spontangeburt möglich?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Alles zur Geburtsvorbereitung findest du hier. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme" oder im Club Hebammen-Sprechstunde.

Beitrag von alaskaschaf 15.03.11 - 17:48 Uhr

hi mädels lange nichts mehr gehört von mir wa also bin nun et+3 (bzw. +8) soll am freitag in die klinik zur einleitung weil sich mein knirps (4000 gramm) nicht mit dem kopf ins becken begibt er liegt sl da aber will nicht ins becken egal was ich schon alles versuchthabe geht nun schon 6 wochen so... so dadurch steht mein gmh 3,5 cm und mumu ist 1 cm aber weich. ist es möglich überhaupt ne einleitung zu machen oder kommt doch nur kaiserschnitt in frage?? da der geburtsbefund immer noch unreif ist.. und auch bleibt.... solang er sich nicht ins becken begibt. hab angst vor der einleitung das es am ende viell. doch kaiserschnitt wird bzw. das es glei so arg heftig wird :(

Beitrag von nisivogel2604 15.03.11 - 17:51 Uhr

Es ist schlicht und ergreifend behämmert deswegen einzuleiten. Das Kind muss vor der Austreibungsphase gar nicht im Becken sein.

Meine kleinste Tochter rutsche innerhalb von wenigen Minuten ins Becken, durchs Becken hindurch und aus mir raus. Vorher hatte sie scheinbar keine Lust. Nach ärztlicher Rechnung war ich bei ET+12, nach meiner bei ET+2

lg

Beitrag von myriel 15.03.11 - 18:01 Uhr

Hallo,

ich denke das die Changsen da sind das es normal klappt da heufig wie bei mir bei 3 Kindern die Fruchtblase gesprengt wurde und somit der Kopf ins Becken weiter runter rutscht." Kinder konnte ich somit normal gebären und die letzte leider nicht,da wir nach der sprengung feststellen mussten das die Herztöne abfallen.(Hatte die Nabelschnur 3 mal um sich gewickelt.)
Eingeleitete Wehen sind sowieso viel intensiver und schmerzhafter (kenne ich auch) von daher denk gleich an eine PDA.
Möglich ist also alles...Ich drücke dir die Daumen.

Bin 38+2 mit Kind Nr.4:-)

Beitrag von qrupa 15.03.11 - 18:02 Uhr

Meine beiden sind auch erst unter Geburtswehen richtig ins Becken gerutscht, die zweite erst nach guten 34 Stunden bei gesprungener Fruchtblase und vollständigem Mumubefund. Einleitung hab ich immer abgelehnt eben weil der Befund noch nicht geburtsreif war.
Wenn du selbst dei Einleitung willst bzw sie wirklich sein muß, dann würd ich das immer zuerst versuchen und nicht gleich nene geplanten KS machen lassen. Ich würde mir aber auch immer die nötige Zeit ausbedingen, weil ich aus meienr Erfahrung eben weiß dass es dauern kann bis die kleinen richtig runter rutschen und solange es Mutter und Kind gut geht, gibt es keinen Grund da hibbelig zu werden (meien zweite kam geplant zu Hause sonst hätte ich in der Klinik wahrscheinlich schon x mal nen KS bekommen weil sie eben nicht runter gerutscht ist und sich das ganze über 36 Stunden hinzog. Rein nach Lehrbuch gegangen, hat sich da ein Geburtsstillstand an den anderen gereiht)

LG
qrupa

Beitrag von meandco 15.03.11 - 19:00 Uhr

meine große ist auch erst ins becken gerutscht als ich richtige wehen bekommen hab. der bauch hatte sich noch nicht mal gesenkt ... #augen

trotzdem hatte ich eine angenehme, schnelle geburt #pro

also: ruhig bleiben, der kommt schon durch oder sowieso nicht ... aber die aktuelle sachlage sagt gar nichts aus

lg
me