Ungeplant schwanger und ich fühl mich so mies :-(

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von schlechtes gewissen 15.03.11 - 19:57 Uhr

Hallo zusammen,

ich bin ungeplant schwanger in der 8 woche. ich weiß es zwar schon seit 2 wochen und mein mann und ich sind uns einig das wir das kind bekommen. wir haben zwar schon 2 kinder aber irgendwie werden wir das schon schaffen.

Das problem ist nur das ich mich mit dem gedanken an ein 3 kind nicht richtig anfreunden kann. ich schaffe es auch einfach nicht mit dem rauchen aufzuhören. meine 2 anderen kinder wahren wunschkinder und da hatte ich nie problem mit dem rauchen aufzuhören. von heute auf morgen habe ich aufgehört.

Ich schaffe es aber diesesmal einfach nicht :-(#heul
Ich habe fast jede nacht Alpträume und welze mich nur noch im Bett herum. ich träume auch sehr häufig davon das ich auf der toilette eine fehlgeburt erleide.

Diese träume müssten mir doch eigentlich zeigen das mir das Baby wichtig ist aber warum schaffe ich es einfach nicht mit dem rauchen aufzuhören #schmoll
Irgendwie will ich dieses Baby nicht aber eine abtreibung könnte ist nie machen lassen das kann ich einfach nicht. ich bin total durcheinander und hab niemanden zu reden.

Was soll ich den nur machen?

Beitrag von 152631 15.03.11 - 20:17 Uhr

Vielleicht sölltest du mal zu einer Beratungsstelle oder einem Pyschologen in meiner 2 ss war ich auch schwer durch den wind

Beitrag von schlechtes gewissen 15.03.11 - 20:28 Uhr

Ich habe meine therapie bei der psychologin vorzeitig abgebrochen. ich war aber schon fast fertig. von den 25 sitzungen hatte ich 22. war dort wegen einem anderen grund. als ich meiner psychologin von der SS erzählte meinte sie nur sie wäre eigentlich gegen Abtreibung aber in meinem fall wäre es besser.

Das fand ich sehr heftig und deshalb wollte ich auch nicht mehr dahin.
Wäre mir das mit der ungeplanten SS letzten jahr passiert da hätte ich definitiv abgetrieben da mein leben damals echt stressig war. mein kleiner war sehr anstrengend und wir waren mitten im umzugstress. und ich hatte viele termine mit den kindern.
2 mal die woche logo
2 mal die woche Krankengymnastik
1 mal die woche termin bei psychologin
und 2 mal die woche Familienhilfe

und wzischendrin noch normale termine und umzugstress #schwitz
Ich stand damals kurz vorm nervenzusammenbruch.
muss dazu sagen wir haben hier keine familie und auch keine freunde die uns unterstützt haben.

Ich wollte demnächst mal zur caritas oder profamila gehen. weiß nur nicht wie dir mir helfen könnten :-(

Beitrag von vielleicht gute Hilfe 15.03.11 - 20:44 Uhr


ich könnte dir empfehlen eine Mutter Kind Kur zu beantragen.

Die gibt es auch in solchen Fällen für Schwangere...

Diakonie is da ein guter Ansprechpartner denn sie helfen dir mit den Unterlagen für einen Antrag.

Ansonsten such dir eine neue Psychologin und rede mit deinem Mann darüber wie es dir geht.

Es ist mit Sicherheit auch eine Hormonelle Umstellung womit dein Körper und deine Seele derzeit nicht ganz klar kommen. Aber das wird auch wieder besser!! Versuch das Rauchen zu reduzieren ... und ich wünsch dir von Herzen das du auch diesmal wieder damit ganz aufhören kannst.

Alles Gute für dich und deine Familie.

Beitrag von juice87 15.03.11 - 20:46 Uhr

ich würd auch sagen,mach mal einen termin bei pro famila..die sind für solche sachen da!alles gute.lg franzi mit finja fast 3und krümmel 19ssw

Beitrag von 152631 16.03.11 - 08:37 Uhr

Das mit der Familie ist bei uns auch nicht gegeben ,als ich mit Baby nr 3 schwanger wurde bekamm ich sofortiges Bv und zu gleich ist mein Stiefsohn hier eingezogen....ich habe die ersten wochen zum verdauen gebraucht ich denke das es auch noch andere gute Pyschologen gibt bei denen du ganz unverbindlich und nicht voreingenommen sprechen kannst.Ich weiss nicht wo du wohnst bei uns hier in der Nähe gibt es gute Anlaufstellen.

lg

Beitrag von schmusimaus81 16.03.11 - 20:14 Uhr

Hallo,

ich kann dich schon verstehen. So etwas ungeplantes bringt einem schon mal alles durcheinander. Ich selber bin letztes Jahr ungeplant schwanger geworden. Wir hatten auch schon 2 Kinder. Die Kleine war kurz vorm 1. Geburtstag, als mir ständig übel war, die Brust tierisch schmerzte beim Stillen, ich ständig todmüde war. 2 Tage nach ihrem 1. Geburtstag machte ich dann mutig einen Test. War mir aber dennoch ziemlich sicher, dass der trotzdem negativ ausfallen würde und ich mir alles nur einbilden würde. Das wars aber nicht. Der Test war mehr als eindeutig positiv. Für mich brach erstmal eine Welt zusammen, obwohl ich mir vorher nie ganz sicher war, ob meine Familienplanung wirklich schon abgeschlossen ist nach 2 gesunden Mädels oder ob wir doch noch mal "irgendwann" ein 3. Kind wollten. So, nun wars so. Ich war schwanger. 3 Tage später hatte ich einen Termin beim FA, weil ich überhaupt keine Ahnung hatte, wie weit ich war. Ich hatte seit der Geburt meiner Kleinen nicht ein einziges Mal meine Tage gehabt. Ich hatte noch gestillt. Mein Mann kam mit zum FA-Termin. Er selber hat nach dem 1. Schock gesagt "Wir haben 2 geschafft, dann schaffen wir auch noch ein Drittes." Ich selber war fast nur am Heulen. Ich wollte nicht schwanger sein. Selbst als ich das Baby auf dem Ultraschall gesehen habe und der Arzt sagte, ich wäre bereits in der 10. Woche konnte ich mich EEEEEWIG nicht mit dem Baby anfreunden. Aber eine Abtreibung kam für mich nicht wirklich in Frage. Meine 1. Schwangerschaft endete als Fehlgeburt und sie mies, wie ich mich da hinterher gefühlt habe, wollte ich mich NIE NIE wieder fühlen. Und da war ich noch nicht mal schuld am Tod des Babys. Bei einer Abtreibung wäre ich es gewesen.

Es gab während der Schwangerschaft immer mal Tage, an denen ich meine Entscheidung, das Baby zu behalten, bereut habe. Das waren dann Tage, an denen mich meine Mädels zu sehr gestresst hatten und ich abends einfach k.o. war. Dann gabs wieder mal Tage, an denen ich stolz meinen Babybauch gezeigt habe und süße Jungskleidung gekauft habe. Dieses Mal sollte es ein Junge werden.

Nun ist mein Knirps mittlerweile fast 7 Wochen alt. Kurz nach der Geburt wars noch etwas komisch. Da lag er zwischen meinen Beinen und ich dachte "So, da ist er nun. Nun muss ich mich darum kümmern." Aber als ich ihn dann im Arm hatte, war ich total verliebt in den kleinen Mann. Mein Mann und ich sind uns einig, dass das der beste "Unfall" unseres Lebens war. Klar ist es auch manchmal stressig, wenn der Kleine schreit und meine kleine Tochter, die ja auch erst 1 3/4 Jahre alt ist, etwas von mir will. Aber das hält sich in Grenzen. Die Große mit ihren 6 Jahren kann sich größtenteils allein versorgen bzw. kümmert sich auch mal um den Kleinen, wenn ich meine kleine Tochter wickeln oder anziehen muss oder wenn ich Essen mache. Obwohl ich die meiste Zeit mit meinen Kindern allein bin, weil ich keine Familie hier in der Nähe habe, klappt es größtenteils ganz gut. Die Umstellung von gar keinem Kind zum 1. Kind war viel schlimmer. Die Umstellung zum 2. Kind war dagegen schon ganz okay. Und die Umstellung zum 3. Kind klappt wirklich gut.

Selbst wenn du dich noch nicht mit dem Baby anfreunden kannst. Glaub mir, das machst du allerspätestens dann, wenn du das Baby im Arm hälst. Ich habe es in der Schwangerschaft selber nicht für möglich gehalten, dass ich das Baby genauso lieben kann wie meine 2 Mädels. Aber ein Mutterherz kann sooooooo unglaublich groß sein #verliebt

Ein Gang zu Profamilia hilft meiner Meinung nach nicht wirklich. Ich war auch dort. Aber den Weg hätte ich mir sparen können. Die Frau dort hat mich gefragt, wie sie mir helfen kann. Ja woher soll ich denn das wissen??? #kratz Wenn ich das wüsste, wie mir jemand helfen kann, dann hätte ich dort nicht hingehen brauchen.

Das mit dem Rauchen kriegst du sicherlich auch hin. Versuche, dein Baby nicht zu schädigen. Auch wenns ungeplant ist. Aber wenn du jetzt riskierst, dass dein Baby irgendwelche Schäden davon trägt, dann ärgerst du dich dein Leben lang. Ich habe die ersten 3 Monate die Einnahme von Folsäure verweigert, weil ich so gegen das Baby war. Den Rest der Schwangerschaft habe ich mir deswegen Vorwürfe gemacht. Ich hatte Angst, dass ich dadurch das Baby geschädigt haben könnte.

Ich wünsche dir alles Gute. Und ihr habt Recht: Wer zwei schafft, schafft auch ein drittes #liebdrueck

LG
maeuschen1996

Beitrag von loredana73 19.03.11 - 23:49 Uhr

Hi,ich habe deinen beitrag gelesen.....ich mache dir ein beispiel...stell dir mal vor du währst in ein zimmer ohne fenster und türen und aus einem schach kommt rauch rein.Wie würdest du dich fühlen?Du versuchst bestimmt nach sauberer luft zu schnappen.Jetzt denk mal an dein ungebohrenes kind,ihm geht es genau so.Wenn du rauchst kann es nirgendwo nach sauberer luft schnappen.Das ungebohrene leben ist viel wichtiger als das rauchen.Aber wenn du es so nicht schaffst dann hohle dir hilfe.Viel glück.LG