Starkes Schnarchen, was tun?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von knuellermueller 15.03.11 - 22:25 Uhr

Hallo,

Jonas ist 4 und schon immer ein Bauchschläfer. Seit einer Woche schnarcht er und zwar ziemlich heftig. Was würdet Ihr tun, abwarten, KIA, HNO, wie sind Eure Erfahrungen.

Danke, Kerstin

Beitrag von traenchen 15.03.11 - 22:29 Uhr

also ich kenne das zu genüge... geh mal zu deinem HNO arzt.... hat er auch evtl. kurze atemaussetzer? es könnten vielleicht die polypen sein. haben wir unserem 2 mit gerade 2 herausnehmen lassen. danach war erhebliche besserung.... also ein besuch beim HNO arzt schadet nicht. meine erfahrungen bezüglich kinderärzten haben ergeben dass die sowas meist nicht erkennen und die die kinder nur mit medizin zudröhnen.



ich hoffe ich konnte dir helfen....

wenn du sonst fragen haben solltest, kannst du dich gerne per PN melden :-)

LG steffi

Beitrag von tauchmaus01 15.03.11 - 22:31 Uhr

Hatte Dein Kind denn auch Atemaussetzer?
Meine Tochter schnarcht auch und hat riesen Mandeln. Aber von einer OP war nie die Rede, auch nicht von Medikamenten. Sie schnarcht eben "nur".

Mona

Beitrag von traenchen 15.03.11 - 23:03 Uhr

also meiner hatte immer atemaussetzer mal weniger mal mehr.... und er hat nachts auch nen ganzen wald abgesägt....

die kinderärzte raten in sehr seltenen fällen zu einer op. für die ist meißtens dann alles ok. aber das sieht der HNO arzt meist anders.

wenn sie schnarcht, dann hat sie zum atmen zu wenig platz... mehr ist es eigendlich nicht....

bei leon wurden mit 2 die polypen entfernt und jetzt mit 3 vor kurzem die mandeln und nochmal die polypen.

ich würde sie einfach mal durch checken lassen.... kostet nichts ausser zeit :-D

dann bist du aber bestimmt schon beruhigter :-)


nicht dass du meinst dass ich dich zu einer OP drängen möchte... das auf keinen fall...

LG Steffi

Beitrag von visilo 16.03.11 - 06:25 Uhr

Ich würde zum HNO Arzt gehen und gegebenenfalls die Polypen bzw die Mandeln entfernen lassen. Hatten wir auch und seid er OP sind wir "schnarchfrei" und vor allem viel weniger krank.

LG
vsilo

Beitrag von simone7772 16.03.11 - 09:39 Uhr

Hallo!

Mein Sohn 3,5 Jahre alt, schnarcht auch, er hat vergrößerte Rachenmandeln und Gaumenmandeln.
Solange er aber keine Atemaussetzer hat, brauchen wir auch nicht operieren lassen sagt unser HNO-Arzt. Zwischen 6 und 7 Jahren bilden sich die Rachenmandeln von alleine zurück wurde uns gesagt, also warten wir erst mal ab.

LG Simone

Beitrag von steff0278 16.03.11 - 20:46 Uhr

Huhu,

unsere Tochter (fast 3) hatte das auch ganz extrem. Sie hat richtig
"Luft gezogen".
Ergebnis: vergrößerte Rachenmandeln (Polypen)

Vor einer OP wurde uns abgeraten, da sich die Rachenmandeln
"verkleinern", wenn die Kids älter werden.

Wir haben Gloubli bekommen: barium carbonicum und nach knapp 1 Woche war alles wieder gut und lt. Arzt haben sich die Mandeln wieder
verkleinert. Haben nun die Globuli abgesetzt und seit 3 Wochen ist sie
schnarchfrei. Wenn es wieder losgehen sollte, können wir die Kügelchen wieder geben. 1-2x 5Stk

Ach ja, meine Freundin hat die OP machen lassen (ihre Kleine ist 2,5) und nach knapp 6 Monaten Ruhe sind die Rachenmandeln nun wieder vergrößert.

Ich selber hatte auch schon 2 OPs.....

Lange Rede kurzer Sinn: es geht auch ohne OP!

Liebe Grüße