Welches Bett für eine 3-Jährige??

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von 123456regina 15.03.11 - 14:51 Uhr

Hallo.

Meine Tochter wird ende März 3 und soll ein großes Bett bekommen, da sie in ihr kleines Bett nicht mehr so viel Platz findet.

Sie will unbedingt ein Hochbett (klar die Leiter daran ist ja auch was tolles!), aber ich glaube, dass das noch zu gefährlich ist mit gerade mal 3 Jahren.

Oder sehe ich das zu eng???

Freue mich über euren Rat.

Liebe Grüße
Regina

Beitrag von manu2607 15.03.11 - 14:57 Uhr

hallo,
wir standen vor dem gleichen " problem"
pauline wünscht sich sehnlichst ein hochbett.... allerdings raten alle "guten " geschäfte davon ab , denn ein hochbett ist erst für kinder ab 6 jahren geeignet....
ich weiss das viele sagen werden , bei uns klappt das super, kenne es auch aus dem freundeskreis.....

aber es gibt eben auch die fälle wo es nicht geklappt hat, die haben MIR gereicht und hier gibt es das hochbett erst zum 6. gebrutstag ;-)

wir haben ihr jetzt ein " kojenbett" gekauft , denke es wird ihr auch gefallen :-)

lg manu

Beitrag von 123456regina 15.03.11 - 15:00 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort,

dann werde ich mal zusehen, dass ich ihr das Hochbett ausgeredet bekomme :-D

Liebe Grüße

Beitrag von muckel1204 15.03.11 - 15:04 Uhr

Ein Hochbett wird erst ab Schulalter empfohlen. Unser Großer wollte auch ein Hochbett, wir sind deshalb ins Möbelhaus gefahren und ließen ihn hoch klettern (war aber nur ein Halbhohes), erklärten ihm aber auch, das er da eben mal nicht schnell runter kann, wenn er mal zur Toilette muss, sondern erst die Leiter runter. Außerdem bekam er gleich eine Einweisung, das auf dem Bett nicht gespielt wird und das man herunter fallen kann.
Nach dieser Einweisung war das Thema Hochbett gegessen, denn er fühlte sich nicht wohl, als er von da oben so herunter schaute, außerem war es langweilig geworden.
Nun hat er ein ganz normales Bett und hat nie wieder nach einem Hochbett gefragt.

LG

Beitrag von zahnweh 15.03.11 - 15:06 Uhr

Hallo,

unser Kinderarzt rät von Hochbetten unter 6 Jahren strikt ab. danach ist motorisch und insgesamt von der Entwicklung vieles anders.

Meine ist 2x am Rausfallschutz vorbei Kopf voraus rausgefallen. So waren es nur Kopfschmerzen. Bei einem Hochbett säße ich im glücklichsten Fall jetzt bei ihr auf Intensivstation.

Hier in der Umgebung mehren sich die Unfallzahlen bei Hochbettunfällen.
Mütter, die begeistert erzählten. Alles kein Problem. Wir haben das Bett schon seit zwei Jahren und es ist noch niiiie was passiert. Tja, am nächsten Tag dann aber doch.
Eigene Kinder und Besucherkinder gleichermaßen.

Mit 6 Jahren aufwärts können Kinder andere eher mal noch von Regeln überzeugen. Aber selbst wenn sich deine zu 99,999 % an die Hochbettregeln hält, du kannst nicht von ihr erwarten, dass sie Besucherkinder dzau bringt, das auch zu tun.
Die ganze Zeit dabeibleiben ist auch doof, da sie grade mit 3 oder 4 Jahren auch gerne mal zu zweit allein im Zimmer spielen wollen, ohne dass Mama die ganze Zeit dabei bleibt.


Wenn sie es sich später noch wünscht, könnt ihr ja noch mal drüber reden. Aber jetzt ist es nch sehr früh.

Weiteres, was mir mit einem normalen Bett enorm hilft:

+ Kind hatte fast 40 Grad Fieber. Wir mussten zum Arzt oder ich ihr was zu trinken geben. So war es kein Problem. Aus einem (halbhohen) Bett hätte ich sie nicht rauswuchten können

+ kürzlich hat sie alles vollgek***t. Bett überziehen, kein Problem. Auch mehrmals nicht. Die Leiter hoch nachts um 4 Uhr hätte ICH sicher nicht mitgemacht

+ noch hat sie nachts Windeln, aber wenn sie keine mehr hat, kann sie einfach so aufstehen und zur Toilette gehen. Mit 6 Jahren hat sie zwar auch keine Windel mehr, kann aber leichter zwischen wach und schlafen unterscheiden und kann leichter aufstehen um auf Toilette zu gehen.
Jetzt mit 3,5 Jahren, motorisch sehr fit! würde ich es ihr nicht zutrauen, nachts die Leiter runter zu klettern.

Tagsüber auf dem Spielplatz jederzeit gerne. Wenn sie fit ist, wach ist, der Boden weichen ist... klar da kann sie auch runterfallen. Aber wach hat sie eine Chance sich abzufangen, zu schauen wo sie hintritt und der Boden ist dafür gemacht.
Auf dem Korkboden zu Hause geringere Höhe: Gehirnerschütterung. Spielplatz größere Höhe runtergefallen 1. sie hat sie sich beim Fallen gedreht und ist auf Rindenmulch gelandet. Nicht mal ein Kratzer.

Sprich mit ihr, respektiere ihren Wunsch und höre auf dein Bauchgefühl!!

Als Kind wollte ich auch immer ein Hochbett. Heute bin ich dankbar, dass ich keines hat. Da ich mich kenne, kann ich sagen, ich hätte es nicht überlebt. (Ich kannte Regeln, aber wenn niemand zugeschaut hat, hab ich mich nur an 80% davon gehalten :-p)

Beitrag von 123456regina 15.03.11 - 15:13 Uhr

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. War wirklich hilfreich und ich bin nach all euren Beiträgen fest davon überzeugt das es noch viel zu früh ist!!!

Dann bekommt sie eins ab 6, wenn sie dann noch will. dann kann ihre kleine Schwester mit 3 das andere übernehmen :-)

Immer praktisch denken :-D

Jetzt gehts raus die Sonne genießen :-)

Liebe Grüße

Beitrag von scura 15.03.11 - 15:42 Uhr

http://www.123moebel.de/p/32543307/hochbett-mit-grader-leiter-140cm-kiefer-massiv-thuka-maxi-tuev-gepruefft-natur-lackiert?psm=DpK1vRudmyRB84AS%2ByXOaZb2FHgv3Oj%2BI1yhxD6dy%2Fc%3D&cid=google_base


Ich habe ein Bett für meine Tochter gesucht und bin auf dieses Systemmöbel gestossen. Das Bett ist Kiefer massiv (gibts auch weiss)und sieht als Einzelbett (tief) ganz gut aus. Es hat auch einen Rausfallschutz. Wenn die Zeit gekommen ist, kann man es problemlos in ein Halbhohes oder Hochbett umbauen. Zubehör gibts auch in Mengen dazu.

Beitrag von almalach 15.03.11 - 16:00 Uhr

Ja, das kenne ich!

Wir haben seit wenigen Tagen ein mitwachsendes Bett von Billi bolli.
Jetzt ist es in normaler Betthöhe/Kojenbett aufgebaut. Und meine Tochter weiß, dass wir es zum Schulanfang höher aufbauen.

Leider ist das Bett teuer - aber ich hoffe es lohnt sich!

almalach

Beitrag von mausebaer86 15.03.11 - 16:16 Uhr

Khira hat zum 3ten Geburtstag das Kura Bett von Ikea bekommen, das ist halbhoch.

Sie kommt da sehr gut mit klar und es ist auch noch nix passiert.


LG Maike mit Khira (*Nov 2007) & Alea (*Dez 2009)

Beitrag von andrea87 15.03.11 - 20:01 Uhr

Ja eben, "NOCH" ist nix passiert. Viel Glück das auch nie was passieren wird.

LG

Beitrag von aquene 15.03.11 - 20:30 Uhr

Hallo,

genau die gleichen Gedanken hab ich mir vor Kurzem auch gemacht.

Mein Sohn hatte noch sein Gitterbett....er ist im Dez. 2010 drei Jahre alt geworden.
Ich hab beim Einkaufen ein Hochbett zu einem super Preis gesehen, das auch wirklich was taugt...und hatte es direkt gekauft.
Danach hab ich eben überlegt...ob ich es noch etwas lagern sollte oder ihm doch schon aufbauen sollte.

Ich habs einfach ausprobiert, mit dem Gedanken im Hinterkopf...im Notfall wirds eben wieder abgebaut.

Bei uns hat es problemlos geklappt. Er hüpft nicht drauf rum und schläft aber sehr gerne darin.

LG

Beitrag von maschm2579 15.03.11 - 21:58 Uhr

Hallo Regina,

meine Tochter ist Sa 3 geworden und hat ein halbhohes bekommen. Sie wollte mit Leiter ohne Rutsche. Wir bekamen eines Geschenk mit Leiter und Rutsche.
Die Rutsche musste ich abbauen #augen

Sie schläft super darin. Vor der Treppe ist das Stillkissen gerollt und somit kann sie nicht rausfallen.

ABER meine Tochter ist der ich-schreie-nachts-nach-mama-bis-ich-volljährig-bin-und-stehe-nie-nie-alleine-auf ;-) somit muss ich mir keine Sorgen machen das Madame versucht nachts aufzustehen.

Ich schlafe beruhigt und sie auch. Sie schläft viel viel besser als im alten Bett.

lg Maren