Bettchen - Würdet ihr es nehmen?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mariju 16.03.11 - 09:36 Uhr

Guten morgen!

Mein Uropa hat damals ein Babybett gebaut, in dem Bett haben mein Opa, seine Geschwister, meine Mutter und ihre Schwester und meine Schwester und ich schon geschlafen.
Das Bett ist jetzt 90 Jahre alt und mir war (eigentlich) immer klar das wir das Bett auch benutzen.

Unser Sohn ist jetzt fast 6 Monate alt und so langsam aber sicher wird die Wiege zu klein.
So bin ich gestern voller Elan auf den Dachboden bei meinen Eltern um das Bett zu bearbeiten. Es muss nochmal geschliffen und neu lasiert werden und eine Matratze muss dafür neu angefertigt werden.
Ich habe das Bett aufgebaut und mal nachgemessen. Von Matratze bis zur Oberkante der Gitterstäbe sind es 40cm und von OK Gittern bis zum Boden wären es 75cm. Also Sicher ist anders ....
Darauf hin habe ich nochmal mit meiner Mutter gesprochen, von den gesamten Kindern ist keines aus dem Bett gefallen. Früher wurden die Kinder aber im Schlafsack am Bettchen noch fest gebunden, solche Schlafsäcke gibt es immer noch. Als wir damals anfingen zu kletten hat mein Vater eine Treppe vors Bett gebaut (die Gitterstäbe kann man nicht entfernen) und wir haben gezeigt bekommen wie wir aus dem Bettchen kommen. Die Treppe existiert auch noch.

Ich würde einfach mal gerne eure Meinung zu einem solchen Bett hören.
Mein Mann sieht das eher locker, dann kaufen wir halt auch so Schlafsäcke die man festbinden kann.

Ein neues Bett kaufen wäre halt einfach, aber es ist kein "besonderes" Bett.

LG

Beitrag von lilalaus2000 16.03.11 - 09:44 Uhr

Hallo,

ich würde das Bett nehmen bis der Kleine eben sich selber aufrichten kann etc. Das ist ja so eine schöne Sache... 90 Jahre alt ud noch gut in Schuß, wow :-)


Wenns nicht mehr mit dem Bett geht, dann kann man immernoch ein Neues kaufen.

Hach das ist aber auch eine sehr schöne Erinnerung und Erbstück :-)

Beitrag von sockikatze 16.03.11 - 10:52 Uhr

Hallo,

also solange sich dein Kleiner nicht aufstellen kann gibt es bei diesem Bett sicher kein Problem. Wenn er sich allerdings aufstellt ist die Gefahr doch groß das er rausfällt. Und ich denke er ist dann aber motorisch noch nicht in der Lage eine Treppe herunter zu klettern.
Festbinden am Bettchen mit dem Schlafsack finde ich nicht sonderlich schön. Ich hab solche Schlafsäcke auch noch nie gesehen #kratz. Aber möchtest du am Bett fetsgeschnallt werden? Dein Kleiner bewegt sich ja auch im Schlaf. Er dreht sich und umso älter er wird um so mehr bewegen sich die Kleinen auch im Schlaf.

Ansonsten musst du wohl selbst entscheiden ob es sinnvoll ist für das Bett extra eine Matratze anfertigen zu lassen und dann vielleicht in ein paar Monaten doch noch ein neues Bett zu kaufen. Ist ja auch ne Kostenfrage.

Obwohl so´n alters Erbstück bestimmt echt toll ist!

LG

Beitrag von manja. 16.03.11 - 15:52 Uhr

Ach Quatsch, nur der Nostalgie wegen...
Du machst dir irre Arbeit mit dem Abschleifen
dann haste Angst wegen dem Lack, dass er schädlich ist
dann fürchtest du, das Kind könnte rausfallen (sie fallen immer, BEVOR man das Bett runterstellt, sonst würden sie ja nicht fallen)
und dann ist das Ding fst 100 Jahre alt, vielleicht angemuffelt.
Das wäre mir nichts. Ich würde ein Bettchen kaufen, vorher nochmal Ökotest studieren, damit es schadstofffrei ist (Musste gerade ein Kinderbett abholen lassen, was nach 1 Jahr noch stinkt!) und das alte hübsch dekoriert mit einem einfachen Himmelchen ins Wohnzimmer stellen, falls du das Baby mal kurz ablegen musst.
manja