Wehrpflicht

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von bert 16.03.11 - 09:23 Uhr

Hallo,

kann mir jemand folgende Frage konkret beantworten?

Warum gab es in Deutschland eine Wehrpflicht?
Worauf wurde dies in der Vergangenheit begründet?

Gruß
bert





Beitrag von delfinchen 16.03.11 - 09:50 Uhr

hallo,

beantwortet das deine frage?


http://www.wissen.de/wde/generator/wissen/ressorts/geschichte/index,page=3502786,chunk=1.html


lg,
delfinchen

Beitrag von bert 16.03.11 - 10:10 Uhr

Ja, vielen Dank!

Beitrag von jabberwock 16.03.11 - 10:31 Uhr

Interessanter Link auch:

http://www.crp-infotec.de/05sipo/wehrpflicht/wehrpflicht.html

Die Ereignisse in Nordafrika haben für mich das beste Argument _für_ die Wehrpflicht geliefert: Eine Armee aus Wehrpflichtigen steht im Zweifelsfall eher auf der Seite der Bevölkerung; eine Armee aus Freiwilligen und Söldnern auf der Seite der Regierung.

Die Pläne unseres Verteidigungsministers a.D., vor allem junge Männer aus der Unterschicht und verstärkt auch Ausländer für den Wehrdienst zu gewinnen, sind mehr als fragwürdig. Soweit ich mitbekommen habe, sieht das der neue VM gsd ähnlich.

Beitrag von delfinchen 16.03.11 - 10:52 Uhr

Da ich von dem Thema leider kaum AHnung habe, muss ich heir mal nachfragen:

"Eine Armee aus Wehrpflichtigen steht im Zweifelsfall eher auf der Seite der Bevölkerung; eine Armee aus Freiwilligen und Söldnern auf der Seite der Regierung."

Sicher?
Als Wehrpflichtiger verpflichte ich mich doch dem Staat und würde dann doch eher auf der Seite des Staates stehen??

Vielleicht kann mich ja jemand aufklären :-)

delfinchen



Beitrag von delfinchen 16.03.11 - 11:04 Uhr

Oder meint ihr,
weil man es machen MUSS als Wehrpflichtiger, ist man eher auf Seite der Bürger und
weil man es machen WILL als Freiwilliger, steht man auf der Seite der Regierung - schließlich hat man sich ja überlegt was und warum man das macht?

Beitrag von bert 16.03.11 - 11:10 Uhr

Da kann ich leider nicht weiterhelfen.

Mir ging es nur darum das warum zu hinterfragen. Als Diskussionsgrundlage. Manche Dinge gab/gibt es halt schon lange und keiner weis eigentlich warum.

Schöne Grüße
bert

Beitrag von fred_kotelett 16.03.11 - 11:18 Uhr

Hi,

die Idee war der sogenannte Staatsbürger in Uniform und das Konzept der inneren Führung.

Die Artikel bei Wikipedeia hierzu sind sehr gut.

Verkürzt gesagt hat man sich durch die Wehrpflichtigen eine stärkere demokr. Kontrolle der Bundeswehr versprochen. Man wollte verhindern eine Armee zu haben, die einen abgeschotteten Staat im Staat bildet.


Beitrag von delfinchen 16.03.11 - 11:21 Uhr

Lieben Dank!

delfinchen