Ich wundere mich

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von mama2kinder 15.03.11 - 19:28 Uhr

Guten Abend zusammen,

wie würdet ihr folgende Begebenheit (selbst erlebt) einordnen:

Schulausflug Gymnasium, 5 Tage. Die Klasse wird vom Klassenlehrer begleitet, eine Lehrerin fährt als Begleitperson mit. Sie nimmt ihr Kleinkind ohne weitere Betreuung mit und spricht von Urlaub.

Ist das normal?

Vielen Dank für eure Meinung.
Viele Grüße

Beitrag von thea21 15.03.11 - 19:35 Uhr

Mir egal.

Wenns für sie Urlaub ist, bitte!

Beitrag von jane-marple 15.03.11 - 19:37 Uhr

Neidisch?

Beitrag von mama2kinder 15.03.11 - 20:12 Uhr

nein.

Beitrag von koerci 15.03.11 - 19:41 Uhr

Solange sie in ihrem "Urlaub" trotzdem ihrer Aufsichtspflicht nachgeht, ist es ja okay. Aber ob das rein rechtlich in Ordnung ist, weiß ich nicht...immerhin zählen Schulausflüge doch eigentlich als normaler Dienst, oder?#kratz

LG
koerCi

Beitrag von mama2kinder 15.03.11 - 20:13 Uhr

Eben die Frage der Aufsicht finde ich als Elternteil fraglich.
Danke für deine Meinung.

Beitrag von koerci 15.03.11 - 20:15 Uhr

Ich würde einfach mal bei der Schulleitung nachfragen, ob das so üblich ist, dass jeder seine Familie mit zu Schulausflügen nimmt.

Ich gehe jetzt einfach mal von meinem Kleinkind aus...wenn diese kleine Wuselkröte rumrennt, könnte ich sicher nicht noch auf ne Horde 5.-Klässler aufpassen ;-)

Beitrag von koerci 15.03.11 - 20:16 Uhr

Sorry, da steht ja 5 Tage und nicht 5.Klasse #schein
Aber dennoch...

Beitrag von moulfrau 15.03.11 - 19:44 Uhr

Hi,
der Mann von meiner Arbeitskollegin war schon 4x mit im Landschulheim, er sprach NIE von Urlaub.

Er ist Hausmann und konnte sich die Zeit einteilen, aber für ihn und die Klassenlehrerin war es Streß, und sie waren froh, als alle gesund wieder daheim waren.

Gruß Claudia

Beitrag von mama2kinder 15.03.11 - 20:13 Uhr

Die Sache mit dem Urlaub finde ich schon seltsam.
Aber die Frage der Aufsicht doch fast bedenklich. So als Mutter.

Danke für deine Meinung!

Beitrag von schwarzesetwas 15.03.11 - 19:50 Uhr

Was genau stört Dich denn daran?

Dass eine Lehrerin mit Kleinkind und der Schulklasse von Urlaub redet?

Oder dass sie ihr Kleinkind mitdabei hat?

Ich finde es nicht normal, dass sie ihr Kind mit auf die Klassenfahrt nimmt. Keine Ahnung, ob das überhaupt erlaubt ist... Zumal sie ihre Aufsichtspflicht doch nicht wirklich wahrnehmen kann/könnte bzw. die Aufsichtspflicht ihres eigenen Kindes.

Nun ja.

Beitrag von mama2kinder 15.03.11 - 20:14 Uhr

Ich bin mir nicht sicher, ob es mich stört.

Ich wundere mich eben, ob man die Aufsicht wahrnehmen kann. Deswegen frage ich als Mutter.

Beitrag von pollypo 15.03.11 - 19:51 Uhr

Hallo

Ich find es nicht normal.
Schließlich ist es kein Zuckerschlecken mit solch einer "Horde".
Wie soll die Lehrerin vernünftige Aufsicht leisten wenn sie sich 24 Std. um ihr eigenes Kleinkind kümmern muss.
Und dann noch von Urlaub sprechen find ich nicht ok.

Gruss, die Polly #winke

Beitrag von mama2kinder 15.03.11 - 20:15 Uhr

Danke für deine Meinung.
Ich frage mich eben auch, ob man die Klasse noch beaufsichtigen kann.

Beitrag von rotten 15.03.11 - 20:00 Uhr

Hallo!

Auch wenn ich nicht verstehe worauf dein Posting hinaus will und ich dementsprechend auch nichts zum Thema beizutragen habe möchte ich Dir herzlich dafür danken NICHTS über Japan gepostet zu haben. DANKE DANKE DANKE. Ich hatte schon fast den Eindruck es gäbe gar nichts anderes mehr worüber man sich öffentlich ereifern kann.

rotten

Beitrag von mama2kinder 15.03.11 - 20:17 Uhr

Hallo,

es geht mir um die Frage, ob ein Lehrer, der sein Kind dabei hat, die Klasse noch beaufsichtigen kann.
Und ob es überhaupt rechtlich erlaubt ist.
Der Lehrer müsste ja in der Zeit unterrichten und wird dafür bezahlt, bei dem Unterricht dürfte ja auch kein Kind dabei sein.

Viele Grüße

Beitrag von rotten 15.03.11 - 23:13 Uhr

Hm. Ich vermute mal stark, dass das überhaupt nicht das Problem ist. Jedenfalls nicht rechtlich. Ich sehe das Hauptproblem in der Versicherungslage. Bin da kein Fachmann aber ich kann mir vorstellen, dass das zu einem Problem werden könnte wenn was passiert. Das Kind ist ja nicht Teil der Klasse. Vielleicht gibt es hier jemanden der sich damit auskennt? Was die Aufsichtspflicht angeht: das muss der Lehrer mit seinem Dienstherren klären.

Beitrag von isaolemerle 15.03.11 - 20:22 Uhr

Spinnt ihr eigentlich alle?

Eine normale Arbeitswoche hat 40 Stunden. Nachts schläft man gemütlich in seinem eigenen Bett.

Eine Klassenfahrt mit sagen wir, pubertierenden Achtklässlern hat - na, wieviel Stunden "Aufsichtspflicht" wohl? Und wieviel Nachtschlaf bekommt da ein Lehrer?

Mal davon abgesehen, wisst ihr, dass ein Lehrer seine Klassenfahrten selbst bezahlen muss? In jedem anderen Job werden Dienstreisen bezahlt, alles andere wäre wohl indiskutabel.

Ein sehr braves Kleinkind mitzunehmen mag möglich sein, meine Mutter hat mich selbst im Alter zwischen drei und zehn Jahren mit auf Klassenfahrt genommen. Dabei haben sich wohl vor allem die Mädchen immer sehr gern um mich gekümmert. Als Urlaub kann man eine Klassenfahrt aber wohl kaum bezeichnen.

LG Isa (Lehrertochter und selbst Lehrerin)

Beitrag von mama2kinder 15.03.11 - 20:26 Uhr

Entschuldige, wenn du dich angegriffen fühlst.

Ich sagte ja nur, dass ich mich wundere und frage nach Meinungen.
Danke für deine.

Von Urlaub sprach die Lehrerin selbst.
Und ich frage ja nur, ob es möglich ist, ein Kleinkind UND die Klasse zu beaufsichtigen, was du ja selbst als anstrengend beschreibst, oder verstehe ich das falsch.

LG

Beitrag von catwoman28 15.03.11 - 20:31 Uhr

hi,

auf unserer damaligen Abschlussfahrt (11.Klasse) hatte unsere Klassenlehrerin auch ihre damals 2 Jährige dabei. War für sie Mega Anstrengend denn die kleine hat ständig gebrüllt und wohl auch nicht so gut geschlafen.

Ging bei ihr wohl nicht anders,sie wollte die kleine nicht beim Vater lassen #kratz

Uns Mädels wars Wurst, wir hatten unseren Spaß, kann auch nicht behaupten das wir uns großartig um die kleine geschert hätten...

Aber was die Aufsichtspflicht angeht,das ist wirklich nicht so einfach.Wir waren viel auf uns gestellt....aber damals auch schon 18/19 da ist es ja was nochmal anderes.

LG Cat

Beitrag von urbani 15.03.11 - 21:07 Uhr

Dass die Lehrer die Klassenfahrten aus eigener Tasche finanzieren, stimmt wohl nicht immer. Zumindest meine Söhne haben beide, als sie in der 8. Klasse waren, eine Skifahrt über 8 Tage nach Österreich gemacht. Und pro 20 Kinder war ein Lehrer frei - sprich, er musste nichts bezahlen. Anzunehmen, dass daher die Kosten für die Lehrer bei den Schülern aufgeschlagen wurden! Diese Fahrt war ziemlich teuer und ich habe mich schon geärgert, dass die Lehrer dort kostenfrei mitfahren konnten. Die Kinder wurden von Skilehrern vor Ort geschult und betreut und die Lehrer hatten praktisch auf unsere Kosten Urlaub!!!

Beitrag von nadeschka 15.03.11 - 23:32 Uhr

Also ich fände es unmöglich, von einem Lehrer zu verlangen, dass er diesen "Arbeitsausflug" selbst bezahlen soll!
#kratz

Gut, die Kosten sollte der Arbeitgeber tragen, nicht die Eltern. Wenn das eine staatliche Schule ist, dann kommt das wohl von Steuergeldern, wo ja auch sein Gehalt herkäme, nehme ich an.

So fände ich es gerecht.

Beitrag von windsbraut69 16.03.11 - 07:50 Uhr

Ich glaube nicht mal, dass die Kinder die tatsächlichen Kosten für sich selbst zu 100% tragen...

Beitrag von schullek 16.03.11 - 15:02 Uhr

wenn es dich so geärgert hat, warum bist du nicht als begleitperson mitgefahren? ehrlich, solche antworten!
ich frage mich manchmal, ob hier so manch eine solch reden schwingen würde, wenn sie nur einmal pubertierende 8klässler für ne woche rund um die uhr betreut hätten.
tags mag das immer noch gehen, aber ich glaube die meisten eltern haben die erinnerungen an ihre schulzeiten wohlweißlich verdrängt. ich habe schon alles erlebt, von aus dem ersten stock klettern udn dabei abstürzen, alkohol schmuggeln in jedweder form, klauen beim selbständigen durch die stadt bummeln mit polizeieinsatz und und und.
da ist es doch nur recht und billig, wenn ein lehrer mal weniger bezahlt!
mal davon abgesehen, muss bei uns zumeist der lehrer seinen teil tragen und wenn es nen freiplatz gibt, bekommt den ein mitfahrendes elternteil.

Beitrag von robingoodfellow 16.03.11 - 19:43 Uhr

Hi,

warst du bei mir mit im Skilager? Deine Berichte kommen mir ziemlich bekannt vor.

Vor allem die Saufereien in den Zimmern.

Ach ja, lange ist's her. Da vergessen viele wohl wie es wirklich auf so Klassenfarten zugeht.