Oberschule- Eure Meinung

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von kasia4 15.03.11 - 18:08 Uhr

hallo
ich war vor kurzem bei einer Informationsveranstaltung bei uns im Ort zum Thema Oberschule. Die Haupt und Realschule wird bei uns im Laufe diesen Jahres zusammengelegt. Wie sind eure Meinung dazu bzw. wie wird es bei euch umgesetzt. Ich muss ehrlich sagen, das ganze Thema ist noch gar nicht ausgereift, rein inhaltlich. Irgendwie wer ich das Gefühl nicht los, was uns das alles schöngeredet wird.
gruss
kasia

Beitrag von harveypet 15.03.11 - 18:54 Uhr

Du mußt so um die 70-80 sein denn schon sehr sehr lange nennt man das Gymnasium!

Beitrag von happy1520 15.03.11 - 19:00 Uhr

Ich denke nicht, dass man das Gymnasium nennt wenn Haupt- u. Realschule zusammengelegt werden. #gruebel

Beitrag von harveypet 15.03.11 - 19:08 Uhr

die "Ober"schule nennt man Gymnasium ( was korrekt Latein übersetzt eigentlich Sporthalle nennt)

Beitrag von lena10 15.03.11 - 19:47 Uhr

Nun ja, vielleicht erstmal informieren, bevor man hier den Larry raushängen lässt....

http://de.wikipedia.org/wiki/Oberschule

Beitrag von anyca 15.03.11 - 22:36 Uhr

Also in Berlin heißt alles Oberschule, was nicht Grundschule ist - nur eben mit dem Zusatz Gymnasium, Realschule, Hauptschule bzw. jetzt Sekundarschule ...

Beitrag von viofemme 15.03.11 - 23:28 Uhr

Und obgleich ich am Gymnasium unterrichte, ist mir das neu.
Und würde ich mich ähnlich schlecht über aktuelles Tagesgeschehen in den Nachrichten informieren wie du, so wäre ich jetzt echt irritiert...

Beitrag von emilymaria 16.03.11 - 22:53 Uhr

erst informieren und dann klug daherreden - wäre angebrachter! Die Oberschule ist in Niedersachsen eine neu zum kommenden Schuljahr eingeführte Schulform, die ins unreine gesprochen so ne Art Mittelding zwischen IGS/KGS und Gymnasium ist. Da die Errichtung einer Oberschule mit gymnasialer Oberstufe eher schwierig werden wird, werden daher oft nun Haupt- und Realschulen zusammengelegt. Wer mehr wissen will: www.mk.niedersachsen.de

LG, Emi

Beitrag von delfinchen 15.03.11 - 19:15 Uhr

hallo,

bei uns in bayern gibts das seit diesem jahr - mitelschule genannt. da ich aber in elternzeit bin, hab ich mich nicht groß darüber informiert. aber laut kollegen hat sich an unserer schule - hauptschule - außer dem namen nix geändert.
alo alles wie immer: altes wasser in neuen schläuchen.

lg,
delfinchen

Beitrag von kasia4 16.03.11 - 01:34 Uhr

hallo,
hätte nicht gedacht, das dies zu solchen Irritationen führt.

Also gemeint war eigentlich die in Niedersachsen geplante Zusammenlegung von Haupt- und Realschulen.

Ich dachte immer das dies auch für andere Bundesländer gelten soll. Weiß nicht genau ob es Ländersache ist, soweit ich weiß, sollen die Länder nur bestimmen dürfen, wann Sie dies System einführen. Aber es ist glaub ich schon beschlossen, das mit der Zusammenlegung. Vielleicht hat das Kind einen anderen Namen in den jeweiligen Bundesländern. Ich glaub Gesamtschulen waren damals auch im Gespräch.

Nicht desto trotz, gemeint ist wie gesagt, Haupt-und Realschule wird zusammengelegt zur Oberschule.
gruss und bitte nicht streiten
kasia

Beitrag von manavgat 16.03.11 - 09:04 Uhr

Wir kehren zurück zu einer Schulkultur, wie wie sie um 1900 herum hatten. Eine Volksschule für das niedere Volk und eine humanistische, zweckfreie Bildung für die Kinder der Herrschenden. Damit dann auch ja keiner vom Pöbel an den Honigtopf gelangt, gibt es G8.

Wer das verstehen und beurteilen will, muss sich mit Schulgeschichte ab 1848 bis heute beschäftigen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von maischnuppe 16.03.11 - 11:06 Uhr

Erstklassig beschrieben!#pro

Beitrag von viofemme 16.03.11 - 14:58 Uhr

Leider hast du wohl absolut recht... Das erklärt auch den Umgang der niedersächsischen Landesregierung mit der IGS, obwohl immer wieder Eltern und Lehrer Neugründungen wollen.

Beitrag von oper 16.03.11 - 14:17 Uhr

Wie hier schon jemand schrieb:"altes Wasser in neuen Schläuchen", allerdings gibt es einen entscheidenden Vorteil: Man kann an den Sekundarschulen (so heißt das hier in B) auch Abi machen, und zwar in 13 Jahren, was ich eigentlich besser finde. Wie viele das schaffen von den schwächeren ist allerdings ein anderes Thema. Hier haben sich dieses Jahr übrigens viele Kinder mit Gymnasialempfehlung an Sekundarschulen angemeldet. Vielleicht weil sie denken, dass es weniger stressig ist, keine Ahnung.
LG!
Natali

Beitrag von celi98 16.03.11 - 14:50 Uhr

hallo,

die Idee ist super, nur leider mangelt es meistens wirklich an der Umsetzung. Ich arbeite an einer solchen Schule und die versucht seit drei Jahren eine Gemeinschaftsschule zu sein. Es gibt aber wirklich kein richtiges Konzept, ständig Änderungen, Unstimmigkeiten im Kollegium, Probleme mit der Schulleitung und und und. Ich will hier auch gar nicht zu sehr ins Detail gehen. Die Kinder tun mir leid und die Eltern auch. Ich war vorher an einer Gesamtschule (Haupt-, Realschule und Gymnasium). Hier war die Umsetzung gelungen. Für alle Kinder hatte diese Schulform viele Vorteile.

Wenn du dir unsicher bist, ob du dein Kind dort anmelden sollst, dann frag nach dem Konzept. Schau dir das kollegium an, ob die dahinter stehen.

lg sonja

Beitrag von kasia4 16.03.11 - 22:04 Uhr

Du sprichst mir aus der Seele. Das Konzept ist einfach nicht ausgereift, so habe ich es bei diese Infoabend erlebt. Klar ist die Oberschule kommt, als Beschluss. Aber sonst.... Alles zu schwammig. Dann ging es bei uns noch um die Offene Oberschule oder eine teilgebundene OS. Der Direktor hat dann ein Konzept für die Themen die behandelt werden sollen. Alles ganz nett und schön, für mich klang es als ob der aus einem Buch abgeschrieben hat. Nicht stimmig und da sind bei mir noch viel ?? geblieben. Auf vieles konnte er auch gar nicht antworten.
Ich denke nicht das wir eine Wahl haben. Wenn ich die Empfehlung für die Realschule bekomme, dann muss mein Sohn ja auf die OS vor Ort. Privatschule kann ich mir nicht leisten und die Schulsysteme in Nordrhein Westfalen haben bei uns einen noch schlechteren Ruf. (Dies bitte nicht als Verurteilung verstehen.) Wir wohnen Grenznah, vielleicht wäre auch dort ein Schulbesuch möglich. Ich mache mir einfach schon so meine Gedanken.
Letztlich kann man an diesen Entscheidungen nichts ändern. Der einzige Vorteil ist, das dies jetzt schon mal ein Jahr probeläuft, bis mein Sohn auf die Schule kommt. Und das du schreibst, das es noch dutzende Veränderungen geben wird, stimmt mich nicht froher.
Aufs Gymnasium werden wir es wohl nicht schaffen, da muss er glaub ich in den Hauptfächern(Deutsch, Mathe, Englisch, Sachkunde?) 2er haben, oder? Aber auch dort hört man wenig gutes was den Schulstress angeht. Ich möchte ja auch nicht das er krank wird, nur weil man von ihm zu viel verlangt. Ich bin so unsicher. Das eine will man, natürlich das beste für sein Kind und später gute Chancen und das andere kann man. Was ist aber das Richtige, Frage ich mich im Moment?
Danke für deine Meinung
kasia