Wie habt Ihr euch denn nun entschieden ? 2. Kind

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von mundm10 15.03.11 - 12:16 Uhr

Hallo,

des öfteren lies man ja die Frage "Sollen wir ein 2. Kind bekommen?".
Ich selber habe sie ja auch schon gestellt.

Nun wollte ich mal interessehalber mal nachfragen, WIE Ihr euch nun entschieden habt?! Ist der Nachwuchs unterwegs, habt ihr mit dem Thema abgeschlossen oder seid ihr immer noch unschlüssig?

Ich bin immer noch in Variante drei - total unschlüssig. Ich glaube, ich habe einfach immer noch zuviele Befürchtungen.

Danke für eure Antworten

Melanie

Beitrag von baerbelino 15.03.11 - 12:18 Uhr

hallo :)

ich hab mich dafür entschieden, keins mehr zu bekommen. mit zweien könnte ich nicht mehr arbeiten. und das möchte ich nicht.

schönen tag,
barbara

Beitrag von justwoman 15.03.11 - 12:21 Uhr

Ich moechte auf gar keinen fall noch ein Kind.
Das hat aber Gruende..
Moechte bald wenn moeglich beruflich wieder durchstarten
und hatte beim ersten Kind ein Dammriss 3ten Grades ..
ausserdem bin ich mir meiner kleinen suessen Maus totall asugelasstet.

liebe gruesse
Chris

Beitrag von sunnylu 15.03.11 - 12:21 Uhr

Hallo Melanie,

es wurde für uns entschieden.
Schon unser erster Sohn ist das Ergebnis einer künstl. Befruchtung. Da es trotz mehrerer Versuche kein zweites Mal klappen wollte, bleiben wir nun zu Dritt + Katze.

LG,
Susanne

Beitrag von redrose2282 15.03.11 - 12:29 Uhr

huhu

wir haben 2 kinder. der 2. war eigentlich so fix nicht geplant. aber wir haben uns trotzdem tierisch gefreut und es war die absolut richtige entscheidung. trotz 2er kinder arbeite ich vollzeit. mein freund ist in elternzeit und arbeitet noch 30std /woche. ab september wird auch er wieder vollzeit in den job einsteigen.

hatten nie irgendwelche bedenken, dass irgendwas nicht klappt oder befürchtungen.

manchmal hilöft einem der zufall auf die sprünge, so wie bei uns ;-)

sind absolut glücklich mit unsren beiden kindern.

lg red

Beitrag von nineeleven 15.03.11 - 12:32 Uhr

mein zweites hängt mir grad an der brust

......


jetzt nicht mehr. Hab ihn abgelegt (schläft eh) und jetzt schreibt es sich auch besser.

Hallo erstmal!

Meine Tochter ist 4 3/4 und hat im Nov. ihr Brüderchen bekommen. Dass wir zwei kids haben werden war eig immer klar. Klar hatten wir auch unsere Bedenken, reicht der Platz, reicht das Geld usw. Aber die Angst irgendwann sagen zu müssen "hätten wir bloß" war größer.

Unsere Tochter sollte kein Einzelkind bleiben. Auch wenn sie viele Freunde im Kiga hat ist es eben doch was anderes. Ich selbst habe zwar 7 Geschwister, aber alle sind von 10 bis 23 Jahre älter wie ich. In meiner Kindheit gab es niemanden der mit mir gespielt hat weil alle ihre eigenen Wege gingen. Das fand ich furchtbar. Mein mann hat einen Bruder der nur ein Jahr jünger ist wie er. Die haben in ihrer Kindheit viel Blödsinn im positiven Sinne angestellt.

Eig sollte sie schon mit 3 große Schwester werden. Aber wg dem Job hab ich immer irgendwie zurück gesteckt. Dann dachten wir halt mir 4. Naja, nur war sie halt schon 4 1/2.

Wir haben uns als Priorität Kinder gesetzt. Wir haben beide Arb. auch wenn das Geld jeden Monat besser sein müsste. Und wir werden nicht am Hungertuch nagen. Und sollten wir doch mal mit Arb.losigkeit zu tun haben würden wir auch alles daran setzen wieder Arb zu bekommen.

Die Entscheidung kann einem niemand abnehmen. Es ist immer abhängig wie die Lebenssit. ist. Wir haben zB niemanden dem wir unsere Kinder (die Große schon eher) bedingungslos anvertrauen würden. Das heißt Kino usw ist erstmal gestrichen wobei wir vorher auch nie so die Partygänger waren. Aber man kann soviele Dinge mit Kindern machen. Die Ansprüche ändern sich halt. Und wenn man mit zwei kids durch die Gegend zieht macht das einen (uns zumindest) auch irgendwie stolz.

LG
nineeleven

Beitrag von wir3inrom 15.03.11 - 14:47 Uhr

Unterschreibe ich so! :-)
(inkl. des Brusthängens *gg*)

Beitrag von hoffnung2005 15.03.11 - 12:47 Uhr

Hallo,

eigentlich - vor unserem ersten Kind - war immer klar: Niemals ein Einzelkind! - Nach der Erfahrung Kind, inzwischen 5 Jahre alt, müssen wir uns eingestehen, dass Theorie und Praxis doch sehr weit auseinanderklaffen. Inzwischen ist klar: Es bleibt bei unserem einen Kind. Alles hat zwei Seiten, doch sind wir überzeugt, dass doch vieles sehr viel einfacher ist (in jeder Hinsicht) mit einem Kind (kann man leichter mal jemandem abgeben, Geld, Urlaub, Arbeiten, Platz etc. etc.). Unserem Kind zuliebe (damit es Geschwister hat) ein weiteres Kind zu bekommen ist in meinen Augen der falsche Weg. Wir fühlen uns zu dritt absolut komplett und sind eine glückliche kleine Familie. Geschwister sind nicht der Garant für ein glückliches Leben später mal. Natürlich fragt unsere Tochter oft nach Geschwistern, aber sie ist bestimmt kein unglückliches Kind weil sie "alleine" ist. Wir haben immer Besuch und auch ganz engen Kontakt zu allen Cousinen und Cousins im etwa gleichen Alter.

Viel Glück bei der Entscheidungsfindung ;-)

Beitrag von lagefrau78 15.03.11 - 12:58 Uhr

Hallo!

Wir haben uns letztendlich dafür entschieden und ich bin auch direkt schwanger geworden. :-D
Mein Sohn wird im April 5 und ich bin in der 10.ssw.

Beste Grüße!

Beitrag von pinklady666 15.03.11 - 12:58 Uhr

Hallo

Für uns war schon vor Marie immer klar, dass wir auf jeden Fall drei Kinder haben wollen.
Eigentlich auch mit kleinem Altersabstand.
Tja, dann kam Marie und irgendwie passte es nie mit dem zweiten Kind. Da ich ständig nur befristete Verträge bekomme haben wir uns nicht getraut nochmal zu riskieren dass ich arbeitslos werde.
Im Juni wird Marie 4 Jahre alt und der Wunsch für ein zweites Kind wurde immer größer. Gleichzeitig gab es von meinem Arbeitgeber immer wieder Versprechungen, dass ich "demnächst" fest eingestellt werde und immer wieder wurde mir bildlich in den Hintern getreten (eine Kollegin, die nach mir befristet eingestellt wurde bekam von heute auf morgen ne feste Stelle, keiner wusste dass überhaupt was festes bei uns frei wird).
Wir haben uns dann entschieden nicht mehr auf ein Wunder zu warten sondern jetzt ein zweites Kind zu bekommen. Und schwupps war ich schwanger.
Maries Brüderchen kommt im Juni und wir freuen uns alle drei riesig auf ihn.
Es ist jetzt zwar alles etwas komplizierter. Das Haus, das wir kaufen wollen macht nur Probleme (eigentlich die Verkäufer - eine Erbgemeinschaft die sich wegen dem lieben Geld nicht einig werden), dabei wollte ich schon längst am renovieren sein. und ich werde nach dem Mutterschuz wieder in den Job einsteigen müssen um meine Stelle verlängert zu bekommen (gehe nach der Verlängerung aber dann in Elternzeit). Trotzdem war es richtig sich jetzt für ein zweites Kind zu entscheiden. Für das Dritte sind wir uns schon einig, das werden wir auf jeden Fall zeitiger bekommen und nicht von Faktoren abhängig machen, die wir eh nicht beeinflussen können.

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Felix (ET 22.06.2011)

Beitrag von babylove05 15.03.11 - 13:09 Uhr

Hallo

in dem ich ungeplant schwanger wurde . Zwar in einem ungünstigen zeitraum aber aber für uns war klar des wir des kind schon schaukeln werden .

Lg Martina

Beitrag von ma-lu 15.03.11 - 13:12 Uhr

Hi,

wir wurden wieder schwanger, als Kind Nummer eins den ersten Geburtstag hatte - Stimmung gut, lauer Sommerabend, alles locker und lässig ;-).

Die Kröten sind jetzt 3,5 und fast 2 Jahre alt, und warten darauf, dass wir uns für Kind Nummer drei entscheiden. Aber da sind wir uns noch ziemlich unschlüssig - aber wenn, dann bald :-)


LG
Ma-Lu

Beitrag von tanteju78 15.03.11 - 13:39 Uhr

Hallo Melanie,

ich glaube, dass man die Frage nur für sich alleine (bzw natürlich mit dem Partner) beantworten kann. Nicht nur, dass alle in unterschiedlichen Lebenssituationen sind, alle unterschiedliche CHaraktere haben, alle unterschiedlich belastbar sind usw, sondern eben auch alle unterschiedliche Gefühle haben.

Wir selber haben uns ohne Fragen von vorn herein für 2 Kinder entschieden--auch als der erste da war und megaanstrengend (schreikind, dauerstiller...) war, haben wir immer das Gefühl gehabt, als Familie unvollständig zu sein. Erst als wir mit dem 2ten dann schwanger waren, hat es sich "richtig" angefühlt. Wir fühlten uns sozusagen vollständig.
Aber man muss auch sagen, dass die ersten Monate auch wirklich anstrengend sind und man sich oft fragt, ob es wirklich richtig war---der Große musste oft zurückstehen, die Mama war oft müde und gereizt, der Papa oft finanziell in Unsicherheit. Auch jetzt (der große ist nun 5, der kleine 15 Monate) müssen wir natürlich oft zurückstehen-Kino o.ä. muss noch warten, bis der kleine auch bei Oma schlafen kann; wir können nicht alle Aktivitäten machen, da der Kleine für einiges zu jung ist ABER die Geschwisterliebe der Beiden und natrlich die Elternliebe zu beiden Kindern entschädigt! Und ausserdem wird alles von tag zu Tag leichter, da die zwei doch tatsächlich auch schon miteinander spielen können! Und ich so dann kurz an den PC kann zb ;-)

Ich denke, man kann egal ob ein Kind, 2, 3, 4 oder eben keines glücklich werden. Jeder so, wie er selber es fr richtig befindet.

LG,
Ju

Beitrag von grinsekatze85 15.03.11 - 13:58 Uhr

Hallo!

Für uns war immer klar das wir 2 Kinder haben wollten, unser Sohn machte sich dann doch schneller als gedacht auf den Weg und ist mitlerweile 3 Jahre 3 Monate alt und wir versuchen schon seid 1,5 Jahren ein 2.Kind zu bekommen.

Leider spielt mein Körper irgendwie nicht mehr mit (obwohl ich erst 25 bin) und ich habe viele Probleme, so bin ich auch immernoch nicht schwanger. :-(
Der Wunsch nach einem 2.Kind ist größer den je, aber es möchte einfach nicht mehr klappen.
So müssen wir uns wohl damit abfinden, das wir zu dritt bleiben werden.

Nicht nur aus finanzielle auch aus persönl. Gründen würde für uns keine künstl. Befruchtung etc. in Frage kommen. Deshalb schauen wir wie das Jahr jetzt so verläuft und wenn vielleicht sich doch noch ein Wunder auf den Weg macht, wäre das das schönste für uns.

Sollte es aber dieses Jahr garnicht klappen. Dann bleiben wir zu dritt.
Ich steige wieder in den Beruf ein und wir genießen das Leben als kleine überschaubare Familie vielleicht dann mit einem #hund ;-)

LG
grinse#katze

Beitrag von daviecooper 15.03.11 - 14:21 Uhr

Hallo!

Als Charlotte ein Baby war, hätte ich mir auch noch ein 2. Kind vorstellen können, mein Mann eher nicht.

Aber je älter sie wird, desto mehr bin ich mir sicher, dass wir kein 2. Kind bekommen möchten. Das Leben wird für uns immer einfacher, je älter sie wird, wir können zu dritt tolle Sachen unternehmen, haben genug Geld für unsere Ansprüche, können sie auch mal problemlos übers Wochenende abgeben, um - ganz egoistisch - auch mal was zu zweit zu machen, ich kann meine Arbeit gut mit einem Kind vereinbaren...

Charlotte ist ein sehr geselliges, offenes Mädchen, dass ständig verabredet ist, mit anderen Kindern Sport treibt und sich höchst selten alleine fühlt. Sie fragt auch nicht groß nach Geschwistern. Von daher bin ich mir sicher, dass wir hier kein verzogenes und unsoziales Einzelkind haben (das dachte ich früher über Einzelkinder;-)), sondern dass wir zu dritt vollkommen komplett sind.

LG

daviecooper + Charlotte (*7.7.2006)

Beitrag von kleine1102 15.03.11 - 20:41 Uhr

"Das Leben wird für uns immer einfacher, je älter sie wird, wir können zu dritt tolle Sachen unternehmen, haben genug Geld für unsere Ansprüche, können sie auch mal problemlos übers Wochenende abgeben, um - ganz egoistisch - auch mal was zu zweit zu machen, ich kann meine Arbeit gut mit einem Kind vereinbaren..."

Hallo,

genau das kann ich auch für uns so sagen. Allerdings trifft es auf unser Leben mit ZWEI Kindern zu. Es wird einfacher, je älter die beiden werden, wir unternehmen tolle Sachen, haben vergleichsweise "viel" (ist ja immer sehr relativ) Geld zur Verfügung, haben auch mal die Möglichkeit, einen Abend/ein Wochenende zu zweit zu verbringen und meine Arbeit lässt sich ebenfalls gut mit den beiden Zwergen "unter einen Hut bringen".

Keine Frage- Jeder kann und muss für sich entscheiden, wie viele Kinder er haben mag. Aber die organisatorische und meist auch finanzielle Situation spielt dabei doch eine eher untergeordnete Rolle. Man neigt wohl dazu, solche Argumente "vor zu schieben"- dabei ist doch die Hauptsache, dass man so wie man lebt, glücklich ist :-).

Das meine ich absolut nicht böse (warum auch ;-)), aber die von Dir genannten Gründe finde ich aus meiner Sicht einfach nicht so "gewichtig". Sie spielen sicherlich eher bei drei, vier oder mehr Kindern eine Rolle, als bei einem oder zweien.

Liebe Grüße #blume,

Kathrin & #herzlich Lina Emilia (*22.10.2006) & #herzlich Antonia Maria (*01.12.2008)

Beitrag von nudelmaus27 15.03.11 - 14:22 Uhr

Hallo!

Wir haben uns bewußt für ein zweites Kind entschieden (was jetzt 9 Monate ist) und wir würden es immer wieder so machen auch wenn wir echt gealtert sind ;-).

Ein drittes Kind will ich aber nicht, finde zwei reichen völlig aus. Ich möchte ja auch mal wieder was für mich tun und auch wieder arbeiten, denn nur Mutter und Hausfrau ist auf Dauer auch öde.

LG, Nudelmaus

Beitrag von anne2112.86 15.03.11 - 14:42 Uhr

Hallo,

wir haben uns dafür entschieden!!#pro Warum?

Nun ja, ich selbst habe eine 4 Jahre ältere Schwester und finde das es wunderschön ist das man Geschwister hat!!Wir mögen uns sehr und brauchen einander!!Auch als Kinder war es wunderbar!!Klar gab es mal Streit, aber im Großen und ganzen finde ich wachsen Kinder mit Geschwistern glücklicher auf!!

Dies alles möchte ich meinem Sohn nicht verwehren, und man merkt das er sich ein geschwisterchen wünscht!!
Er zählt jetzt schon auf was er dann allles mit dem Baby später mal machen will!!Niedlich...

Naja von der finanziellen Seite, geht es uns recht gut wir sind nicht arm und nicht reich!!Deshalb passt ein 2.Kind recht gut rein!!

Von der Ausstattung haben wir eh noch alles vom Großen!!

Was hast du denn für Befürchtungen??

Finanziell?Stress??

GLG Anne mit Julian(3,5) und Schlummerpieps#ei 11+5



Beitrag von hannah696 15.03.11 - 16:30 Uhr

Ich bekomme ein 2. Kind (bin in der 12. SSW) und freue mich sehr darauf. Finde es für Kinder schön, Geschwister zu haben und auch ich finde, dass für mich meine Familie noch nicht komplett ist. Ich denke, dass ich bestimmt auch noch ein 3. Kind bekommen werde.

Liebe Grüße

Beitrag von babsi1974 15.03.11 - 18:02 Uhr

Hallo,

wir wollten 3 #schein.

Als Adrian geboren wurde, wollte ich so schnell wie möglich wieder schwanger werden, was aber nicht so klappte und so haben unsere einen Altersabstand von 26 Monaten.

Nachdem die Zweite auch nach über 2 Jahren immer noch an den Folgen eines Schlaganfalles laboriert (aber tolle Fortschritte macht), haben wir uns gegen Nr. 3 entschieden, da wir Angst haben, noch ein krankes Kind zu bekommen.

Anfangs konnte ich mit dieser Entscheidung schlecht umgehen, aber mittlerweile glaube ich, das sie richtig war und ist.

Wir sind stolz auf unsere beiden Mäuse, die charakterlich total unterschiedlich sind. Einfach perfekt.

LG Babsi mt Adrian (*17.02.05) und Vanessa (*23.04.07), die unbedingt lila Schuhe für das Frühjahr wollte und heute auch bekommen hat #verliebt#verliebt#verliebt

Beitrag von nana141080 15.03.11 - 19:03 Uhr

Wir haben 2 Söhne. Das war für mich immer klar das wir kein Einzelkind wollen! Eher drei ;-) vielleicht mal....

Für mich hat es nur Vorteile mindestens 2 Kinder zu haben.
Für MICH ist es völlig egal ob ich mal ein paar Jahre Elternzeit nehme.
Denn, arbeiten werd ich trotzdem noch mindestens 35 Jahre #zitter;-)
Aber meine Kinder sehe ich nur einmal 1,2 oder 3 jahre alt sein ;-)

Wenn ich jetzt mal nur ein Kind daheim habe, dann finde ich es totaaaal langweilig#gaehn Klar, man kann mal was alleine machen, aber 2 sind einfach im Alltag schöner #verliebt

LG Nana

Beitrag von mami29 15.03.11 - 21:12 Uhr

Hallo!

Wir haben zwei Söhne (4 und 1 Jahr alt) und es ist schön, lustig, laut, wild, toll und wir fühlen uns jetzt eigentlich vollständig. #freu
Ich wollte schon immer mind 2 Kinder, da ich selbst 7 Geschwister habe und mir ein Einzelkind einfach nicht vorstellen konnte.

Ich muss allerdings schon sagen, dass ich es mit zwei Kindern jetzt wesentlich "anstrengender" finde. Es ist nicht leicht sie wo unterzubringen, die "Paarzeit" minimiert sich, es gibt Eifersüchteleien zwischen den Kindern und es ist teilweise schwer beiden Kindern gerecht zu werden. Ein drittes Kind könnte ich mir jetzt nicht vorstellen......man will doch mal wieder für sich selbst oder für die Partnerschaft Zeit haben....auch finanziell gesehen....

Aber wie gesagt - wir wollten immer 2 und die beiden mit möglichst kleinem Altersabstand. Bei uns waren es 2 Jahre und 10 Monate - ich würde allerdings einen Abstand von ca 4 Jahren - im Nachhinein gesehen -eher empfehlen!

GLG Anita

Beitrag von aurora07 15.03.11 - 22:19 Uhr

Hallo,

für uns war eigentlich immer klar 2 Kinder zu haben. Nachdem unser Sohn auf der Welt war, konnte ich mir aber 2 Jahre erstmal gar nicht mehr vorstellen noch eins zu haben.
Und zwar nicht weil er so anstrengend war, sondern ein absoluter Sonnenschein und ich einfach Angst hatte, dass das zweite nicht so wird.

Dann haben wir uns doch dafür entschieden und seit November ist unser zweiter Sohn da!
Und was muss ich sagen, er ist genauso ein Sonnenschein (klar die Nächte sind noch nicht so dolle), man hat beide unendlich lieb...und unser Großer liebt den Kleinen.
Natürlich ist es anstrengender, aber freu mich auch schon auf die Zeit, wo die beiden miteinander spielen können und Dinge unternehmen.

Ich habe hier im Forum mal einen schönen Spruch diesbezüglich gelesen (sinngemäß):

"Du wirst die Entscheidung ein zweites Kind bekommen zu haben niemals bereuen, aber vielleicht bereust du eines Tages dich nicht für ein weiteres entschieden zu haben."


Aber wie schon gesagt das muss JEDER für sich entscheiden.

Lg Aurora