Wie weit würdet ihr gehen und was sagen?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von nineeleven 15.03.11 - 21:46 Uhr

Hallo,

morgen ist wieder Rübikurs. Denn mache ich zusammen mit meiner Nichte, deren Sohn 6 Wo jünger ist wie meiner. Sie wird jetzt 22, ist von Natur aus sehr naiv. Objektiv betrachtet ist sie nicht "reif" für ein Kind. Ich bin 10 Jahre älter und hab ein Kind mehr Erfahrung. Hab bei meiner Tochter auch soviel falsch gemacht, was ich im Nachhinein erst so begriffen habe. Aber Sätze wie "Versuch es mal damit, hab ich bei meiner Tochter auch nicht gemacht, aber jetzt mach ich es bei meinem Sohn und es klappt" verhallten irgendwie im Nichts. Von daher sag ich schon gar nichts mehr.

Logisch, dass mein Sohn "schon weiter" ist. Sechs Wo machen in dem Alter ja ne Menge aus. Seit ihr Sohn da ist versucht sie ständig zu vergleichen und ist enttäuscht wenn ihr Sohn das und jenes noch nicht "kann", zB Lachen, durchschlafen, Kopf heben und halten. Immer und immer wieder sag ich zu ihr "Mensch der Kleine ist sechs Wo jünger, das kommt schon noch. Außerdem sind alle Kids unterschiedlich". Hab ihr grad am Anfang immer Tipps gegeben wie sie was machen könnte, was viell helfen könnte in dieser oder jener Situation. Hab aber nie gesagt "Mach das so und so, das ist besser" War immer der Meinung sie muss die Erfahrung selber machen.

Okay, dass sie meine Tipps anscheinend nicht will ist die eine Sache. Was mich aber dermaßen nervt ist ihre Ausdrucksweise. Sie hat ihren Sohn trotz allen Vorsätzen beizeiten abgestillt. "Dieses Lutschen kotzt mich an!" So, dann ist ihr Sohn wie meiner leider auch ein Spuckkind. "Der kotzt mich laufend voll!" Hat er die Windel voll hat er geschissen, hat er gepupst hat er geforzt. Sie nennt meinen Sohn Skinhead, weil er nunmal wenig Haare hat, wenn sie ihn auf dem Arm hat sagt sie zu ihm (wenn sie auf mich zeigt) "Guck mal da ist deine Oma". So redet sie aber auch mit ihrem Kind. Sie prallt damit dass er mal ein ganz lieber wird und dass sie ihn gut erziehen wird, dass es ihm an nichts fehlen wird. Aber wenn ich dann höre wie sie mit ihm redet, schwillt mir die Ader. So redet man doch nicht über und mit seinem Kind? Und sie findet es auch noch lustig. Am meisten stört mich dass sie letztens auch so im Kurs geredet hat. Eigentlich bin ich schon froh wenn ich sie nur beim Kurs sehe, obwohl ich eig gerne mehr mit ihr unternommen hätte. Schon wegen den Kindern.

Wie würdet ihr reagieren? Klappe halten und drüber hinwegsehen? Auf ein "Jetzt lass das doch mal sein" reagiert sie nicht. Ich glaub ich müsste sie schon richtig derbe anschreien damit sie es begreift. Ich hatte gehofft dass sie sich ändert wenn das Kind erstmal da ist, denn sie war schon als Kind so in ihrer Ausdrucksweise.

Einen schönen Abend noch und LG
nineeleven

Beitrag von leonie-emily 15.03.11 - 21:53 Uhr

Ich glaube da kannst du nicht viel machen. Ich denke sogar, dass es eher schlimmer wird wenn du was sagst weil sie sich dadurch bevormundet fühlt. Mit 22 fühlt man sich schnell angegriffen wenn eine ältere (ist nicht böse gemeint) Mutter einem etwas über erziehung sagen will.
Ich würde erst mal noch etwas abwarten und vielleicht erst mal dezent weiter was dazu sagen.

Beitrag von agra 15.03.11 - 21:56 Uhr

schwierig.

ich denke auch dass es eher schlimmer wird, wenn du ihr mal ordentlich was sagst.

einerseits ist es ja auch ihre sache wie sie mit ihrem Kind spricht, aber wenn sie über dein kind so redet, würde ich ihr klipp und klar sagen dass das nihct geht.
und wenn sie es nihct sein lässt, ein wenig auf abstand gehen.vielleicht merkts sies dann ja.

so würde ich es halt machen...

alles liebe

Beitrag von caya-marlene 15.03.11 - 22:57 Uhr

Hallo,

ich glaube auch, daß Du da nicht viel machen kannst. Ganz offensichtlich habt ihr unterschiedliche Ansichten und manchmal sind zehn Jahre Altersunterschied auch einfach zu groß.
Sie ist beratungsresistent und du ärgerst dich über sie, den Stress würde ich mir nicht machen - auch nicht bei einem Familienmitglied!
Zieh doch den Kurs noch mit ihr durch und beschränke dich auf den nötigsten Kontakt.
Ich hab auch mal versucht an einer jahrelangen Freundschaft fest zu halten, obwohl wir uns nach der Geburt der ersten Kinder einfach "auseinander gelebt" haben. Am Ende war es nur noch bitter und heute bin ich froh, daß die Zeit vorbei ist.

Ich drück dir die Daumen und laß dich nicht ärgern #winke

Beitrag von hoffnung2011 16.03.11 - 04:23 Uhr


Die Dame ist 10 Jahre jünger und will ihren Weg gehen. Es ist ichts schlimmes dran, sie hat abgestillt, nur weil es nicht dem Urbia Wahnstandard entpsricht ?!?!?!

Ich kenne dich nicht aber ich würde mich nicht wundern, wenn diese Dame Abstand zu dir nehmen wollte, weil es irgendwie aus deinem Beitrag stinkt:,,,ich kann es besser´´...und sowas mag keiner..

Du willst sie anschreien ? Warum ? wegen der Ausdrucksweise ? Manche können nicht anders...wegen dem abstillen ????

10 Jahre ist ein verdammter Unterschied. Man wird bei dem Kind halt noch selbst reifen..

Frage. Wie weit würdet ihr gehen und was sagen ? Was du beschreibst ist zwar bedauernswert, es berechtigt uns aber nicht dazu, sich hinzustellen und den Moralapostel spielen zu wollen..Meine Meinung.

Beitrag von pregnafix 16.03.11 - 07:27 Uhr

Wenn sie mit DEINEM Kind so redet, dann würd ich was sagen, wie sie mit und über ihr Kind redet ist letztendlich ihre Sache. Zumal das Kind noch so klein ist, dass es nichts versteht.

Wir haben hier auch manchmal heftige Ausdrücke und als Miriam mit 6 Wochen groß gegen die Wand gemacht hat, hieß es auch "Scheiß die Wand an!" #rofl Menschen sind unterschiedlich, man ist nicht dumm, weil man Ausdrücke verwendet. Man muss nur wissen wo man das machen kann und wo nicht.
Jetzt wo Miriam größer wird, achte ich auch mehr drauf wie ich rede, weil ich nicht will, dass ihr erstes Wort "Scheiße" wird oder schlimmeres.

Beitrag von bella2610 16.03.11 - 08:57 Uhr

Hallo,

meine Ausdrucksweise ist mit 27 Jahren auch noch nicht die Beste und ich muss mich manchmal echt zusammenreissen, denn ich muss ja schon etwas weiter denken... Wenn meine Kleine mal alles versteht, dann darf mir mancher Ausdruck nicht mehr über die Lippen kommen. Ich bin sehr leicht aufbrausend :-)

Ich sag zum Beispiel auch zu meiner Maus wenn ich ihr die Pampers mache und ihr den Po sauber mache: Wo ist denn der dicke Arsch :-) Aber das ist ja nix schlimmes. Meine Maus hat auch in die Hose geschissen :-) Weil manchmal ist es echt übel.
Lass sie, wenn ihr Sohn irgendwann aus dem Kindergarten kommt und solche Begriffe ihr an den Kopf wirft, wird sie sich noch wundern :-)

Und bezüglich Deiner Ratschläge. Lass es einfach. Ich kenn das auch nur zu gut. Jeder will mir immer sagen was besser ist, da ich da drauf keine Lust habe mach ich es sowieso anders, denn: Ich will mein Kind erziehen und meine eigenen Fehler machen. Vielleicht ist es bei ihr genauso.

LG
Bella