Schwanger und Hashimoto - was tun wenn radioaktive Wolke kommt?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mauxi21 15.03.11 - 12:27 Uhr

Geht es wem ähnlich?
Habt ihr euch informiert was zu tun ist wenn man in Euopa einen ehöhten Strahlenwert feststellt und Radiojodtabletten nehmen muss?

Ich bin total verunsichert, mach mir aber Gedanken, was im Notfall zu tun ist. #zitter

Beitrag von sassi2006 15.03.11 - 12:28 Uhr

Diese Wolke wird wohl nicht bis zu uns kommen, dafür ist es viiiiiiiiiel zu weit weg.
Und wenn du eh schon Jod nimmst, nimmt dein Körper auch keins mehr auf, somit auch kein radioaktives aus der Luft. Hab ich gestern in den Nachrichten gehört ;-)

Beitrag von annibremen 15.03.11 - 12:30 Uhr

Hashimoto-Patienten dürfen eben KEIN Jod nehmen, das ist das Problem ;-)

Beitrag von mauxi21 15.03.11 - 12:31 Uhr

Ich nehm kein JOd!

Ich sollte es tunlichst vermeiden!!

Beitrag von lilalove 15.03.11 - 12:36 Uhr

Ich habe auch Hashimoto und meine Nuklearmedizinerin hat mir gesagt, das ich in der SS Jod nehmen soll.

Da geht die SS vor Hashi

#winke lilalove & Knülch 7+2

Beitrag von sassi2006 15.03.11 - 12:38 Uhr

achso, falsch verstanden.


Aber ich würd mir darüber gar keinen Kopf machen #augen

Beitrag von daniela0814 15.03.11 - 21:24 Uhr

Wie kann man nur wenn man schon so egozentrisch ist ein Kind bekommen? Anstatt Dir um Deine Privatsituation bildzeitungsinduzierte Gedanken zu machen, wären Gedanken an Japan echt brauchbarer. Pfui!

Beitrag von enimaus 15.03.11 - 12:31 Uhr

Jetzt beruhig dich doch erstmal! Noch ist überhaupt nichts passiert, was dir oder deinem Kind schädigen kann! Schlimm für die Leute dort, aber wir sind doch gar nicht betroffen! Also mal den Teufel nicht an die Wand!
Die Panikmacherei und der Stress schädigen deinem baby sicherlich mehr, als irgendeine Wolke die villeicht irgendwann in Deutschland ankommt!
Und komm ja nicht auf fide Idee ohne ärztliche Anweisung Jod zunhemen!#nanana

Beitrag von claude2010 15.03.11 - 12:35 Uhr

Das ist echt albern...#aerger

Beitrag von annibremen 15.03.11 - 12:38 Uhr

#nanana

Es gibt immer Fragen, die einem selbst total wichtig und anderen völlig albern vorkommen. Ein Forum ist aber m.E. dazu da, dass man diese Fragen trotzdem stellen darf - außerdem gibt es mindestens genauso viele bescheuerte Kommentare wie bescheuerte Fragen ;-)

Beitrag von claude2010 15.03.11 - 12:42 Uhr

Und nochmal-das ist echt albern. Sorry.

Beitrag von soni1 15.03.11 - 12:39 Uhr

#aerger

Wieviele Threads willst Du hier noch eröffnen???

Das alle sofort in Panik geraten..........naja

Beitrag von caracoleta 15.03.11 - 12:41 Uhr

Meine Güte, diese Panikmache heute!

Und wenn Du den Begriff "Radioiodtabletten" benutzt, informiere Dich erst, was das ist!

Beitrag von zapmama2003 15.03.11 - 12:42 Uhr

Also ich habe auch Hashimoto und laut meiner FA und meiner Endokrinologin soll ich in der SS Jod nehmen. Im April erden meine Werte noch mal kontorliert.

Wegen der Radioaktiven Wolke brauchst Du Dir hier in Deutschland keine Gedanken machen. Japan ist viel zu weit weg von hier. Chernobyl war viel näher und wir leben alle noch.

Beitrag von sunnyside24 15.03.11 - 12:45 Uhr

Also ich habe auch Hashi und nehme LT deswegen. Jod darf ich keines zusätzlich zuführen, daher würde ich sowas immer mit meinem Spezialisten absprechen und wenn dann denke ich muss man stabiles Jod nehmen. (Jodid aus der APo) Aber wie gesagt nie ohne Absprache mit deinem Arzt, der im besten Fall ein Nuk oder Endokrinologe sein sollte.
Doch momentan ist noch keine Rede von erhöhten Strahlenwerten bei uns in Deutschland, dafür ist die Entfernung einfach zu groß.

Beitrag von marjatta 15.03.11 - 12:47 Uhr

bevor Du ohne faktisches Wissen hier unnötige Panik schürst, erkundige Dich doch bei Deinen Ärzten und schalte vor einem Thread das Gehirn ein:

1. liegt Japan östlich von uns
2. ist die Hauptwindrichtung von Westen kommend
3. müsste eine solche Strahlungswolke zuerst den Pazifik, dann Nordamerika, den Atlantik und den übrigen Rest Westeuropas überqueren.
4. Fällt in der Zwischenzeit genügend Regen, um mögliche Strahlungspartikel anderswo auszuwaschen
5. Unterliegen wir täglich einer gewissen natürlichen Strahlungsmenge, die sogar je nach Wohnort unterschiedlich hoch ist (vom Trinkwasser mal ganz zu schweigen).

Sorry, aber ich habe im Jahr von Tschernobyl die beste Pilzernte meines Lebens erlebt. In meiner Familie hat niemand irgendwas dadurch abbekommen.

Wohl bekomms.

Gruß
marjatta mit Sohn und Ü-#ei, 23.SSW

Beitrag von nini1782 15.03.11 - 16:34 Uhr

Glaubt man den damaligen, in der Presse veröffentlichten Messwerte, müssten eure Pilze geleuchtet haben :-)
Alles unfassbere Panikmache. Schlimm für die Menschen in Japan die ein Erdbeben! überstehen mussten.

LG Nadine

Beitrag von klara4477 15.03.11 - 12:49 Uhr

Du hast ein paar Minuten vor diesem Beitrag einen ähnlichen mit fast genauem Wortlaut verfasst, warum?

Sich vieleicht Gedanken zu machen ist das eine, aber jetzt hier so eine Panik zu schieben und alle paar Minuten das Forum mit soetwas "zuspamen" ist wohl echt total überzogen.

DAS ist für Dich und Dein Ungeborenes sicher schädlicher als etwas das tausende Kilometer von uns entfernt ist und hier wohl erstmal kaum bis keine unmittelbaren Auswirkungen auf uns haben wird.

Die Leute DORT tuen mir leid, aber hier in Hysterie auszubrechen ist echt nicht angebracht!

Beitrag von caracoleta 15.03.11 - 12:50 Uhr

genau so ist es!

Beitrag von daniluca 15.03.11 - 12:56 Uhr

#augen

Beitrag von yes92 15.03.11 - 13:07 Uhr

#augen#aerger


#rofl#rofl

Beitrag von der-dude 15.03.11 - 14:03 Uhr

Radioaktive Wolke, #klatsch#klatsch#klatsch

wenn ich schon so'n Sch... höre!

Manche kreisen eben immer nur um sich selber, schlimm ist das.


Es gibt HIER keinen Notfall, punkt.

Naja, wenn man im Erdkunde-Unterricht nicht aufgepasst hat und nicht in der Lage ist, mal ein paar Artikel in seriösen Medien zu lesen, dann kommt sowas dabei heraus.

Echt, unglaublich, denk mal an die Menschen DORT und was die gerade durchmachen müssen.

Beitrag von sweet-dreamy 15.03.11 - 18:04 Uhr

Ich glaub gar nicht dass was bis zu uns kommt, das müsste so hoch in die Atmosphere steigen... macht euch da erstmal nicht bekloppt... wir sind auch trotz Reaktorunfall in Tschernobyl groß geworden und das war viel näher!