Sprachentwicklungsverzögerung?

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von summersunshine79 16.03.11 - 10:04 Uhr

Hallo, ich habe mal eine Frage.
Meine Tochter wird im Juni 3 und spricht ungefähr 10 Wörter, davon deutlich Mama, Papa, Ja, Nein, Eier, Eis und Käse. Sonst hat sie noch ein paar Phantasiewörter. Sie fängt jetzt an Wörter zu "Sätzen" zu verbinden. z.B. Mama aua nein, wenn ich sie frage, ob sie sich wehgetan hat.
Seit letzten November gehen wir zur Logopädie, Hörtest war auch ok, Polypen wurden entfernt.
Wir waren auch schon beim Osteopathen, der Blockaden in der HWS festgestellt und behandelt hat. Sie ist bei der Geburt in mir steckengeblieben und nach ca. 10 Stunden per Kaiserschnitt geholt worden.

Die Logopädin meint, sie passe nicht in das "Late-Talker" Schema, da sie versucht zu kommunizieren, aber Probleme mit der Lautbildung hat, sie kann z.B. kein "L" oder "O".

Unser Kinderarzt hat und jetzt zu Zentrum für Kommunikationsstörungen nach Mainz geschickt, wir warten aber noch auf einen Termin.

So jetzt meine Frage, machen wir uns und sie verrückt, und sollen wir einfach abwarten? Unser Umfeld meint wir sollen warten, sie fängt schon irgendwann an zu sprechen.
Aber mein Gefühl sagt mir, dass sie das nicht tut.

Hat jemand von euch ähnliche Probleme?
Bin im Moment ein wenig ratlos.

Vielen Dank fürs Lesen und für eure Antworten#danke

Liebe Grüße

Summersunshine#sonne

Beitrag von summersunshine79 16.03.11 - 10:06 Uhr

Achso, habe vergessen zu sagen, dass sie seit September 2010 in den Kindergarten geht, auch sehr gerne.
Sie hat sehr viele Gestiken entwickelt, sodass sie auch wenig Probleme hat sich dort verständlich zu machen.
Sonst ist ganz normal entwickelt.

Nochmal Danke,

liebe Grüße

Beitrag von littlemum86 16.03.11 - 11:05 Uhr

huhu

Ich kenne dein Problem genau das selbe habe ich mit meinem Sohn der wir am 13Juni 3Jahre...

Als Baby hatte er auch den Halwirbel gekelmmt und konnte nur zu eienr seite schauen das wurde aber mit 3 Monaten direkt behoben bei ihm...

Ich war bei semtlichen Ärzten habe alles untersuchen lassen es sei alles ok bei ihm...zum Logopäden wollen sie uns nicht lassen da er dafür noch zu Jung wäre zu mir sagten sie das es erst am 3 1/2 was bringen würde...

Ich bin zuzweit und Waldstätte in behandlung mit ihm....die mir aber auch sagten für die Frühförderung kann er genung wörter und für den Logopöden wäre er einfach noch zu klein...nu habe ich von den Ärzten dort eine art weiterbildung bekommen ich soll nu an den Heidelbärger Eltertraining teil nehmen um meinen Sohn selbst weiter zu behandeln bis er zu Logopöden kann...er verschluckt auch gerne buchstaben und hat auch große probleme sie auszusprechen,ich Hoffe das das was ich nu machen soll auch weiter hilft.

Zu mir sagen sie auch immer alle im Umfeld das wird schon der Spricht bals aber ich habe genau wie du das selbe gefühl das ohne behandlung das bei ihm nichts wird und ich kann mir nicht erklären wieso er das hat, den meine Tochter 6 Jahre hatte keine Probleme und war sogar eine Frühsprecherinn sage ich jetzt mal so weil ich sonst nicht weiß wie ich es sagen soll :-) sie hat schon mit einem Jahr gesprochen wie ein weltmeister...

Zu mir sagten die Ärtze noch er wird später eine sprachstörung haben...das mit den Buchstaben verschlucken...da frage ich mich wieso muss ich warten bis er drei ein halb ist da muss dich schon vorher was gemacht werden, aber irgentwie will mir keiner helfen und ich habe so das gefühl das die mich einfach warten lassen bi es soweit ist....und hinterher heißt es mal da hätte man schon was eher machen müssen :-( Ich renne seid dem letzten Jahr schon mit ihm war schon bei einer logopödinn die direkt mit uns gearbeitet hätte sehr gerne sogar aber keiner der Ärzte gab mir eine Überweisung zu ihr und daher durfte sie leider nicht mit uns arbeiten...

GLG

Beitrag von jana-marai 16.03.11 - 12:37 Uhr

Hallo,

hast Du schon einmal probiert, statt Logomädie Ergotherapie zu bekommen?
Uns wurde auch immer gesagt, für Logo sei es noch zu früh, und plötzlich wird uns die Hölle heiß gemacht von der Pflegeberatung, man hätte schon vieeel früher beginnen müssen. Jeder sagt was anderes. Von Seiten der behandelnden Therapeuten kam bislang die Empfehlung, in unserem Fall mit Ergo erst einmal weiter zu machen.
Mein Kind ist jetzt 4,5. Allerdings ist er allgemein entwicklungsverzögert, bekommt u.a. Frühförderung.
Seid Ihr im SPZ?

LG
jana-marai

Beitrag von skbochum 16.03.11 - 17:52 Uhr

Hallo,

in Walstedde "verordnen" die ganz gerne mal das Heidelberger Elterntraining. Übernimmt deine Krankenkasse die Kosten?

Wir haben das damals (äh... 2009) abgelehnt, da man in Walstedde bis auf eine Ohrenuntersuchung und einen Sprachentwicklungstest NICHTS getan hatte.

Vielleicht guckts du auch noch mal woanders.

GrussGruss
Susanne

Beitrag von kati543 16.03.11 - 18:08 Uhr

Das wird jetzt ganz gerne überall verordnet. Das bekommen eigentlich alle Kinder, die nur an einer Sprachentwicklungsstörung leiden. Die Kasse zahlt das voll. Das zählt als ein volles Rezept Logopädiestunden.
Wir sind da drumherumgekommen, weil meine Jungs mehrfachbehindert sind.

Beitrag von littlemum86 16.03.11 - 19:51 Uhr

Huhu

Ja das haben die direkt von da aus verordnet...

wo kann ich denn noch mit ihm hin?

LG

Beitrag von kati543 16.03.11 - 18:07 Uhr

Hallo,
wechsle die Ärzte. Ich hatte auch eine unfähige Kinderärztin. Erst als mein Großer permanent hingefallen ist (obwohl er früher schon laufen konnte) und sie meinte, alles ist in Ordnung, habe ich eine Zweitmeinung (Gemeinschaftspraxis eines Ehepaars beide KiÄ, der Mann Kinderneurologe) geholt. Das Ergebnis: Die Frau untersucht ihn kurz und sagt: "Oh Gott, das kann ich gar nicht, da muß ich meinen Mann holen". Mann kommt. Ich rede geschlagene 2 Stunden mit ihm und verlasse die Praxis mit 7 (!!!) Überweisungen und der Empfehlung die Kinder in der Frühförderung anzumelden. Nach einem halben Jahr verschiedener Arzttermine stand fest, ich habe 2 schwerbehinderte Kinder - einer davon schwerst mehrfachbehindert. Und der ersten Kinderärztin ist das irgendwie entgangen.
Mein Großer hat den SBA mit 70% und H und der Kleine mit 100% und B, G, H. Der Kleine hat außerdem noch die Pflegestufe.
Logopädie kann man eher anfangen. Das ist Blödsinn, was dir erzählt wurde. Es gibt Kinder, die bekommen unmittelbar nach der Geburt Logopädie. Der Logopäde behandelt unter anderem auch die gesamte Mundmotorik.

Beitrag von luca2006 16.03.11 - 19:23 Uhr

Oh,bin überrascht.Joel hat doch damals auch schon gut geredet,oder täusche ich mich da?Ok ist auch schon lange her als ich ihn das letzte mal gesehen hab.
Lg

Beitrag von littlemum86 16.03.11 - 19:53 Uhr

Ja es fing gut an, aber er verschluckt Buchstaben und die wollen auch nicht raus...ich weiß selber nicht mehr was ich machen soll ich habe alles untersuchen lassen und es ist alles ok...

und da ich kein logopeden bekomme was soll ich anderes machen als das nu mit ihm zu probieren...mehr kann ich ja leider nicht tun...man kann ja leider nicht hin wo man will

Beitrag von luca2006 16.03.11 - 21:04 Uhr

Aber spricht er denn viel?Oder auch nicht?Das du keinen Logopäden bekommst ist echt der hammer,geht er denn in den Kiga?Bei uns machen die da schon sowas ähnliches wie Logo mit den Kids die es brauchen

Beitrag von pechawa 16.03.11 - 12:53 Uhr

Hallo,

da Kinder heutzutage schon früh in Einrichtungen gehen neigen wir dazu, dass sie auch früh schon "groß" sein sollen und übersehen, dass wirklich jedes Kind seinen individuellen Entwicklungsgang macht.
Ich bin der Meinung, dass - gerade was Sprache betrifft - nicht unter 3 1/2 was logopädisch unternommen werden sollte. Wenn Kinder spät sprechen, sollte man die Ohren nachschauen lassen, ob da alles in Ordnung ist und dann erst mal abwarten!
Meine älteste Tochter z.B. sprach mit 2 1/2 Jahren z.B. den Satz "Ina Dua andieten" - Carina möchte Schuhe anziehen. Mit 3 Jahren sprach war ihr Wortschatz schon größer, wenn auch noch sehr undeutlich. Mit 3 1/2 kam sie in den Kindergarten und machte dort riesige Fortschritte, so dass sie mit 4 Jahren ganz toll sprechen konnte. Nach heutigen Empfehlungen hätte ich sie mit 3 einem Sprachtherapeuten vorstellen müssen #augen
Mach dich nicht verrückt!

Liebe Grüße
Pechawa

Beitrag von kati543 16.03.11 - 20:30 Uhr

Deine älteste Tochter hat mit 2,5 Jahren 3-Wort-Sätze gesprochen und du vergleichst sie mit einem Kind, was mit 3 Jahren ganze 10 Wörter beherrscht?

Beitrag von kati543 16.03.11 - 17:58 Uhr

Also 10 Wörter mit 3 Jahren ist eindeutig viel zu wenig. Ich kenne das Problem auch mit meinem Großen. Er sprach 1 Monat vor seinem 3. Geburtstag genau 31 Wörter - davon einige sehr undeutlich, aber das ist ja egal. Es zählt ja, was er ausdrücken kann. Das Doppelte wäre damals die unterste Grenze des "normal" gewesen. Damals sprach er keine Mehrwortsätze. Also immer nur 1 Wort. Das war auch noch so, als er mit 3,5 in den Kiga kam. Seit seinem 3. Geburtstag bekommt er Logo, Ergo, Physio. Physio konnte nach nur 3 Rezepten beendet werden :-). Seit september 2009 bekommt er Frühförderung (Einzelförderung) zusätztlich und seit Januar 2010 hat er einen I-Platz im Kiga.
Er wird jetzt im Mai 5 Jahre. Es vergeht eigentlich kein Tag, wo er keine Therapie hat. Aber es hatte Erfolg. Er spricht mittlerweile in 3-4-Wort-Sätzen. Allerdings hat sich nun herausgestellt, dass er an einer multiplen Dyslallie leidet. Grammatik ist für ihn noch ein Fremdwort. Er hat bisher 60 Stunden Logo erhalten. Jetzt wurde eine stationäre Intensivsprachtherapie beantragt und auch sofort von der Kasse für 4 Wochen genehmigt. Wir erhoffen uns davon sehr viel. Denn langsam geht es um die Einschulung. Die Sprachstandsuntersuchung hatten wir schon - und klar, er ist durchgefallen. Die Regelgrundschule kann ihn ohne Sonderpädagogischen Förderbedarf nicht annehmen - es fehlen aber päd. Kräfte, also gibt es nichts genehmigt. Bleibt noch die Sprachheilschule - die aber leider 45min einfache Fahrt von uns entfernt ist. Ist alles großer Mist. Fangt bloß frühzeitig an, das zu fördern. Es geht um die Schule. Mein Sohn ist trotz massiver Förderung derzeit sprachlich auf dem Stand eines 3,5-Jährigen. Wenn dein Kind jetzt schon so hinterherhjinkt, holt es das auch nicht so schnell nach.

Beitrag von moni66 16.03.11 - 19:57 Uhr

Hallo
also ich finde man kann nicht früh genug anfangen mit Logopädie
Unsere Kleine war auch sprachverzögert, wir haben mit 2 1/2 angefangen mit Logopädie heute mit 7 ist sie auf dem gleichen Stand vom reden wie andere.
Sabrina hat Rolando Focus, dass wussten wir aber damals mit 2 noch nicht, da ist es oft so, das Kinder sprachverzögert sind, das ist eine Art von Epilepsie. Da sie nicht krampft ist uns dass nicht aufgefallen.
Ich würde einen HNO aufsuchen, mit dem das besprechen und von dort lässt du dir das Rezept geben für die Logo. So haben wir es auch gemacht und ich würde es immer wieder so machen.
Viel Glück und alles gute
LG
MOni

Beitrag von kanand 17.03.11 - 12:48 Uhr

Hallo,
ich würde sagen hör auf dein Gefühl.
Mein Sohn ist 2 Jahre und 7 Monate. Er spricht noch kein Wrt auch nicht Mama oder Papa.
Er bekmmt seid er 2 ist auch Logo. Laut Pädaudiologie hört er regelrecht.
Natürlich macht man sich da Srgen und für den Spruch" das kommt schon noch" hab ich nur ein müdes Lächeln.
kanand

Beitrag von lene76 20.03.11 - 17:05 Uhr

meine tochter ist auch sprachverzoegert. ist grad 3 geworden und spricht aber um die 200 woerter (kombiniert aber diese kaum).

bei meiner tochter ist der grund fuers nicht-sprechen das sprachverstaendnis - das ist naemlich bei ihr nicht altersgemaess.

versteht deine tochter denn altersgemaess oder haeng sie da auch? und wurden das gehoehr schonmal ueberprueft?

Beitrag von summersunshine79 21.03.11 - 15:28 Uhr

Hallo, erst mal danke für die vielen Antworten,

also das Sprachverständnis ist sehr gut, sie versteht eigentlich alles, auch lange komplexe Sätze oder Aufforderungen.

Das wurde auch von der Logopädin überprüft.

Auch die Abspeicherung wurde getestet und funktioniert ohne Probleme.

Hören kann sie auch, Polypen wurden entfernt und während der OP wurde sich gegen das Einsetzen von Paukenröhrchen entschieden.

Sie hatte im Sommer 2010 eine Herzop, bei der ein ASD (Vorhofseptumdefekt) mit Schirmchen verschlossen wurde. Ist auch alles ohne Komplikationen verlaufen.

Wir warten jetzt mal auf den Termin in der Klinik für Kommunikationsstörungen in Mainz. Unser HNO Arzt würde nämlich gerne noch einen BERA Test machen, hat aber ohne Sedierung nicht geklappt.

Wünsche euch allen noch einen sonnigen Tag, liebe Grüße

summersunhine

Beitrag von kerscheline 24.04.11 - 11:59 Uhr

Hallo,

warte auf keinen Fall mit der Therapie! Unser Sohn (jetzt 8,5 Jahre) hat erst mit gut 3 Jahren zu sprechen begonnen. Er hat eine minimale Cerebralparese (motorische Störung), die letztlich Ursache für das Problem ist/war. Er spricht zwar nach wie vor etwas abgehackt und undeutlich, aber sonst ist er sprachlich sehr weit. Das heißt, er hat einfach ein Problem mit der Aussprache, kein eigentliches "Sprachproblem". Ich bin froh, dass wir über die Pädaudiologie sehr früh (er war 2, 5 Jahre) zur Logopäödie geschickt wurden! Warte auf keinen Fall ab! Auch zu uns kamen immer die "tröstenden" Worte, dass das alles schon wird. Lass ddein Kind eventuell auch bie einem Neurologen untersuchen!
Und nicht den Kopf hängen lassen!!!!!!!

Christa
:-)