Iliosakralblockade - wer noch?!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von happysteffi77 15.03.11 - 13:58 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

nach längerer Zeit, gut 14 Tagen, mit starken Rückenschmerzen war ich vorhin beim Orthopäden, Diagnose: eine Blockierung des Iliosakralgelenks - sie hat mir Diclophenac zum Einreiben verschrieben, aber mehr kann ich nicht tun; Krankengymnasik bzw. Physiotherapie würde nicht helfen, ich soll mich eher schonen und wenn es mir gut tut, die Schmerzen mit Wärme behandeln und mich keiner Belastung aussetzen.

Wer von Euch hat Erfahrung mit dieser Sache? Die Ärztin hat mir auch einen Zettel mit Übungen mitgegeben, die ich morgens und abends machen soll, aber irgendwie fühle ich mich ein wenig "im Stich gelassen", ich dachte, dass wenigstens Physio guttun würde...:-(

Freue mich auf Eure Nachrichten und evtl. weitere Tipps! :-D

Eure Steffi

Beitrag von kathinka2011 15.03.11 - 14:15 Uhr

Hallo Steffi,

ich habe zwar keine Blockade des Iliosacralgelenks, aber immer mal wieder mit dem Ischias Probleme. In meiner ersten Schwangerschaft hatte ich Craniosacrale Therapie, was mir sehr gut geholfen hat.

Vielleicht wäre das ja auch was für Dich.

Gute Besserung!
Kathinka#winke

Beitrag von schwazblau 15.03.11 - 14:22 Uhr

das hatte ich im letzten Dezember,so schlimm,das ich kaum noch alleine auf WC konnte,geschweige denn alleine anziehen.
Mir haben folgende Dinge geholfen:auf einer Unterlage (Decke,Iso-Matte) auf den Boden legen und die Beine auf einen Hocker oder das Sofa,Wärmkissen unters Gesäß(da,wo der Schmerz sitzt) und ca.1-2 Std.ruhig gelegen;Wichtig ist der rechte Winkel der Beine zum Körper.Paar Tage später hab ich dann Massage bekommen und ich bin viel gelaufen,einmal(weil kein Bus fuhr) 4 km - das hat wahrscheinlich am besten geholfen.Der Doc sagte,immer bewegen,laufen.Am Anfang ist es ziemlich mühsam,aber nach paar Metern wird es besser.
An dem Tag,als ich beim Doc war,hat sie mir noch Spritzen verpasst,am nächsten Tag nochmal,aber ob das in der SS geht,weiß ich nicht...
Viell.hilft dDir das...
gute Besserung

Beitrag von ivenhoe 15.03.11 - 14:59 Uhr

Hallo

Ich habe seit Jahren mit meinem Rücken Probleme (Hexenschuss, Blockierung des Iliosakralgelenkes). Also Einreiben bringt bei mir nicht viel.

Ich würde zu einem Chiropraktiker gehen, die können Blockierungen lösen.

Gute Besserung und liebe Grüsse!
Ivenhoe

Beitrag von supersand 15.03.11 - 15:27 Uhr

Hallo!

Ich hatte das nach meiner 1. SS. Hat sich in der rechten Pobacke bemerkbar gemacht. Manchmal so doll, daß ich gar nicht mehr mit d. rechten Bein auftreten konnte. Dachte immer, es wäre ein Nerv eingeklemmt. War mal da, mal wieder weg...

Bin dann zum Osteopathen! Der hat es mit wenigen sanften Drückbewegungen wieder eingerenkt, hat nur 10 min gedauert und ca. 60 Euro gekostet. Das war es wert!

Er meinte, es könne immer mal wieder rausspringen, weil ich so lange gewartet hätte (ca. 1 Jahr). Aber es war jetzt ca. 2 Monate gut. Neulich hatte ich es wieder, aber muss auch sagen: bin wieder schwanger und Becken verschiebt sich jetzt ja auch wieder.

Versuch mal den Osteopathen. Ich hab auch nicht so dran geglaubt, aber bei manchen Sachen können die Wunder bewirken ohne langwierige Physiotherapie usw.

LG,
Sandra