Frau braucht Rat von Männern

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von gruenesfeechen 16.03.11 - 09:56 Uhr

Erst mal Sorry, dass ich in " Euer " Forum komme aber ich brauche einfach mal nen Rat aus Männersicht...

Kurze ( geb mir Mühe ) Beschreibung meiner Situation

Bin 43 und seit fast 3 Jahren mit meinem jetzigen Partner zusammen, Liebe auf den ersten Blick, alles Perfekt. Kinderwusch kam hoch und es hatte auch sofort geklappt. Leider FG 2010 gehabt und wir litten beide Höllenqualen aber es schweißte uns noch mehr zusammen.
Gemeinsam überlegt und neuen Versuch gestartet, auch schnell wieder positiv doch auch dieses mal in der 8 ssw Abgang gehabt.

Diesemal litt nur ich ( zumindest bilde ich es mir ein ) denn mein Partner geht damit recht locker um...ich habe mich total zusammengerissen, bin wieder nach 2 Tagen arbeiten gegangen, mit zu Veranstaltungen usw. um ihm meine " Stärke " zu zeigen..

Ich glaube , dass ich mich fast als " Männerversteherin " bezeichnen kann aber dieses mal weiß ich echt nicht mehr weiter also meine Frage... wie gehen Männer mit einer FG um?? Was macht es in Eurem inneren? Wollt ihr darüber reden oder lieber nicht? Ich weiß, es ist immer abhängig von der einzelnen Person aber ich weiß gerade nicht mehr weiter.

Freue mich über Eure Tips und Antworten

Danke

Feechen

Beitrag von falkster 16.03.11 - 10:51 Uhr

im Grunde ganz einfach...

DU hast Deinem Partner signalisiert, dass Du mit der FG locker umgehen kannst (nach zwei Tagen wieder arbeiten), dementsprechend setzt bei Deinem Partner der Pragmatismus ein. SIE braucht keine lange Trauerzeit, ergo Brauche ich die auch nicht.
Dein Mann verhält sich da sehr empathisch und nimmt halt war, wie Du mit der Situation umgeht und passt sein Verhalten entsprechend an.

Männer sind immer lösungsorientiert.
Du zeigst Stärke, also gibt es kein Problem.

Wir Männer sind im Grunde immer noch Steinzeitwesen. Von daher a,üsiert mich der Begriff "Männerversteherin", denn um ehrlich zu sein braucht es nicht viel, um zu verstehen, wie wir ticken... ;-)

Beitrag von falkster 16.03.11 - 10:51 Uhr

ich bitte die Vertipper zu entschuldigen...

Beitrag von elofant 16.03.11 - 14:20 Uhr

**Wir Männer sind im Grunde immer noch Steinzeitwesen. Von daher a,üsiert mich der Begriff "Männerversteherin", denn um ehrlich zu sein braucht es nicht viel, um zu verstehen, wie wir ticken..**





Wie wahr, wie wahr. Aber wir lieben Euch trotzdem!





#winke

Beitrag von falkster 16.03.11 - 16:21 Uhr

Eine gewisse Simplizität hat ja schliesslich auch ihren Reiz...

Aber bei all der Komplexität unserer Gegenwesen, erwidern wir natürlich die uns entgegengebrachte Liebe...
Denn auch das hat seinen Reiz...

Beitrag von borstie2000 17.03.11 - 12:03 Uhr

Perfekt geschrieben !#winke

Borstie

Beitrag von harveypet 16.03.11 - 10:51 Uhr

ein super Tip!!!!! Lesen bildet!!!

urbia-Väter, hier ist Ihr Bereich! Ob Sie gerade Vätermonate nehmen, werdender Vater sind oder einfach zu Hause (allein erziehend oder nicht) eine engagierte Vaterrolle einnehmen: Hier ist der Platz für männerspezifische Fragen und Probleme. Mütter sind in dieser Rubrik als antwortende Gäste willkommen, das Eröffnen von Beiträgen ist aber unseren männlichen Usern vorbehalten.

Beitrag von elofant 16.03.11 - 14:21 Uhr

Na na, warum gleich so aggresiv?? #nanana



Vielleicht kann se nicht lesen?! #schein

Beitrag von sequoia 16.03.11 - 19:28 Uhr

Hast du nicht schon letztes Mal so einen netten und wohlwollenden Beitrag zu einem ähnlichen Thema dagelassen?

Musst es ja nicht lesen...

Ausserdem kann sie ja eh nicht fragen, denn "das Eröffnen von Beiträgen ist aber unseren männlichen Usern vorbehalten. "


Grüße

Beitrag von gruenesfeechen 17.03.11 - 07:19 Uhr

vielen Dank für die Antworten,

haben mich wieder klarer sehen und denken lassen... hatte wohl nen zu starken Tunnelblick...


und versprochen...ab nun nur bin ich nur noch zum antworten und nicht mehr zum fragen hier...

*verneig*

Feechen

Beitrag von elofant 16.03.11 - 14:22 Uhr

Ich bin zwar ne Frau...

Aber mal ehrlich, warum sollte Dein Mann sich anders verhalten, wenn Du ihm vorlebst, dass alles ok ist?

Du gehst nach 2 Tagen wieder arbeiten und wolltst damit nach außen hin Stärke beweißen. Wem?????

Und jetzt erwartest aber vom ihm, dass er sich im Keller verkriecht?

Komische Ansichten.

Beitrag von holy_cow 16.03.11 - 19:33 Uhr

Hola,

als ich in der 11. Woche einen Abort hatte und eine Auschabung gemacht wurde, sass mein Partner gerade im Flugzeug zu mir. Er hatte keinen Ultraschall erlebt, noch Herztoene gehoert.
Fuer ihn war es eine natuerlich Sache, wie er sagte, eine natuerliche Auswahl eines Embryos das nicht lebensfaehig war.
Es tat ihm Leid wegen der Schmerzen, aber so richtig mitfuehlen konnte er nicht mit mir.
Er ging schnell zur Tagesordnung ueber, was es mir eigentlich auch erleichtert hat, es besser zu akzeptieren.
Eine Freundin von mir hatte eine Todgeburt in der 24. Woche. Ihr Mann konnte darueber ueberhaupt nicht reden und konnte seiner Frau nicht helfen. Die Ehe zerbrach daran.
Er selber war so hilflos und voller Trauer, aber seine Frau verstand es falsch und geredet wurde nicht darueber.
Sprich mit ihm ueber deine Gefuehle, aber erwarte nicht das er unbedingt so fuehlt wie du.

Alles Gute!

Saludos

Beitrag von gruenesfeechen 17.03.11 - 06:28 Uhr

Vielen Dank für die Antworten,

haben mich wieder klarer sehen und denken lassen... hatte wohl nen zu starken Tunnelblick...


und versprochen...ab nun nur bin ich nur noch zum antworten und nicht mehr zum fragen hier...

*verneig* ;-)

Feechen