3x Fehlgeburt, 1x ELSS, jetzt Schilddrüsenunterfunktion festgestellt

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von ekostial 15.03.11 - 15:07 Uhr

Ich wollte euch nur mal meine "Leidensgeschichte" erzählen, falls es noch jemanden gibt, der es ähnlich geht.
Ich habe in den letzten 2,5 Jahren 4 erfolglose Schwangerschaften gehabt (3 Aborte in der 6/7 SSW ohne Ultraschallnachweis), eine davon - um die allgemeine Verwirrung und Diagnoseverzögerung komplett zu machen - eine Eileiterss. Alles mögliche wurde untersucht. Die Schilddrüse eigentlich nie wirklich ein Thema - ich wurde ja schwanger, obwohl es dazwischen schon tlw sehr viel länger gedauert hat. Aber das wunderte niemanden - auch nicht dass ich depressive Symptome hatte wie Antriebslosigkeit, Müdigkeit, ... da klingelt es vielleicht auch bei mir jetzt sehr laut, damals habe ich aber auch nicht an so was gedacht. Einzig meine Hausärztin hat einmal meinen TSH wert überprüft, der war aber im Normbereich und sie ist dem nicht weiter nachgegangen.
Und jetzt - fast drei Jahre nach meiner ersten SS - war ich bei einem Kinderwunschspezialisten. Der hat mich gleich zu einer Nuklearmedizinerin geschickt und sie hat einen TSH im oberen Normbereich gefunden. Was durchaus alle Probleme die ich hatte erklären könnte, da für Kinderwunschpatientinnen ein sehr viel niedrigerer Normbereich gilt (was ich auch jetzt im Internet oft schon nachgelesen habe, meine Ärzte aber offenbar nicht wussten - das macht mich so wütend!! 3 Jahre, die echt schwer waren, ich könnte heulen) Jetzt nehme ich Euthyrox 75 und meine "Depression" ist (weitgehend) weg! Natürlich bin ich traurig wegen der verlorenen Schwangerschaften, aber ich will mich nicht mehr ständig im Bett verkriechen und hab wieder viel mehr Lust was zu unternehmen. Das Leben ist nicht mehr so anstrengend.
Jetzt hoffe ich sehr, dass ich bald wieder schwanger werde, und dass mein Baby bei mir bleiben kann. Sonst weiß ich echt nicht mehr was ich tun soll...

Beitrag von nani. 15.03.11 - 16:33 Uhr

Hey,

mir geht es ähnlich!


nach fast 3 Jahren üben und 2 Fg´s (9+3 MA & AS und 5+6 natürlicher Abgang) in den letzten 7 Monaten habe ich nun am Freitag, nachdem ich letzte Woche zum Blutabnehmen und Ultraschall beim Endokrinologen war, die Diagnose Hashimoto bekommen (+ latente Unterfunktion)

Dauermedis: L Thyroxin 50 Beta & 300mg Selenase

Bei der Abortdiagnostik in der Kiwu machen die jetzt nur noch Blutgerinnung, mal sehen was dabei heraus kommt.

In der Kiwu wurde Anfang Januar 2011 ein erhöhter TSH von über 3 festgestellt, und da hiess es dann dennoch noch: ALLES IN ORDNUNG: nur L THYROXIN nehmen da Wert leicht erhöht = latente Unterfunktion

Im September bei meiner Hausärztin hatte ich noch einen TSH 2,16 alles in der Norm hiess es immer........

Mein FA letztes Jahr nach 2 Jahre Kiwu und der ersten FG: Fahren sie in den Urlaub, alles in Ordnung...
Kiwu: Haben sie Geduld, in 6 Monaten kann man über künstl Befruchtung reden...

Tja, und dann jetzt die zweite FG , die mich erst zum Endokrinologen brachte, denn meine neue FA hat mich zu dem überwiesen, weil wir ja dachten ich sei schwanger, die Kiwu mich nicht mehr betreut und der erhöhte TSH Wert ja weiterhin gecheckt werden sollte!!! So hat mein zweites Sternchen sogar jetzt weiter geholfen und mir diese Diagnose gebracht. Auf der Überweisung stand sogar noch 6SSW, aber als ich den Termin hatte, musste ich dem Arzt leider sagen, dass ich am Wochenende eine FG hatte....

Verlässt man sich auf Ärzte ist man verlassen.... irgendwie... aber nun hat mich mein zweites Sternchen einen Schritt weiter gebracht!


Irgendwie hatte ich besonders bei der letzten FG das Gefühl, dass mein Körper die SS nicht wirklich zulässt, zb hatte ich Fieber als ich NMT hätte, nicht viel - 38,5 - Kiwu geht darauf aber nicht ein und meint: Sie hatten wohl einen Infekt, ich hatte aber nix! Ich hatte aber dieses Bauchgefühl, dass mein Körper mit der SS nicht klar kommt... mmhhhh..............

Ich bin gespannt wie es nun weiter geht :-[

Dir alles Liebe und Gute und viel Glück für die Zukunft
und eine rasche gute Einstellung mit der Unterfunktion

Beitrag von nani. 15.03.11 - 16:42 Uhr

P.S. Ich habe nun aber oft gelesen, dass es Sinn macht auch noch weitere immunologische Dinge abzuklären.

Hast du "nur" die Unterfunktion oder auch Hashi?!

Mein Endo sagte eine Unterfunktion habe auch meistens einen Grund und daher hat er auch die Antikörper mitbestimmt (Anti-TPO-Antikörper & Thyreoglobulin-Antikörper)

Ultraschall deiner Schilddrüse wurde gemacht?!

LG

Beitrag von ekostial 16.03.11 - 08:09 Uhr

Hallo,
Danke für deine Antwort :-)
Antikörper wurden auch getestet - sind im Normbereich. TSH ist bei 3,04
Das einzige was auffällig war, waren die Lymphozyten. Wenn ich es mir so überlege, waren die schön öfter erhöht, es hat aber noch niemand was drauf gesagt.
Ich hatte noch keine Gelegenheit, den Befund so richtig zu besprechen, ich habe nur einen schriftlichen Befund bekommen mit einem Rezept, in 6 Wochen muss ich dann wieder hin. Als Diagnose stand da "Verdacht auf incipiente chronische Thyreoditis", und ich bekam eben Euthyrox 75 (mit anfänglicher Dosissteigerung) und Eisen (Tardyferon) verschrieben.
Ich frage mich ehrlich gesagt auch, ob das jetzt Hashi ist oder gerade beginnt zu werden?
Und ich hab auch eine ziemliche Panik, dass es vielleicht noch irgendeinen zusätzlichen Grund gibt für die FG und mir das noch einmal passiert.
Hat man bei dir eigentlich am Ultraschall bei den ss was gesehen?
LG Eva

Beitrag von nani. 15.03.11 - 20:20 Uhr

schau mal, da ich selbst gerade noch forsche habe ich hier noch was für dich gefunden:

Das ist ein Forum für Hashi / Unterfunktion! Hoffe ja mal das wird nicht auch als Fremdwerbung gewertet...

http://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?t=1039846

- An alle Frauen mit einer Schilddrüsenunterfunktion, welche aber (evtl. noch) nicht die Diagnose Hashimoto haben:
Eine Schilddrüsenunterfunktion hat eine Ursache und besteht nicht einfach nur so! (Um es zu verdeutlichen am Beispiel "Fieber": Man hat nicht nur einfach Fieber, Fieber ist ein Anzeichen für eine Grippe, eine Kinderkrankheit, eine rheumatische Erkrankung und vieles. Die Frage ist immer "Wo kommt es her?"). Gerade wenn ein Kinderwunsch besteht, sollte versucht werden herauszufinden wo diese Unterfunktion der Schilddrüse her kommt (ein sehr häufiger Grund ist M. Hashimoto!) - und auch therapieren!!!

- Bei Kinderwunsch sollte der TSH zwischen 0,5 und 1 liegen, also wie wichtig der TSH unter SD-Hormoneinnahme bewertet werden kann ist eine Streitfrage...
Die Obergrenze für den Normwert des TSH wurde von 4,0 auf 2,5 abgesenkt (was leider noch nicht zu allen Ärzten durchgedrungen ist): http://www.labor-bo.de/fileadmin/PDF..._05-05_TSH.pdf
Liegt ihr darüber und habt unerfüllten Kinderwunsch? - Dann abklären!!!


- In der Schwangerschaft wird der Bedarf an Schilddrüsenhormonen steigen, darum sollte engmaschig kontolliert werden (alle 4 Wochen ein Blutabnahme) und gegebenfalls gesteigert werden.

Beitrag von anja570 16.03.11 - 13:41 Uhr

Hallo,

ich hatte in den letzten Jahren 4 FG und vor meinem 2. Sohn 1 ELS, habe 3 Kinder.

Bei mir liegt es nicht an der Schilddrüse, ich bin seit Jahren eingestellt, hatte zuerst auch Euthyrox.

Die Schilddrüse kann aber eine Ursache sein, gut dass es bei Dir jetzt endlich festgestellt wurde.

Nach der letzten FG habe ich einen Club gegründet, alle haben mehrere #stern, wir geben aber noch nicht auf, vielleicht möchtest Du Dich zu uns gesellen:


http://www.urbia.de/club/Sternenmamis+mit+3+oder+mehr+Sternchen+durch+FG

LG und alles Gute

Anja