Waldkindergarten

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von murmel72 15.03.11 - 20:36 Uhr

Hallo,

umzugsbedingt müssen wir den Kindergarten wechseln und wir haben heute ein Platzangebot für einen Waldkindergarten bekommen.

Was ist eure Meinung zu Waldkindergärten? Gibt es hier Mütter, deren Kinder in einem Wald-Kiga sind? Wir sind eure Erfahrungen?
Lohnt sich der Arbeitsaufwand, den so ein Wald-Kiga mit sich bringt, für das Kind?

Freue mich über Feedback.

Gruss,
Murmel

Beitrag von kati543 15.03.11 - 20:44 Uhr

Das kommt auf dein Kind an. Könnte dein Kind denn von seinem Typ her in einen solchen Waldkiga gehen? Oder braucht es Regelmäßigkeit und feste Rituale. Kann dein Kind hören, oder nimmt es noch alles in den Mund?

Beitrag von murmel72 15.03.11 - 20:48 Uhr

Hallo,

ja, von der Seite meines Kindes aus gibt es keine Einschränkungen.

Es gibt auch im Waldkindergarten Regelmäßigkeit und Rituale - das ist nicht das Problem.

Ja, er hört ziemlich gut. Der Arzt hat nichts Gegenteiliges festgestellt ;-)
Er nimmt auch nicht mehr viel in den Mund - er wird im Juni 4 :-)

Gruss
Murmel

Beitrag von ratpanat75 15.03.11 - 22:01 Uhr

allo,

auch in einem Waldkindergarten gibt es einen festen Tagesablauf und feste Rituale, genauso wie in einem Regelkindergarten.

LG

Beitrag von chipmunky 15.03.11 - 21:02 Uhr

Ich würde für mein Kind nichts anderes mehr wählen. Finja liebt ihren Kindergarten und die viele Bewegung plus frischer Luft tut ihr sehr gut, sie war seitdem kaum noch krank. Hat in 1,5 Jahren maximal 5 Tage gefehlt wegen Fieber oder so.
Allerdings ist sie schon immer ein Naturkind gewesen :-)
Was wichtig ist, sind gute Regenklamotten, gute Schuhe und ein vernünftiger Rucksack. Das geht schon etwas ins Geld, aber im Endeffekt lohnt es sich schon ;-)
Also wir sind mittlerweile komplett vom WaldKiGa überzeugt!

Beitrag von murmel72 15.03.11 - 23:53 Uhr

Danke für deine Antwort.

:-)

Beitrag von tragemama 15.03.11 - 21:03 Uhr

Wir haben uns dagegen entschieden, weil ich von mehreren Grundschullehrerinnen gehört habe, dass die Wald-KiGa-Kinder im Vergleich zu "normalen" KiGa-Kindern Defizite beim Basteln, Malen etc. haben und da wohl schwer hinterherkommen. Im Endeffekt war mir aber einfach der Leiter grundunsympathisch. Ich find die Idee aber prima. Bin gspannt, wie Du Dich entscheidest.

VG Andrea

Beitrag von lucy2lou 15.03.11 - 23:26 Uhr

Hi Andrea,
habe das hier mal gefunden

at http://www.das-kinderhaus.com/

„Elementare Erfahrungen, auf denen die weitere Entwicklung aufbaut wie in Pfützen planschen, auf Bäume klettern, sich in Wäldern verstecken, über Zäune springen, in der Erde tiefe Höhlen ausbuddeln, mit Obstkernen weitspucken, in Brombeersträuchern Höhlen bauen, nachts mit Freunden im Zelt schlafen, unreife Äpfel essen, Klingelstreiche unternehmen und weglaufen, Grimassen ziehen und die Hosentaschen voller Schätze haben sind nicht nachholbar! Basteln hingegen kann man im Altersheim immer noch!“
(Armin K. Krenz)

Dem kann ich nichts hinzufuegen;-)

LG, Susan.

Beitrag von murmel72 15.03.11 - 23:54 Uhr

Wahrscheinlich war die Leitung der ausschlaggebende Punkt?
Wie hättest du dich entschieden, wenn die Kiga-Leitung sympathisch gewesen wäre?

Beitrag von chipmunky 16.03.11 - 13:30 Uhr

Bei uns könne sie auch im Wald basteln und malen, be trockenem Wetter natürlich nur, aber es ist möglich. Oder nachmittags wen sie dann in der Einrichtugn bleiben. Sie gehen bei uns von 8-113 uhr in den Wald, dann gibts um 13:30 ca. Mittag und um 15 Uhr können wir sie dann abholen, Zwischen Mittag udn abholen, können sie im kiGa draußen spielen oder drinen basteln, malen etc.
Denke das ist alles Einstellugnssache der Erzieher!

Beitrag von jenny111 15.03.11 - 22:02 Uhr

hallo murmel,

ich würde mei nsohn sofort in den wald-kiga tun. leider gibts bei uns im ort kein dierekten wald-kiga... wir haben aber ein festen waldtag in der woche. dort gehen die kinder um 8 uhr in den wald und frühstücken auf dem waldsofa und sind um 12uhr wieder im kiga zurück und für die mamis abholbeereit. zu dem hat der kiga ein spielbereich wo der "normale" spielplatz ist und ein weiteres "waldstück" was an den kiga angrenzt wo dann baumstämme zum balancieren sind etc.

lg

Beitrag von ratpanat75 15.03.11 - 22:07 Uhr

Hallo,

ich kann nur sagen: ja, der Aufwand lohnt sich für das Kind!
Wir sind mit der Entscheidung absolut zufrieden.

LG

Beitrag von splisskill 15.03.11 - 22:17 Uhr

Hallo
ich kann nur von unsrer Erfahrung sprechen!
Wir haben Fynn in einem Waldkiga angemeldet waren überzeugt von dem Konzept der Tag kam Fynn ging zum Kiga und wir stellten fest unser Kind ist kein "Waldkigakind"
Fynn hatte Probleme mit der Piselgrube wollte eine Toilette "Nein an den Baum mach ich kein Pipi" täglich war die Hose nass und Fynn ganz wund (es war Winter und er hatte den Schneeanzug an!
Er ist ein eher bequemes Kind und es gab täglich Tränen weil er bei den "Wanderungen" nicht mithalten konnte.
Uns fielen dann immer mehr Sachen auf die uns störten:
z.B. Kinder müssen nur selten Konflikte austragen da man sich ja in der Natur aus dem weg gehen kann, Teilen? Was will man teilen? Stöcke und co gibt es ja genug im Wald! Klar er war nie krank die Erreger konnen sich ja auch nicht so gut vermehren als in einem geschlossenen Raum, aber was ist wenn er in die Schule kommt und dann die ganzen Infekte bekommt?
Für uns stand nach 8 Wochen fest wir wechseln in einen Regelkindergarten und ich muss sagen es war das Beste was wir machen konnten er ging ab dem ersten Tag an super gerne dort hin! Im Waldkiga hatten wir jeden morgen Probleme!
So war es bei uns!
Ich denke da jedes Kind anders ist, kann es sein dass es Eurem Sprössling super gefällt. Ich bin froh das wir die Erfahrung gemacht haben hätte ja können auch gut gehen ;-)
LG Svenja
P.S. Von meiner Schwägerin (mein Neffe geht auch in den W-Kiga) weiss ich das in ihrem Waldkiga auch ein grosses Problem der ständige wechseln der Erzieherinen ist, weil sie einfach mit Temperaturen, Krabbelzeug und co nicht zurecht kommen!

Beitrag von ratpanat75 15.03.11 - 22:41 Uhr

Hallo,

ich denke, es kommt immer auf den Kindergarten an, genauso wie im Regelkindergarten.
Bei uns gibt es z.B. keine ständig wechselnden Erzieher, unsere haben schon mehrjährige Walderfahrung und möchten nicht wieder in einem Regelkindergarten arbeiten, weil sie es ohne Räume und mit dementsprechend niedrigerem Lärmpegel viel angenehmer finden.
Bei uns gibt es auch ein Waldklo, da muss niemand sein Geschäft am Baum verrichten.
In dem Punkt mit den Konflikten und dem Teilen bin ich allerdings gar nicht deiner Meinung.
Vielleicht sind die Kinder im Wald etwas entspannter, aber Konflikte gibt es allemal. Natürlich könnte man sich theoretisch aus dem Weg gehen, aber das tun die Kinder nicht. In einer Gruppe gibt es täglich Konflikte und das ist ganz wichtig für die Kinder, bei uns ist die Konfliktlösung sogar ein Schwepunkt. Was die Kinder in der Hinsicht in unserem Waldkiga lernen, ist einer der Punkte, die mir am meisten gefällt.
Lachen musste ich über deine Aussage "Stöcke gibt es ja genug im Wald"
Was meinst du, wie oft sich "unsere" Kinder um ein und denselben Stock streiten :-).
Vielleicht war eure Walderfahrung einfach nicht lang genug, um dir ein Bild davon zu machen.
Aber du hast natürlich Recht, wenn du sagst, dass es auch auf den Charakter des Kindes ankommt.
Das Kind sollte schon körperlich fit sein und eine gewisse Bereitschaft, sich
zu bewegen.
LG

Beitrag von murmel72 15.03.11 - 23:52 Uhr

Hallo,

ja, jedes Kind ist anders. Das stimmt. Ich würde auch kein bewegungsunfreudiges Kind in den Wald-Kiga stecken (oder doch? gerade deswegen???). Aber unser Sohn ist ein fitter Kerl, der sich gerne bewegt.
Auch der Schnuppertag im Waldkiga hat ihn beeindruckt und es hat ihm gut gefallen.

Wir sind in der genau umgekehrten Situation: Zur Zeit geht er noch in einen Regelkindergarten und es ist nicht gut.
Zu viele Kinder auf zu wenig Raum, zu viele Konflikte, kein Raum, sich aus dem Weg zu gehen, zu wenig "Auslauf", zu viel Chaos weil offenes Konzept, keine Ruhe, keine Rückzugsmöglichkeiten.....

Derzeit hole ich täglich ein absolut erschöpftes, überdrehtes, frustriertes, streitsüchtiges Kind aus dem Kindergarten ab. Das geht seit September 2010 so und ist nicht schön.

Ich denke, der Waldkiga wird ihm gut tun.

Bin gespannt.

Gruss
Murmel

Beitrag von murmel72 16.03.11 - 00:58 Uhr

...noch eine Frage an die "Waldkind-Mamas" (ogott, das hört sich so absolut und klischeebehaftet an):
Macht eure Wald-Kiga-Truppe auch ab und zu mal was Nicht-Waldiges? Sprich.. mal ins Museum, mal eine Bäckerei begutachten oder einen Bauernhof mit Tieren? Oder ähnliche Dinge?

Oder gibt es die gesamte Kiga-Zeit ausschliesslich Wald?

Beitrag von chipmunky 16.03.11 - 13:37 Uhr

Also unsere gehen regelmäßig auch auf spielplätze oder machen mal Ausflüge mal an die elbe oder in einen Wildpark etc. ich würde fast sagen, sie unternehmen mehr als andere kinder in Regel-KiTas.
Im Winter waren sie in einer Bäckerei und haben Kekse gebacken, machen Sie eigentlich jedes Jahr. Letztes Jahr zur osterzeit haben sie ein Altenheim besucht und dort gebastelt. Wir können uns nicht beschweren.
Unser Waldkiga hat auch andere Öffnungszeiten als andere:
8:00 gehen sie von der KiTa aus zum Wald (1. Abgebezeit)
8:45 Treffen beim Wald (2. mögliche Abgebezeit)
12:30 laufen sie zurück zur KiTa
13:00 Abholzeit 1 für nicht Mittagskinder
13:30 mittag in der KiTa
15:00 letzte mögliche Abholzeit

nach dem mittag bleiben die kids somit bei ihrem bauwagen, in der KiTa oder auf dem Kita-Gelände #pro

Gebastelt wird im Wald auch, ebenso wie malen mit Wachsmalstiften geht auch im Wald. Ansonsten können sie sägen an dafür hergerichteten Plätzen, Nägel einhämmern etc. Du glaubst gar nicht wie fit ein 3-Järhiges Kind beim Umgang mit der Säge sein kann, absolut genial!
Zum malen hat unsere Erzieherin gerade gesagt, dass unsere Lütte da sehr weit ist und auch basteln tut sie sehr gut. Aber selbst wenn das nicht im Wald gemacht wird, man kann es ja auch selber mit seinen Kids machen ;-)

ansonsten gern auch PN bei weiteren Fragen!