochter zu machen. Auch habe ich, mit Einverständnis der Leiterin, Videoaufnahmen gemacht. Logisch, dass da auch andere Kids drauf sind. Die Fotos schick ich aber den Elt meist per Mail oder brenn ne CD. Da ist ja meine Tochter dann auch mit drauf. Jetzt heißt es plötzlich dass ich all das nicht darf. Angeblich könnten damit andere Eltern nicht einverstanden sein. Ich solle nun die Fotos und die Videos dem Kiga auf CD brennen und dort abgeben. Die wollen sich dass dann anschauen und entscheiden ob man das mal bei nem Elternabend zeigt.

Die Eltern hatten im letzten Jahr bei einer Elt.versamm. oft kritisiert dass man seitens des Kigas keine Infos bekommt wie so die Kids den ganzen Tag über beschäftigt werden. Hab dann den Vorschlag gemacht dass man das doch mal filmen könnte und dann zeigen könnte. Es sollte ursprünglich vom Kiga selbst gefilmt werden. Leider kam es nie dazu weswegen ich nun halt selbst die Initiative ergriffen habe. Wie gesagt mit Einverständnis der Leiterin.

Jetzt fühlen sich aber offenbar einige Damen dort angepisst und möchte nicht dass man deren Arbeit dokumentiert. Eine Madame ist ganz schlimm. Sie hat nach der Renovierung des Kiga im Gruppenraum einen PC aufgestellt an dem sie nun die meiste Zeit sitzt während die Kinder vor ihrer Nase spielen. Was sie dort macht weiß ich nicht. Da sie aber am ehesten ne Ahnung von Fotos auf PC bringen und anderen PC Sachen hat (zB Ausmalbilder drucken, Infoschreiben verfassen usw.) vermute ich mal dass sie sich die Zeit damit vertreibt. Es ist nicht nur mir aufgefallen sondern auch Elt die ihre Kinder wirklich nur bringen und dann gleich wieder verschwunden sind. Es ist egal wann man dort aufschlägt sie sitzt meistens vor dem PC.

Die Eltern hätten gerne gesehen wie die Kinder beschäftigt werden und auch wie sie sich alleine beschäftigen. Ist ja alles nicht das Problem. Sie müssen ja auch mal alleine was anstellen können. Ich bin aber der Meinung wenn man vorher einen Termin macht und die Erzieher sich vorher noch schön was ausdenken verfälscht es m.E. das Bild. Denn das ist dann defintiv kein reales Bild.

Jetzt meine Fragen: Wie würdet ihr reagieren? Zum einen als Elt.teil der um Aufnahmen bat und sie nun nicht bekommt und zum anderen als Elt.teil der sich bereit erklärt hat diese Aufnahmen (ob Fotos oder Video sei mal dahingestellt) zu machen. Hab ich ein Recht Einsicht in die Fotos zu erlangen die dort von dem Personal von meinem Kind gemacht wurden? Ist es rechtens dass diese Fotos unter Verschluss gehalten werden? Wie ist das in eurem Kiga?

Ich habe bei Ausflügen, wenn es meine Zeit erlaubt hat und ich mit war auch Fotos gemacht die ich dann im Kiga ausgestellt habe. Die Eltern konnten sich die Fotos anschauen und auch Abzüge bestellen. Hatte nie ein Problem damit, dass auch mein Kind da drauf ist. Ausßerdem hab ich jetzt beschlossen, meine gedrehten Videos nirgends zu zeigen, weder dem Kiga noch anderen Eltern. Sie werden irgendwann im Schrank vergammeln, bleiben aber als Erinnerung für meine Tochter erhalten.

Auf eure Meinungen bin ich gespannt.

LG
nineeleven

Beitrag von silbermond65 15.03.11 - 12:21 Uhr

Bei uns im Kindergarten werden Fotos von den Kindern gemacht. Die allerdings für die Portfolios der Kinder ,die jedes Kind zum Kindergartenabschluß (Schuleintritt ) mitbekommt.
Diese Mappen stehen im Gruppenraum .
Da die Mappen den Kindern gehören ,dürfen wir Eltern auch nur mit deren "Erlaubnis" dort reinschauen.Soviel ich weiß ,halten sich da auch alle dran.
Videos werden ebenfalls gemacht und an den Elternabenden gezeigt ,damit man mal einen Einblick vom Kindergartenalltag bekommt.

Beitrag von jule2801 15.03.11 - 12:30 Uhr

Hallo,

ich musste bis jetzt in jedem Kindergarten unterschreiben ob ich einverstanden bin, dass meine Kinder fotografiert werden, ob diese Fotos im Kiga ausgestellt werden dürfen und ob sie nach Bedarf auch an die Presse weitergegeben werden dürfen. Ob man einen Anspruch darauf hat, die Fotos sehen zu dürfen weiß ich nicht.

In einem Kindergarten konnten wir immer einmal im Jahr eine Foto CD kaufen - vielleicht wäre das ja auch eine Lösung für euch?!

lg Jule!

Beitrag von nineeleven 15.03.11 - 12:38 Uhr

Dieser Vorschlag wurde bereits gemacht. Dann heißt es aber dass das viel zu viel Aufwand wäre und es wurde halt nicht weiter nachgefragt.

Wir mussten auch dafür unterschreiben, dass Fotos gemacht werden dürfen. Aber selbst wenn ich nicht unterschrieben hätte hätte ich ja auch keine Garantie dass nicht auf irgendeinem Foto mein Kind drauf wäre.

Ich finds einfach ne Frechheit dass es mir untersagt wird nur damit ja nichts nach draußen dringt.

LG zurück!

Beitrag von windsbraut69 15.03.11 - 12:46 Uhr

"Ich finds einfach ne Frechheit dass es mir untersagt wird nur damit ja nichts nach draußen dringt. "

Hast DU denn die ausdrückliche Zustimmung ALLER Eltern, zu fotografieren, filmen und die Bilder dann zu "veröffentlichen"?

LG

Beitrag von sissy1981 15.03.11 - 13:33 Uhr

Das ist keine Frechheit, das ist vollkommen richtig. Es steht niemandem zu einfach anderleuts Kinder zu filmen/fotografieren und dann womöglich noch die Bilder an Dritte weiterzugeben (zB an Eltern deren Kinder auch drauf sind) und wenn ich dem Kiga die Erlaubnis für Aufnahmen gebe, dann auch noch lange nicht für Dritte.

Darf ich ganz ehrlich sein? Wenn ich meiner Einrichtung so misstrauen würde, dass ich schon solche Überwachungsmethoden einsetzen wollen würde, dann würde ich mir überlegen ob das der richtige Ort für mich ist. Ich halte aber auch nichts davon, meine Kinder derart eng zu halten. Ihr Kiga-Tag soll ihnen gehören ich muss nicht über jeden Ablauf eingehenst informiert werden.

Beitrag von cami_79 15.03.11 - 12:49 Uhr

Hallo,

ich würde das Gespräch mit dem Elternbeirat suchen. Die sind schließlich dafür da die Belange der Eltern zu vertreten und zu vermitteln, zudem sollen sie auch den KiGa unterstützen (zumindest ist es bei uns so). Vielleicht findet sich dann eine Lösung für beide Seiten?

Ich verstehe allerdings das "Gefilme" zum Beobachten der Angebote nicht #kratz, bei uns sind alle Eltern jederzeit eingeladen da zu bleiben und zuzuschauen, hört sich für mich grad irgendwie nach "Überwachung" an - gibt es da ein Vertrauensproblem?? Zudem denke ich, würde sich der KiGa nicht "alltäglich" verhalten wenn das Filmen "eingeplant" stattfindet. Die wenigsten Menschen verhalten sich natürlich wenn jemand gezielt zuschaut.

Was ist denn das Problem? Doch weniger die Faschingsfotos als vielmehr, dass die Arbeit nicht gefilmt werden soll oder?

Für mich hört sich das an, als wärst du mit der Arbeit der Erzieher nicht zufrieden, die Sache mit den Fotos scheint nur "Beiwerk" ... #kratz oder?

Beitrag von nineeleven 15.03.11 - 13:09 Uhr

Ich bin auch mit der Arbeit dort nicht ganz zufrieden. Aber andere Elt eben auch. Es wurde immer von Transparenz gefaselt. Auch das Elt gerne mal bleiben könnten. Jetzt aber wurde allen Elt gesagt sie mögen die Kinder bitte bringen und holen und sich nicht länger als nötig dort aufhalten. Angeblich fühlen sich andere Kinder, deren Elt dann nicht zuzgegen sind, benachteiligt. Für mich klingt das nach Vorwand.

Es werden dort immer Entscheidungen getroffen von Knall auf Fall. Die Sache mit den Fotos stört mich von Anfang an. Hab es auch mehrfach angesprochen. Auch andere Elt haben das getan. Doch es wurde immer wieder abgewimmelt und irgwann vergessen. Niemand hat dann mehr nachgehakt und die Sache galt als erledigt.

>>>Ich verstehe allerdings das "Gefilme" zum Beobachten der Angebote nicht , bei uns sind alle Eltern jederzeit eingeladen da zu bleiben und zuzuschauen, hört sich für mich grad irgendwie nach "Überwachung" an - gibt es da ein Vertrauensproblem?? Zudem denke ich, würde sich der KiGa nicht "alltäglich" verhalten wenn das Filmen "eingeplant" stattfindet. Die wenigsten Menschen verhalten sich natürlich wenn jemand gezielt zuschaut.<<<

Ich bin ja genau deiner Meinung. Doch es gibt nunmal viele viele Eltern die nicht die Möglichkeit haben wg dem Job dazubleiben. Dann gibt es auch Elt die sagen "ja sehen würd ich es ja auch mal gerne, irgwer wird sich schon finden, und wenn nicht auch egal".

>>>Was ist denn das Problem? Doch weniger die Faschingsfotos als vielmehr, dass die Arbeit nicht gefilmt werden soll oder?<<<

Ich denke beides. Zum einen möchten die natürlich als hochqualifiziert dastehen und den Tag gut planen wenn schon gefilmt wird (oder Elt dableiben wollen) und daher muss es wohl vorher "angemeldet" werden. Zum anderen find ich es einfach schade dass nicht mal Fotos zur Verfügung gestellt werden wenn das eigene Kind Geb hat. Wenn man arb muss kann man halt nicht dabei bleiben. Und ich find das ne schöne Erinnerung wenn die Kinder später sehen wie im Kiga gefeiert wurde.

LG
nineeleven

Beitrag von angelzoom 15.03.11 - 12:54 Uhr

Wir mussten unterschreiben, dass wir einverstanden sind, dass Fotos von meinem Kind gemacht werden.

Aber an für sich ist es so, dass jede Gruppe einen Digitalen Bilerrahmen hat, der neben der Gruppentür hängt. Wenn morgens Fotos gemacht werden, dann werden diese auch direkt auf den Bilderrahmen überspielt so das wir beim abholen die Fotos anschauen können. Ab und zu hängen die Fotos auch aus und man kann sie nachbestellen. Was aber nicht oft der Fall ist, da die meisten Fotos von den Erzieherinnen ausgedruckt und ins Portfolio geklebt werden.

lg angelzoom

Beitrag von sillysilly 15.03.11 - 13:08 Uhr

Hallo

für sowas braucht man inzwischen die Einverständnis aller Eltern und zwar schriftlich
bei uns gibt es sogar verschiedene Unterbereiche
und man muß für die drei verschiedenen Abstufungen 3x unterschiedlich unterschreiben
Interne Fotos, Portfolio ect.
Internetauftritt des Kindergartens
und Öffentlichkeitsarbeit, Konzeptionen, Tagesblatt, Wochenzeitungen


Ich lasse nur Nr. 1 zu -


Grüße Silly

Beitrag von twins 15.03.11 - 13:19 Uhr

Hi,
wenn Du Fotos und Filme machst, mußt Du doch im Vorfeld wissen, das es Ärger gibt. Damit ist kein Kindergarten einverstanden und wer weiß, ob sich nicht sogar "nette" Eltern im Kiga über Dich beschwert haben.

1x im Jahr hast Du Anrecht auf ein Elterngespräch und weitere Gespräche von Deiner Seite auf Anfrage. Wenn Du das nicht so einhälst ist es Dein Problem. Wenn es Dir alles zu wenig ist, dann beschwere Dich.

Die Mappen der Kinder sind überall anderes. Bei uns sind es reine Bastelmappen. Bilder werden bei uns im Kiga auf DC gebrannt und jeder der diese erhält muss 15,00 Euro im Jahr zahlen. Im alten Kiga wurden die Fotos ausgelegt und man konnte diese anhand der Nummern bestellen, welches eine Mutter komplett übernommen hat.

Hast Du ein Einverständnis unterschrieben das Dein Kind fotografiert werden darf? Denn wenn die Bilder Deines Kindes nicht in der Mappe sind, dann müssen die anderweitig vorhanden oder gelöscht worden sein. Würde das Thema ansprechen. Und auf einer offiziellen Homepage vom Kiga würde ich kein Bild meines Kindes sehen wollen!!!

Und wenn Du wissen willst, was den ganzen Tag im Kiga passiert, dann Hospitiere und filme nicht. Filmen kann man eher auf Ausflügen, Feiern, etc aber ansonsten bringt es doch gar nichts!

Grüße
Lisa
P.S. Und die erzieherin, die ständig am PC hängt....wenn ihr Beweise habt, würde ich es sagen, aber seid da echt vorsichtig, das kann schnelll nach hinten losgehen.
Vielleicht könnt ihr ja im Kiga sagen, das ihr es nicht toll findet, wenn der PC im Kinderraum steht, wg. Strahlungen, etc.

Beitrag von dur 15.03.11 - 13:35 Uhr

Hallo


Sprecht die Damen direkt drauf an oder wendet euch an den Träger des Kiga.

Als meine Kleine aufgenommen wurde, mussten wir unterschreiben das die Bilder auch in den Mitteilungsblättern der Gemeinde ( hier Käsblatt genannt ) erscheinen dürfen doer auch im www.

Wie gesagt sprecht die Damen darauf an

Lg, Frossi

Beitrag von twins2302 15.03.11 - 14:33 Uhr

Hallo!

Bei uns ist es auch so, dass wir wenig Bilder aus dem Kiga haben. Das finde ich auch schade, würde allerdings den Erzieherinnen niemals einen Vorwurf deswegen machen. Hast du eine Ahnung, was die alles zu tun haben? Und dann sollen sie sich noch mit allen Eltern einzeln hinsetzen und die gemachten Fotos ansehen, damit ihr Abzüge bestellen könnt???#klatsch

Ich habe letztes Jahr während der Herbstfestwoche in unserem Kiga fotografiert. Während dieser Woche habe ich für jedes der 41 Kinder einen Ordner eingerichtet und von jedem Kind 80 bis 100 Fotos gemacht plus Video vom Auftritt zum Fest. Die CDs habe ich für 5 EUR pro Stück an die Eltern verkauft und das Geld an den KiGa gespendet.
Dazu brauchte ich selbstverständlich auch die Einverständniserklärung der Eltern. Jeder hat einen Zettel bekommen, den er unterschreiben musste. Und der eine Junge, deren Mutti das nicht wollte ist auch auf keinem Bild zu sehen!

Wenn irgendjemand einfach MEIN fotografieren würde, ohne mich zu fragen,egal aus welchem Grund, hätte ich mich schon lange beschwert! Sowas gibts in unserem Kindergarten gar nicht. Was soll das auch?

Durch die Zeit, die ich im Kiga verbracht habe, habe ich auch einen Eindruck bekommen, wie störend das sein kann, wenn Eltern länger als nötig anwesend sind. Meine Jungs sind jetzt 6 geworden und kleben mir auch nicht am Rockzipfel, zumal ich dort auch die ganze Zeit beschäftigt war. Wenn aber nun Eltern kommen, die ihr Kind beobachten wollen, was glaubst du, wie die anderen Kinder reagieren? Die werden dich nicht ignorieren. Sowas bringt Unruhe rein und die Frage "Wieso ist meine Mutti nicht da?" Du magst das als Ausrede empfinden, aber es ist tatsächlich so.
Und was glaubst du wie sich dein Kind benimmt? Es wird dich wohl kaum ignorieren...

Ich weiß nicht, welchen Job du hast, aber möchtest du gern rund um die Uhr dabei beobachtet werden?
ICH möchte kein Erzieher sein! Bei jeder kleinen Kleinigkeit stehen Eltern auf der Matte und wollen wissen, warum Max jetzt auf der Bank sitzen musste, obwohl doch Moritz angefangen hat usw. Ständig werden die Entscheidungen und das Urteilsvermögen der Erzieher in Frage gestellt. und wenn dann noch ein Kamera läuft, traut man sich ja gar nichts mehr...

Rennst du später auch ins Klassenzimmer mit ner Kamera in der Hand, um den Unterricht zu dokumentieren?

Wenn du kein Vertrauen hast, sprich das an oder wechsel den Kiga. Aber zieh dich nicht an so nem Quatsch hoch, zumal du Glück , dass sich noch niemand über dich und deine Fotos aufgeregt hat!!

LG, Steffi

Beitrag von zahnweh 15.03.11 - 14:43 Uhr

Hallo,

bei uns ist das Fotografieren im gesamten Kindergarten VERBOTEN.
Ausgenommen die Erzieherinnen, aber auch nur unter bestimmten Bedingungen.

Bei der Anmeldung mussten/durften folgende Möglichkeiten unterschrieben werden:
- das Kind darf gar nicht fotografiert werden (d.h. es muss bei Bildaufnahmen immer zur Seite genommen werden)
- das Kind darf fotografiert werden, aber nicht für andere zu sehen sein
- Fotos dürfen im Kindergarten ausgestellt werden, aber nicht an dritte weitergegeben werden
- Fotos dürfen an die lokale Zeitung weitergeben werden
- Fotos dürfen an die überregionale Zeitung weitergeben
Zusatz auch wenn diese Zeitung im Internet sichtbar ist
- Fotos dürfen uneingeschränkt weitergegeben werden

dann noch der Zusatz:
- Vorname des Kindes darf veröffentlicht werden
- Nachname des Kindes darf veröffentlicht werden
- Alter
- im Zusammenhang mit dem Kindergarten
und ein paar andere Dinge.

Ja, es ist ein riesiger Aufwand. Aber wenn sich die Erzieherinnen nicht dran halten, kann das rechtliche Folgen haben.
Ja, ich war auch erstaunt, wie viel zu beachten ist.

ABER, nachdem ich schon Fotos von mir auf anderen Seiten im Internet gefunden habe, "Freunde", die meinten mit dem Kind ihrer Freundin (also meinem) prahlen zu müssen und für alle öffentlich zugänglich gemacht haben und einigem Schindluder mehr, bin ich echt froh.

Bei manchen sind es auch religiöse Ansichten.
Bei anderen hat der KV seit Jahren kein Kontakt mehr mit dem Kind, drohte oft mit Entführung und Schutz des Kindes ist, dass er nicht mehr weiß wie das Kind genau aussieht und in welchen Kiga genau es geht. Dann taucht das Kind in der Zeitung auf mit Namen und Alter und welcher Kindergarten #zitter
Leider keine Einzelfälle wenn man neben Entführung auch sonstige Gewaltandrohungen dazuzählt.

So gesehen bin ich auch froh.

Ja, ich hätte auch gerne Fotos von meinem Kind und finde es schade. Aber kann es auch rechtlich verstehen. Früher hatte man die Fotos auf Papier und gut war.

Heute geistern so viele im Internet rum.

Beispiel. Du machst von Kind A ein Foto. Kinder B und C sind auch drauf.
Jedem gibst du die CD-Rom. Familie A und B kannst du vertrauen. Familie C stellt das Foto online, für alle sichtbar, evtl. noch mit Namen.
Wie wäre das?

Zu meinem Schrecken stelle ich immer wieder fest, dass nicht nur Jugendliche fremde Fotos ins Netz stellen, auch Erwachsene meinen sie dürften, weil sie das Foto ja besitzen. ...
So gesehen gebe ich fast nur noch Papierfotos raus. Einscannen zum Veröffentlichen macht kaum jemand. Welche die auf dem Rechner sind, meiner Erfahrung nach zu viele.

Beitrag von wemauchimmer 15.03.11 - 16:35 Uhr

Hi,
ich bin Elternbeiratsvorsitzender, wir hatten das Thema vor ca. 2 Jahren groß, weil die Stadt seinerzeit ein striktes Foto- und Filmverbot durchgedrückt hat. Wir haben das lang und breit diskutiert und am Ende aber eingesehen. Diese restriktive Linie ist zumindest in Baden-Württemberg auf allen Ebenen von den Datenschutzbeauftragten gefordert und entspricht wohl auch den Richtlinien des BW-Städtetags. Hintergrund der Einführung war wohl, daß einzelne Eltern gegen das Fotografieren geklagt hatten.
Wenn Du ein Bild von Deinem Kind machst, ist alles kein Problem. Sobald irgendein anderes Kind mit drauf ist, mußt Du dessen Eltern um Erlaubnis fragen. Da dies nicht praktikabel ist und nicht kontrollierbar, ist das Fotografieren verboten. Und ja, der Kindergarten kann das machen, er hat das Hausrecht.
Bei Festen und Feiern dürfen Eltern ausnahmsweise Fotografieren, dafür wird aber jedes Jahr von allen die Erlaubnis schriftlich eingeholt, nur bezogen auf die jeweiligen Veranstaltungen.

Letztlich glaube ich sowieso, daß wir heutzutage viel zu lax mit unseren Daten umgehen und daß wir dies in einigen Jahren alle bereuen werden, aber dann nunmal nicht mehr zurückdrehen können. Und wenn sich meine Kinder mal irgendwo bewerben, brauchen sie sich meiner Meinung nach nicht unbedingt mit irgendwelchen Filmchen aus ihrer Kindergartenzeit, die irgendjemand mal ins Netz gestellt hat, auseinanderzusetzen (aus denen irgendein Psychologe irgendwas ablesen will oder so).

Daher kann ich Dir nur raten, es locker zu nehmen. Schließlich haben wir ja in der Regel aus unserer eigenen Kindergartenzeit auch keine großartigen Film- und Fotodokumente und haben's auch überlebt.
LG

Beitrag von kati543 15.03.11 - 17:13 Uhr

Bei uns ist es so, dass nur der Kiga fotografieren darf. Ausnahme sind gemeinsame (also auch mit Eltern und Geschwisterkindern) Feiern. Oder der eigene Geburtstag.
Bei uns ist diese Regel etwas kritisch, da mein Sohn aufgrund seiner Sprachentwicklungsverzögerung mit einem Ich-Buch und einem Erlebnisbuch arbeiten muß und dort MÜSSEN Fotos rein. Daher habe ich mit den betreffenden Eltern geredet.

Beitrag von skbochum 15.03.11 - 17:17 Uhr

Hallo,

meine Meinung dazu ist, dass du da einige Grenzen überschritten hast.

Als Mutter würde ich mich DEUTLICH beschweren, wenn eine andere Mutter ohne mein Einverständnis und Wissen im Kindergarten filmt oder Fotos von meinem Kind macht. Auf einem Ausflug o.k. aber im Kindergarten?
Nicht ohne Grund unterschreibt man ja Formulare bzw. gibt seine Einverständnis zur Veröffentlichung von Fotos und du hast bestimmt keine Erlaubnis von allen Eltern.

Als Erzieherin würde ich dich rausschmeißen ehrlich gesagt #schein
Du hast dir in der Elternzeit "erlaubt" mal länger zu bleiben und dort zu filmen, weil du die Arbeit der Erzieherinnen dokumentieren möchtest.
Ganz ehrlich? Würde ich spitz bekommen, dass eine Mutter meine Arbeit dokumentiert um mit anderen Eltern über meine Art und Weise zu besprechen würde ich warscheinlich ausflippen. Was ist denn das für ein Umgang miteinander?
Wenn Kritik, dann bitte geradeaus und konstruktiv, aber nicht so von hinten quer durchs Auge!

Bei uns wird im Kindergarten gefilmt und fotografiert von den Erzieherinnen. Die Fotos werden den Kindern im KiGa gezeigt, die Fotos von den Ausflügen können nachbestellt werden, dass ist für alle o.k. so.

Im Kinderheim in dem ich arbeite werden von uns auch Fotos gemacht, die ALLE in der Gruppe verbleiben, sobald mehrer Kinder darauf zu sehen sind.
Einzelfotos geben wir von Zeit zu Zeit den Eltern mit bzw. kleben eine Fotomappe (dann auch mit Gruppenbild) als Erinnerung für die Zeit bei uns!

Nichts für ungut, aber ich finds so nicht o.k., aber verschiedene Meinungen gibt es halt immer.
GrussGruss

Beitrag von nineeleven 15.03.11 - 18:50 Uhr

Erstmal danke an alle die mir geantwortet haben.

Abschließend möchte ich nur noch folgende Sachen anmerken.

Das im Kiga gefilmt wird wurde auf einer Elternversammlung ausdrücklich von den Eltern gewünscht (einige haben dies angesprochen, keiner hat widersprochen). Es wurde versprochen, dass dies der Kiga selber tut. Doch durch was auch immer kam es nie dazu. Ich habe mit der Leiterin gesprochen und sie hat es für okay befunden, dass ich es tue.

Ich wollte nicht vordergründig die Arbeit der Erzieher dokumentieren, sondern (was die Eltern ja wollten) ihre Kinder, wie sie im Umgang miteinander sind. Dass hierzu auch gemeinsame Spiele mit Erziehern zählt ist klar, schließlich sind die Kids ja nicht den ganzen Tag auf sich allein gestellt.

Es geht mir auch nicht darum, die Kinder (vordergründig mein Kind) jeden Tag zu fotografieren oder zu filmen. Es sollte lediglich Fasching (was ich gefilmt und fotografiert habe wie viele anderen Eltern an diesem Tage auch), Sport und einmal etwas vom Vormittag gefilmt werden. Dabei handelt es sich nicht um stundenlanges dokumentieren, sondern viell max. 1 1/2 Std dabeibleiben und davon viell ne halbe Std filmen.

Was mich einfach "stört" ist dass es so gewollt war, das Einverständnis lag (wenn auch indirekt) ja vor, und plötzlich wird es untersagt. Der Kindergarten legt ja laut Konzeption Wert darauf die Arbeit mit den Kindern so "transparent" wie möglich zu gestalten. Auch auf Eltversamm. wird darauf immer wieder hingewiesen.

Dass der Kiga Fotos von den Kindern macht ist mir auch logisch, aber es wird den Eltern verwehrt diese einsehen zu können. Portfolios gibt es nicht, lediglich die sogenannten Personalakten.

Angefangen hatte es damit, dass sich Eltern direkt beschwert hatten dass sie nicht erfahren würden was den Tag über mit den Kindern gemacht wird. Infos gab es zw Tür und Angel und dann auch recht knapp und teils auch patzig. Darauf hin wurde versprochen Tagesabläufe (ohne Fotos) anzupinnen. Das alleine hat schon Wochen, wenn nicht sogar Monate gedauert. Immer wieder war die Rede seitens des Kigas davon Eltern mit einzubeziehen und (in welcher Form auch immer) am Kigaalltag teilhaben zu lassen.

Ich finde es auch gelinde gesagt unverschämt (wie jmd anmerkte) mich aus dem Kiga zu werfen. Ich gebe mein Kind in eine Einrichtung und weiß nicht was dort mit ihr gemacht wird. Und wenn man nachfragt oder eben ein paar Minuten dort verweilt soll man rausgeworfen werden?

Wie gesagt ich rede nicht von wochenlanger Hospitation und Kontrolle. Hospitieren durfte man auch, gemacht hat es keiner. Plötzlich ist es aber unerwünscht, dass sich Elt länger dort aufhalten (vorzugsweise beim Abholen wenn man sich zufällig dort trifft). Mir kommt es einfach vor als versucht man was zu verheimlichen.

Dennoch nochmal ein #herzliches #danke für eure ehrlichen Antworten.

Einen schönen Abend noch!!!