Erbe Ausschlagen Insolvenz Frage ???? Pflichteil!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von muttertier2009 15.03.11 - 20:46 Uhr

Hallo ihr

Ich bin noch nicht so lange hier, lese eigendlich immer nur still die Beiträge.

Nun hab ich doch mal eine Frage.

Es ist so das im Dezember mein Opa verstorben ist, nun meinte meine Oma das wir als Enkel auch erben, da meine Mutter auch verstorben ist.

Es gibt also meine Oma, eine Tante und meinen Onkel. 2 weitere Kinder sind schon verstorben darunter meine Mutter.

Es gibt ein Testament in dem Steht das meine Oma alles erbt.

Ich finde dies auch in Ordnung Bargeld ist keins da es ist nur ein Haus und Grundstück.

So nun meinte meine Oma das ich als Enkelin auch Erbe da meine Mutter verstorben ist und wir da einspringen. Nun bin ich in Insolvens und bin dis mitte 2012 in der Wohlverhaltensphase dann ist alles abgeschlossen.

So nun meine Frage falls ich wirklich Erben sollte kann ich den Pflichteil ausschlagen, weil wenn nicht müßte meine Oma das Haus verkaufen in den sie noch lebt. Ich würde dann erst erben wenn meine Oma auch verstorben wäre.

Muß ich dies meinen Insolvensverwalter mitteilen?

Vielleciht könnt ihr mir helfen, was schriftliches habe ich vom Gericht noch nicht bekommen.

LG

Beitrag von kati543 15.03.11 - 20:51 Uhr

Haben denn deine Großeltern kein sog. Berliner Testament gemacht?

Ansonsten mußt du ja alles tun, um deine Schulden zurückzuzahlen. Und da darfst du nicht einfach ein Erbe ausschlagen.

Beitrag von muttertier2009 15.03.11 - 20:54 Uhr

Das weiß ich nicht ob sie das Berliner Testament gemacht haben, sie reden ja so nicht drüber.

Ich weiß nur das es ein Testament gibt und da drin stehen soll das meine Oma alles bekommt wenn mein Opa stirbt, aber ob das dieses Berliner Testament is weiß ich nicht.

Beitrag von parzifal 16.03.11 - 10:57 Uhr

Sie kann gar kein Erbe ausschlagen, da sie keine Erbin ist. Die Oma ist Alleinerbin.

Es geht um den Pflichtteil. Dieser Anspruch entsteht ob nun ein Berliner Testament vorliegt oder nicht.

Zu klären ist hier, ob es eine Pflicht gibt, den Pflichtteil geltend zu machen.


Beitrag von lisasimpson 15.03.11 - 20:56 Uhr

"Es gibt ein Testament in dem Steht das meine Oma alles erbt."

wenn dem so ist, dann ist das ein so genanntes Berliner testament- das schließt dich nicht vom erbe aus, sondern hält es nur so lange zurück, bis auch deine oma verstorben ist.
Wie das allerdings bei deiner Insolvenz ist, weiß ich nicht -dürfe aber eigentlich nichts ändern

lisasimpson

Beitrag von muttertier2009 15.03.11 - 20:58 Uhr

Ok danke dir.

Naja ich kann ja e es erstmal auf mich zukommen lassen.
Falls ich vom Gericht angeschrieben werden sollte, kann ich es denen ja mitteilen und meinen Insolvensverwalter auch.

Beitrag von windsbraut69 16.03.11 - 09:03 Uhr

"... kann ich es denen ja mitteilen und meinen Insolvensverwalter auch.

Das mußt Du und Du kannst auch mit Sicherheit nicht ausschlagen.

Gruß,

W

Beitrag von muttertier2009 16.03.11 - 09:17 Uhr

Na ich würde es denen sowieso mitteilen.

Aber wenn ich es jetzt nicht ausschlagen kann/darf, dann müßte meine Oma ihr Haus verkaufen, weil so Bargeld ist keins vorhanden.

Gruß

Beitrag von butler 15.03.11 - 21:00 Uhr

Bin zwar nicht so informiert aber:
Da in dem Testament steht das deine Oma alles erbt, bleibt erstmal alles bei Ihr. wenn Sie nicht mehr da ist dann kommen Tante, Onkel und Du dran.
Wenn Du jetzt ausschlägst, was Du meiner Meinung nach, während der Insolvenz nur bei vermuteter Verschuldung machen darfst verzichtest Du auch für später auf das Erbe.
Es kann sein das Oma Dir was zukommen lassen möchte vom Opa. dann lass dir ein erinnerungsstück geben und gut ist. (ich habe von meiner Tati ihre Lieblingsmütze mitgenommen)
lg

Beitrag von zappelbrinchen 15.03.11 - 21:39 Uhr

Hallo, wie das mit deiner Tante usw ist weiss ich nicht, allerdings gibt es für Insolvenz eine Broschüre und da steht drin, das man das erbe auch ausschlagen könnte. Du musst es nicht annehmen. Solltest du dies tun, würden den Gläubigern die Hälfte davon zustehen.. Lg

Beitrag von werner1 16.03.11 - 07:56 Uhr

Hallo,

wenn das wirklich ein Berliner Testament ist, brauchst du nichts ausschlagen.
Es ist nämlich andersrum: du bist vorerst einmal enterbt, und wenn du den Pflichtteil haben willst, müsstest du es anfechten.

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von muttertier2009 16.03.11 - 09:18 Uhr

Aja ok Danke Dir.

Na ich muß jetzt erst mal abwarten ob überhaupt was vom Gericht kommt.


Gruß

Beitrag von parzifal 16.03.11 - 11:08 Uhr

Den Pflichtteil kann man auch beim Berliner Testament jederzeit geltend machen. Da braucht man nichts "anfechten".

Das Berliner Testament sanktioniert nur, dass wenn man den Pflichtteil geltend macht nach dem Tod des Erben auch nur noch den Pflichtteil erhält.

Beim Berliner Testament würde man dann i.d.R. Erbe.

Wenn der Erbe aber zum Beispiel alles durchbringt gibts nichts mehr.

Es ändert sich nach dem Tod des Erstversterbenden für den Pflichtteilempfänger also gar nichts, egal ob Berliner Testament oder normales Testment mit Einsetzung eines Alleinerben.

Der Plichtteilsanspruch ist gleich. Auch dessen Geltendmachung.

Erst nach dem Tod des Zweitversterbenden kann es zu Unterschieden kommen.

Gruß
parzifal

Beitrag von parzifal 16.03.11 - 11:21 Uhr

Du hast einen Anspruch auf einen Pflichtteil.

Hierbei ist es zunächst egal, ob ein Berliner Testament vorliegt oder nicht.

Unterschiede gibt es erst beim Tod des Erben.

Den Pflichtteil muss man aktiv geltend machen wenn man ihn haben will (innerhalb von drei Jahren).

Ein Ausschlagen ist nur bei einer Erbschaft notwendig, wenn man sie nicht will.

Die Kernfrage für Dich ist, ob für Dich eine Pflicht besteht den Pflichtteil geltend zu machen?

Dies kann ich mangels Kenntnis nicht beurteilen.

Bei einem Berliner Testament gehe ich davon aus, dass dies nicht der Fall ist, da man dann gänzlich auf den Pflichtteil beschränkt wäre.

Beim normalen Testament kann ich für beide Seiten Argumente finden mit Tendenz, dass im konkreten Fall ebenfalls keine Pflicht besteht.

Für Dich ist aber nur wichtig wie die konkrete Rechtslage aussieht.

Bevor Du also vorschnell einen Pflichtteilsanspruch meldest solltest Du dich dahingehend erkundigen wie die konkrete Rechtslage aussieht einen Pflichtteilsanspruch geltend machen zu müssen oder nicht.

Gruß
parzifal



Ob dies auch bei

Beitrag von muttertier2009 16.03.11 - 11:30 Uhr

vielen Dank für deine Antwort.

Meinen Anwalt hab ich noch nicht erreicht.
Aber ich weiß aber wirklicha uch gar nicht ob ich überhaupt Erb berechtigt bin.
Also vom Gericht habe ich noch nichts bekommen, meine Oma meinte nur das ich mit Erben würde da meine Mutter verstorben ist und dieser Teil an mich übergeht.

Aber ich würde den Pflichtteil nicht gelten machen wollen da meine Oma dann das Haus verkaufen müßte und das fände ich nicht richtig.


Aber sobald ich weiß das ich was bekommen würde würde ich e erst mit meinen Anwalt auch sprechen.

Gruß

Beitrag von parzifal 16.03.11 - 12:32 Uhr

Wenn die Oma zum Alleinerben eingesetzt wurde bist Du definitiv nicht erbberechtigt.

Du wärest nur erbberechtigt, wenn kein Testament vorliegen würde. Das Testament setzt aber die gesetzliche Erbfolge "außer Kraft".

Das Du den Pflichtteil bei den Voraussetzungen nicht geltend machen willst ist klar.

Letztlich gehe ich aus dem Bauch heraus auch davon aus, dass Du dies nicht musst, da Du ja nicht mutwillig Einkommen/Vermögen ausschlägst um Gläubiger zu benachteiligen, sondern Dich so verhältst wie sich auch ein verständiger Durchschnittsbürger verhalten würde, der den Pflichtteil hier ja auch nicht geltend machen würde.

Aber vermuten heißt leider nicht wissen.

Gruß
parzifal